Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Privatsphäre: Verschlüsselter E-Mail…

ein neues protokoll ist eine sehr schlechte idee...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ein neues protokoll ist eine sehr schlechte idee...

    Autor: Anonymer Nutzer 22.01.17 - 11:37

    wie schon geschrieben, halte ich das für nicht sehr sinnvoll. man hätte mit minimalen änderungen an smtp und dem email format selbst schon das gleiche erreichen können. jetzt braucht es eine komplett neue infrastruktur mit komplett neuer software. sehr sehr schlechte idee und zeugt eher davon, dass mal wieder einer wichtig sein will... :-( traurig sowas. wieder eine möglichkeit, mehr privatsphäre für die allgemeinheit zu bieten vertan.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.17 11:37 durch bjs.

  2. Re: ein neues protokoll ist eine sehr schlechte idee...

    Autor: ikhaya 22.01.17 - 11:45

    Ich nehme an, wenn es wirklich so einfach wäre, hätte man sich nicht die Mühe gemacht ein komplett neues Protokoll zu erstellen.
    Wie willst du denn mit bestehendem Material es sowohl für den Nutzer relativ einfach machen als auch die Metadaten bestmöglichst schützen?

  3. Re: ein neues protokoll ist eine sehr schlechte idee...

    Autor: Anonymer Nutzer 22.01.17 - 11:58

    mit dem gleichen konzept, das auch diese neuen protokolle implementieren. es gibt im prinzip nur zwei metadatenquellen: die header im email selbst und die adressen im smtp. werden vom email client die header mit gpg und der local part der zieladresse mit einem key aus dem dns verschlüsselt, so fallen diese quellen weg. ersetzt der sendende smtp noch die envelope from mit einer dynamisch generierten für bounces (wie es schon aktuell bei mailing lists gemacht wird), ist das system fertig. der vorteil ist, dass es nur wenige änderungen gibt. alles in allem vielleicht ein paar 100 zeilen code.

    zum beweis:
    - keiner der server hat information über absender oder adressat aus dem email selbst, da die header mit verschlüsselt werden.
    - der sendende smtp kennt nur die zieldomain. der local part ist verschlüsselt. damit weißt er nicht, an wen das email geht.
    - der empfangende smtp hat keine information zum absender, da der envelope from dynamisch erstellt wurde.


    viel spaß dann dem admin bem debuggen, wo das email vom chef an seine freundin abgeblieben ist...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.17 12:05 durch bjs.

  4. Re: ein neues protokoll ist eine sehr schlechte idee...T

    Autor: gs (Golem.de) 22.01.17 - 16:34

    bjs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie schon geschrieben, halte ich das für nicht sehr sinnvoll. man hätte mit
    > minimalen änderungen an smtp und dem email format selbst schon das gleiche
    > erreichen können. jetzt braucht es eine komplett neue infrastruktur mit
    > komplett neuer software. sehr sehr schlechte idee und zeugt eher davon,
    > dass mal wieder einer wichtig sein will... :-( traurig sowas. wieder eine
    > möglichkeit, mehr privatsphäre für die allgemeinheit zu bieten vertan.

    Test


    Mit freundlichen Grüßen,
    Guido Sommer (Golem.de)

  5. Re: ein neues protokoll ist eine sehr schlechte idee...

    Autor: rugel 22.01.17 - 19:31

    Womit man auch wieder ein neues Protokoll hat, dass mit dem alten SMTP nicht kompatibel ist, sofern Verschlüsselung erzwungen wird.
    Wo besteht dann der Unterschied das Ganze nicht von Grund auf (hoffentlich) richtig zu machen, anstatt an alten (aber bewährten) Sachen zu doktor'n ?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. d.velop Life Sciences GmbH, Gescher
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart
  3. Conduent, Poole (England)
  4. ENERCON GmbH, Aurich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,99€
  3. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
      Graue Flecken
      Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

      Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

    2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
      Störung
      Google Kalender war weltweit ausgefallen

      Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

    3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
      Netzbau
      United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

      United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


    1. 18:14

    2. 17:13

    3. 17:01

    4. 16:39

    5. 16:24

    6. 15:55

    7. 14:52

    8. 13:50