Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prism: Furcht vor Hintertüren in US…

Prism: Furcht vor Hintertüren in US-Software und -Hardware

Der Bundesverband IT-Mittelstand warnt wegen Prism vor Software und Hardware aus den USA. Der Grund: Über Jahre haben sich die Geheimdienste fremder Staaten hemmungslos an den Daten deutscher Bürger und Unternehmen bedient.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Wirklich sicher ist nur kein Verkehr 1

    Richter Volkmar | 02.07.13 21:15 02.07.13 21:15

  2. Hardware aus den USA? 8

    stojmas | 25.06.13 17:32 28.06.13 18:38

  3. Wir brauchen ein europäisches und quelloffenes OS (Seiten: 1 2 ) 21

    Tigerf | 25.06.13 17:12 28.06.13 10:44

  4. Wie wärs mit Open Source? (kt) 8

    HerrMannelig | 25.06.13 17:10 26.06.13 17:39

  5. Wo sind sie... 1

    teenriot | 26.06.13 16:30 26.06.13 16:30

  6. James Bond ist ja auch eine britische Produktion 1

    elcaleuche | 26.06.13 16:01 26.06.13 16:01

  7. Wer kompiliert OSS immer selbst? 6

    DAUVersteher | 26.06.13 07:44 26.06.13 15:13

  8. frühmerker 1

    march | 26.06.13 14:01 26.06.13 14:01

  9. Jaja, es wurde immer vor den Chinesen gewarnt. 9

    Charles Marlow | 25.06.13 20:02 26.06.13 12:03

  10. Ist es nicht egal? ... 2

    !amused | 26.06.13 06:12 26.06.13 10:20

  11. Es war ja eigentlich klar,,, 3

    Technikfreak | 26.06.13 01:59 26.06.13 10:06

  12. Das kommt davon wenn man g+g ist !!! 1

    Kasabian | 26.06.13 08:35 26.06.13 08:35

  13. Wo zapft die NSA die Backbones ab? 1

    jude | 26.06.13 07:18 26.06.13 07:18

  14. Katalog - Gegenmaßnahmen - Infiltration (PRISM & Co.) 1

    MarioWario | 26.06.13 01:30 26.06.13 01:30

  15. Strommetze als ubiquitärer Zugang 1

    Demon666 | 26.06.13 01:19 26.06.13 01:19

  16. Warum stellen wir keine Router und Rechner her? 8

    Robert0 | 25.06.13 23:10 26.06.13 01:11

  17. Danke, snowden!!! 4

    Kruff | 25.06.13 22:55 26.06.13 00:53

  18. So sollte es mMn funktionieren... 1

    paulw | 26.06.13 00:29 26.06.13 00:29

  19. NSA code in windows 5

    salvation | 25.06.13 20:00 26.06.13 00:11

  20. Software aus Asien 1

    Felix_Keyway | 25.06.13 21:27 25.06.13 21:27

  21. Die Briten... 3

    Shred | 25.06.13 17:28 25.06.13 19:45

  22. Und alle so: Überraschung! (kT) 4

    Anonymer Nutzer | 25.06.13 17:12 25.06.13 19:45

  23. Neuland! 1

    Dietbert | 25.06.13 18:40 25.06.13 18:40

  24. Darum liefert Apple seine Systeme immer inkl. Hardware aus...

    gandalf | 25.06.13 18:17 Das Thema wurde verschoben.

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. M. Braun Inertgas-Systeme GmbH, Garching bei München
  4. TUI Group Services GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Ericsson: Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt
    Ericsson
    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

    In einer 5G-Studie legt Ericsson offen, dass die Nutzer ihr Datenvolumen am Smartphone gar nicht ausnutzen. Über ein Drittel hofft, dass 5G eine gesteigerte Akkulaufzeit und das Ende des Bezahlens für genutzte Gigabyte bringt.

  2. Sieben Touchscreens: Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
    Sieben Touchscreens
    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten

    Nissan zeigt mit dem Xmotion, wie Autos aussehen könnten, bei denen weitgehend auf manuelle Bedienelemente verzichtet wird. Nicht weniger als sieben Touchscreens stehen Fahrer und Beifahrer zur Verfügung. Ein Koi-Karpfen fungiert als virtueller Assistent.

  3. Intellimouse Classic: Microsofts beliebte Maus kehrt zurück
    Intellimouse Classic
    Microsofts beliebte Maus kehrt zurück

    Microsoft bringt die klassische Intellimouse in einer Neuauflage auf den Markt. Bei der Bauform hat sich der Hersteller an dem Maus-Erfolgsmodell aus den 1990er Jahren orientiert.


  1. 10:00

  2. 07:44

  3. 07:29

  4. 07:14

  5. 18:28

  6. 17:50

  7. 16:57

  8. 16:19