1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Privacy-Boxen im Test: Trügerische…

wann möchte ich meinen Standort verschleiern ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wann möchte ich meinen Standort verschleiern ?

    Autor: pk_erchner 16.04.16 - 08:34

    hmmm .. kurz überlegen


    ahh....


    sollte man so ein Verhalten im Jahr 2016 nicht eigentlich lassen ?

  2. Als Dissident will Ich nicht, dass das Regime meine IP hat.

    Autor: Tobias Claren 17.04.16 - 13:27

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hmmm .. kurz überlegen
    >
    > ahh....
    >
    > sollte man so ein Verhalten im Jahr 2016 nicht eigentlich lassen ?



    Als Dissident will ich nicht, das das Regime an meine IP gelangt.
    OK, geht es nur um meine Seite mit Suizidtipps und Suizidpartner-Suchforum, da kann das Regime nichts machen, das ist legal. Da will ich sogar, dass sie wissen wer dahinter steckt, weil dass das Gefühl der Verzweifelung bei den Gegnern erhöht.
    Können sich diese doch nicht einreden dass die Seite nur wegen der Anonymität, dem Standort im Ausland noch nicht abgeschaltet, und der Betreiber "verknackt" ist.
    Macht der Betreiber das ganz offen oder legt zum Spaß absichtlich Hinweise aus, dann entstecht bei Gegnern dieses Gefühl der "Ohnmacht".
    Der Anschein sich "verstecken" zu wollen, aber das auslegen von Spuren (z.B. ganz offen in Kommentaren ins URL-Feld die Webseite eintrage) erhöht den tiefen Fall ihn das Gefühl der Hilflosigkeit nur noch.
    Sie Recherchieren im Glauben "den drankriegen" zu können, triumphieren schon mal wenn sie die Person "enttarnen", um dann in ein tiefes Loch des Gefühls vom Staat verraten zu sein zu fallen, wenn Sie feststellen dass die Justiz da nichts machen kann oder will.
    Das muss man auskosten, auch durch öffentliche Verhöhnung der Gegner, durch lustigmachen über ihre Schmähbriefe, Drohbriefe, Triumphkommentare (die ich natürlich stehen lassen würde).....


    Aber eine Webseite zur Bewertung von Staatsdienern vergleichbar mit den Seiten für die Bewertung von Ärzten, das wäre Riskant. Auch wenn sie nicht eindeutig "illegal" ist.
    Gerade mit dem ganzen überkommenenen Beleidigungsrecht ist das ein Risiko.
    Obwohl diese Menschen (Staatsanwälte, Richter, Polizisten, Jobcenter-Sachbearbeiter...) grund(ge)sätzlich in Vergleich mit Ärzten und Lehrern keinen Recht auf Nichtbewertung haben.
    Ja, auch Richter, Jobcenter-Sachbearbeiter etc. kann man sich aussuchen, "Argumente" in der Richtung zählen nicht.
    Man könnte z.B. anhand solcher Daten den Wohnort wählen.
    Auch als ALG2-Bezieher. Entweder vor dem Antrag, oder einfach kündigen und dort neu beantragen. Ist ja nicht so, als könnte man ALG2 nicht kündigen..... Man

    Kunst als "Geschmacklsigkeit" bezeichnen: 3.Reich.....



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.16 13:57 durch bk (Golem.de).

  3. Re: wann möchte ich meinen Standort verschleiern ?

    Autor: Zensurfeind 17.04.16 - 15:20

    Bei solchen Aussagen kommt mir immer wieder Albert Einstein in den Sinn.

    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

  4. Re: wann möchte ich meinen Standort verschleiern ?

    Autor: Mike067 29.04.16 - 16:22

    Ja, wann wohl? Z.B.bei nicht ganz so legalen torrent-Angeboten.

  5. Re: wann möchte ich meinen Standort verschleiern ?

    Autor: cpt.dirk 13.05.16 - 18:32

    Vielleicht möchten manche auch nur eine Lokalisierung z. B. im Rahmen des heute üblichen Profilingwahnsinns auf Webseiten einen Riegel vorschieben.
    Bei standardmäßig aktivierter Geo-Api und IPv6-Zwang ohne vernünftige Präfixwürfelung durch den Provider... Oder man will sich dem Geoblocking vieler Webseiten nicht beugen.

    Es finden sich bestimmt noch viele weitere legale und berechtigte Gründe.

  6. Sachliche Erklärung zur Editierung durch Golem.

    Autor: Tobias Claren 07.06.16 - 17:02

    Angeblich wurde hier etwas entfernt. Ich kann keinen Hinweis finden.
    Scheinbar verband ich ein Wort für Gläubigkeit mit einem Wort dass man für Menschen einsetzt die man nicht mag bzw. unsozial, evtl. auch etwas dumm hält.
    Es stammt aus dem altgriechischen, und wurde dort z.B. für politisch nicht interessierte verwendet.
    Das mag "unsachlich" gewesen sein, wie man mir vorwarf.

    Daher möchte Ich sinngemäß ganz sachlich Sigmund Freud, den Begründer der modernen Psychoanalyse zitieren:
    "Der Gottesglaube ist eine infantile Neurose mit Vaterkomplex".
    Sigmund Freud stufte den Glauben an einen (wohl auch mehrere) "Gott" also ganz sachlich als eine Geistesstörung ein. Ohne eine negative Wertung bezüglich Sozialverhalten etc..
    Also keine "irren Axtmörder", aber doch eine reale "Geistesstörung", wie sie nicht mal genetisch angelegt sein muss. So wie Narzissmus, dissoziale Persönlichkeitsstörung ("Asozial" wollen die Fachleute nicht mehr nutzen, seit dem es populär wurde, "Dissoziale Persönlichkeitsstörung" ist also eine Art Euphemismus und Abgrenzung gegenüber den Laien), etc..

    Ganz sachlich lassen sich auch noch Studien finden, die beweisen dass religiöse (Rechts)-konservative Menschen im Schnitt der Masse, einen geringeren IQ haben wie linksliberale Atheisten (im Maximum).

    Desweiteren ist belegt, dass Intelligente(re) Menschen glücklicher sind.


    Ich habe mich bei der Erwähnung von Religiosität auf die Gegner der erwähnten Webseite bezogen haben.
    Die Ich nicht aus Angst nicht direkt nenne, sondern weil Ich es gerne spannend machen will.
    Z.B. eben diese religiösen (im Schnitt weniger intelligenten und gebildeten) Menschen im Glauben zu lassen ich wollte mich verstecken, weil sie gerne glauben sollen/wollen, dass Ich mich vor dem Staat verstecke.
    Um so enttäuschter werden Sie sein, wenn sie nach einer triumphierenden "Enttarnung" meiner Person feststellen müssen, dass die Webseite immer noch online ist, und die Justiz nichts dagegen machen kann.
    Ein "Spannungsbogen" mit Absturz ins Tal des "Der Staat lässt mich im Stich" oder "Aber das muss doch bestraft werden"-Gefühl, um die Enttäuschung zu vergrößern.
    Der Name ist "Letzte Entscheidung" auf englisch, mit Bindestrich dazwischen.
    Da es mehrere Mögliche Wörter sind, die Initialen der Webseite sind "T-D".
    Und die "TLD" ist Die, die schon mit einem "Dot" davor einen eigenen Begriff darstellt.
    Und unter /forum entsteht auch ein forum.
    Man wird zugeben müssen, das dürfte Religiöse Menschen, Christen, aber auch Moslems, Juden etc. "not amusing".



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.06.16 17:05 durch Tobias Claren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart
  2. Vinci Energies Deutschland ICT GmbH, Ulm
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. CodeMonks GmbH, Nürnberg (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 599€
  4. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
    The Secret of Monkey Island
    "Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

    Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper