1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Privatsphäre: Verbraucherschützer…

Ernst gemeinte Frage

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ernst gemeinte Frage

    Autor: Schnapsbrenner 01.03.16 - 10:59

    Beschweren sich die selben Verbraucherschützer auch über Google Services, vor allem Android phones? Oder ist es da in Ordnung, dass Einfachheit für den Otto-Normal-Deppen vor Sicherheit und Privatsphäre gestellt wird. Dann frage ich mich, warum ist es das beim PC-System nicht? Wenn so viele Leute auf den Mobilmarkt abwandern, gibt es für Microsoft, Apple und co keine andere Möglichkeit, als das "Woosh" auch auf PC's zu bringen. Sonst geht der Markt baden. Das hat sich Microsoft offensichtlich nicht ausgesucht, sonst hätten sie im Mobilmarkt (auch Datensammelmarkt genannt) nicht so geschlafen.

  2. Re: Ernst gemeinte Frage

    Autor: Koto 01.03.16 - 11:22

    Google seht auch mächtig in der Kritik.

    Und die Argumentation MS hat geschlafen nun müssen Sie kann ja nicht sein. Dennoch müssen bestimmte Regeln eingehalten werden.

  3. Re: Ernst gemeinte Frage

    Autor: Schnapsbrenner 02.03.16 - 11:04

    Koto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google seht auch mächtig in der Kritik.
    >
    > Und die Argumentation MS hat geschlafen nun müssen Sie kann ja nicht sein.
    > Dennoch müssen bestimmte Regeln eingehalten werden.
    Wenn diese Regeln klar definiert sind, und durchgesetzt wird, dass sich jeder daran hält stimme ich vollkommen zu. Falls aber Google auf Mobilgeräten fröhlich sammelt, MS das auf PCs aber nicht kann, weil da die Leute plötzlich total an ihrer Privatsphäre interessiert sind, kann die Argumentation sehr wohl sein, da es für den Verbraucher von Vorteil ist kein Monopol im Computerbereich bei Google zu sehen. Genau da steuert man aber hin, wenn MS nicht bei der Big-Data Sammlung aufholt, denn Nutzerdaten sind die neue Währung. Die Alternative ist es für ein nicht-sammelndes Windows horrende Summen zu zahlen, oder sich eben genauer mit dem Thema auseinander zu setzen und das grobe Sammeln abzuschalten. Mir ist die zweite Variante natürlich lieber und ich lasse gerne andere mit ihren Daten zum einen ihren Komfort und zum anderen mein OS bezahlen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CPU Consulting & Software GmbH, Augsburg
  2. Ganter Interior GmbH, Waldkirch
  3. dmTech GmbH, Karlsruhe
  4. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. WD Blue 3D 1TB für 111€, Crucial X8 1TB für 149€, Seagate Expansion 10TB für...
  2. (aktuell u. a. Seagate Ironwolf 4TB für 115€, Toshiba Canvio Basics 2TB für 59€, Sandisk...
  3. 59,99€ (USK 18)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  2. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
  3. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen

Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen
  2. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  3. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate

Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System