Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prism: Geben Microsoft, Google…

Schwer zu glauben

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schwer zu glauben

    Autor: Stummi 07.06.13 - 09:15

    Alle großen Firmen sollen den Geheimdiensten direktzugriff auf die Server gegeben haben. Wieviel leute müssten dafür wohl involviert sein? Da hätten wir schonmal mindestens die komplette Hierachie an Serveradmins aller beteiligten Firmen. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass sowas über Jahre funktioniert haben soll, ohne das etwas leakt.

  2. Re: Schwer zu glauben

    Autor: ibsi 07.06.13 - 09:17

    Wozu die Admins? Sollen die Entwickler doch eine API erstellen oder die bekommen einen zugang zu irgendeinem admin tool was eh vorhanden ist. Das bekommt doch niemand mit

  3. Re: Schwer zu glauben

    Autor: Elchinator 07.06.13 - 09:19

    Wirklich?

    Bradley Manning sollte jedem Admin eine deutliche Warnung sein.

    Und wenn es ein direktes Schnüffelinterface gibt, kriegt der Admin vom Umfang der Abfragen gar nicht so viel mit. Kann er sich zumindest einreden.

  4. Re: Schwer zu glauben

    Autor: cry88 07.06.13 - 09:24

    Elchinator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wirklich?
    >
    > Bradley Manning sollte jedem Admin eine deutliche Warnung sein.

    Gehe nicht zur Army? Glaube da gibt es denke schon genug Warnungen für alle.

    Im Übrigen kann ich es auch kaum glauben. Welches Unternehmen rückt freiwillig Geschäftsdaten raus?

  5. Re: Schwer zu glauben

    Autor: peterkleibert 07.06.13 - 09:31

    Hattest du die vergangenen Jahre Augen und Ohren verschlossen? Es gab immer wieder Zeichen dafür, dass mehr oder weniger der gesamte Internetcontent überwacht wurde. Es gab bisher bloss kein Grosses Medium, welches sich getraute (gegen die Amerikanische Regierung) zu recherchieren und publizieren.

    Bestes Beispiel war auch das NSA Data Center in Utah. Jeder vom Fach wusste, dass ein derartige überdimensioniertes Datencenter niemals nur für "anständige" Surveillance genutzt wird. Hätte sich da nur ein anständiges Medium mit diesem Thema befasst, wäre diese Heutige information der Massenbevölkerung schon Jahre früher an die Öffentlichkeit gelangt.

    Und bei einem Punkt bin ich Konträr zum Artikel: Die Überwachung auch der eigenen Bürger ist nicht illegal, der Patriot Act erlaubt genau dieses.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.06.13 09:34 durch peterkleibert.

  6. Re: Schwer zu glauben

    Autor: DJ_Ben 07.06.13 - 09:51

    peterkleibert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und bei einem Punkt bin ich Konträr zum Artikel: Die Überwachung auch der
    > eigenen Bürger ist nicht illegal, der Patriot Act erlaubt genau dieses.


    Zumal die Behauptung, das die Überwachung der eigenen Bürger nicht notwendig wäre, völlig unsinnig ist. Es gibt mit Sicherheit genug potenzielle Attentäter die schon lange in den USA leben.

    1.21 GIGAWATTS!

  7. Re: Schwer zu glauben

    Autor: nasowas 07.06.13 - 09:56

    Ihr seid doch alle geil drauf, euer gesamtes Leben gleich selbst in maschinenlesbarer Form unkontrolliert in der Welt zu verbreiten.

    Früher mussten die Spitzel die Briefe noch mühsam über Wasserdampf öffnen, Karteikarten anlegen, archivieren,...

    Und wenn jemand den Datenstrom drosseln könnte, dann kreischt ihr "Drosselkom". ^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.06.13 09:58 durch nasowas.

  8. Re: Schwer zu glauben

    Autor: hw75 07.06.13 - 10:00

    Stummi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alle großen Firmen sollen den Geheimdiensten direktzugriff auf die Server
    > gegeben haben. Wieviel leute müssten dafür wohl involviert sein? Da hätten
    > wir schonmal mindestens die komplette Hierachie an Serveradmins aller
    > beteiligten Firmen. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass sowas über
    > Jahre funktioniert haben soll, ohne das etwas leakt.


    Genau, sehr schwer zu glauben. In Wirklichkeit ist alles ganz super doll mit Privatsphäre und so.

    Wie naiv kann man eigentlich sein?

  9. Re: Schwer zu glauben

    Autor: peterkleibert 07.06.13 - 10:03

    >Und wenn jemand den Datenstrom drosseln könnte, dann kreischt ihr "Drosselkom". ^^
    Haha geile Idee: Die Volumenbeschränkung wurde bestimmt eingeführt, weil die Geheimdienstfuzzis nicht mehr nachkahmen mit durchschnüffeln :-)

  10. Re: Schwer zu glauben

    Autor: Llame 07.06.13 - 10:05

    Und ich werde immer schief angesehen weil ich mich mit Cloud-Diensten nicht anfreunden kann..

  11. Re: Schwer zu glauben

    Autor: zu Gast 07.06.13 - 10:06

    Washington Post und The Guardien, dazu noch eine Präsentation die schon sehr eigenartig anmutet. Klar man wird da sicher oben die Werbelogos platzieren...

    Hätte auch von Bild und Krone sein können, in der gleichen Liga spielt auch diese Presse.

    Das schöne daran ist. Gegenteiliges will eh keiner glauben. Daher ist es auch einfach solche Nachrichten zu verbreiten. Ob es nun stimmt oder nicht? Eigentlich uninteressant, die meisten werden es glauben weil sie nur das präsentiert bekommen was sie auch lesen wollen.

    Schon eine lustige Welt.

  12. Re: Schwer zu glauben

    Autor: Llame 07.06.13 - 10:08

    Und wieso gehst du davon aus dass das alles frei erfunden ist? Weil die USA bekanntermaßen so vorbildlich mit dem Thema Menschenrechte und Privatsphäre umgehen?

  13. Re: Schwer zu glauben

    Autor: saddrak 07.06.13 - 10:22

    Ok, wenn dir die Zeitungen zu unseriös sind, wie wäre es dann mit der NSA selbst?

    http://bigstory.ap.org/article/intelligence-chief-blasts-nsa-document-leaks

  14. Re: Schwer zu glauben

    Autor: blaub4r 07.06.13 - 10:24

    Weil das Bild eher aussieht als hätte jemand mit paint was gebastelt. Warum sollte man da die Logos so selten dämlich drauf klatschen? Das sieht einfach wie von einem Kind gemacht aus.

    Es kann durch aus echt sein aber es sieht komisch aus...

  15. Re: Schwer zu glauben

    Autor: zwangsregistrierter 07.06.13 - 10:31

    blaub4r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil das Bild eher aussieht als hätte jemand mit paint was gebastelt. Warum
    > sollte man da die Logos so selten dämlich drauf klatschen? Das sieht
    > einfach wie von einem Kind gemacht aus.
    >
    > Es kann durch aus echt sein aber es sieht komisch aus...

    In der Tat, es sieht aus, wie von einem Kind gemacht. Und genau desshalb ist es wohl echt. Die Leute bei der Zeitung würden niemals so schlechte arbeit abliefern.
    Imho kein Indiez für ein Fake.

  16. Re: Schwer zu glauben

    Autor: Anonymer Nutzer 07.06.13 - 10:40

    Llame schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ich werde immer schief angesehen weil ich mich mit Cloud-Diensten nicht
    > anfreunden kann..

    Geht mir ähnlich. Wenn ich vor Dropbox und GMail im Unternehmenseinsatz warne, werd ich schief angeschaut. Bin halt nicht so hipp.

  17. Re: Schwer zu glauben

    Autor: zu Gast 07.06.13 - 10:47

    Llame schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wieso gehst du davon aus dass das alles frei erfunden ist?

    Warum sollte man davon ausgehen dass das alles stimmt?

  18. Re: Schwer zu glauben

    Autor: zu Gast 07.06.13 - 10:50

    zwangsregistrierter schrieb:
    > In der Tat, es sieht aus, wie von einem Kind gemacht. Und genau desshalb
    > ist es wohl echt. Die Leute bei der Zeitung würden niemals so schlechte
    > arbeit abliefern.
    > Imho kein Indiez für ein Fake.

    Es muss ja nicht von der Zeitung gefakt sein. Es könnte auch die quelle sein. Es könnte auch echt sein. Was auch immer. Bei den berühmten Tagebüchern glaubte auch die Redaktion, das sie echt sind. Viele Leser glaubten das auch.

    Mittlerweile schaut es doch so aus, das man immer weniger dazu neigt Skepsis der Presse gegenüber zu haben. Erst recht nicht bei derartigen Themen.

  19. Re: Schwer zu glauben

    Autor: saddrak 07.06.13 - 10:58

    Die NSA verurteilt den Leak und sagt, damit werden Amerikaner gefährdet - wird also schon was dran sein. Es wird auch betont, dass ja alles im Rahmen der geltenden Gesetze erfolgt...

  20. Re: Schwer zu glauben

    Autor: mimimi 07.06.13 - 11:03

    Unverschlüsselte Clouddienste im Unternehmenseinsatz (und teilweise auch privat) gehen nur mit öffentlichen Daten. Alles andere ist mehr als fahrlässig. Über was ich mich immer aufregen könnte (Nickname ist Programm ;-)), sind diese Zwangsaktivierungen von Dropbox z.B. bei Samsung. Ich will verdammt nochmal meine Fotos/Daten/Kontakte nicht einem (US-)Unternehmen in die Hände drücken!

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. alanta health group GmbH, Hamburg
  3. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford
  4. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. (-30%) 4,61€
  3. 4,99€
  4. 8,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
    Elektromobilität
    Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

    Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
    2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
    3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
    Raspi-Tastatur und -Maus im Test
    Die Basteltastatur für Bastelrechner

    Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
    2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
    3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

    1. Faltbares Smartphone: Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab
      Faltbares Smartphone
      Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab

      Samsung steht vor einem Foldgate: Der südkoreanische Hersteller hat den Marktstart des faltbaren Smartphones Galaxy Fold vorerst abgesagt. Nachdem die Testgeräte einiger Journalisten auch ohne ihr Zutun kaputt gegangen sind, soll das Gerät noch einmal gründlich untersucht werden.

    2. Joe Armstrong: Der Erlang-Erfinder ist gestorben
      Joe Armstrong
      Der Erlang-Erfinder ist gestorben

      Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

    3. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
      Tchap
      Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

      Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.


    1. 21:11

    2. 12:06

    3. 11:32

    4. 11:08

    5. 12:55

    6. 11:14

    7. 10:58

    8. 16:00