Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prism: Furcht vor Hintertüren in US…

Wie wärs mit Open Source? (kt)

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wärs mit Open Source? (kt)

    Autor: HerrMannelig 25.06.13 - 17:10

    wkt

  2. Re: Wie wärs mit Open Source? (kt)

    Autor: cryptic 25.06.13 - 17:22

    Nein, Linux benutzen wäre zu einfach!

  3. Re: Wie wärs mit Open Source? (kt)

    Autor: ah_rx 25.06.13 - 18:08

    cryptic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, Linux benutzen wäre zu einfach!

    UND

    sicherer wäre es auch nicht!

  4. Re: Wie wärs mit Open Source? (kt)

    Autor: Anonymer Nutzer 25.06.13 - 18:18

    ah_rx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cryptic schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein, Linux benutzen wäre zu einfach!
    >
    > UND
    >
    > sicherer wäre es auch nicht!

    Aha, wie informativ.

    Alleine die Tatsache, dass in (älteren) Windows-Versionen sehr viele Leute ständig mit Admin-Rechten herumlaufen, Schadsoftware sich also auch mit dessen Rechten installieren kann, was unter Linux nicht so ohne weiteres möglich wäre und dazu noch die Sache mit Open Source vs. Backdoors für US-Geheimdienste ...

    also ich weiß nicht, zumindest marginal sicherer sollte Linux sein, zumindest solange es keine zu hohe Verbreitung erreicht und auch dann sind gewisse Architekturen weitaus robuster als jene aus dem Hause MS, speziell da die US-Regierung den Code an vielen Open-Source-Gurus vorbeischleusen oder ne Menge Leute bestechen/bedrohen müsste ...

    also ein offenes System ist mir da generell weitaus lieber :)

  5. Re: Wie wärs mit Open Source? (kt)

    Autor: laZee 25.06.13 - 18:35

    > also ich weiß nicht, zumindest marginal sicherer sollte Linux sein,

    ...aber komplizierter. Das mag dem Durchschnitts-Nerd egal sein, aber der breiten Masse nicht - im Unternehmen bedeutet "kompliziert" = teuer, weil du das Wissen einkaufen musst. Gab ja schon Versuche auf Linux umzustellen in diversen öffentlichen Bereichen. Manche sind gescheitert, manche nicht.

  6. Backdoor in Hardware

    Autor: SJ 25.06.13 - 18:49

    OSS bringt nichts, wenn die backdoor in der hardware selbst integriert ist

    http://www.techspot.com/news/48817-china-not-responsible-for-us-military-chip-backdoor.html

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  7. Die Frage ist halt, was auf Dauer teurer ist ...

    Autor: Anonymer Nutzer 26.06.13 - 16:34

    laZee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > also ich weiß nicht, zumindest marginal sicherer sollte Linux sein,
    >
    > ...aber komplizierter. Das mag dem Durchschnitts-Nerd egal sein, aber der
    > breiten Masse nicht - im Unternehmen bedeutet "kompliziert" = teuer, weil
    > du das Wissen einkaufen musst. Gab ja schon Versuche auf Linux umzustellen
    > in diversen öffentlichen Bereichen. Manche sind gescheitert, manche nicht.

    Die Frage ist halt, was auf Dauer teurer ist. Nicht nur Lizenzkosten fallen an, auch Schulungen sind bei MS-Software nötig (man siehe "Modern UI") und dazu dann die Sache mit PRISM und den Backdoors...

  8. Re: Die Frage ist halt, was auf Dauer teurer ist ...

    Autor: DAUVersteher 26.06.13 - 17:39

    Lizenzkosten machen nur einen Bruchteil der gesamtkosten aus. Das meiste verschlingen Wartungs und Supportverträge und die muss man sowohl unter Linux, als auch unter Windows abschließen. Schulungskosten müssen, wie du ja schon sagtest, ebenfalls unter Linux und Windows eingeplant werden.

    Unterm Strich macht das tatsächlich kaum einen Unterschied und da Windows immernoch der Quasistandard ist, bleibt man halt dabei.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Bremen
  2. Capgemini Deutschland, verschiedene Standorte
  3. Sodexo Services GmbH, Rüsselsheim
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-26%) 12,99€
  3. (-78%) 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck: Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck
Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
  1. Playbase im Hands on Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

  1. SD: Analogabschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen
    SD
    Analogabschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

    Nach dem Antennenfernsehen wird auch für Satellit die Analogabschaltung geplant. Doch das wird nicht schnell und auch nicht ganz einfach ablaufen.

  2. ZBook G4: HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor
    ZBook G4
    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

    Mit Vierkernprozessor und dedizierter Grafikkarte sollen HPs ZBooks Anwender ansprechen, die Renderleistung für unterwegs benötigen. Alternativ bietet die Reihe energiesparende Workstations für längere Zeiten ohne Strom.

  3. Messenger Lite: Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland
    Messenger Lite
    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

    Die abgespeckte Version des Facebook Messenger ist über ein halbes Jahr nach der ersten Veröffentlichung offiziell in Deutschland erhältlich. Auf einem Android-Smartphone belegt die App weniger als zehn Prozent des Speicherplatzes, den der eigentliche Messenger benötigt.


  1. 16:10

  2. 16:00

  3. 15:26

  4. 15:18

  5. 14:51

  6. 14:19

  7. 14:00

  8. 13:24