Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Predictive Policing: Berliner Polizei…

Vorhersagende Polizeiarbeit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vorhersagende Polizeiarbeit

    Autor: Pjörn 10.08.16 - 20:59

    »Spreche sich Berlins neue Strategie herum, wichen Täter künftig hoffentlich weiträumig aus, sagte Kandt«

    Da macht Klaus Kandt schon den ersten Kriminalstrategischen Fehler. Vorhersagende Polizeiarbeit ermöglicht eine nach wie vor zweifelhafte Steuerung von Polizei Einsätzen. Kandt's Strategie resultiert aber wortwörtlich, in einer Steuerung der Täter.

    Die Polizei soll Täter nicht Strategisch zum ausweichen verleiten, sondern Täter schnellstmöglich der Gerichtsbarkeit überstellen.
    "Täter" haben nämlich bereits "getan". In der Rechtssprache wird nämlich jeder als Täter bezeichnet,der eine rechtswidrige Tat begeht.

    Oh man Oh man. Gott schütze Berlin und alle zukünftig strategisch gefährdeten Anrainer.

    Ave Arvato!

  2. Re: Vorhersagende Polizeiarbeit

    Autor: Moe479 11.08.16 - 00:14

    vermutlich sagt das system, das jemand der schafende leute in der ubahn beklaut hat das auch in zukuft vor hat ... sherlock! wenn polizei und kriminalbeamte nicht mehr selbst denken müssen.

    ich stelle mir gerade die sicht aus einer ar-brille vor wo über jedem vorrübergehden ein gefärlichkeitswert eingeblendet wird und wie der bedienstete oder beamte auf den scheinbar 'gefährlichsten' abgeht während der nur schmiere läuft für alle auf die der beamte dadurch nicht achtet ...

  3. Re: Vorhersagende Polizeiarbeit

    Autor: User_x 11.08.16 - 10:32

    der ganze klimbatsch ist nicht notwendig. entweder a) alle einsperren oder b) von der DDR lernen, auch wenn es niemand wollte (ja war super-sicher der knast), oder sich auf deren arbeit konzentrieren und die scherben wegfegen, denn mit vorhersagen ist es dann nict mehr eine polizeiliche angelegenheit sondern gehört zu einer anderen agentur...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  2. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  4. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-78%) 2,20€
  3. 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49