1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Privatsphäre: Bundesminister verlangt…

Wiederverkauf

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wiederverkauf

    Autor: AllDayPiano 07.07.14 - 09:20

    Ein wirklich interessanter Aspekt dürften die Datenschutzbestimmungen im Bezug auf den Weiterverkauf von Fahrzeugen sein.

    Denn stimmt der ursprünglicher Käufer zu, endete dessen Zustimmung mit Verkauf des Fahrzeuges. Erhebt der Hersteller weiterhin Daten, so müsste er sich theoretisch sogar strafbar machen.

  2. Re: Wiederverkauf

    Autor: Hawkster 07.07.14 - 09:41

    Der Gedanke ist mir auch gekommen. Es würde evtl. so gehen, das der Vertrag des Erstkäufers eine Klausel enthält, die diesen verpflichtet den Hersteller über den anstehenden Verkauf zu informieren und der neue Käufer ein Formular bekommt, das unterschrieben an den Hersteller zurück muss.... also ein Art Einwilligungserklärung.
    Ansonsten, würde sich der Herstelle wohl wirklich strafbar machen können, wenn er Daten des Gebrauchtwagenkäufers erfasst oder sogar weiter gibt.

  3. Re: Wiederverkauf

    Autor: Schiwi 07.07.14 - 10:24

    Hawkster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... die diesen verpflichtet den
    > Hersteller über den anstehenden Verkauf zu informieren und der neue Käufer
    > ein Formular bekommt, das unterschrieben an den Hersteller zurück muss....



    Was auch die Frage aufwirft, ob denn die Daten weiterhin auf den Namen des Erstkäufers erhoben werden und ob ihm das, im Falle eines Fehlverhaltens des neuen Besitzers, nicht auch negativ angelastet werden kann wenn er nicht rechtzeitig den Verkauf des Wagens beweisen kann.

  4. Re: Wiederverkauf

    Autor: Hawkster 07.07.14 - 10:31

    Schiwi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Was auch die Frage aufwirft, ob denn die Daten weiterhin auf den Namen des
    > Erstkäufers erhoben werden und ob ihm das, im Falle eines Fehlverhaltens
    > des neuen Besitzers, nicht auch negativ angelastet werden kann wenn er
    > nicht rechtzeitig den Verkauf des Wagens beweisen kann.

    Da müsste dann schon ein neuer Datensatz erstellt werden. Allerdings: Was wenn der Gebrauchtwagenkäufer die Einwilligung nicht geben mag? Der kann ja nicht gezwungen werden :) Wäre dann der Verkauf "verboten"? :D

  5. Re: Wiederverkauf

    Autor: Zwangsangemeldet 07.07.14 - 10:37

    Dieses Posting und der bisher entstandene Subthread ist bizarr. OK, wenn ich einen Neuwagen kaufe, dann weiß der Hersteller natürlich, wem der gehört, aber generell geht das den doch gar nix an!

    Ich würde daher solche Zustimmungen zur Überwachung eher als ungültige Klauseln der AGBs oder des Kaufvertrags ansehen, und die natürlich auch entweder rausstreichen aus dem Kaufvertrag, oder gezielt dagegen widersprechen. Wenn der Hersteller dann sagt: "Dann dürfen Sie unser Auto nicht besitzen", dann ist das wohl ein Fall, mit dem sich die Gerichte beschäftigen müssen. So eine Schnüffelwanze wäre sogar ein versteckter Mangel, der, wenn nicht deaktivierbar (was man natürlich auch parallel dazu per OBD2-Anschluss probieren kann), zu einer beträchtlichen Minderung des Kaufpreis führen müsste, schließlich ist es in so einem Auto dann nicht mehr möglich, privat unterwegs zu sein, im Sinne von Privatsphäre.

    Und wenn ich einen Gebrauchtwagen kaufe, erwarte ich auch, dass der vorherige Käufer gefälligst nicht an den Hersteller meldet, wem er das Auto verkauft hat! Er kann mitteilen, dass er es verkauft hat, aber nicht, wem. Das geht die doch im Normalfall nix an! Ich habe einen Vertrag mit dem vorherigen Besitzer und melde das Fahrzeug ordnungsgemäß bei der Versicherung und der Zulassungsstelle auf meinen Namen an - da will ich doch nicht auch noch vom Hersteller mit Werbung belästigt werden!

    Was ist das für eine perverse alles-Überwachungs-Gesellschaft...

  6. Re: Wiederverkauf

    Autor: Zwangsangemeldet 07.07.14 - 10:40

    Hawkster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da müsste dann schon ein neuer Datensatz erstellt werden. Allerdings: Was
    > wenn der Gebrauchtwagenkäufer die Einwilligung nicht geben mag? Der kann ja
    > nicht gezwungen werden :) Wäre dann der Verkauf "verboten"? :D

    Das wäre ja auch beim Neuwagenkäufer schon die Frage. Generell sollte man beim Gebrauchtwagenverkauf dann dem Hersteller mitteilen, dass man das Auto verkauft hat, aber der Käufer nicht seine Zustimmung zur Datenweitergabe an den Hersteller gegeben hat. Was der Hersteller dann macht, ob er das Auto dann per remote still legt, bis sich der Käufer an ihn gewandt hat, ist dessen Sache. Wär ja toll, wenn das mal ein Hersteller machen würde, der hätte spontan sämtliche Antipathien auf seiner Seite, und es würde evtl. endlich mal darauf geachtet, dass die Datenschutzgesetze auch im Sinne der Idee hinter ihnen eingehalten werden, anstatt mit Zwangseinwilligung zum Ausgeschnüffeltwerden ausgehebelt zu werden!

  7. Re: Wiederverkauf

    Autor: Schiwi 07.07.14 - 10:49

    Hawkster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schiwi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Was auch die Frage aufwirft, ob denn die Daten weiterhin auf den Namen
    > des
    > > Erstkäufers erhoben werden und ob ihm das, im Falle eines Fehlverhaltens
    > > des neuen Besitzers, nicht auch negativ angelastet werden kann wenn er
    > > nicht rechtzeitig den Verkauf des Wagens beweisen kann.
    >
    > Da müsste dann schon ein neuer Datensatz erstellt werden.

    Das ist es ja, wie will der Hersteller einen neuen Datensatz erstellen wenn er nicht weiß das der Wagen verkauft wurde?
    Und warum sollte der Verkauf den Hersteller überhaupt etwas angehen? Und bis zum wievielten Verkäufer hat sie das zu interessieren?
    Sollte auch der Drittbesitzer beim Verkauf an den Vierten dem Hersteller dies mitteilen, nur weil der Erstkäufer eine Vereinbarung getroffen hat?

  8. Re: Wiederverkauf

    Autor: Himmerlarschundzwirn 07.07.14 - 10:51

    Und was ist eigentlich bei Mietwagen? Muss ich mich dann bei jedem Auto erst registrieren, weil ich ja der Fahrer bin? Wüsste auch gerne mal, wie weit die das spinnen wollen und warum überhaupt. Soll das Auto doch seine Daten mit irgendeiner ID verschicken und fertig. Der Hersteller hat die Daten, die ihn interessieren und mehr geht ihn auch nicht an.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GASAG AG, Berlin
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  3. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim
  4. BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin gGmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 4,99€
  3. 21€
  4. 19,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme