1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Please Rob Me - Twittern für…

Ihr seid doch alle so schlau, schlagt mal ein besseres Konzept vor

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ihr seid doch alle so schlau, schlagt mal ein besseres Konzept vor

    Autor: Mit_linux_wär_das_nicht_passiert 18.02.10 - 21:31

    Hehe, sorry für die Provokation. Ich mein's ernst, wie könnte ein System aussehen, in dem es Anonymität und Reputation gibt, d.h. in dem man (für einen selbst) interessante Mitglieder identifizieren kann, ohne, dass die Teilnehmer zu viel von sich preisgeben?

    Mein erster Ansatz wären ganz normale Nicknames, aber jeder müsste aufpassen, mit demselben Nickname (u.U. auf verschiedenen Netzwerken) nicht zu viel über sich zu erzählen. Wenn ich z.B. als HorstSchlemmer65 bei facebook meine Adresse angebe, bei flickr peinliche Fotos vom letzten Besäufnis poste und dann twittere, dass ich Fußpilz habe, wird das früher oder später von einer Suchmaschine wie Yasni zusammengeführt werden.

    Aus diesem Grund halte ich ein Feature wie Googles Social Graph für brandgefährlich. Es ist ein *Segen*, dass es (noch) nicht trivial ist, unterschiedliche Nicknames einer Person zuzuordnen. Aber mit ein wenig Data Mining ist auch diese Gefahr sehr real, siehe
    > http://events.ccc.de/congress/2009/Fahrplan/events/3468.en.html

    Also, Vorschläge?

  2. Re: Ihr seid doch alle so schlau, schlagt mal ein besseres Konzept vor

    Autor: OldFart 18.02.10 - 21:58

    Mit_linux_wär_das_nicht_passiert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hehe, sorry für die Provokation. Ich mein's ernst, wie könnte ein System
    > aussehen, in dem es Anonymität und Reputation gibt, d.h. in dem man (für
    > einen selbst) interessante Mitglieder identifizieren kann, ohne, dass die
    > Teilnehmer zu viel von sich preisgeben?

    So ein System gibt es schon. Es sitzt vor dem Computer. Man darf sich eben einfach nicht einbilden man wäre so wichtig dass das Glück der Welt davon abhängen würde ob sie nun weiss das man gerade am flotten Otto leidet (das ganze mit visueller Darstellung sowie Audio Untermalung) oder nicht und schon funktioniert es ganz gut.

    Anders gesagt man muss wirklich nicht jeden Scheiss mitmachen, man muss wirklich nicht überall dabei sein, man muss nicht jeden Pipifax wissen und das eigene Leben unterscheidet sich i.d.R. sowieso ausgesprochen wenig von dem der anderen.

    (...)

    > Also, Vorschläge?

    Einfach Verantwortung für sich selbst *und* andere übernehmen. Diesen Dienst finde ich übrigens eher bescheuert. Ebenso könnte ich täglich Türen, Fenster und Briefkästen kontrollieren und dann an einer Plakatwand einen Zettel aufhängen wo wahrscheinlich jemand nicht da ist. Muss nicht sein und schafft nur ein Problem wo vorher (fast) keines war.

    Verantwortlicher Umgang mit Technik heisst IMO auch das man andere einfach mal in Ruhe lassen können sollte. Sowas wie hier sind für mich nur Machtspielchen. Man tut es weil man es kann und findet es toll (ein A****loch zu sein).

    Irgendwie einfach nur unnötig, nervig und aufdringlich und die Leute sollten sich doch einfach mal um ihren eigenen Dreck kümmern um es deutlich zu sagen.

  3. Re: Ihr seid doch alle so schlau, schlagt mal ein besseres Konzept vor

    Autor: Resistor 18.02.10 - 22:07

    > Also, Vorschläge?

    Nö. passt schon. Ich habe noch nie bei sowas mitgemacht und werde es auch nicht. Daher finden auch Yasni oder 123People über mich NULL heraus. Es funktioniert also.
    Allerdings geht es jetzt schon so weit, dass z.B. Facebook auch Daten über NICHT-Mitglieder sammelt. Ich habe aber keine Lust, jeden Verwandten, Bekannten, Kumpel, Kollegen, etc. anzuhauen "heh, erwähne mich aber nicht bei $Sozialnetzwerk..."!
    Wenn das ausartet --> Schriftliche Löschaufforderung an FB. 2. Eskalationsstufe: Anwaltliche Löschaufforderung. 3. Eskalationsstufe: Anzeige und Prozess. Müssen nur genug Leute machen + Presse einschalten.

    Diskutieren kann ich auch bei z.B. Golem. Und es gibt noch so was wie Telefon, (verschlüsselte) eMail und vorallem persönliche Treffen/Besuche.

  4. Re: Ihr seid doch alle so schlau, schlagt mal ein besseres Konzept vor

    Autor: Mit_linux_wär_das_nicht_passiert 18.02.10 - 23:52

    > So ein System gibt es schon. Es sitzt vor dem Computer.

    Ich hatte natürlich vorausgesetzt, dass wir uns einig sind, dass das Gros der Menschen immer unfähig sein wird, das Problem durch intelligentes, informiertes Handeln zu lösen.

    > Man darf sich eben einfach nicht einbilden man wäre so wichtig dass das
    > Glück der Welt davon abhängen würde ob sie nun weiss das man gerade am
    > flotten Otto leidet oder nicht und schon funktioniert es ganz gut.

    Vor 10 Jahren hätte auch noch niemand gedacht, dass er wichtig genug sei, dass er täglich mit 20 Werbemails beglückt würde.
    Nein, das Problem zu ignorieren ist keine Lösung. Data Mining ist billig und aus vorhandenen Datenbruchstücken ein aussagekräftiges Profil zu bauen ist für Cents möglich, wenn nicht heute, dann doch morgen.

    > Anders gesagt man muss wirklich nicht jeden Scheiss mitmachen, man muss
    > wirklich nicht überall dabei sein, man muss nicht jeden Pipifax wissen und
    > das eigene Leben unterscheidet sich i.d.R. sowieso ausgesprochen wenig von
    > dem der anderen.

    Das ist nicht "anders gesagt" sondern ein völlig neuer Aspekt. Einer, den ich unterstütze, aber es ist nicht die Lösung des Problems, soviel zeigt uns die Sorglosigkeit der User jeden Tag.

    > Zettel aufhängen wo wahrscheinlich jemand nicht da ist. Muss nicht sein und
    > schafft nur ein Problem wo vorher (fast) keines war.

    Obscurity ist keine Sicherheit.
    Obscurity ist keine Sicherheit.
    Obscurity ist keine Sicherheit.
    Auch, wenn den meisten die Intuition etwas anderes sagt. Die Bad Guys haben diese Daten längst.

    > Verantwortlicher Umgang mit Technik heisst IMO auch das man andere einfach
    > mal in Ruhe lassen können sollte. Sowas wie hier sind für mich nur
    > Machtspielchen. Man tut es weil man es kann und findet es toll (ein
    > A****loch zu sein).

    Nein, man provoziert mit gefährlichen Daten, weil auf ungefährliche Statements über Jahre nie jemand reagiert hat.

    > Irgendwie einfach nur unnötig, nervig und aufdringlich und die Leute
    > sollten sich doch einfach mal um ihren eigenen Dreck kümmern um es deutlich
    > zu sagen.

    ...womit wir wieder bei der Vogel-Strauß-Taktik wären.

  5. Re: Ihr seid doch alle so schlau, schlagt mal ein besseres Konzept vor

    Autor: Mendoza 19.02.10 - 00:10

    Mit_linux_wär_das_nicht_passiert schrieb:
    -----------------------------------------------------------------
    > Also, Vorschläge?

    Mal abgesehen von Xing bin ich in keiner Community mit realem Namen oder einem Mail-Account registriert, der Schlüsse auf meinen Realnamen zulässt. Wozu auch? Das ist auch nicht immer notwendig, funktioniert prima und hat im Einzelfall dennoch den einen oder anderen Umtrunk gebracht. Allerdings lege ich nicht sooooo viel Wert darauf, dass meine "Online-Reputation" offline abfärbt.

    Schnaps ist Schnaps und Bier ist Bier

  6. Re: Ihr seid doch alle so schlau, schlagt mal ein besseres Konzept vor

    Autor: Schnittenschmierer 19.02.10 - 00:58

    Mit_linux_wär_das_nicht_passiert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > So ein System gibt es schon. Es sitzt vor dem Computer.
    >
    > Ich hatte natürlich vorausgesetzt, dass wir uns einig sind, dass das Gros
    > der Menschen immer unfähig sein wird, das Problem durch intelligentes,
    > informiertes Handeln zu lösen.

    OldFart bringt die Sache aber haargenau auf den Punkt. Das Problem sitzt immer zwischen Stuhl und Tastatur.

    Es verlangt ja keiner, dass sich jeder bis aufs letzte Detail auskennt. Man kann aber sehr wohl verlangen, dass man mit den Medien verantwortungsbewusst umgeht und bisschen darauf aufpasst, was man mit seinen eigenen Daten macht. Du kannst sonst was für Richlinien aufstellen und alles beschränken. Wenn die Leute so bescheuert sind und alles ausposaunen, kannst du denen beim besten Willen nicht helfen. Es gibt da keine Lösung, die einzige Alternative wäre alles einstampfen.

  7. Re: Ihr seid doch alle so schlau, schlagt mal ein besseres Konzept vor

    Autor: IMAM 19.02.10 - 01:26

    jeder schutz ist nur so gut wie derjenige der ihn programmiert hat den wir müssen ja auch leben und die systeme werden nicht nur per ip gescannt sondern per mac adresse und da ist eine dritte adresse doch die seriennr deines pc´s ist sie nicht sondern es ist ein hardwareteil es ist auch nicht der grafikspeicher

  8. Re: Ihr seid doch alle so schlau, schlagt mal ein besseres Konzept vor

    Autor: OldFart 19.02.10 - 07:49

    Mit_linux_wär_das_nicht_passiert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > So ein System gibt es schon. Es sitzt vor dem Computer.
    >
    > Ich hatte natürlich vorausgesetzt, dass wir uns einig sind, dass das Gros
    > der Menschen immer unfähig sein wird, das Problem durch intelligentes,
    > informiertes Handeln zu lösen.

    Möchtest Du in einer Welt leben in der Du Dich nur noch damit beschäftigen musst gegen potentielle Risiken abzusichern?

    > > Man darf sich eben einfach nicht einbilden man wäre so wichtig dass das
    > > Glück der Welt davon abhängen würde ob sie nun weiss das man gerade am
    > > flotten Otto leidet oder nicht und schon funktioniert es ganz gut.
    >
    > Vor 10 Jahren hätte auch noch niemand gedacht, dass er wichtig genug sei,
    > dass er täglich mit 20 Werbemails beglückt würde.
    > Nein, das Problem zu ignorieren ist keine Lösung. Data Mining ist billig
    > und aus vorhandenen Datenbruchstücken ein aussagekräftiges Profil zu bauen
    > ist für Cents möglich, wenn nicht heute, dann doch morgen.

    Es geht nicht um Probleme ignorieren sondern Probleme einfach nicht schaffen. Bei Kriminalität ist das nicht so einfach, aber 'Gutmenschen' oder 'Sicherheitsexperten' sind am Ende oft nur Wichtigtuer.

    > > Anders gesagt man muss wirklich nicht jeden Scheiss mitmachen, man muss
    > > wirklich nicht überall dabei sein, man muss nicht jeden Pipifax wissen
    > und
    > > das eigene Leben unterscheidet sich i.d.R. sowieso ausgesprochen wenig
    > von
    > > dem der anderen.
    >
    > Das ist nicht "anders gesagt" sondern ein völlig neuer Aspekt. Einer, den
    > ich unterstütze, aber es ist nicht die Lösung des Problems, soviel zeigt
    > uns die Sorglosigkeit der User jeden Tag.

    Ich hätte nichts dagegen ein vollkommen sorgloses Leben zu führen und das sollte das Ziel sein. Die Alternative, ein total sicheres, ist der totale Überwachungsstaat in dem wir alle zitternd mit der MG am Fenster sitzen weil sich garantiert einer finder der meint einem ein Problem aufzeigen zu müssen das man ohne ihn nicht hätte.

    > > Zettel aufhängen wo wahrscheinlich jemand nicht da ist. Muss nicht sein
    > und
    > > schafft nur ein Problem wo vorher (fast) keines war.
    >
    > Obscurity ist keine Sicherheit.

    Doch, ist es. Darum fahren auch mehr 08/15 Autos durch die Gegend als Autos mit der Aufschrift "DIAMANTENTRANSPORT".

    Tja und wie gesagt ich zumindest will keine totale Sicherheit.

    > > Verantwortlicher Umgang mit Technik heisst IMO auch das man andere
    > einfach
    > > mal in Ruhe lassen können sollte. Sowas wie hier sind für mich nur
    > > Machtspielchen. Man tut es weil man es kann und findet es toll (ein
    > > A****loch zu sein).
    >
    > Nein, man provoziert mit gefährlichen Daten, weil auf ungefährliche
    > Statements über Jahre nie jemand reagiert hat.

    Man muss auf Provokationen ja nicht eingehen, oder hat sie jemand darum gebeten?

    Frauen in Miniröcken und so?

    > > Irgendwie einfach nur unnötig, nervig und aufdringlich und die Leute
    > > sollten sich doch einfach mal um ihren eigenen Dreck kümmern um es
    > deutlich
    > > zu sagen.
    >
    > ...womit wir wieder bei der Vogel-Strauß-Taktik wären.

    Sag' ich es mal so -- ich kann jetzt auch auf der Strasse Omas vor Autos schubsen und Leuten die Nase einschlagen um ihnen zu zeigen wie wichtig es ist nicht ohne Bodyguard auf die Strasse zu gehen.

    Es gibt da den schönen Spruch 'The road to hell is paved with good intentions'. Sogar gut gemeint ist halt nicht immer gut gemacht.

    Man muss einfach einen Mittelweg finden und Probleme zu erzeugen nur damit man sie Lösen kann hat mehr mit Selbstbefriedigung zu tun als es eine Bereicherung für alle darstellen würde.

  9. Re: Ihr seid doch alle so schlau, schlagt mal ein besseres Konzept vor

    Autor: Türsteher 19.02.10 - 08:22

    OldFart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Verantwortlicher Umgang mit Technik heisst IMO auch das man andere einfach
    > mal in Ruhe lassen können sollte. Sowas wie hier sind für mich nur
    > Machtspielchen. Man tut es weil man es kann und findet es toll (ein
    > A****loch zu sein).
    >

    Nun, ich denke kaum, dass hier über das Maß hinaus Macht demonstriert werden soll. Vielmehr möchte man ja dafür sensibilisieren, dass alles was man über sich preis gibt, auch gegen einen verwendet werden kann; der intelligenteren Fraktion ist das von vornherein klar, diejenigen, die mit weniger gesegnet sind, müssen mit der Nase darauf gestoßen werden. In diesem Fall könnte es sogar mal funktionieren. Diejenigen, die schon vorsichtig sind, bekommen etwas zu lachen, die anderen bekommen zumindest mit, dass über sie gelacht wird, so dass es dann eben sein kann, dass der Umgang kritischer wird. Das sicherste ist eben: Finger weg!

    > Irgendwie einfach nur unnötig, nervig und aufdringlich und die Leute
    > sollten sich doch einfach mal um ihren eigenen Dreck kümmern um es deutlich
    > zu sagen.

    Schön gesagt, jedoch erweitere ich den Sinn: Soziale Netzwerke sind unnötig, nervig und aufdringlich. Die Leute sollten sich doch einfach mal um ihren eigenen Dreck KÜMMERN, statt anderen davon zu berichten.
    Warum ich mich von sozialen Netzwerken distanziere? Weil ich ein Umfeld fern ab vom Computer habe. Weil ich soziale Kontakte pflege, indem ich mich mit jemandem von Angesicht zu Angesicht unterhalte oder, wenn es nicht anders geht, mit den mir Wichtigen telefoniere.
    In sozialen Netzwerken wird von Menschen, die man schon früher nicht mochte, so getan, als interessieren sie sich auf einmal für einen. Das ist verlogen. Sie wollen Informationen. Denn Informationen sind Macht. Und diese Informationen bekommen nicht nur Menschen, die man von früher kennt und nicht mag, sondern auch alle anderen. Die ganze Welt weiß auf einmal alles. Mein Chef, meine Putzfrau, der Nachbar kennen meine politische Gesinnung, meine Einstellung zu Religionen, meine Lieblingsunterhosen-Farbe und meine sexuellen Vorlieben. Cool. Alles hochbrisante Dinge, die Kriege auslösen können. Wenn man denn so wichtig ist, dass die ganze Welt einen kennen sollte. Bei mir ist es nicht so. Ich möchte nicht, dass Wildfremde irgendwas über mich wissen. Und ich möchte auch keine Kriege anzetteln.

    Ich kann einigen Kommentatoren hier nur beipflichten: Der Computer trägt für gewöhnlich für nichts die Schuld, sondern führt nur Befehle aus. Es ist der User, der diese gibt. Erzählt es Euren Freunden und Kindern und öffnet diesen die Augen dafür, vorsichtig mit Daten umzugehen. Was glaubt Ihr, was 'Google' und 'Amazon' über Euch wissen? Woher kommen "Das könnte Sie interessieren" und "Knackige Hausfrauen aus X" (wobei X = Wohnort des Users)? Wer hat sich das mal ernsthaft gefragt?

  10. Re: Ihr seid doch alle so schlau, schlagt mal ein besseres Konzept vor

    Autor: OldFart 19.02.10 - 08:49

    Türsteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > OldFart schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Verantwortlicher Umgang mit Technik heisst IMO auch das man andere
    > einfach
    > > mal in Ruhe lassen können sollte. Sowas wie hier sind für mich nur
    > > Machtspielchen. Man tut es weil man es kann und findet es toll (ein
    > > A****loch zu sein).
    > >
    >
    > Nun, ich denke kaum, dass hier über das Maß hinaus Macht demonstriert
    > werden soll. Vielmehr möchte man ja dafür sensibilisieren, dass alles was
    > man über sich preis gibt, auch gegen einen verwendet werden kann; der
    > intelligenteren Fraktion ist das von vornherein klar, diejenigen, die mit
    > weniger gesegnet sind, müssen mit der Nase darauf gestoßen werden.

    Müssen sie? Warum? Was geht es Dich an? Leben und Leben lassen, schon mal gehört?

    > > Irgendwie einfach nur unnötig, nervig und aufdringlich und die Leute
    > > sollten sich doch einfach mal um ihren eigenen Dreck kümmern um es
    > deutlich
    > > zu sagen.
    >
    > Schön gesagt, jedoch erweitere ich den Sinn: Soziale Netzwerke sind
    > unnötig, nervig und aufdringlich. Die Leute sollten sich doch einfach mal
    > um ihren eigenen Dreck KÜMMERN, statt anderen davon zu berichten.

    Ich muss es ja nicht lesen und das ist der Unterschied. Wen jemand meint ungefragt, die Betonung liegt auf ungefragt, bei mir Zuhause einen Security Audit durchführen zu müssen dann drücke ich den durch den Abfluss!

    > Warum ich mich von sozialen Netzwerken distanziere? Weil ich ein Umfeld
    > fern ab vom Computer habe. Weil ich soziale Kontakte pflege, indem ich mich
    > mit jemandem von Angesicht zu Angesicht unterhalte oder, wenn es nicht
    > anders geht, mit den mir Wichtigen telefoniere.

    Yep, aber wem es gefällt der soll halt machen. Es tangiert mich ja nicht. DAS ein Missbrauchspotential besteht ist mir dabei durchaus klar und darum halte ich mich auch zurück.

    Ich muss mich aber auch nicht dadurch wichtig machen das ich anderen auf die Eier gehe mit meinen 'Sicherheitsratschlägen'. Es ginge nämlich durchaus auch anders, aber damit kommt man nicht gross in die Presse.

    Ich mag' auch keine Gartenzwerge -- solange es Dein Garten ist ist es mir egal.

    Ich mag' keine Dudelmusik aus dem Handy -- solange Du Dir das Zuhause anhörst ist es mir egal.

    Ich finde es dumm Haustüren offen zu lassen -- ist eine offen gehe ich nicht rein.

    Tja und ich würde sogar eine volle Geldbörse ungeleert zum Fundamt bringen und nicht einstecken weil Dummheit und Unvorsicht ja bestraft gehören.

    Ist meine Meinung und meine Einstellung und dabei bleibe ich halt auch. Wenn Du das anders siehst, okay und ich werde Dir sicher nicht den ganzen Tag hinterher rennen und auf Dich einreden weil ich denke ich hätte recht.

    Es muss einfach nicht sein, dass ist alles und sollte auch nur ein Einbruch passieren der mit dieser Site in Zusammenhang zu bringen ist hätte ich kein moralisches Problem damit wenn sie in Grund und Boden geklagt würden.

    Das ganz unabhängig davon das ich nicht in den Nachrichten verbreite wenn keiner im Haus ist und wo die Goldvorräte gebunkert sind.

    Ich weiss sowas wäre dumm, aber ich bin nicht Gott (daran arbeite ich noch) und stehe so nicht über anderen und die Freiheit sich IMHO dumm zu benehmen gehört auch zum Leben.

    PS: Ich hoffe Du rauchst nicht, trinkst nicht, treibst Sport und sprichst täglich mit Deinem Ernährungsberater? Meine alles andere ist ja ungesund, belastet die Krankenkassen, ist schlecht für die Volkswirtschaft und wenn Du andere noch ansteckst, also SO GEHT DAS NICHT und jetzt setzt Dich gefälligst hin und hörst zu!

  11. Security Through Obscurity - Täglich versucht, täglich gescheitert

    Autor: Mit_linux_wär_das_nicht_passiert 19.02.10 - 09:09

    > Möchtest Du in einer Welt leben in der Du Dich nur noch damit beschäftigen
    > musst gegen potentielle Risiken abzusichern?

    Nein, im Gegenteil, ich möchte harmlose Gefahren in Kauf nehmen wenn ihre Bekämpfung zu teuer wäre. Deshalb habe ich ja um Ideen gebeten.

    > Es geht nicht um Probleme ignorieren sondern Probleme einfach nicht
    > schaffen. Bei Kriminalität ist das nicht so einfach, aber 'Gutmenschen'
    > oder 'Sicherheitsexperten' sind am Ende oft nur Wichtigtuer.

    Ich sehe nicht, wie diese Aussage der Diskussion helfen kann. Oder bist Du so ein Dschingis-Khan-Typ, der glaubt, Probleme würden verschwinden, wenn man Überbringer schlechter Nachrichten umbringt? Glaubst Du im Ernst, dass mit der Site Leute an die Daten kommen, die sie sonst nicht bekommen hätten?

    > Ich hätte nichts dagegen ein vollkommen sorgloses Leben zu führen und das
    > sollte das Ziel sein.

    Wunderbar! Ich auch! Sag mir einfach, wo Du wohnst, wo Deine Wertsachen sind und wann Du mal ein paar Tage nicht zu Hause bist. Mal gucken, wer von uns sorgloser ist.

    > > Obscurity ist keine Sicherheit.
    >
    > Doch, ist es. Darum fahren auch mehr 08/15 Autos durch die Gegend als Autos
    > mit der Aufschrift "DIAMANTENTRANSPORT".

    Hättest Du das nicht weiter oben schreiben können? Weil damit hat sich die Diskussion für mich leider erledigt, sorry.

    > Sag' ich es mal so -- ich kann jetzt auch auf der Strasse Omas vor Autos
    > schubsen und Leuten die Nase einschlagen um ihnen zu zeigen wie wichtig es
    > ist nicht ohne Bodyguard auf die Strasse zu gehen.

    Das wäre eine segensreiche Sache, wenn eine vollkommen reale, millionenfache Gefahr das Vor-Autos-Schubsens bestünde und Du sie durch Dein Verhalten reduzieren könntest.

  12. Re: Ihr seid doch alle so schlau, schlagt mal ein besseres Konzept vor

    Autor: Mit_linux_wär_das_nicht_passiert 19.02.10 - 09:11

    > Allerdings lege ich nicht sooooo viel Wert darauf, dass meine "Online-Reputation"
    > offline abfärbt.

    Schon heute hast Du es bei einigen Personalchefs sehr schwer wenn Du im Internet ein unbeschriebenes Blatt bist. Und ggf. noch viel schwerer wenn Du's nicht bist.

  13. Re: Security Through Obscurity - Täglich versucht, täglich gescheitert

    Autor: OldFart 19.02.10 - 10:38

    Mit_linux_wär_das_nicht_passiert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Möchtest Du in einer Welt leben in der Du Dich nur noch damit
    > beschäftigen
    > > musst gegen potentielle Risiken abzusichern?
    >
    > Nein, im Gegenteil, ich möchte harmlose Gefahren in Kauf nehmen wenn ihre
    > Bekämpfung zu teuer wäre. Deshalb habe ich ja um Ideen gebeten.

    Was ist eine harmlose Gefahr und warum hast Du das Recht zu definieren gegen was ich mich zu schützen habe?

    > > Es geht nicht um Probleme ignorieren sondern Probleme einfach nicht
    > > schaffen. Bei Kriminalität ist das nicht so einfach, aber 'Gutmenschen'
    > > oder 'Sicherheitsexperten' sind am Ende oft nur Wichtigtuer.
    >
    > Ich sehe nicht, wie diese Aussage der Diskussion helfen kann. Oder bist Du
    > so ein Dschingis-Khan-Typ, der glaubt, Probleme würden verschwinden, wenn
    > man Überbringer schlechter Nachrichten umbringt? Glaubst Du im Ernst, dass
    > mit der Site Leute an die Daten kommen, die sie sonst nicht bekommen
    > hätten?

    Nach dieser Logik muss man Türen nicht mehr absperren denn mit dem entsprechendem Werkzeug kommt man ja sowieso rein.


    > > Ich hätte nichts dagegen ein vollkommen sorgloses Leben zu führen und
    > das
    > > sollte das Ziel sein.
    >
    > Wunderbar! Ich auch! Sag mir einfach, wo Du wohnst, wo Deine Wertsachen
    > sind und wann Du mal ein paar Tage nicht zu Hause bist. Mal gucken, wer von
    > uns sorgloser ist.

    Offensichtlich ist dieses Ziel nicht erreichbar das es noch Leute wie Dich gibt die andere eben nicht in Frieden lassen können.

    Aka "Der Mensch ist des Menschen grösster Feind".
    >
    > > > Obscurity ist keine Sicherheit.
    > >
    > > Doch, ist es. Darum fahren auch mehr 08/15 Autos durch die Gegend als
    > Autos
    > > mit der Aufschrift "DIAMANTENTRANSPORT".
    >
    > Hättest Du das nicht weiter oben schreiben können? Weil damit hat sich die
    > Diskussion für mich leider erledigt, sorry.

    Offensichtlich hast Du keine Ahnung wie manche Dinge funktionieren. Ebenso trägst Du sicher nicht die PIN Deiner EC Karte offen auf dem T-Shirt herum, oder?

    > > Sag' ich es mal so -- ich kann jetzt auch auf der Strasse Omas vor Autos
    > > schubsen und Leuten die Nase einschlagen um ihnen zu zeigen wie wichtig
    > es
    > > ist nicht ohne Bodyguard auf die Strasse zu gehen.
    >
    > Das wäre eine segensreiche Sache, wenn eine vollkommen reale,
    > millionenfache Gefahr das Vor-Autos-Schubsens bestünde und Du sie durch
    > Dein Verhalten reduzieren könntest.

    Warum millionenfach? Wo ist die Grenze ab der Du es richtig findest und warum sollte ich ausgerechnet Deine Grenze akzeptieren? Wenn ich finde Du bist ein Niemand sind mir Deine Regeln sowas von egal, dass glaubst Du garnicht.

    Motto "ICH weiss wo es lang geht und wem das nicht passt der geht eben unter". Cf. Sozialdarwinismus.

  14. Re: Ihr seid doch alle so schlau, schlagt mal ein besseres Konzept vor

    Autor: loolig 19.02.10 - 11:00

    nee is klar.. "der hat keinen Facebook und Twitter Account mit seinem echten Namen? ..den nehmen wir nich!"


    Wo lebst du denn? Umgekehrt könnt ichs noch verstehen, jemand der allzu soglos Daten preisgibt kann vielleicht auch andere Dinge nicht für sich behalten..

  15. Re: Ihr seid doch alle so schlau, schlagt mal ein besseres Konzept vor

    Autor: Resistor 19.02.10 - 13:02

    Eine professionell gemachte Homepage mit den nötigsten Informationen und einem Login-Bereich für ein paar mehr Informationen genügt doch völlig. Die Homepage gibt man natürlich in den Kontaktinfos und evtl. schon im Briefkopf des Anschreibens mit an. Google &Co. indizieren das noch ausreichend und fertig.

    Der Personalchef, der von mir einen Twitter- oder Facebook Account will, fliegt gleich von meiner Kontaktliste. Ebenso der, der irgendwann vielleicht von mir die Einnahme von Neuro-Drog^^ äh Enhancern "vorschlägt". Ohnehin schrieb ich die Abteilungsleiter meist direkt an - unter Umgehung der Personalabteilung. Wenn der HR-Typ dann angepisst war, musste ich schon mal ein herzliches Lachen unterdrücken. Der Erfolg gab mir aber Recht!

  16. Re: Ihr seid doch alle so schlau, schlagt mal ein besseres Konzept vor

    Autor: Türsteher 19.02.10 - 13:08

    OldFart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Müssen sie? Warum? Was geht es Dich an? Leben und Leben lassen, schon mal
    > gehört?
    >

    Ich kann nicht einfach ignorant zur Seite schauen und mich mit "was geht es mich an" oder "ist mir egal" aus der Affäre ziehen. In dieser seltsamen Welt, in der Menschen alles offenbaren, muss ich meinen Kindern erklären, warum es dämlich ist jeden Schritt der gesamten Menschheit mitzuteilen.

    >
    > Ich muss es ja nicht lesen und das ist der Unterschied. Wen jemand meint
    > ungefragt, die Betonung liegt auf ungefragt, bei mir Zuhause einen Security
    > Audit durchführen zu müssen dann drücke ich den durch den Abfluss!
    >

    Da erginge es demjenigen bei mir nicht anders.

    >
    > Yep, aber wem es gefällt der soll halt machen. Es tangiert mich ja nicht.
    > DAS ein Missbrauchspotential besteht ist mir dabei durchaus klar und darum
    > halte ich mich auch zurück.
    >
    > Ich muss mich aber auch nicht dadurch wichtig machen das ich anderen auf
    > die Eier gehe mit meinen 'Sicherheitsratschlägen'. Es ginge nämlich
    > durchaus auch anders, aber damit kommt man nicht gross in die Presse.
    >
    > Ich mag' auch keine Gartenzwerge -- solange es Dein Garten ist ist es mir
    > egal.
    >
    > Ich mag' keine Dudelmusik aus dem Handy -- solange Du Dir das Zuhause
    > anhörst ist es mir egal.
    >
    > Ich finde es dumm Haustüren offen zu lassen -- ist eine offen gehe ich
    > nicht rein.

    Wo hört Toleranz auf und fängt Gleichgültigkeit an? Natürlich ist es Toleranz was Musik und Gartenzwerge angeht. "Nicht rein" zu gehen, wenn eine Haustür offen steht, finde ich, sofern die Haustür nicht mit Absicht offen steht, ignorant. Den Besitzer der Tür und dessen, was sich dahinter verbirgt, zu warnen halte ich für eine Selbstverständlichkeit.

    >
    > Tja und ich würde sogar eine volle Geldbörse ungeleert zum Fundamt bringen
    > und nicht einstecken weil Dummheit und Unvorsicht ja bestraft gehören.

    Ja, man hofft ja selbst auch, dass man in einem solchen Fall alles komplett wiederbekommt.

    >
    > Ist meine Meinung und meine Einstellung und dabei bleibe ich halt auch.
    > Wenn Du das anders siehst, okay und ich werde Dir sicher nicht den ganzen
    > Tag hinterher rennen und auf Dich einreden weil ich denke ich hätte recht.

    Nö, das wär ja auch irgendwie blöd. Ich möchte auch, nicht das das falsch verstanden wird, keinesfalls belehren, sondern lediglich zum Nachdenken ermutigen und mir ein wenig Luft verschaffen - wohl wissend, dass es eigentlich "für die Katz" ist.

    >
    > Es muss einfach nicht sein, dass ist alles und sollte auch nur ein Einbruch
    > passieren der mit dieser Site in Zusammenhang zu bringen ist hätte ich kein
    > moralisches Problem damit wenn sie in Grund und Boden geklagt würden.
    >
    > Das ganz unabhängig davon das ich nicht in den Nachrichten verbreite wenn
    > keiner im Haus ist und wo die Goldvorräte gebunkert sind.

    Einverstanden.

    >
    > Ich weiss sowas wäre dumm, aber ich bin nicht Gott (daran arbeite ich noch)
    > und stehe so nicht über anderen und die Freiheit sich IMHO dumm zu benehmen
    > gehört auch zum Leben.

    Die Meisten Offenbarungen im Internet sind, wie bereits meinem ersten Post zu entnehmen ist, so lustig, dass man herzlich darüber lachen kann. Ohne Dummheit wäre das Leben öde, da stimme ich Ihnen zu.

    >
    > PS: Ich hoffe Du rauchst nicht, trinkst nicht, treibst Sport und sprichst
    > täglich mit Deinem Ernährungsberater? Meine alles andere ist ja ungesund,
    > belastet die Krankenkassen [...]

    Natürlich rauche ich und zwar, weil es die Krankenkasse ENTLASTET. Immerhin sterbe ich früher. Das war nun genug Offenbarung. Ich bin übrigens zu Hause. Also versucht es gar nicht erst...

    [/weltverbesserungsmodus]

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Wolfsburg
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. Greenpeace e.V., Hamburg
  4. KACO new energy GmbH, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. (-69%) 24,99€
  3. 7,99


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

  1. Konsolen: Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X
    Konsolen
    Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X

    Nun ist es offiziell: Die GPU der Xbox Series X schafft eine Leistung von 12 Teraflops - ungefähr das Doppelte der Xbox One X. Damit treffen einige Leaks zu, außerdem stellte der zuständige Manager Phil Spencer eine Reihe weiterer Neuheiten vor.

  2. Telefónica: Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen
    Telefónica
    Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen

    Bei 5G dürfte Open RAN noch keinen Nutzen bringen. Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas erwartet erst ab dem Jahr 2025 damit mehr Optionen.

  3. Atom P5900: Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da
    Atom P5900
    Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da

    Mit dem Atom P5900 alias Snow Ridge hat Intel einen Prozessor für 5G-Basisstationen entwickelt. Das 10-nm-Design nutzt bis zu 24 Tremont-Kerne, also die nächste Generation der Low-Power-Atom-Architektur.


  1. 16:54

  2. 16:32

  3. 16:17

  4. 15:47

  5. 15:00

  6. 15:00

  7. 14:30

  8. 14:19