1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Projekt am Südkreuz…

Sinnvolle Weiternutzung

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinnvolle Weiternutzung

    Autor: Lemo 16.07.18 - 07:53

    Ich möchte auch mal loben, dass man ein teures System nicht einfach einmottet, sondern Weiternutzungsmöglichkeiten plant.
    Hier wurde war schon wieder durch die Blume kritisiert, dass das System weiterläuft, aber schaltet man die Kameras einfach ab, wird auch wieder gemeckert, dass man so viel Geld für so einen kurzen Zeitraum ausgegeben hätte.

    Ich persönlich halte Gesichtserkennung für sinnvoll, stehe im Paranoiawald der Orwell-Fanatiker aber oft alleine mit dieser Meinung da.

  2. Re: Sinnvolle Weiternutzung

    Autor: lester 16.07.18 - 09:07

    Bleibt nur die Frage was uns eine Fehlerquote von 0,3% bringen würde ?

    Wie viele tatsächliche Täter gibt es wohl auf 10000 ?
    Wenn es nicht mehr als 3 sind, ist die Anlage überflüssig.

    Natürlich könnte man Glück haben das ein Täter eindeckt wird, aber die Wahrscheinlichkeit das dann das Personal gerade bei anderen gebunden ist dürfte recht hoch sein,
    wenn die dann nicht als false negatives durchgehen!

    Schließlich ist davon auszugehen das Täter ein gewisses Verschleierungspotention mitbringen werden.


    Gegen Terror wird das rein statistisch jedenfalls nicht helfen, die Fehlerquote ist um Längen höher als die Terroristenmenge (die man kennt).
    Und selbst wenn man den Gesuchten kennt, bleibt es fraglich ob noch Personal da ist die nicht mit Untersuchungen von Falschmeldungen beschäftigt sind.

  3. Re: Sinnvolle Weiternutzung

    Autor: emuuu 16.07.18 - 11:13

    lester schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bleibt nur die Frage was uns eine Fehlerquote von 0,3% bringen würde ?
    >
    > Wie viele tatsächliche Täter gibt es wohl auf 10000 ?
    > Wenn es nicht mehr als 3 sind, ist die Anlage überflüssig.
    >
    > Natürlich könnte man Glück haben das ein Täter eindeckt wird, aber die
    > Wahrscheinlichkeit das dann das Personal gerade bei anderen gebunden ist
    > dürfte recht hoch sein,
    > wenn die dann nicht als false negatives durchgehen!
    >
    > Schließlich ist davon auszugehen das Täter ein gewisses
    > Verschleierungspotention mitbringen werden.
    >
    > Gegen Terror wird das rein statistisch jedenfalls nicht helfen, die
    > Fehlerquote ist um Längen höher als die Terroristenmenge (die man kennt).
    > Und selbst wenn man den Gesuchten kennt, bleibt es fraglich ob noch
    > Personal da ist die nicht mit Untersuchungen von Falschmeldungen
    > beschäftigt sind.

    Gesichtserkennung finde ich sowieso immer so mittelmäßig, vor allem da diese sich durch eine Aviator-Sonnenbrille, welche die Abstände zwischen Augen und Nase (welche die wichtigsten ID-Indikatoren sind), zwar nicht gänzlich aushebeln aber die Trefferwahrscheinlichkeit in den Keller rauschen lässt. Dazu eine Mütze um die Ohren und Stirn zu verdecken und wenn ich nicht gerade das kantigste Gesicht der Welt habe bin ich von Gesichtserkennung halbwegs sicher.

    Da finde ich den Ansatz Situationen zu erkennen SEHR viel sinnvoller. Gesichtserkennung nutzt mir nur was, wenn ich die Person bereits kenne, also i.d.R. NACHDEM etwas passiert ist. Situationen erkennen könnte da sehr viel präventiver eingesetzt werden, ohne direkt meine Persönlichkeitsrechte zu verletzen.
    Zumal hier die ungeliebte Aussage "ich hab doch nix zu verbergen" wirklich zutrifft: So lange ich mich nicht, nennen wir es konspirativ, verhalte bleibe ich unter dem Radar.
    Missbrauchspotential ist hier natürlich auch gegeben, schätze ich aber als sehr viel geringer ein, als wenn jede gefilmte Person direkt getaggt wird.

  4. Re: Sinnvolle Weiternutzung

    Autor: lester 16.07.18 - 11:39

    Ohne Frage,
    jedoch möchte ich anzweifeln das die Technik so weit ist solche Dinge mit brauchbarer Sicherheit nachzuvollziehen.

    Ein Mensch z.B. Warenhausdetektiv kann alleine durch beobachten ein gutes Gespür ausbilden um zu erahnen das da gleich was passieren könnte und somit das Ziel im Auge behalten.
    Bis die Technik so weit ist wird es noch einige Zeit benötigen.

    Ein System welches stehengelassene Teile erkennt dürfte sich ganz gut etablieren lassen, aber Dinge wie z.B. Schlägereien können unterschiedlich beginnen, von Pöbeleien bis hin zum direkten Körperkontakt.

    Für mich ist das alles noch Wunschdenken und ewig weit von einer sinnvollen Praxislösung entfernt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Informationsmanager (m/w/d)
    Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe bei Frankfurt am Main
  2. PAS-X MBR Designer (Business Analyst) (m/w/d) im Bereich Pharma
    Rainer IT GmbH, Neu-Ulm
  3. IT-Projektmanager ERP (m/w/d)
    Deutsche See GmbH, Bremerhaven
  4. Change und Release Manager (m/w/d)
    Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nioh 2 - The Complete Edition für 29,99€)
  2. (u. a. Nass-/Trockensauger GAS 18V-10 L für 79,99€, Tischkreissäge GTS 10 XC 2100 Watt für 599...
  3. 10 Punkte pro ausgegebenem Euro - einlösbar im Markt und online
  4. (u. a. RoboVac 15C Max Saugroboter für 179,99€, Security Sicherheitskamera 1080p mit Türklingel...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


4700S Desktop Kit im Test: AMDs Playstation-5-Platine ist eine vertane Chance
4700S Desktop Kit im Test
AMDs Playstation-5-Platine ist eine vertane Chance

Mit dem 4700S Desktop Kit bietet AMD höchstselbst die Hardware der Playstation 5 für den PC an. Das Board ist aber eine Sache für sich.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Raven Ridge Linux-Bootfehler wegen AMDs RAM-Verschlüsselung
  2. Minisforum Elitemini HM90 Mini-PC integriert AMD-Ryzen-CPU auf 15 x 15 cm
  3. 4700S Desktop Kit AMDs Playstation-5-Platine unterstützt Windows 11

Militär-Roboter: Mehr als nur starke Kampfmaschinen
Militär-Roboter
Mehr als nur starke Kampfmaschinen

Trotz anhaltender Diskussionen über autonome Waffensysteme - das Geschäft mit Kampfrobotern boomt international. Auch Tesla könnte profitieren.
Ein Bericht von Peter Welchering

  1. Robotik Fliegende Mini-Roboter, so klein wie Sandkörner
  2. Dauertest Walnuss führt zu Totalschaden an 1.000-Euro-Rasenmähroboter
  3. Plastikmüll Bebot reinigt den Strand von Müll

Minidisc gegen DCC: Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre
Minidisc gegen DCC
Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre

Vor 30 Jahren hat Sony die Minidisc als Nachfolger der Kompaktkassette angekündigt - und Philips die Digital Compact Cassette. Dass sich an diese nur noch Geeks erinnern, hat Gründe.
Von Tobias Költzsch