1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Predictive Policing: Noch hat keiner…

Nichts für Ungut, aber...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.03.15 - 11:33

    Wenn in meiner Nachbarschaft ein Haufen Transporter mit bulgarischen und rumänischen Kennzeichen paar Tage lang parken, weiß ich schon genau worauf das hinaus läuft... In Bayern schaut sich die Polizei solche Dinger aber immerhin auch sofort genau an und schnappt sich auch gleich die Fahrer und deren Personalien. In NRW und Ostdeutschland schaut man bei solchen Vorbereitungen ja einfach nur weg.

  2. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Moe479 30.03.15 - 11:42

    das ist aber auch recht platt und voraburteilend, was ist wenn es sich lediglich um montagearbeiter handelt? sind bei euch grundsätzlich fremde verdächtiger als einheimische? herrscht bei euch etwa fremdenangst mit all ihren begleiterscheinungen?

  3. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Sharra 30.03.15 - 11:47

    Wenn die Transporter jeden Morgen um 6 verschwinden, und Nachmittags/Abends wiederkommen, sagt auch keiner was. Dann sind die Leute dort irgendwo untergekommen, und arbeiten dann den halben Tag auf irgendeiner Baustelle.
    Aber wenn die Kisten dort parken, und Tagelang gar nicht bewegt werden, ist es durchaus berechtigt, sich Gedanken zu machen. Vor allem dann, wenn man seine Nachbarschaft einigermaßen kennt, und keiner dabei ist, der mal eben eine 40-köpfige Familienfeier mit Leuten aus der alten Heimat veranstalten könnte.

  4. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.03.15 - 11:47

    Wenn sich Einbrüche mit dem Aufenthalt der entsprechenden Kandidaten decken, hat das nichts mit irgendeiner "Fremdenangst" zu tun.

  5. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Bouncy 30.03.15 - 12:36

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn sich Einbrüche mit dem Aufenthalt der entsprechenden Kandidaten
    > decken, hat das nichts mit irgendeiner "Fremdenangst" zu tun.
    Es kann sich ja nicht decken, du sagst doch dass die Polizei sich die Fahrer schnappt, dann können diese speziellen Verdächtigen kein Verbrechen mehr begehen. Die, die Verbrechen begehen, sind also folglich grundsätlich andere. Du scherst sie aber alle über einen Kamm. Das ist durchaus "Fremdenangst"...

  6. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Seasdfgas 30.03.15 - 13:00

    auch deutsche in deutschen transportern können eine gegend ausspionieren.

  7. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.03.15 - 13:07

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ronlol schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn sich Einbrüche mit dem Aufenthalt der entsprechenden Kandidaten
    > > decken, hat das nichts mit irgendeiner "Fremdenangst" zu tun.
    > Es kann sich ja nicht decken, du sagst doch dass die Polizei sich die
    > Fahrer schnappt, dann können diese speziellen Verdächtigen kein Verbrechen
    > mehr begehen. Die, die Verbrechen begehen, sind also folglich grundsätlich
    > andere. Du scherst sie aber alle über einen Kamm. Das ist durchaus
    > "Fremdenangst"...

    Wenn die Zahlen der Einbrüche durch die Decke gehen, ist es auch nur richtig die Grenzen zu Osteuropa hin wieder dicht zu machen und jeden Wagen der rüber fährt zu kontrollieren.
    Wenn ich mal wieder nen Transporter mit polnischem Kennzeichen auf der Autobahn sehe, der mit Felgen bis unters Dach voll geladen und mit CB Funk Antenne auf dem Dach ausgestattet ist, brauche ich da nur 1 und 1 zusammen zählen und weiß schon, dass der da nicht mit 40 Winterrädern durch die Gegend fährt.

  8. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Sharra 30.03.15 - 13:28

    Seasdfgas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > auch deutsche in deutschen transportern können eine gegend ausspionieren.


    Man sollte sich allgemein Gedanken machen, wenn fremde Fahrzeuge oft oder lange in der eigenen Gegend parken. Es muss nicht immer etwas kriminelles dahinterstecken, aber wenn man sich zumindest mal das Kennzeichen aufschreibt, kann man der Polizei vielleicht die Arbeit erleichtern, wenn etwas passiert.

  9. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Muhaha 30.03.15 - 15:59

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Transporter jeden Morgen um 6 verschwinden, und Nachmittags/Abends
    > wiederkommen, sagt auch keiner was. Dann sind die Leute dort irgendwo
    > untergekommen, und arbeiten dann den halben Tag auf irgendeiner Baustelle.

    Und wenn sie mit anderen Fahrzeugen zur Baustelle kommen und die Transporter nur dazu benutzt werden, um von Land A nach Land B zu kommen? Du weisst nicht alles und kannst daher nur blind spekulieren. Ich möchte Dich daher bitten möglichst nichts mit Polizeiarbeit zu tun zu haben :)

  10. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: plutoniumsulfat 30.03.15 - 16:18

    Von A nach B kommt man mit einem Kleinwagen deutlich günstiger und schneller ;)

  11. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Moe479 30.03.15 - 17:04

    aha ... in deinen micra passen 8 mann? O_o

  12. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Moe479 30.03.15 - 17:11

    genau ... dazu wird dann die lokale bürgerwehr ... nein ... ähm ... 'nachbarschaftshilfe' geründet und mit dorf-hilfs-sherif-gleichen befugnissen ausgestattet ... und eigendlich machen die die ganzen sachen selber und begründen damit noch ihre existenz ... soll schon vorgekommen sein ... the 'dorf-mafia' within ... xD



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.15 17:15 durch Moe479.

  13. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Moe479 30.03.15 - 17:14

    wenn wir schon bei vorurteilen sind:

    du bist entweder braun, aus sachsen oder mcpom ... owohl das schliesst einander ja nicht aus ... :P

    vielleicht sollten wir einfach die grenze zu dir dichtmachen, was hältst du davon?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.15 17:20 durch Moe479.

  14. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Moe479 30.03.15 - 17:26

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir haben überhaupt nichts gegen Fremde, aber ..."

  15. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.03.15 - 17:32

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das ist aber auch recht platt und voraburteilend, was ist wenn es sich
    > lediglich um montagearbeiter handelt? sind bei euch grundsätzlich fremde
    > verdächtiger als einheimische? herrscht bei euch etwa fremdenangst mit all
    > ihren begleiterscheinungen?

    Ach hör doch auf mit dieser gutmenschelnden Scheinheiligkeit. Es gibt nunmal bestimmte Wahrscheinlichkeiten bei bestimmten Konstellationen. Wenn dir eine Horde Arabischstämmiger mit Rufen "Allah u akbar" entgegenrennt, dann denkst du was? Jeder hat das Recht auf Vorurteile. Sie sind lebensnotwendig. Wer ohne Vorurteile agiert, der wird es nicht lange machen in diesem Leben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.15 17:35 durch fluppsi.

  16. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.03.15 - 17:33

    Ja, genau. Lieber wegschauen. Ist sicher die bessere Alternative. Aber heul nicht rum, wenn es dich mal erwischt und keiner hat was gesehen.

  17. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.03.15 - 17:37

    Er ist Realist. Aber du bist vermutlich Lehrer oder "Lebenskünstler", dem ohnehin nicht viel geklaut werden kann.

  18. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Moe479 30.03.15 - 17:42

    in der realität sind nicht alle grenzfahrer die ihr auto etwas mehr beladen kriminelle, noch nicht einmal die meisten, und auch nicht häufiger als andere.

  19. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: Moe479 30.03.15 - 18:00

    mit 35 ist schon nen weilchen, mein guter ... gefahr habe ich bisher nur von rassisten erfahren, bin im braunem rand von berlin aufgewachsen, daher kenne ich dieses tolle klientel besonders 'gut', beim dönerstand und der goldenen möwe fessen wie die schweine, saufen, randalieren den sie am nächsten tag die scheibe einwerfen ... klauen, betrügen, dealen, wegen 5 euro jemanden totschlagen ... dumm, dreist und gemeingefährlich ... ohne jegliches reflektionsvermögen ... alles in der 'guten deutschen' nachbarschaft, voll die spetzialisten!

    das soll nicht heissen, dass nicht auch andere chaoten gibt, sondern nur zeigen, dass es sie überall gibt, völlig unahbhäng von hautfarbe, religion, sprache und staatszugehörigkeit ... es gibt überall idioten, nicht nur bei den anderen, dummheit macht an keiner grenze halt!



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.15 18:19 durch Moe479.

  20. Re: Nichts für Ungut, aber...

    Autor: plutoniumsulfat 30.03.15 - 18:13

    Warum ein Wagen mit Viel Laderaum?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIG direkt gesund, Dortmund
  2. Knipping Kunststofftechnik Gessmann GmbH, Gummersbach
  3. Bank-Verlag GmbH, Köln
  4. Stadt Essen, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  2. 159,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

  1. Hackerwettbewerb: Chinesische Hacker finden Zero Days in Chrome und Edge
    Hackerwettbewerb
    Chinesische Hacker finden Zero Days in Chrome und Edge

    Etliche Zero-Day-Exploits in verschiedenen Softwareprojekten sind im Rahmen des Hackerwettbewerbs TianfuCup gezeigt worden, der chinesischen Version von Pwn2Own. Insgesamt gewannen die Hacker mehrere 100.000 US-Dollar.

  2. Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
    Top-Level-Domains
    Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

    Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.

  3. Firmeneigenes 5G: 5G-Netze für die Industrie starten in den nächsten Tagen
    Firmeneigenes 5G
    5G-Netze für die Industrie starten in den nächsten Tagen

    Die Vergabe von lokalen Frequenzen für firmeneigene 5G-Netze beginnt. Auch die Preise für den Betrieb werden nun klarer.


  1. 13:19

  2. 12:05

  3. 11:58

  4. 11:52

  5. 11:35

  6. 11:21

  7. 10:58

  8. 10:20