Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Privilege Escalation: Linux-Kernel…

Überschrift des letzten Absatzes isg leider wahr

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Überschrift des letzten Absatzes isg leider wahr

    Autor: Felix_Keyway 12.06.13 - 13:23

    Der Patch wird einige aktuelle Geräte nicht erreichen, dass ist der Grund, warum iOS und Windows Phone-Geräte (wenn man vom Nexus absieht) für den Endbenutzer (der aufgrund mangelndem technischem Verstand nicht CM oder ähnliches installieren kann) derzeit schlicht eine bessere Alternative sind. Viele Handy-Hersteller kümmert die Sicherheit der Anwender schlicht nicht, Hauptsache man konnte ein Handy mit eigenen Anpassungen und Abhebungen verkaufen.

    Ich bin Spezialist der NSA mit dem Spezialgebiet Backdoors in den Linux-Kernel einzuschleusen ;) .

  2. Re: Überschrift des letzten Absatzes isg leider wahr

    Autor: tingelchen 12.06.13 - 13:36

    Von den Anwendern von denen du sprichst, werden von Meldungen wie diese allerdings auch nie etwas mitbekommen. Da sie sich nicht dafür Interessieren. Für sie ist es lediglich wichtig, ob sie mit dem Gerät Hip sind oder damit besser klar kommen.

  3. Re: Überschrift des letzten Absatzes isg leider wahr

    Autor: Lala Satalin Deviluke 12.06.13 - 14:00

    Das stimmt nicht! Ich selber habe auch mal versucht zu flashen und es ist kläglich gescheitert. Seit dem lasse ich das sein.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  4. Re: Überschrift des letzten Absatzes isg leider wahr

    Autor: pythoneer 12.06.13 - 14:32

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das stimmt nicht!

    Was stimmt nicht? Der Text nach diesem Satz hat nämlich keinerlei Bezug zu den beiden vorherigen Beiträgen, somit ist er auch ungeeignet irgendwas zu wiederlegen.

  5. Re: Überschrift des letzten Absatzes isg leider wahr

    Autor: Thrasher 12.06.13 - 16:47

    Mensch, bist du denn über dieses Thema immer noch nicht hinweg?
    Jedes mal muss man sich dein Geweine anhören, das es ja unsäglich schwer sei ein Smartphone zu rooten. In deinem Fall ein Galaxy S. Dieses war mein erstes Smartphone. Nach einer Woche gerootet. Hat mich 20 min. meines Lebens gekostet. Ich habe es geliebt, sehr geliebt.
    Als es mir zu alt wurde, setzte ich per Odin alles auf Werkszustand zurück, gab es meinem 14 jährigen Bruder, und siehe da: Das Kerlchen hatte die Möhre 2 Wochen später auch mit CyanogenMod ausgestattet. Ich fragte ihn wie er vorgegangen sei. Seine Antwort mit einem schelmischen Grinsen im Gesicht: "Youtube"
    Also hör bitte auf die Leute ständig aufzuhetzen, nur weil du einfach mal in die Sch**ße gegriffen hast. Wenn du wirklich auf heißen Kohlen sitzt, oder immer noch bereust, das du der einzige bist, der das Galaxy S nicht gerootet hat, schreib mir ne PM, ich zeig dir wie das geht.
    Und ja: Es lohnt sich wirklich. Android 4.2.2 läuft auf dem Galaxy S dank dem Schwestermodell Nexus S wirklich immer noch wie eine Eins. Achja. Das Galaxy S meines Cousins habe ich auch gerootet. Irgendwann kann man das bei Samsung Geräten ohne groß darüber grübeln zu müssen.

  6. Re: Überschrift des letzten Absatzes isg leider wahr

    Autor: ah_rx 12.06.13 - 18:18

    Thrasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mensch, bist du denn über dieses Thema immer noch nicht hinweg?
    > Jedes mal muss man sich dein Geweine anhören, das es ja unsäglich schwer
    > sei ein Smartphone zu rooten...

    Offenbar nicht. Schon erbärmlich dieses Gejammer. Statt hier den leeren Kopf aufzumachen, empfehle ich ihm GOOGLE...das Spionage-Tool.

    Wenn man in der Textbox einen Suchbegriff eingibt, spioniert dieses Tool im Internet.

    Desweiteren sollten nur Profis Root-Zugriff haben. Da es offensichtlich zu schwer war (noobfilter), würde ich die Finger davon lassen!

  7. Re: Überschrift des letzten Absatzes isg leider wahr

    Autor: tingelchen 12.06.13 - 20:30

    > für den Endbenutzer (der aufgrund mangelndem technischem Verstand nicht CM oder
    > ähnliches installieren kann)
    >
    Aus dem Eingangsposting. Menschen die nicht über das nötige Wissen verfügen, sind in der Regel DAU's. Sie wollen einfach ein Gerät das funktioniert. Es interessiert sie nicht wie es funktioniert. Ihnen ist es auch egal ob da patches kommen. Bei den meisten gammelt die Meldung einfach nur vor sich hin und fragen dann irgend einen dieser Freaks, was das sein soll.

    Daher werden sie auch keine Seiten wie diese besuchen. Nicht, wenn man sie nicht unmittelbar darauf hinweist. Daher werden sie solche Meldungen nie lesen.

    Die bittere Wahrheit. Aber mal ehrlich. Nicht jeder kann auf jedem Gebiet versiert sein. Wenn ich zum Schreiner gehe, ist es mir auch egal wie er den Stuhl gefertigt hat. Hauptsache man kann drauf sitzen, ohne das er zusammenklappt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg ,Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)
  2. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  4. Die Etagen GmbH, Osnabrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 334,00€
  3. 299,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

  1. Smart Glasses: Glass Enterprise Edition 2 vorgestellt
    Smart Glasses
    Glass Enterprise Edition 2 vorgestellt

    Google hat die Datenbrille Glass Enterprise Edition 2 vorgestellt, die Unternehmen helfen soll, Augmented-Reality-Lösungen für Mitarbeiter zu entwickeln.

  2. Insiderprogramm: Microsoft bietet Vorversionen-Edge-Browser für den Mac an
    Insiderprogramm
    Microsoft bietet Vorversionen-Edge-Browser für den Mac an

    Microsoft hat Vorschauversionen seines Browsers Edge für MacOS veröffentlicht. Der Browser auf Chromium-Basis enthält Anpassungen speziell für die Mac-Plattform.

  3. Customer First: SAP-Anwender sind in der Landschaft gefangen
    Customer First
    SAP-Anwender sind in der Landschaft gefangen

    SAP-Kunden sind treu, weil sie die eingeführte SAP-Landschaft nicht so einfach ablösen können. Doch sie bleiben auch deswegen, weil die Geschäftsprozesse gut unterstützt werden.


  1. 07:34

  2. 07:19

  3. 18:21

  4. 18:06

  5. 16:27

  6. 16:14

  7. 15:59

  8. 15:15