1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prism-Skandal: Wir brauchen mehr…

Sowas von Richtig!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sowas von Richtig!

    Autor: theWhip 20.06.13 - 09:59

    Die Prozeßakten offenbaren mehr Angriffspunkte als Wikileaks jemals hätte... (Editiert vom Verfasser am 20.06.13 um 01:28)
    Harry Boeck, Harry Boeck (mehr als 1000 Beiträge seit 14.03.00)

    ...offenbaren können durch die Veröffentlichung von sowas wie
    "Collateral Murder".

    Durch die Wikileaks-Veröffentlichungen wurden Verbrechen und
    Verbrecher offenbart, aber keine Anleitung zum Ausnutzen von
    offensichtlichen Schwachstellen in der IT-Infrastruktur.

    Durch die Veröffentlichung - NUR (!) - der nicht geheimen Anteile der
    Vernehmungen im Prozess dagegen werden eine ganze Palette von
    Angriffspunkten sowie fast schon detaillierte Anleitungen zu deren
    Ausnutzung in die Welt posaunt.

    Ich würde mir als Ami echt verarscht vorkommen - und zwar in jeder
    Position:

    * Als Geheimdienstler würde mir der Hut hochgehen angesichts der
    Masse an Details, die da über die Bühne gehen, über die man selbst
    mit niemandem reden darf, nicht mal im engsten Familien- und
    Freundeskreis, bei Androhung drakonischer Strafen.

    * Als Sicherheitsoffizier würde mir der Hut hochgehen angesichts der
    vielen Arbeit, die ich investiert hätte, um all den Schwachstellen
    entgegenzuwirken und dabei so wenig wie möglich über noch offene,
    weil mit den vorhandenen Ressourcen noch nicht schließbare,
    Angriffsvektoren nach außen zu lassen. Mit gleichermaßen angedrohten
    drakonischen Strafen, falls MIR sowas mal VERSEHENTLICH rausrutschen
    würde... Ausdrücklich verhandelt übrigens am Montag als Vorwurf
    gegenüber Manning: Das Zusammenbringen von vielen einzelnen Details,
    die einzeln nicht als hinreichend gefährdent eingestuft werden, als
    daß sie klassifiziert werden müßten, woraus Manning Datenpools
    gebastelt haben solle, die durch ihre Masse schließlich DOCH einen
    Mißbrauch ermöglichen.

    (Wovon die Völker der GANZEN WELT inzwischen reden angesichts der
    ausufernden Spitzeleien der Geheimdienste - ebenfalls der ganzen
    Welt. Gelle?! NSA vorneweg. BKA hechelnd hinterher.)

    EXAKT DAS macht das Gericht in diesem Prozeß durch das Zusammentragen
    all der veröffentlichten Diskussionen rund um Datenstrukturen,
    Praktiken, lückenhafte Vorschriften, Gewohnheiten, Detailschnipsel
    usw... Ganz offiziell.

    * Als Bürger würde ich mir verarscht vorkommen angesichts des krassen
    Gegensatzes zwischen dem Gezeter, das die Regierung wegen der - für
    die unmittelbare SICHERHEIT der Ami-Soldaten im Feindgebiet wohl eher
    unwesentlichen - Veröffentlichung von Collateral Murder und Consorten
    gemacht hat, und der unvergleichlich offeneren Darlegung interner
    Armeedetails in diesem Prozeß. Aber die Ami-Bürger sind in ihrer
    großen Mehrheit wahrscheinlich eh zu dull, um das auch nur zur
    Kenntnis zu nehmen.

    * Als Anwalt der Anklageseite, weil ich den Vorgaben irgendwelcher
    Regierungsstellen zu folgen hätte, mir krampfhaft Konstruktionen
    einfallen zu lassen, um dem Manning eins auswischen zu können, aber
    gleichzeitig mit ansehen müßte, wie der gesamte Prozeß allein durch
    die Veröffentlichung der Vernehmungen mehr von solcherart
    vorgeworfenem Schaden anrichtet, als selbst ein tatsächlich böswillig
    veranlagter Soldat je würde anrichten können.

    Dieses Gericht müßte eigentlich - wenn es sich selbst von außen
    wahrnehmen könnte - sich selbst auf die Anklagebank setzen - würde
    die Anklage ihren eigenen Gedankengang auf sich selbst anwenden,
    schuldig der Feindunterstützung zu sein, wenn man zu viele an sich
    harmlose Daten zusammenträgt und sie veröffentlicht.

    Aber so sind sie, die Amis: Während sie im Detail durchaus
    anerkennenswerte Leistungen zustandebringen, versagt bei ihnen das
    Weltbild aus gehobener Perspektive komplett. Kein Wunder, daß es bei
    denen üblich ist, gleichzeitig brillierender Forscher und
    religiös-fanatischer Fundamentalist zu sein.

    Quelle: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Manning-Prozess-Probleme-mit-dem-Internetarchiv-1892799.html

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Analytic Company GmbH, Hamburg
  3. Condor Flugdienst GmbH / FRA HP/B, Neu-Isenburg
  4. ivv GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WISO Steuer-Software für PC und Mac für je 19,99€)
  2. (u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 960 GB für 84,90€ + 6,99€ Versand und Thermaltake V200 TG RGB...
  3. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)
  4. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de