Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Projekt am Südkreuz: Videoüberwachung…

Grundidee finde ich gut

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Grundidee finde ich gut

    Autor: abcde 15.07.18 - 14:03

    Grundsätzlich finde ich automatische Systeme zur Unterstützung der unterbesetzten Polizei gut, aber statt Kameras könnte man zur Erkennung dieser 4 Pilotsituationen auch Laserscanner nutzen, welche nur ein Schemenhaftes Bild der Umgebung liefern ohne die Möglichkeit, Gesichter aus den Kameras zu erkennen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.07.18 14:18 durch abcde.

  2. Re: Grundidee finde ich gut

    Autor: nonamefhh 15.07.18 - 14:08

    Und warum? Ein laserscanner liefert meinem Verständnis weniger Daten zum erkennen von Verdächtigen Personen. Weniger Daten bedeutet weniger gute Resultate. Ich würde eine kamera und einen lasersensor verwenden.

  3. Re: Grundidee finde ich gut

    Autor: abcde 15.07.18 - 14:24

    Hatte mich verschrieben. Ich möchte, dass die Systeme Koffer oder Personengruppen erkennt, aber ohne genauer automatischer Identifizierung einzelner. Dafür reicht halt ein Laserscannner, welcher nicht durch ein Softwareupdate plötzlich auch noch mehr kann, weil das die Hardware eh nicht hergibt.

  4. Re: Grundidee finde ich gut

    Autor: plutoniumsulfat 15.07.18 - 14:34

    nonamefhh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und warum? Ein laserscanner liefert meinem Verständnis weniger Daten zum
    > erkennen von Verdächtigen Personen. Weniger Daten bedeutet weniger gute
    > Resultate. Ich würde eine kamera und einen lasersensor verwenden.

    Richtig, lieber gleich einen Chip im Kopf. Kameras liefern viel zu wenig Daten.

  5. Re: Grundidee finde ich gut

    Autor: ecv 15.07.18 - 20:34

    Man sollte das Prinzip "für das Ergebnis notwendige Mittel" einsetzen. Hochauflösende Bilder und Videos sind absoluter Overkill.

    Viele Sensoren die alleine kaum was erkennen können, dauerhaft alles aufzeichnen, ki drauf ansetzen. Vorhandene Auszeichnungen von tatsächlichen Vorfällen einlernen, gucken wo die ki Zusammenhänge erkennt, Modell erstellen. Alle Sensoren streichen die keinen messbaren Einfluss haben. Am Ende nur das nötigste behalten um die vorher abgeklärten Fälle erkennen zu können.

    Dieses ganze 'wir brauchen mehr und genauere Daten' ist genau das Gegenteil von dem was wir eigentlich wollen. Wir wollen doch eigentlich nur die relevanten Daten. Das wird kein Mensch beurteilen können, was relevant ist, und was nicht. Das ist perfekt für maschinelle mustererkennung.

    Big data muss genutzt werden um überflüssige Informationen zu eliminieren, nicht um möglichst alles zu dokumentieren und zu speichern. Je nach anwendungszweck benötigt man natürlich verschiedene Daten. Aber kein Anwendungszweck wird jemals alle Daten erfordern.

    Ist wie mit der Raumüberwachung. Man kann etwas voll Videoüberwachen und sehen das sich jemand bewegt. Dann müsste man sich mit Datenschutz beschäftigen
    Man könnte aber auch einfach andere Faktoren verwenden, zum Beispiel Wärme oder Kohlendioxid-Anteil in der Luft oder sonst etwas das deutlich beweist das in dem Raum was nicht stimmt. Dann kann man immer noch bei Bedarf ne Kamera einschalten, oder es lassen. Aber am Anfang reichen minimale Daten die für sich alleine kaum etwas bedeuten.

    Alles nur Denkansätze die mir beim tippen gekommen sind, groß überdacht habe ich nix davon.

  6. Re: Grundidee finde ich gut

    Autor: as112 16.07.18 - 02:55

    abcde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grundsätzlich finde ich automatische Systeme zur Unterstützung der
    > unterbesetzten Polizei gut, aber statt Kameras könnte man zur Erkennung
    > dieser 4 Pilotsituationen auch Laserscanner nutzen, welche nur ein
    > Schemenhaftes Bild der Umgebung liefern ohne die Möglichkeit, Gesichter aus
    > den Kameras zu erkennen.

    Laserscanner? Ernsthaft? Wir reden hier über die Überwachung eines öffentlichen Raumes und nicht irgendwelche Laborexperimente.

  7. Re: Grundidee finde ich gut

    Autor: DLichti 16.07.18 - 07:19

    > Laserscanner? Ernsthaft? Wir reden hier über die Überwachung eines
    > öffentlichen Raumes und nicht irgendwelche Laborexperimente.
    Ja und? Wo ist da das Problem von Laserscannern (abgesehen von den Problemen, die man mit Kameras auch hätte)?

  8. Re: Grundidee finde ich gut

    Autor: DLichti 16.07.18 - 07:25

    > Grundsätzlich finde ich automatische Systeme zur Unterstützung der
    > unterbesetzten Polizei gut, aber statt Kameras könnte man zur Erkennung
    > dieser 4 Pilotsituationen auch Laserscanner nutzen, welche nur ein
    > Schemenhaftes Bild der Umgebung liefern ohne die Möglichkeit, Gesichter aus
    > den Kameras zu erkennen.
    Die Situation soll ja aber hinterher von Menschen genauer bewertet werden, und da braucht man dann schon Kamerabilder. Man müsste also beide Systeme installieren und miteinander koppeln. Dann ist man aber wieder nur ein SW-Update von der Vollüberwachung entfernt. Unter dem Aspekt wäre also nichts gewonnen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. ENERCON GmbH, Aurich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 34,99€
  3. 19,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
      AT&T
      Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

      Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

    2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
      Netzausbau
      Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

      Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

    3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
      Ladesäulenbetreiber Allego
      Einmal vollladen für 50 Euro

      Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


    1. 19:45

    2. 19:10

    3. 18:40

    4. 18:00

    5. 17:25

    6. 16:18

    7. 15:24

    8. 15:00