Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pokémon Go und Nutzerrechte: Gotta…

Frage zur Finanzierung

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frage zur Finanzierung

    Autor: Schattenwerk 12.07.16 - 10:41

    Wenn ich das richtig mitbekommen habe, dann ist die App ja komplett umsonst oder?

    Es werden Server benötigt, welche ja aufgrund des Hypes überlastet waren, wodurch vermutlich noch mehr Server notwendig sind.

    Nun frage ich mich zumindest: Was ist die langfristige Finanzierungsstrategie? Gibt es nun erst einmal 150 Pokemon und demnächst kommen weitere 150, welche man dann nur mit speziellen kostenpflichtig kaufbaren Bällen fangen kann?

    Potenzial für solche Dinge hat dies ja bestimmt. In-App-Käufe ermöglichen viel, bislang hab ich davon jedoch nix mitbekommen.

    Ist dazu etwas bekannt?

  2. Re: Frage zur Finanzierung

    Autor: Makney 12.07.16 - 10:47

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich das richtig mitbekommen habe, dann ist die App ja komplett umsonst
    > oder?
    >
    > Es werden Server benötigt, welche ja aufgrund des Hypes überlastet waren,
    > wodurch vermutlich noch mehr Server notwendig sind.
    >
    > Nun frage ich mich zumindest: Was ist die langfristige
    > Finanzierungsstrategie? Gibt es nun erst einmal 150 Pokemon und demnächst
    > kommen weitere 150, welche man dann nur mit speziellen kostenpflichtig
    > kaufbaren Bällen fangen kann?
    >
    > Potenzial für solche Dinge hat dies ja bestimmt. In-App-Käufe ermöglichen
    > viel, bislang hab ich davon jedoch nix mitbekommen.
    >
    > Ist dazu etwas bekannt?

    "Und auch finanziell scheint sich die Mobile-Strategie für Nintendo auszuzahlen: Unbestätigten Schätzungen zufolge generiert Pokémon Go alleine im US-App-Store von Apple täglich einen Umsatz von 1,6 Millionen US-Dollar."@Gamestar

    Also ich glaube da muss Nintendo nicht eingreifen wen die Spieler jetzt schon ihr Geld in denn in-App -Shop ballern ohne das es vorteile bringt.

  3. Re: Frage zur Finanzierung

    Autor: i<3Nerds 12.07.16 - 11:05

    Ist die Frage, was die Spieler denn da so kaufen können.
    Da die App ja FreeToPlay ist scheint es in den Shops ja sehr interessante Dinge geben für die es sich lohnt Geld auszugeben.
    Wenn es dadurch zu einem Pay2Win wird wäre es schon relativ "schade".
    Das Finanzierungsmodell dürfte daher tatsächlich nicht ganz uninteressant sein.

    I <3 metasyntaktische Variablen! :D

  4. Re: Frage zur Finanzierung

    Autor: John2k 12.07.16 - 11:08

    i<3Nerds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist die Frage, was die Spieler denn da so kaufen können.
    > Da die App ja FreeToPlay ist scheint es in den Shops ja sehr interessante
    > Dinge geben für die es sich lohnt Geld auszugeben.
    > Wenn es dadurch zu einem Pay2Win wird wäre es schon relativ "schade".
    > Das Finanzierungsmodell dürfte daher tatsächlich nicht ganz uninteressant
    > sein.

    Was soll es sonst werden? Kannst dir halt Dinge kaufen, mit denen du viele Vorteile hast. Musst keine Stromkästen für Pokebälle ablauefen etc.. Bekommst halt auch Sternstaub durch das Einfangen etc...

  5. Re: Frage zur Finanzierung

    Autor: genussge 12.07.16 - 11:08

    Derzeit ist es ein so großer Hype, dass mit Ingame Verkäufen Gewinn gemacht werden kann. Die Marke Pokémon ist eben sehr sehr groß.

    Vor ein paar Jahren wo die Angry Birds kamen war Spiel auch eine Gelddruckmaschine.

    Nintendo kassiert zudem durch die jetzt wieder steigende Nachfrage an Fanartikeln aller Art.

  6. Re: Frage zur Finanzierung

    Autor: dukki 12.07.16 - 11:12

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > i<3Nerds schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist die Frage, was die Spieler denn da so kaufen können.
    > > Da die App ja FreeToPlay ist scheint es in den Shops ja sehr
    > interessante
    > > Dinge geben für die es sich lohnt Geld auszugeben.
    > > Wenn es dadurch zu einem Pay2Win wird wäre es schon relativ "schade".
    > > Das Finanzierungsmodell dürfte daher tatsächlich nicht ganz
    > uninteressant
    > > sein.
    >
    > Was soll es sonst werden? Kannst dir halt Dinge kaufen, mit denen du viele
    > Vorteile hast. Musst keine Stromkästen für Pokebälle ablauefen etc..
    > Bekommst halt auch Sternstaub durch das Einfangen etc...

    Im grunde gibt es nur 2 verschiedene items die einem vorteile verschaffen, wobei eines sogar vorteile für alle in der nähe befinden verschafft.

    also gibt es nur noch die glücks eier, die einem doppelt so viel ep verschafft innerhalb von 30min. dadurch können trainer schneller leveln und somit stärkere pokemons fangen.

    der shop ist wirklich gut ausgeglichen. würden die sternenstaub im shop anbieten, wäre es ein p2w. (sternenstaub ist selten und wird fürs leveln der pokemons gebraucht.)

    pokebälle im shop kaufen lohnt sich garnicht. innerhalb kurzer zeit (weg zur arbeit) habe ich 30 bälle zusammen und da man eh mehr bälle, beleber und tränke sammelt, als man eigentlich braucht und nutzt, ist alles gut.

  7. Re: Frage zur Finanzierung

    Autor: Mingfu 12.07.16 - 11:15

    Mal von In-App-Käufen abgesehen, schreit dieses Spiel geradezu nach einer Finanzierung über Werbung. Was liegt näher, als dass sich beispielsweise Geschäfte einfach entsprechende Spots kaufen, die von den Spielern besucht werden müssen? Darüber versucht man dann Kundschaft zu generieren. Naive Nutzer, die ihre kompletten Bewegungsprofile dem Anbieter zur Verfügung stellen, scheint es ja genug zu geben. Beste Voraussetzungen also, um Einnahmen auch abseits des In-App-Shops zu generieren...

  8. Re: Frage zur Finanzierung

    Autor: Muhaha 12.07.16 - 11:21

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naive
    > Nutzer, die ihre kompletten Bewegungsprofile dem Anbieter zur Verfügung
    > stellen, scheint es ja genug zu geben. Beste Voraussetzungen also, um
    > Einnahmen auch abseits des In-App-Shops zu generieren...

    Naive Nutzer sollten vor sich selbst beschützt und nicht nochmals extra ausgenommen werden, denn Naivität ist kein Freibrief dafür jemanden über den Tisch zu ziehen.

  9. Re: Frage zur Finanzierung

    Autor: Mingfu 12.07.16 - 11:29

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > denn Naivität ist kein Freibrief dafür jemanden über den Tisch zu ziehen.

    Der war gut! Dabei ist das doch gerade die Grundlage des Kapitalismus, aus der Naivität anderer Profit zu ziehen.

  10. Re: Frage zur Finanzierung

    Autor: Füchslein 12.07.16 - 11:43

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal von In-App-Käufen abgesehen, schreit dieses Spiel geradezu nach einer
    > Finanzierung über Werbung. Was liegt näher, als dass sich beispielsweise
    > Geschäfte einfach entsprechende Spots kaufen, die von den Spielern besucht
    > werden müssen? Darüber versucht man dann Kundschaft zu generieren. Naive
    > Nutzer, die ihre kompletten Bewegungsprofile dem Anbieter zur Verfügung
    > stellen, scheint es ja genug zu geben. Beste Voraussetzungen also, um
    > Einnahmen auch abseits des In-App-Shops zu generieren...

    Die Punkte wurden von den "Ingress"-Nutzern für das Spiel "Ingress" erstellt und in der Regel interessante Punkte in der Umgebung. Irgendwann hatten die dann genug Punkte und haben das abgeschaltet. Im Moment sind wohl noch einige zehntausend Anträge für neue Punkte offen. Ich bezweifle allerdings, das da Geschäfte dabei sind.

    Würde mich auch wundern, wenn Geschäfte daran interessiert wären, das jugendliche Gefährder bei denen im Geschäft rumlaufen und Pokemons fangen.

    zur Info: das teuerste Angebot für die Ingame-Währung ist derzeit 99,99¤. Da das Spiel von sehr vielen Jugendlichen / jungen Erwachsenen gespielt wird, kaufen die das auch.
    (Bitte frage nicht nach dem warum ;-)

  11. Re: Frage zur Finanzierung

    Autor: Makney 12.07.16 - 11:51

    Füchslein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mingfu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mal von In-App-Käufen abgesehen, schreit dieses Spiel geradezu nach
    > einer
    > > Finanzierung über Werbung. Was liegt näher, als dass sich beispielsweise
    > > Geschäfte einfach entsprechende Spots kaufen, die von den Spielern
    > besucht
    > > werden müssen? Darüber versucht man dann Kundschaft zu generieren. Naive
    > > Nutzer, die ihre kompletten Bewegungsprofile dem Anbieter zur Verfügung
    > > stellen, scheint es ja genug zu geben. Beste Voraussetzungen also, um
    > > Einnahmen auch abseits des In-App-Shops zu generieren...
    >
    > Die Punkte wurden von den "Ingress"-Nutzern für das Spiel "Ingress"
    > erstellt und in der Regel interessante Punkte in der Umgebung. Irgendwann
    > hatten die dann genug Punkte und haben das abgeschaltet. Im Moment sind
    > wohl noch einige zehntausend Anträge für neue Punkte offen. Ich bezweifle
    > allerdings, das da Geschäfte dabei sind.
    >
    > Würde mich auch wundern, wenn Geschäfte daran interessiert wären, das
    > jugendliche Gefährder bei denen im Geschäft rumlaufen und Pokemons fangen.
    >
    > zur Info: das teuerste Angebot für die Ingame-Währung ist derzeit 99,99¤.
    > Da das Spiel von sehr vielen Jugendlichen / jungen Erwachsenen gespielt
    > wird, kaufen die das auch.
    > (Bitte frage nicht nach dem warum ;-)

    Nach Ingress Richtlinien sind auch Firmen Logos und so verboten als Portal zu nehmen.
    Und es sind momentan 24 Millionen Punkte noch offen die Niantic Freigeben kann seit ende 2015 machen sie es nur noch Intervall weise also einmal im Quartal ein paar Millionen.

  12. Re: Frage zur Finanzierung

    Autor: Qbit42 12.07.16 - 12:31

    Makney schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach Ingress Richtlinien sind auch Firmen Logos und so verboten als Portal
    > zu nehmen.
    > Und es sind momentan 24 Millionen Punkte noch offen die Niantic Freigeben
    > kann seit ende 2015 machen sie es nur noch Intervall weise also einmal im
    > Quartal ein paar Millionen.

    Das ist aber nur die halbe Wahrheit. Man denke nur an die Kooperation mit AXA und anderen Firmen. Dennoch finde ich, dass alles halb so schlimm ist.

  13. Re: Frage zur Finanzierung

    Autor: ibsi 12.07.16 - 12:42

    Das waren aber keine eingereichten Punkte. Wusste gar nichts von der Axa, kannte nur die Vodafone Shops als Punkte.

  14. Re: Frage zur Finanzierung

    Autor: Raistlin 12.07.16 - 13:26

    dukki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pokebälle im shop kaufen lohnt sich garnicht. innerhalb kurzer zeit (weg
    > zur arbeit) habe ich 30 bälle zusammen und da man eh mehr bälle, beleber
    > und tränke sammelt, als man eigentlich braucht und nutzt, ist alles gut.

    Wo hast du das Spiel her? ich suche einen Sicheren DL.

  15. Re: Frage zur Finanzierung

    Autor: John2k 12.07.16 - 13:28

    Raistlin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wo hast du das Spiel her? ich suche einen Sicheren DL.

    Ich hab mir das bei APKmirror geladen.

  16. Re: Frage zur Finanzierung

    Autor: Qbit42 12.07.16 - 13:33

    Doch, sehr viele Standorte gibt es auch als Portal. Ich habe mal gehört, dass sie das durch ihre Mitarbeiter haben anlegen lassen. Außerdem gibt es ja auch deshalb die AXA-Schilde im Spiel. Deshalb hatte ich jetzt aber noch nicht das Gefühl, in deren Büros gelockt zu werden, aber es ist definitif eine Form von Werbung.

  17. Re: Frage zur Finanzierung

    Autor: Michael H. 12.07.16 - 13:37

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich das richtig mitbekommen habe, dann ist die App ja komplett umsonst
    > oder?
    >
    > Es werden Server benötigt, welche ja aufgrund des Hypes überlastet waren,
    > wodurch vermutlich noch mehr Server notwendig sind.
    >
    > Nun frage ich mich zumindest: Was ist die langfristige
    > Finanzierungsstrategie? Gibt es nun erst einmal 150 Pokemon und demnächst
    > kommen weitere 150, welche man dann nur mit speziellen kostenpflichtig
    > kaufbaren Bällen fangen kann?
    >
    > Potenzial für solche Dinge hat dies ja bestimmt. In-App-Käufe ermöglichen
    > viel, bislang hab ich davon jedoch nix mitbekommen.
    >
    > Ist dazu etwas bekannt?

    Man kann im Shop Pokemünzen für Echtgeld kaufen.
    Von ich glaube 500 für 4,99¤ über 1200 für 9,99¤ bis hin zu 14.500 Münzen für ein 99,99¤ Paket.

    Für diese Münzen kann man sich Pokebälle kaufen sowie Rauch (zum anlocken von Pokemon) über andere Items wie ne Eierbrütmaschine oder ne erweiterung des Rucksacks für mehr Items die getragen werden können...

    Dadurch wird ingame geld gemacht. Finde ich gar nicht so schlecht. Weil es kein Pay2Win ist quasi. Pokebälle findet man ausreichend an Pokestops. Mit jedem Level gibt es Brütmaschinen, Locks, Beeren und Rauch sowie Pokebälle. Man muss halt nur unterwegs sein. Das ist eher die Lösung für faule menschen :P

  18. Re: Frage zur Finanzierung

    Autor: timo.w.strauss 12.07.16 - 14:08

    Makney schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Füchslein schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mingfu schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Mal von In-App-Käufen abgesehen, schreit dieses Spiel geradezu nach
    > > einer
    > > > Finanzierung über Werbung. Was liegt näher, als dass sich
    > beispielsweise
    > > > Geschäfte einfach entsprechende Spots kaufen, die von den Spielern
    > > besucht
    > > > werden müssen? Darüber versucht man dann Kundschaft zu generieren.
    > Naive
    > > > Nutzer, die ihre kompletten Bewegungsprofile dem Anbieter zur
    > Verfügung
    > > > stellen, scheint es ja genug zu geben. Beste Voraussetzungen also, um
    > > > Einnahmen auch abseits des In-App-Shops zu generieren...
    > >
    > > Die Punkte wurden von den "Ingress"-Nutzern für das Spiel "Ingress"
    > > erstellt und in der Regel interessante Punkte in der Umgebung.
    > Irgendwann
    > > hatten die dann genug Punkte und haben das abgeschaltet. Im Moment sind
    > > wohl noch einige zehntausend Anträge für neue Punkte offen. Ich
    > bezweifle
    > > allerdings, das da Geschäfte dabei sind.
    > >
    > > Würde mich auch wundern, wenn Geschäfte daran interessiert wären, das
    > > jugendliche Gefährder bei denen im Geschäft rumlaufen und Pokemons
    > fangen.
    > >
    > > zur Info: das teuerste Angebot für die Ingame-Währung ist derzeit
    > 99,99¤.
    > > Da das Spiel von sehr vielen Jugendlichen / jungen Erwachsenen gespielt
    > > wird, kaufen die das auch.
    > > (Bitte frage nicht nach dem warum ;-)
    >
    > Nach Ingress Richtlinien sind auch Firmen Logos und so verboten als Portal
    > zu nehmen.
    > Und es sind momentan 24 Millionen Punkte noch offen die Niantic Freigeben
    > kann seit ende 2015 machen sie es nur noch Intervall weise also einmal im
    > Quartal ein paar Millionen.

    Sie lehnen auch viele Portale ab, weil es gegen die AGB verstößt, man bekommt immer einen Blocktext und keine Erklärung, selbst auf Nachfrage.

    Was die Logos betrifft, wenn das Unternehmen zahlt, z.B. Vodafone, dann gibt es das als Portal.

    weg mit der großschreibung, sie ist unnötig und veraltet.
    magic is green; green is live; live is time; time is magic

  19. Re: Frage zur Finanzierung

    Autor: Psy2063 12.07.16 - 14:12

    i<3Nerds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist die Frage, was die Spieler denn da so kaufen können.
    > Da die App ja FreeToPlay ist scheint es in den Shops ja sehr interessante
    > Dinge geben für die es sich lohnt Geld auszugeben.

    das witzige ist ja, dass man garnicht gezwungen ist Geld aus zu geben, weil man auch für jedes Pokemon das man in einer Arena sitzen hat alle 21 Stunden 10 Einheiten der Spielwährung abrufen kann. Es ist also weniger ein klassisches pay2win, als eher ein "bezahl um Zeit und Kilometer zu sparen".

  20. Re: Frage zur Finanzierung

    Autor: xUser 12.07.16 - 16:40

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muhaha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > denn Naivität ist kein Freibrief dafür jemanden über den Tisch zu
    > ziehen.
    >
    > Der war gut! Dabei ist das doch gerade die Grundlage des Kapitalismus, aus
    > der Naivität anderer Profit zu ziehen.

    Nein, sonder Grundlage des Kapitalismus ist die Kooperation zur Erhöhung des Gesamteinkommens. Siehe auch "Theorie der Unternehmung" und die Gewinnmaximierung bei gleichzeitiger Kostenminimierung.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin
  2. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  3. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  4. Stadt Pforzheim, Pforzheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€
  2. 80,90€ + Versand
  3. 289€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    1. Freier Videocodec: Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor
      Freier Videocodec
      Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor

      Der Chiphersteller Realtek hat ein SoC für Set-Top-Boxen vorgestellt, das einen AV1-Decoder enthält. Es ist der erste Chip mit Hardware-Unterstützung für den freien Videocodec. Geräte damit sollten 2020 verfügbar sein.

    2. Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
      Timex Data Link im Retro-Test
      Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

      Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.

    3. Prozessor: Intel, Qualcomm und Xilinx wollen Huawei wieder beliefern
      Prozessor
      Intel, Qualcomm und Xilinx wollen Huawei wieder beliefern

      Führende Chiphersteller in den USA bestreiten den Sinn des US-Embargos gegen Huawei. Standardkomponenten für Smartphones und Server berührten nicht die nationale Sicherheit, sagten die Hersteller.


    1. 12:30

    2. 12:04

    3. 11:34

    4. 11:22

    5. 11:10

    6. 11:01

    7. 10:53

    8. 10:40