1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Privatsphäre: Verschleiern der…

"Auf der Suche nach Access Points ...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Auf der Suche nach Access Points ...

    Autor: Moe479 15.03.17 - 19:54

    ... in der Umgebung funken mobile Geräte bei aktiviertem WLAN unentwegt auch die MAC-Adresse des WLAN-Moduls."

    uiuiui ... wer hätte das gedacht, dass wenn ich discovery anfragen (nachrichten) sende auch dadurch über empfang als in der nähe befindlich angesehen und/oder genauer trianguliert werden kann ... und natürlich brauch der antwortende hotspot auch die mac-adresse des absenders, sonst weiss dieser ja nicht an wen gerichtet eine mögliche antwort verfasst werden soll ... das ist technisch unabwendbar, egal in welchen layer man es bei brodcastnetzwerken legt.

    einfach nichts senden, dann kann man auch nicht getrackt werden, geht nicht? zumindest ich schalte mein wlan-modul und sogar mobilfunk-modem aus, wenn ich es nicht, brauche, es geht, allein schon aus gründen der energiesparsamkeit.

    ich bin mir auch sehrwohl bewusst, dass sobald ich etwas davon anschalte meine position sehr genau bekannt gemacht wird/ermittelt werden kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.17 20:03 durch Moe479.

  2. Re: "Auf der Suche nach Access Points ...

    Autor: Spaghetticode 16.03.17 - 13:08

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... in der Umgebung funken mobile Geräte bei aktiviertem WLAN unentwegt
    > auch die MAC-Adresse des WLAN-Moduls."

    Ich habe keine Ahnung, warum bei den 08/15-WLANs technisch notwendig sein soll, dass das Gerät für die Suche nach WLANs unentwegt irgendwelche Anfragen schickt (und somit seine MAC-Adresse verrät und seine Batterie entleert). Schließlich senden die 08/15-WLANs ihre SSID regelmäßig und unaufgefordert aus. Da muss das Mobilgerät doch erst senden, wenn es eine bekannte SSID empfängt.

    Das unentwegte Senden des Mobilgeräts ist doch nur bei „versteckten“ SSIDs notwendig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Oracle Datenbankadministrator/-in (m/w/d)
    GKD Recklinghausen, Recklinghausen
  2. Specialist National Real Estate (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  3. Senior-Berater:in Projektmanagement (m/w/d)
    parameta Projektmanagement GmbH, Erding
  4. SAP FI CO Process Consultant (m/w/d)
    Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. PC, PS5, PS4, Xbox, Switch
  3. (u. a. Death Stranding für 15,99€, Ghostrunner für 11,99€, Control Ultimate Editioin für...
  4. (u. a. Forza Horizon 5 (Windows PC oder Xbox One / Series X|S Download Code) für 45,99€, PSN...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Ampelkoalition: Der große klimapolitische Wurf bleibt aus
Ampelkoalition
Der große klimapolitische Wurf bleibt aus

Die Koalitionsvereinbarung der Ampelparteien ist zwar von Klimaschutz geprägt, doch zu viele Maßnahmen bleiben unkonkret.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Digitaler Führerschein ID Wallet soll in wenigen Wochen wieder verfügbar sein
  2. Digitalpakt Alter Projekt fördert Digitalkompetenz älterer Menschen
  3. Protokollerklärung Bundesregierung könnte Mobilfunkauktionen abschaffen

Kult-Anime startet bei Netflix: Realversion von Cowboy Bebop ist ein wilder Genre-Mix
Kult-Anime startet bei Netflix
Realversion von Cowboy Bebop ist ein wilder Genre-Mix

Die Realverfilmung des mehr als 20 Jahre alten Anime Cowboy Bebop bleibt der Vorlage treu, modernisiert sie jedoch in absolut gelungener Art und Weise.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Stranger Things und Marvel Netflix kauft deutsches Visual-Effects-Studio
  2. Streaming HBO erwog die Übernahme von Netflix
  3. Mehr Transparenz Netflix veröffentlicht wöchentliche Ranglisten im Netz