Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Privacy-Shield in Kraft: Endlich…

das Versagen der EU

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. das Versagen der EU

    Autor: AllAgainstAds 09.07.16 - 06:52

    Das hier zeigt mal wieder deutlich, das die EU nicht in der Lage ist, seine Bürger zu schützen, noch schützen zu wollen. Der EU-Bürger, der ja nur die Melkkuh der EU zu sein scheint, wird einfach nicht gehört … noch wird sei Willen in irgend einer Form umgesetzt. Hier werden nur die Wünsche und Vorstellungen von Lobbyisten umgesetzt, die alles dafür tun werden, damit nur ihnen die besten Geschäftsgrundlagen entstehen.

    Der Brexit war irgendwie schon die richtige Sache um die Bürokraten wach zu rütteln, aber offensichtlich sitzen die Bürokraten auf ihren Ohren und sind so sehr in ihrer korrupten Scheinwelt gefangen, das sie nicht mehr anders können, als den Willen derer, denen sie dienen sollen zu missachten und das genaue Gegenteil zu machen.

    Arme EU, der Breit wird der Anfang des Zerfalls der EU und das wird auch die USA mit in den Abgrund reißen.

  2. Re: das Versagen der EU

    Autor: Moe479 09.07.16 - 07:53

    und anstatt darüber nachzudenken, wie wie man selbst eine lobby erhalten könnte wird darüber gewettert, nachdem man es passieren ließ, dass man selbst keine hatte ...

    du kannst für dich noch so intelligent sein, wenn du damit keinen überzeugst bist du nicht interessant (von lat. inter esse = dabei sein).

  3. Re: das Versagen der EU

    Autor: Onsdag 09.07.16 - 09:14

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und anstatt darüber nachzudenken, wie wie man selbst eine lobby erhalten
    > könnte wird darüber gewettert, nachdem man es passieren ließ, dass man
    > selbst keine hatte ...
    Die selbsternannten Repräsentanten repräsentieren schon lange nicht mehr jene von denen sie gewählt werden wollen (und zum Teil ja auch werden), zumal sie damit nicht einmal mehr als große Koalition eine Mehrheit hinbekommen. Nur indem man es sich mit allerlei obskuren Regeln schönrechnet, kommt man dann auf Mehrheiten jenseits der 50%.

    Würde die Demokratie in ihrem Wortsinne funktionieren, bedürfte es keiner Lobby - jedwelcher Seite - um Partikularinteressen an die Ohren der "Mächtigen" dringen zu lassen.

    Nur haben es "die Bürger" ohnehin ungleich schwerer _einen_ Lobbyverband zu gründen als ein paar Firmen aus einer Branche, weil - wie man auch an den Mitgliederzahlen der sogenannten Volksparteien ablesen kann - die Einigung auf einen gemeinsamen Nenner vor der Lobbyarbeit steht. Den könnte man auch finden. Aber nur in jeweils einem Thema.

    So hat sich die Piratenpartei schon zerrieben als sie von einer wählbaren monothematischen Partei zu einer Programmpartei wurde.

    Wenn ich in einer sogenannten Demokratie wählen gehe, will ich gefälligst nach Themen und nicht nach Fratze oder Namensliste (mit Parteikürzeln) wählen gehen. Sonst verkommt noch eine jede Wahl zur Wahl des geringeren Übels.

  4. Re: das Versagen der EU

    Autor: plutoniumsulfat 09.07.16 - 12:56

    Naja, machen es einzelne Regierungen besser? Nicht wirklich.

  5. Re: das Versagen der EU

    Autor: Moe479 10.07.16 - 13:17

    und jetzt noch zur eigentlichen frage, wann machst du eine einthemenpartei die damit keinerlei kompromissbereitschaft zeigen kann auf und stellst dich selbst zur wahl, und dann zieh das durch und werde nicht genauso wie die auf die du schimpftst, warum kannst du das nicht leisten? und warum verlangst du von anderen was du selbst nicht leisten kannst bzw. nicht geleistet hast? erst einmal selber vormachen!

  6. Re: das Versagen der EU

    Autor: David64Bit 12.07.16 - 17:56

    Eine Demokratie ist IMMER ein Kompromiss. Sobald das diese elendigen Marktschreier ala "Protestwähler" endlich mal kapieren, können wir auch endlich mal wieder ordentliche Diskurse führen.

    In einer Demokratie der EU Größe müssen eben größere Kompromisse eingegangen werden und dementsprechend ist die Parteivielfalt auch so Riesen groß. Wer sich natürlich nicht Informiert und zu Faul ist, sich selbst zu engagieren - der darf sich auch nicht beschweren.

  7. Re: das Versagen der EU

    Autor: Trockenobst 12.07.16 - 19:21

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In einer Demokratie der EU Größe müssen eben größere Kompromisse
    > eingegangen werden und dementsprechend ist die Parteivielfalt auch so
    > Riesen groß.

    Ich fände das witzig wenn am Montag morgen eine harte EU Kommission Facebook, Google, Apple Store und hundert andere Dienste aus den USA als illegal nach Datenschutzregeln erklärt und alle Provider anweist, diese zu blocken.

    Drei Mannschgerl freuen sich dass "dem Recht" nachgeholfen wurde. Und dann jammern sie drei Monate später, das DuckDuckGo rein gar nichts findet (und ständig überlastet ist) und sie von ihren Freunden nicht mehr beachtet werden weil sie kanadische VPNs nutzen (Geheimtipp!) um Facebook zu nutzen. Und neue Apps haben sie seit Monaten nicht gesehen.

    Es ging der Politik hier einfach um Zeitgewinn. Die Wisssen, dass Ding wird in zwei, drei Jahren wieder kassiert. Bis dahin können sie sich irgendeinen Shit ausdenken, weil die Amis niemals aufgeben werden, ihre $Threeletter nicht auf alles reinschauen zu lassen.

    Im konservativen Westen steht das Supergrundrecht Sicherheit (und eine sichere Rente mit 60+) über allem. Die EU kann das gar nicht fordern, weil sie das niemals bekommen kann, schon gar nicht mit einem neuen US Präsidenten Trumpino.

  8. Re: das Versagen der EU

    Autor: David64Bit 12.07.16 - 19:47

    Eben. Das ganze ist auch sehr viel Komplexer als es mir lieb ist - ich wär auch dafür, den Amis in dem Fall einfach den Mittelfinger hin zu strecken und zu sagen "Nö. Ihr könnt uns mal kreuzweise." Nur - was dann? Wirtschaftlich sind wir nicht wirklich abhängig von Ihnen, die EU könnte sich auch mit Russland und Asien stemmen.

    In Sachen Internet würden wir uns allerdings dann eher in die Steinzeit katapultieren, weil die meisten Server leider in den USA stehen.

    Wie dem auch sei - ich wähle weiter die EU Piraten, im Gegensatz zu den DE-Piraten machen die nämlich einen verdammt guten Job, für das bisschen an Sitzen was sie haben. Hilft allerdings nichts, wenn wir unsere unfähigen Politiker wie den Oettinger in die EU schubsen, der von tuten und blasen keine Ahnung hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  4. Ledermann GmbH & Co. KG, Horb am Neckar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
    Pixel 4 XL im Test
    Da geht noch mehr

    Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.

  2. Netzbetreiber: Huawei verhandelt 5G-Lizenzierung an USA
    Netzbetreiber
    Huawei verhandelt 5G-Lizenzierung an USA

    Das Angebot des Huawei-Chefs, die 5G-Technologie an die USA zu lizenzieren, wird angenommen. Erste Gespräche sind angelaufen, aber der Ausgang ist noch offen.

  3. Leak: NordVPN wurde gehackt
    Leak
    NordVPN wurde gehackt

    Beim VPN-Anbieter NordVPN gab es offenbar vor einiger Zeit einen Zwischenfall, bei dem ein Angreifer Zugriff auf die Server und private Schlüssel hatte. Drei private Schlüssel tauchten im Netz auf, einer davon gehörte zu einem inzwischen abgelaufenen HTTPS-Zertifikat.


  1. 15:00

  2. 13:27

  3. 12:55

  4. 12:40

  5. 12:03

  6. 11:31

  7. 11:16

  8. 11:01