Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Project Capillary: Google…

Push dezentralisieren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Push dezentralisieren?

    Autor: ErwinL 07.06.18 - 09:26

    Wäre aus Zuverlässigkeits- und Datenschutzgründen nicht ein dezentraler Standard für Pushdienste wünschenswert?

    Wäre das vielleicht auch eine naheliegende Funktionalität für Messagingsysteme?

    D.h. man wählt als user einen Messagingdienst/-anbieter seines Vertrauens aus und dieser stellt dann auch den Pushdienst zur Verfügung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.06.18 09:41 durch ErwinL.

  2. Re: Push dezentralisieren?

    Autor: HeroFeat 07.06.18 - 10:45

    Da Problem ist ja, das die ganzen Gerät nicht über eine statische, globale IP erreichbar sind.

    Mit IPv6 ließe sich da was machen. Aber irgendwie muss halt aktuell dauerhaft eine Verbindung mit einem Server gehalten werden. Und damit nicht jede App eine eigene Verbindung hält und durch die mehrfachen Verbindungen mehr Strom und Datenvolumen (der Traffic ist vermutlich zu vernachlässigen, jedoch bei einer schlechten Verbindung die Zeit bis eine Verbindung durch jede App hergestellt wurde eher nicht.

    Daher ist ein zentraler Push Dienst sinnvoll.

  3. Re: Push dezentralisieren?

    Autor: ErwinL 07.06.18 - 12:30

    HeroFeat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da Problem ist ja, das die ganzen Gerät nicht über eine statische, globale
    > IP erreichbar sind.
    >
    > Mit IPv6 ließe sich da was machen. Aber irgendwie muss halt aktuell
    > dauerhaft eine Verbindung mit einem Server gehalten werden. Und damit nicht
    > jede App eine eigene Verbindung hält und durch die mehrfachen Verbindungen
    > mehr Strom und Datenvolumen (der Traffic ist vermutlich zu vernachlässigen,
    > jedoch bei einer schlechten Verbindung die Zeit bis eine Verbindung durch
    > jede App hergestellt wurde eher nicht.
    >
    > Daher ist ein zentraler Push Dienst sinnvoll.

    Ja, damit Mobilgeräte erreichbar sind, müssen sie von sich aus die Verbindung zum Pushserver managen.

    Aber warum sollten z.b. alle Androiden den selben Pushserver verwenden müssen?

    Die Forderung der Zentralität wg. Zeit und Energie ergibt sich doch nur aus Sicht des einzelnen Mobilgeräts. D.h. alle Apps auf meinem Phone sollen den selben Pushserver verwenden. Aber warum sollten alle anderen Mobilgeräte auch den selben Pushserver verwenden müssen?

    Eine App, die per Push erreichbar sein will, holt sich einen Token vom Pushserver des Mobilgeräts und schickt den an ihren App-Server.
    App-Server, die an iOS- und Android-Apps Push-Nachrichten verschicken wollen, müssen ja auch jetzt schon unterschiedliche Token für den Apple- und den Google-Pushserver verwalten.
    Da wäre es doch egal, wenn es noch viele weitere Pushserver gäbe.

    Man müsste halt die dafür erforderlichen Standards und Schnittstellen definieren und die Mobil-BS hersteller verpflichten, diese zu implementieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.06.18 12:36 durch ErwinL.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Kliniken Dritter Orden gGmbH, München
  3. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Expansion Desktop 8 TB für 139€, SanDisk Ultra 3D 2 TB für 189€ und LG X Power...
  2. (u. a. Sandisk Ultra 3D 512 GB für 55€ und Seagate Expansion Portable 4 TB für 88€)
  3. 499€
  4. 499€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49