1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Predictive Policing: Noch hat keiner…

Augenwischerwei und blöd für die Steuerzahler

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Augenwischerwei und blöd für die Steuerzahler

    Autor: Kaygeebee 31.03.15 - 02:26

    Die beste Prävention bezüglich Kriminalität liegt immer noch darin Menschen ein Leben zu ermöglichen, welches sie gar nicht zu Kriminellen werden lässt.
    Eine geregelte, gut bezahlte Arbeitsstelle, gute Bildung und eine gelungene Sozialisation bewirken langfristig mehr, als irgendwelche Computerprogramme, welche nur mit Wahrscheinlichkeiten um sich werfen. Und da die Polizie praktisch immer nur reagiert, sind solche Systeme doch nur teure Kaffeesatzleserei, an denen letztendlich nur die Firmen verdienen.

    Kriminalität wird es immer geben, so viel ist klar. Bewiesen ist aber auch, dass Menschen in Notzeiten tendenziell eher kriminell werden als wenn es gut läuft. Die Hemmschwelle sinkt immer weiter ab. Das kann mit Mundraub anfangen und mit Serieneinbrüchen enden, um z.B. Spielschulden oder den Dealer zu bezahlen. Einige machen es auch nur "just for fun", zum Spaß oder als Nervenkitzel. Die gibt es leider auch.

    Und die Bürgerinnen und Bürger sind doppelt gekniffen: Sie bezahlen den Mist von ihren Steuergeldern. Steuergelder, welche für andere Dinge wieder fehlen. Und die Polizei glaubt, dass sie ein geniales Hilfsmittel gefunden hat und sieht dieses als Ersatz für echtes Personal und echte Polizeiarbeit an. Die deutsche Polizei beschwert sich ja jetzt schon über zu geringe finanzielle Mittel.

  2. Re: Augenwischerwei und blöd für die Steuerzahler

    Autor: Moe479 31.03.15 - 04:09

    +1, das ist wie in allen krisengebiten, gewalt bekämpft man nicht mit gewalt, sofern man sie wirklich abstellen möchte, ist das die überhaupt schlechteste option die man wählen kann, selbst garnichts machen wirkt vergleichsweise deeskalirender als irgendwie draufzuhauen.

  3. Re: Augenwischerwei und blöd für die Steuerzahler

    Autor: SelfEsteem 31.03.15 - 05:07

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > +1, das ist wie in allen krisengebiten, gewalt bekämpft man nicht mit
    > gewalt, sofern man sie wirklich abstellen möchte, ist das die überhaupt
    > schlechteste option die man wählen kann, selbst garnichts machen wirkt
    > vergleichsweise deeskalirender als irgendwie draufzuhauen.

    Du hast voellig recht und umso lustiger finde ich es. Man wuerde wohl keinem Arzt vertrauen, der Krankheiten mit reiner Symptombekaempfung zu heilen versucht, aber bei gesellschaftlichen Problemem tut man genau das.

    Man wuerde jeden auslachen und als Idioten zurecht durchs Dorf treiben, der ein fiebersenkendes Mittel gegen Ebola zu propaigeren versucht, aber Ueberwachung gegen Kriminalitaet soll Wunder wirken. Das ist fast schon Esoterik.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Hannover
  2. über duerenhoff GmbH, Hannover
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Stuttgart, Zwickau, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. 88,99€
  3. 27,90€
  4. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

  1. FTTH: Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau
    FTTH
    Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau

    Der gemeinsame Ausbau von Deutsche Glasfaser und Htp ließ sich verkaufen. Auch die Anwohner haben sich an der Vorvermarktung beteiligt.

  2. Workstation-Grafikkarte: AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    Workstation-Grafikkarte
    AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss

    Bisher gab es die RDNA-Technik alias Navi nur für Spieler-Grafikkarten, das ändert sich mit der Radeon Pro W5700: Die ist Workstations gedacht und hat viele Displayports, darunter eine USB-C-Buchse.

  3. Modehändler: Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab
    Modehändler
    Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab

    Mit einer Zalando-Personalsoftware sollen sich Beschäftigte gegenseitig bewerten. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden", meint ein Mitarbeiter. Doch die Firma verteidigt die Software.


  1. 18:54

  2. 18:52

  3. 18:23

  4. 18:21

  5. 16:54

  6. 16:17

  7. 16:02

  8. 15:38