Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prism: Daten von IT-Firmen offenbar…

und niemand geht auf die straße... :(

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und niemand geht auf die straße... :(

    Autor: taxman 01.07.13 - 20:40

    Kwt

  2. Re: und niemand geht auf die straße... :(

    Autor: xenoxia 01.07.13 - 21:31

    echt traurig ... ich versteh das nicht wie kann man so gelassen sein wärend die affen von amis so ne scheiße machen

  3. Re: und niemand geht auf die straße... :(

    Autor: Anonymer Nutzer 01.07.13 - 22:37

    Und ihr zwei wart schon auf der Straße?
    Wenn nicht, dann versteh ich nicht, warum ihr andere nicht versteht, die das ebenfalls nicht tun.

  4. Re: und niemand geht auf die straße... :(

    Autor: Tamashii 01.07.13 - 22:52

    Traurig, aber der Mann hat recht...

    Ich habe leider erst heute erfahren, dass es am Samstag eine Dema gegen Prism in Hannover gab. Hätte ich das gewusst, wäre ich hingefahren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.07.13 22:52 durch Tamashii.

  5. Wofür auch? Nutzlos^10

    Autor: Bouncy 02.07.13 - 09:39

    welche Hoffnung oder Forderung sollte hinter dieser Demo stehen? Der Witz ist: wofür demonstriert man? Für nichts! Man demonstriert nur _gegen_ etwas, und auf diese Weise hat es keine Aussicht auf Erfolg.
    Bekritzelte "DAGEGEN"-Schilder in die Luft zu halten wird an der Situation nichts ändern, die Größenordnungen die hier passieren sind weit jenseits dessen, was wir Normalos einsehen, verstehen oder gar steuern könnten. Zumal man mit Demos der Regierung seinen Unmut mitteilen will, aber die Regierung - unsere Regierung - macht das alles vollkommen bewußt und muß nicht auf sowas hingewiesen werden, die wissen genau was sie da tun, sind ja nun keine Idioten.

    Imho ist alles Herumgeplärre einfach Quatsch. Man muß am eigenen Verhalten etwas ändern und nicht auf utopische Wunder hoffen, man muß sich informieren, klarmachen was passiert, Alternativen finden damit umzugehen und vor allem auch die weniger informierten Leute um einen herum aufklären. Nur so erschwert man den Geheimdiensten den Zugriff, ganz sicher aber nicht durch lächerliche Gesetze o.ä...

  6. Re: Wofür auch? Nutzlos^10

    Autor: Anonymer Nutzer 02.07.13 - 14:28

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > welche Hoffnung oder Forderung sollte hinter dieser Demo stehen? Der Witz
    > ist: wofür demonstriert man? Für nichts! Man demonstriert nur _gegen_
    > etwas, und auf diese Weise hat es keine Aussicht auf Erfolg.

    Wow, es gibt noch andere, die so denken :)

    "Dagegen" hilft nur, wenn es ein "Dafür aber so" Konzept gibt.
    Sonst ist "Dagegen!" nicht nur völlig sinnlos, sondern führt sogar dazu, sich unterbewußt damit zu identifizieren (siehe zb Radikalfeministinnen, die ziemlich exakt das leben, wogegen sie angeblich sind, also Sexismus, Homophobie, Gewalt usw.).

  7. Re: Wofür auch? Nutzlos^10

    Autor: tibrob 03.07.13 - 10:26

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Imho ist alles Herumgeplärre einfach Quatsch. Man muß am eigenen Verhalten
    > etwas ändern und nicht auf utopische Wunder hoffen, man muß sich
    > informieren, klarmachen was passiert, Alternativen finden damit umzugehen
    > und vor allem auch die weniger informierten Leute um einen herum aufklären.
    > Nur so erschwert man den Geheimdiensten den Zugriff, ganz sicher aber nicht
    > durch lächerliche Gesetze o.ä...

    Einfach gesagt als getan. Erklär mal das den Leuten, die davon keine Ahnung haben, es einfach nicht verstehen wollen oder auf bestimmte "Gewohnheiten" bzw. "Verhaltensweisen" nicht verzichten möchten. Leider ist auch das die kritische Masse.

    Probiers mal bei yahoo clever oder gutefragenet - denn dort hängt ein großer Teil von denen rum, die es zu überzeugen gilt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  4. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  3. 2,99€
  4. (-79%) 12,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Carver: Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
    Carver
    Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik

    Unter dem Namen Carver soll ein Kabinenroller mit E-Antrieb entstehen. Das niederländische Unternehmen war um die Jahrtausendwende herum mit dem gleichen Fahrzeugkonzept schon einmal gescheitert, setzte damals aber auf einen Verbrenner.

  2. Versicherung: Fahrer von teuren Elektroautos häufig in Unfälle verwickelt
    Versicherung
    Fahrer von teuren Elektroautos häufig in Unfälle verwickelt

    Der französische Versicherungskonzern Axa hat herausgefunden, dass hochwertige Elektroautos im Vergleich zu Verbrennerfahrzeugen deutlich häufiger in Unfälle verwickelt sind. Das Problem liegt bei den Fahrern.

  3. Elektroauto: Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
    Elektroauto
    Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter

    General Motors hat das 2020er Modell des Chevrolet Bolt vorgestellt. Das Auto bringt es durch eine leichte Änderung am Akku auf eine etwas höhere Reichweite als sein Vorgänger.


  1. 08:45

  2. 08:17

  3. 08:01

  4. 07:36

  5. 07:17

  6. 17:32

  7. 17:10

  8. 16:32