Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Politiker-Hack: Wohnung in Heilbronn…

19 Jahre?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 19 Jahre?

    Autor: Vollstrecker 07.01.19 - 10:19

    Ist das der "The good Doctor", nur im IT Bereich?

  2. Re: 19 Jahre?

    Autor: sg-1 07.01.19 - 10:52

    aus dem Artikel: "Schürlein ist Geschäftsführer einer Firma namens Blackprotect. Diese spezialisiert sich neben Sicherheitsberatung auch darauf, unerwünscht veröffentlichte Inhalte wieder aus dem Internet zu entfernen"

    ...DAS inklusive seinen youtube videos zeigen die Fähigkeiten unserer verwöhnten Jugend!

  3. Re: 19 Jahre?

    Autor: Muhaha 07.01.19 - 10:55

    sg-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > ...DAS inklusive seinen youtube videos zeigen die Fähigkeiten unserer
    > verwöhnten Jugend!

    Sonst alles in Ordnung, ja?

  4. Re: 19 Jahre?

    Autor: logged_in 07.01.19 - 12:53

    Uff, der Junge scheint sich ja ohnehin schon auf dünnem Eis zu bewegen... da braucht er sich nicht zu wundern.

  5. Er hätte wohl noch 2 Jahre warten sollen...

    Autor: M.P. 07.01.19 - 15:42

    Wikipedia sagt über Linus Torvald

    > * 28. Dezember 1969 in Helsinki
    ...
    > Am 26. August 1991 verkündete Torvalds schließlich in der Newsgroup comp.os.minix, er arbeite an einem freien Betriebssystem.[

    Da war er noch keine 22 Jahre alt ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.01.19 15:54 durch M.P..

  6. Und noch ein Fall

    Autor: M.P. 07.01.19 - 16:07

    Lars Windhorst

    > Lars Windhorst (* 22. November 1976 in Rahden, Ostwestfalen) ist ein deutscher Unternehmer mit Wohnsitz in London.
    ...
    > Im Oktober 1993 gründete Lars Windhorst sein erstes Unternehmen, die Windhorst Electronics GmbH
    ...
    > Ende Mai 2003 legte Windhorst eine eidesstattliche Versicherung (früher Offenbarungseid) ab. Im August 2004 meldete Windhorst für die drei Unternehmen Windhorst AG, Windhorst Electronics GmbH und Windhorst Capital Holding GmbH Insolvenz an.[7] Die Eröffnung des Verfahrens der Windhorst Capital Holding GmbH wurde vom Amtsgericht Berlin-Charlottenburg mangels Masse abgelehnt.[8] 2010 wurde Windhorst vom Landgericht Berlin wegen Veruntreuung im Zusammenhang mit der Insolvenz zu einer Geldstrafe in Höhe von 108.000 Euro und einer einjährigen Bewährungsstrafe verurteilt.[9]

  7. Re: 19 Jahre?

    Autor: jake 07.01.19 - 16:27

    was ist denn das für ein borniertes statement? weil er kontakt zu einem pösen häcker hatte, muss er sich jetzt zu recht die bude durchsuchen und leerräumen lassen? witzigerweise wurde es ja hier im forum vor dem wochenende schon so angekündigt, dass jetzt wieder raids bei allen durchgeführt werden, die auch nur ansatzweise verdächtig erscheinen und dabei "alles mitgenommen wird, was einen stecker hat". dieser gesamte "skandal" wirft mal wieder ein peinliches licht auf die sicherheitsbehörden dieses landes (und andere beteiligte)!

  8. Re: 19 Jahre?

    Autor: bionade24 07.01.19 - 17:17

    +1
    Mittlerweile macht das ja nicht nur unser Land. Versteh nicht welches Gericht so blöd ist.

    Bitte BBCode nutzen und nicht einfach Links reinpasten, wir sind hier schließlich in einem IT-Forum!

  9. Re: 19 Jahre?

    Autor: m8Flo 07.01.19 - 21:06

    jake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was ist denn das für ein borniertes statement? weil er kontakt zu einem
    > pösen häcker hatte, muss er sich jetzt zu recht die bude durchsuchen und
    > leerräumen lassen?
    joa und abgesehen davon wurde er bereits einmal wegen ähnlichen Dingen verurteilt und der Staatsschutz hat ihn schon besucht. xd

  10. Re: 19 Jahre?

    Autor: Niaxa 08.01.19 - 00:32

    Sag mal hast du überhaupt irgend nen blassen von was du da redest? Der Kerl ist wegen vergleichbaren Dingen bereits ins Blickfeld der Behörden geraten, hat dann gaaaanz zufällig noch Kontakt zu dem Hacker, den sonst niemand benennen kann. Dazu will er nicht hilfreich sein, sondern nur die Klappe aufreißen wenn ich das mal so richtig zusammenfassen konnte.

    Für so was sollte man sogar über Erzwingungshaft nachdenken. Ja genau... weil wir in einem Rechtsstaat leben, in dem Bürger wie auch Politiker Rechte besitzen. Muss dir entgangen sein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Cegeka Deutschland GmbH, Flughafen Frankfurt
  4. CureVac AG, Tübingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€
  2. 294€
  3. 80,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben