Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prism: Geben Microsoft, Google…

Schwer zu glauben

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schwer zu glauben

    Autor: Stummi 07.06.13 - 09:15

    Alle großen Firmen sollen den Geheimdiensten direktzugriff auf die Server gegeben haben. Wieviel leute müssten dafür wohl involviert sein? Da hätten wir schonmal mindestens die komplette Hierachie an Serveradmins aller beteiligten Firmen. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass sowas über Jahre funktioniert haben soll, ohne das etwas leakt.

  2. Re: Schwer zu glauben

    Autor: ibsi 07.06.13 - 09:17

    Wozu die Admins? Sollen die Entwickler doch eine API erstellen oder die bekommen einen zugang zu irgendeinem admin tool was eh vorhanden ist. Das bekommt doch niemand mit

  3. Re: Schwer zu glauben

    Autor: Elchinator 07.06.13 - 09:19

    Wirklich?

    Bradley Manning sollte jedem Admin eine deutliche Warnung sein.

    Und wenn es ein direktes Schnüffelinterface gibt, kriegt der Admin vom Umfang der Abfragen gar nicht so viel mit. Kann er sich zumindest einreden.

  4. Re: Schwer zu glauben

    Autor: cry88 07.06.13 - 09:24

    Elchinator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wirklich?
    >
    > Bradley Manning sollte jedem Admin eine deutliche Warnung sein.

    Gehe nicht zur Army? Glaube da gibt es denke schon genug Warnungen für alle.

    Im Übrigen kann ich es auch kaum glauben. Welches Unternehmen rückt freiwillig Geschäftsdaten raus?

  5. Re: Schwer zu glauben

    Autor: peterkleibert 07.06.13 - 09:31

    Hattest du die vergangenen Jahre Augen und Ohren verschlossen? Es gab immer wieder Zeichen dafür, dass mehr oder weniger der gesamte Internetcontent überwacht wurde. Es gab bisher bloss kein Grosses Medium, welches sich getraute (gegen die Amerikanische Regierung) zu recherchieren und publizieren.

    Bestes Beispiel war auch das NSA Data Center in Utah. Jeder vom Fach wusste, dass ein derartige überdimensioniertes Datencenter niemals nur für "anständige" Surveillance genutzt wird. Hätte sich da nur ein anständiges Medium mit diesem Thema befasst, wäre diese Heutige information der Massenbevölkerung schon Jahre früher an die Öffentlichkeit gelangt.

    Und bei einem Punkt bin ich Konträr zum Artikel: Die Überwachung auch der eigenen Bürger ist nicht illegal, der Patriot Act erlaubt genau dieses.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.06.13 09:34 durch peterkleibert.

  6. Re: Schwer zu glauben

    Autor: DJ_Ben 07.06.13 - 09:51

    peterkleibert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und bei einem Punkt bin ich Konträr zum Artikel: Die Überwachung auch der
    > eigenen Bürger ist nicht illegal, der Patriot Act erlaubt genau dieses.


    Zumal die Behauptung, das die Überwachung der eigenen Bürger nicht notwendig wäre, völlig unsinnig ist. Es gibt mit Sicherheit genug potenzielle Attentäter die schon lange in den USA leben.

    1.21 GIGAWATTS!

  7. Re: Schwer zu glauben

    Autor: nasowas 07.06.13 - 09:56

    Ihr seid doch alle geil drauf, euer gesamtes Leben gleich selbst in maschinenlesbarer Form unkontrolliert in der Welt zu verbreiten.

    Früher mussten die Spitzel die Briefe noch mühsam über Wasserdampf öffnen, Karteikarten anlegen, archivieren,...

    Und wenn jemand den Datenstrom drosseln könnte, dann kreischt ihr "Drosselkom". ^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.06.13 09:58 durch nasowas.

  8. Re: Schwer zu glauben

    Autor: hw75 07.06.13 - 10:00

    Stummi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alle großen Firmen sollen den Geheimdiensten direktzugriff auf die Server
    > gegeben haben. Wieviel leute müssten dafür wohl involviert sein? Da hätten
    > wir schonmal mindestens die komplette Hierachie an Serveradmins aller
    > beteiligten Firmen. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass sowas über
    > Jahre funktioniert haben soll, ohne das etwas leakt.


    Genau, sehr schwer zu glauben. In Wirklichkeit ist alles ganz super doll mit Privatsphäre und so.

    Wie naiv kann man eigentlich sein?

  9. Re: Schwer zu glauben

    Autor: peterkleibert 07.06.13 - 10:03

    >Und wenn jemand den Datenstrom drosseln könnte, dann kreischt ihr "Drosselkom". ^^
    Haha geile Idee: Die Volumenbeschränkung wurde bestimmt eingeführt, weil die Geheimdienstfuzzis nicht mehr nachkahmen mit durchschnüffeln :-)

  10. Re: Schwer zu glauben

    Autor: Llame 07.06.13 - 10:05

    Und ich werde immer schief angesehen weil ich mich mit Cloud-Diensten nicht anfreunden kann..

  11. Re: Schwer zu glauben

    Autor: zu Gast 07.06.13 - 10:06

    Washington Post und The Guardien, dazu noch eine Präsentation die schon sehr eigenartig anmutet. Klar man wird da sicher oben die Werbelogos platzieren...

    Hätte auch von Bild und Krone sein können, in der gleichen Liga spielt auch diese Presse.

    Das schöne daran ist. Gegenteiliges will eh keiner glauben. Daher ist es auch einfach solche Nachrichten zu verbreiten. Ob es nun stimmt oder nicht? Eigentlich uninteressant, die meisten werden es glauben weil sie nur das präsentiert bekommen was sie auch lesen wollen.

    Schon eine lustige Welt.

  12. Re: Schwer zu glauben

    Autor: Llame 07.06.13 - 10:08

    Und wieso gehst du davon aus dass das alles frei erfunden ist? Weil die USA bekanntermaßen so vorbildlich mit dem Thema Menschenrechte und Privatsphäre umgehen?

  13. Re: Schwer zu glauben

    Autor: saddrak 07.06.13 - 10:22

    Ok, wenn dir die Zeitungen zu unseriös sind, wie wäre es dann mit der NSA selbst?

    http://bigstory.ap.org/article/intelligence-chief-blasts-nsa-document-leaks

  14. Re: Schwer zu glauben

    Autor: blaub4r 07.06.13 - 10:24

    Weil das Bild eher aussieht als hätte jemand mit paint was gebastelt. Warum sollte man da die Logos so selten dämlich drauf klatschen? Das sieht einfach wie von einem Kind gemacht aus.

    Es kann durch aus echt sein aber es sieht komisch aus...

  15. Re: Schwer zu glauben

    Autor: zwangsregistrierter 07.06.13 - 10:31

    blaub4r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil das Bild eher aussieht als hätte jemand mit paint was gebastelt. Warum
    > sollte man da die Logos so selten dämlich drauf klatschen? Das sieht
    > einfach wie von einem Kind gemacht aus.
    >
    > Es kann durch aus echt sein aber es sieht komisch aus...

    In der Tat, es sieht aus, wie von einem Kind gemacht. Und genau desshalb ist es wohl echt. Die Leute bei der Zeitung würden niemals so schlechte arbeit abliefern.
    Imho kein Indiez für ein Fake.

  16. Re: Schwer zu glauben

    Autor: Anonymer Nutzer 07.06.13 - 10:40

    Llame schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ich werde immer schief angesehen weil ich mich mit Cloud-Diensten nicht
    > anfreunden kann..

    Geht mir ähnlich. Wenn ich vor Dropbox und GMail im Unternehmenseinsatz warne, werd ich schief angeschaut. Bin halt nicht so hipp.

  17. Re: Schwer zu glauben

    Autor: zu Gast 07.06.13 - 10:47

    Llame schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wieso gehst du davon aus dass das alles frei erfunden ist?

    Warum sollte man davon ausgehen dass das alles stimmt?

  18. Re: Schwer zu glauben

    Autor: zu Gast 07.06.13 - 10:50

    zwangsregistrierter schrieb:
    > In der Tat, es sieht aus, wie von einem Kind gemacht. Und genau desshalb
    > ist es wohl echt. Die Leute bei der Zeitung würden niemals so schlechte
    > arbeit abliefern.
    > Imho kein Indiez für ein Fake.

    Es muss ja nicht von der Zeitung gefakt sein. Es könnte auch die quelle sein. Es könnte auch echt sein. Was auch immer. Bei den berühmten Tagebüchern glaubte auch die Redaktion, das sie echt sind. Viele Leser glaubten das auch.

    Mittlerweile schaut es doch so aus, das man immer weniger dazu neigt Skepsis der Presse gegenüber zu haben. Erst recht nicht bei derartigen Themen.

  19. Re: Schwer zu glauben

    Autor: saddrak 07.06.13 - 10:58

    Die NSA verurteilt den Leak und sagt, damit werden Amerikaner gefährdet - wird also schon was dran sein. Es wird auch betont, dass ja alles im Rahmen der geltenden Gesetze erfolgt...

  20. Re: Schwer zu glauben

    Autor: mimimi 07.06.13 - 11:03

    Unverschlüsselte Clouddienste im Unternehmenseinsatz (und teilweise auch privat) gehen nur mit öffentlichen Daten. Alles andere ist mehr als fahrlässig. Über was ich mich immer aufregen könnte (Nickname ist Programm ;-)), sind diese Zwangsaktivierungen von Dropbox z.B. bei Samsung. Ich will verdammt nochmal meine Fotos/Daten/Kontakte nicht einem (US-)Unternehmen in die Hände drücken!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen
  2. BWI GmbH, bundesweit
  3. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  4. Modis GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  4. (-67%) 3,30€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Mark Hurd: Co-Chef von Software-Konzern Oracle gestorben
    Mark Hurd
    Co-Chef von Software-Konzern Oracle gestorben

    Mark Hurd war als Chef von NCR, Hewlett-Packard und zuletzt Oracle einer der einflussreichsten Manager der Computerbranche. Nun ist er im Alter von 62 Jahren an einer Krankheit verstorben.

  2. H2.City Gold: Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor
    H2.City Gold
    Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor

    Damit die Luft in Städten besser wird, sollen Busse sauberer werden. Ein neuer Bus aus Portugal mit Brennstoffzellenantrieb emititiert als Abgas nur Wasserdampf.

  3. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.


  1. 11:35

  2. 18:18

  3. 18:00

  4. 17:26

  5. 17:07

  6. 16:42

  7. 16:17

  8. 15:56