1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Project Zero: Avast deaktiviert…

Frage

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frage

    Autor: server07 12.03.20 - 21:46

    Nach "Skandalen" diversen Antivirensoftware soll man heutzutage noch ein überhaupt unter Windows 10 installieren oder lohnt das überhaupt nicht mehr und falls ja welches sollte man den nutzen, wo man auch sicher sein kann das dort kein "Unfug" enthalten ist?

  2. Re: Frage

    Autor: menno 12.03.20 - 22:14

    Als eistes halte ich die "Skandale" für Skandale. :-)
    Als zweites überlasse ich seit langem MS den Vierenschutz. Das Zeug ist O.K.

    "Die Funktionalität der AV-Software sei dadurch nicht beeinträchtigt."
    Da stellt sich für mich die Frage, warum die Engine überhaupt drin war.

    Aber ich würde mich auf keinen Fall als Anti-Vieren Experten bezeichne.

  3. Re: Frage

    Autor: server07 13.03.20 - 14:40

    Das Skandale in Anführungszeichen gesetzt habe liegt einfach nur daran das nicht immer alles sooo schlimm war wie es meist in News dargestellt war, bei einigen Antivirensoftwaren.

    Also würdest du schon sagen das MS da schon ein gutes Tools in der 10er mitbringt. Bemerke auch das fast täglich die Datenbank ein Update erhält.

  4. Re: Frage

    Autor: menno 13.03.20 - 20:31

    Antivirensoftware sitzt ganz tief im System, damit Schädlinge sie nicht aushebeln können und hat Zugriff auf an sich alles, was in einem System geschieht.
    Jede Datei, die geöffnet wird, manchmal jede Webseite und jede Mail wird durch diese Software geprüft.
    Daher muss diese Software so sicher sein wie möglich.
    Browserverläufe ungefragt irgend wo hin zu schicken oder eine Engine mit höchsten Rechten laufen zu lassen, die eventuell, so hört es sich an, nutzlos ist, stärkt nicht mein Vertrauen in Avast. Auch andere Hersteller, z.B. Kaspersky haben sich nicht mit Ruhm bekleckert.
    https://www.heise.de/ct/artikel/Kasper-Spy-Kaspersky-Virenschutz-gefaehrdet-Privatsphaere-der-Nutzer-4495127.html

    Microsoft Defender gilt mittlerweile als gut. Zusätzlich kommt er von dem Hersteller, der Windows am besten kennen sollte. Fehler gibt es auch da ab und an, aber ich hoffe, dass sie nicht ganz so schlecht sind, wie andere Hersteller.
    Für mich ist an erster Stelle nicht wichtig, wie viele Vieren eine Software erkennt sondern dass sie zu aller erst nicht selber ein Sicherheitsrisiko ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ARRI Media GmbH, München
  2. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  3. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  4. Maurer SE, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme