Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Privatsphäre: Facebook-Hacker hatten…

Alles halb so schlimm: *NUR* 30 Millionen betroffen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alles halb so schlimm: *NUR* 30 Millionen betroffen

    Autor: schap23 13.10.18 - 13:15

    Facebook geht mal wieder mit seinen Problemen äußerst professionell um. Erst ist die Rede von 50 Millionen betroffenen Konten. Jetzt, wo sich rausstellt, daß für die Betroffenen das Problem wesentlich größer ist, wie zuerst behauptet, wird gemeldet: sind doch nur 30 Millionen. An vielen Stellen tauchen jetzt Überschriften auf von wegen: Doch nicht so schlimm, wie anfangs gedacht.

  2. Re: Alles halb so schlimm: *NUR* 30 Millionen betroffen

    Autor: Citadelle 13.10.18 - 15:28

    Wie wird man denn da informiert ?
    Ich war schon 5 Jahre nicht mehr auf FB.
    Im Hilfebereich ist bestimmt im eigenen FB Account gemeint ?
    Ich werde mich nicht mehr dort einloggen.

  3. Re: Alles halb so schlimm: *NUR* 30 Millionen betroffen

    Autor: plutoniumsulfat 13.10.18 - 16:00

    Lösch doch dein Konto.

  4. Re: Alles halb so schlimm: *NUR* 30 Millionen betroffen

    Autor: Citadelle 13.10.18 - 18:13

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lösch doch dein Konto.

    wie ?

    > Ich werde mich nicht mehr dort einloggen.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.18 18:15 durch Citadelle.

  5. Re: Alles halb so schlimm: *NUR* 30 Millionen betroffen

    Autor: elgooG 13.10.18 - 18:45

    Ich glaube ob es nun 30, 50 oder 90 Millionen sind macht kaum noch einen Unterschied. Aber hier dürftest du einfach die Anzahl der abgegriffenen Tokens und die Anzahl der erfolgreich abgefragten Profile verwechseln.

    Was mich eher stört ist, dass es wohl keine Sicherheitsvorrichtung gibt, die eine Massenafrage von der selbem IP keinen Alarm schlägt bzw. den weiteren Zugriff unterbindet. Die Tokens scheinen auch weder an eine IP noch einem geografischen Bereich gebundem zu sein.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  6. Re: Alles halb so schlimm: *NUR* 30 Millionen betroffen

    Autor: Daschtan 13.10.18 - 19:33

    Jaron Lanier hat das in seinem Buch ausführlich erläutert. Ich habe schon lange Facebook, Twitter etc gelöscht.

    Gute Leseempfehlung

    http://www.hoffmann-und-campe.de/buch-info/zehn-gruende-warum-du-deine-social-media-accounts-sofort-loeschen-musst-buch-10031/

  7. Re: Alles halb so schlimm: *NUR* 30 Millionen betroffen

    Autor: TurbinenBewunderer 13.10.18 - 21:16

    Daschtan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jaron Lanier hat das in seinem Buch ausführlich erläutert. Ich habe schon
    > lange Facebook, Twitter etc gelöscht.
    >
    > Gute Leseempfehlung
    >
    > www.hoffmann-und-campe.de


    zu sonem langweiligen thema gibt's sogar bücher? was steht denn da drin? "du bist der gläserne mensch und sie leben vom verkauf deiner daten"? wie bringt man da ein (vor allem interessantes) buch zusammen?

  8. Re: Alles halb so schlimm: *NUR* 30 Millionen betroffen

    Autor: Daschtan 13.10.18 - 23:24

    Es stimmt, es gibt sicherlich spannendere Themen. Doch geht es in dem Buch nicht nur um Daten, sondern wie diese bei der Verhaltensänderung genutzt werden.

  9. Re: Alles halb so schlimm: *NUR* 30 Millionen betroffen

    Autor: torrbox 14.10.18 - 01:16

    Daschtan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es stimmt, es gibt sicherlich spannendere Themen. Doch geht es in dem Buch
    > nicht nur um Daten, sondern wie diese bei der Verhaltensänderung genutzt
    > werden.


    Er muss trotzdem kein Buch mit Cickbait Titel verkaufen. Das macht man nur, weil man Geld braucht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz
  3. Ingolstädter Kommunalbetriebe AöR, Ingolstadt
  4. Deutsche Post DHL Group, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (-61%) 23,50€
  2. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  3. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...
  4. (u. a. Canon Pixma iP7250 42,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
    Begriffe, Architekturen, Produkte
    Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

    Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
    Von George Anadiotis


      Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
      Android-Smartphone
      10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

      Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
      Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

      1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
      2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
      3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

      1. Elektrokleinstfahrzeuge: Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
        Elektrokleinstfahrzeuge
        Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

        E-Scooter und E-Boards sind sinnvolle Verkehrskonzepte für Städte - davon ist Verkehrsminister Alexander Scheuer überzeugt und will die Elektrokleinstfahrzeuge zulassen, trotz Bedenken von Ministeriumsmitarbeitern.

      2. 5G: Großbritannien entscheidet sich gegen Huawei-Verbot
        5G
        Großbritannien entscheidet sich gegen Huawei-Verbot

        In Großbritannien wird es kein Verbot von Huawei geben. Das Mitglied des Five-Eyes-Geheimdienstpaktes konnte von der NSA nicht überzeugt werden, sondern bleibt laut MI5 "souverän".

      3. Niantic: Maßnahmen gegen Massenaufläufe bei Pokémon Go beschlossen
        Niantic
        Maßnahmen gegen Massenaufläufe bei Pokémon Go beschlossen

        Eigenheimbesitzer haben ein Recht auf 40 Meter Abstand zum nächsten Pokéstop, ab zehn Trainern am gleichen Ort blendet die App einen Hinweis ein. Niantic hat einer Reihe von Maßnahmen bei AR-Games zugestimmt, die wegweisend für die Branche sein dürften.


      1. 11:26

      2. 11:11

      3. 10:57

      4. 10:23

      5. 10:07

      6. 09:00

      7. 08:29

      8. 07:48