Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Privilege Escalation: Linux-Kernel…

Überschrift des letzten Absatzes isg leider wahr

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Überschrift des letzten Absatzes isg leider wahr

    Autor: Felix_Keyway 12.06.13 - 13:23

    Der Patch wird einige aktuelle Geräte nicht erreichen, dass ist der Grund, warum iOS und Windows Phone-Geräte (wenn man vom Nexus absieht) für den Endbenutzer (der aufgrund mangelndem technischem Verstand nicht CM oder ähnliches installieren kann) derzeit schlicht eine bessere Alternative sind. Viele Handy-Hersteller kümmert die Sicherheit der Anwender schlicht nicht, Hauptsache man konnte ein Handy mit eigenen Anpassungen und Abhebungen verkaufen.

    Ich bin Spezialist der NSA mit dem Spezialgebiet Backdoors in den Linux-Kernel einzuschleusen ;) .

  2. Re: Überschrift des letzten Absatzes isg leider wahr

    Autor: tingelchen 12.06.13 - 13:36

    Von den Anwendern von denen du sprichst, werden von Meldungen wie diese allerdings auch nie etwas mitbekommen. Da sie sich nicht dafür Interessieren. Für sie ist es lediglich wichtig, ob sie mit dem Gerät Hip sind oder damit besser klar kommen.

  3. Re: Überschrift des letzten Absatzes isg leider wahr

    Autor: Lala Satalin Deviluke 12.06.13 - 14:00

    Das stimmt nicht! Ich selber habe auch mal versucht zu flashen und es ist kläglich gescheitert. Seit dem lasse ich das sein.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  4. Re: Überschrift des letzten Absatzes isg leider wahr

    Autor: pythoneer 12.06.13 - 14:32

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das stimmt nicht!

    Was stimmt nicht? Der Text nach diesem Satz hat nämlich keinerlei Bezug zu den beiden vorherigen Beiträgen, somit ist er auch ungeeignet irgendwas zu wiederlegen.

  5. Re: Überschrift des letzten Absatzes isg leider wahr

    Autor: Thrasher 12.06.13 - 16:47

    Mensch, bist du denn über dieses Thema immer noch nicht hinweg?
    Jedes mal muss man sich dein Geweine anhören, das es ja unsäglich schwer sei ein Smartphone zu rooten. In deinem Fall ein Galaxy S. Dieses war mein erstes Smartphone. Nach einer Woche gerootet. Hat mich 20 min. meines Lebens gekostet. Ich habe es geliebt, sehr geliebt.
    Als es mir zu alt wurde, setzte ich per Odin alles auf Werkszustand zurück, gab es meinem 14 jährigen Bruder, und siehe da: Das Kerlchen hatte die Möhre 2 Wochen später auch mit CyanogenMod ausgestattet. Ich fragte ihn wie er vorgegangen sei. Seine Antwort mit einem schelmischen Grinsen im Gesicht: "Youtube"
    Also hör bitte auf die Leute ständig aufzuhetzen, nur weil du einfach mal in die Sch**ße gegriffen hast. Wenn du wirklich auf heißen Kohlen sitzt, oder immer noch bereust, das du der einzige bist, der das Galaxy S nicht gerootet hat, schreib mir ne PM, ich zeig dir wie das geht.
    Und ja: Es lohnt sich wirklich. Android 4.2.2 läuft auf dem Galaxy S dank dem Schwestermodell Nexus S wirklich immer noch wie eine Eins. Achja. Das Galaxy S meines Cousins habe ich auch gerootet. Irgendwann kann man das bei Samsung Geräten ohne groß darüber grübeln zu müssen.

  6. Re: Überschrift des letzten Absatzes isg leider wahr

    Autor: ah_rx 12.06.13 - 18:18

    Thrasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mensch, bist du denn über dieses Thema immer noch nicht hinweg?
    > Jedes mal muss man sich dein Geweine anhören, das es ja unsäglich schwer
    > sei ein Smartphone zu rooten...

    Offenbar nicht. Schon erbärmlich dieses Gejammer. Statt hier den leeren Kopf aufzumachen, empfehle ich ihm GOOGLE...das Spionage-Tool.

    Wenn man in der Textbox einen Suchbegriff eingibt, spioniert dieses Tool im Internet.

    Desweiteren sollten nur Profis Root-Zugriff haben. Da es offensichtlich zu schwer war (noobfilter), würde ich die Finger davon lassen!

  7. Re: Überschrift des letzten Absatzes isg leider wahr

    Autor: tingelchen 12.06.13 - 20:30

    > für den Endbenutzer (der aufgrund mangelndem technischem Verstand nicht CM oder
    > ähnliches installieren kann)
    >
    Aus dem Eingangsposting. Menschen die nicht über das nötige Wissen verfügen, sind in der Regel DAU's. Sie wollen einfach ein Gerät das funktioniert. Es interessiert sie nicht wie es funktioniert. Ihnen ist es auch egal ob da patches kommen. Bei den meisten gammelt die Meldung einfach nur vor sich hin und fragen dann irgend einen dieser Freaks, was das sein soll.

    Daher werden sie auch keine Seiten wie diese besuchen. Nicht, wenn man sie nicht unmittelbar darauf hinweist. Daher werden sie solche Meldungen nie lesen.

    Die bittere Wahrheit. Aber mal ehrlich. Nicht jeder kann auf jedem Gebiet versiert sein. Wenn ich zum Schreiner gehe, ist es mir auch egal wie er den Stuhl gefertigt hat. Hauptsache man kann drauf sitzen, ohne das er zusammenklappt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. BWI GmbH, München, Rheinbach
  4. Enertrag Aktiengesellschaft, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbst gesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43