1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prosite und Speedbone: CCC will…

Hexenjagd 2.0!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hexenjagd 2.0!

    Autor: smonkey 10.11.21 - 20:42

    Früher hat man den Menschen magische Kräfte nachgesagt, heute genügt es zu behaupten jemand mache mit Rechten gemeinsame Sachen um den virtuellen Lnychmob loszutreten.
    Genau was das Browser Ballet unlängst so schön parodiert hat.
    Zivilisatorische Errungenschaften wie Unschuldsvermutung oder ein fairer Prozess werden über Bord geworfen, man wägt sich ja auf der richtigen Seite.
    Ich wünschte mir wieder mehr Besonnenheit und weniger Radikalisierung. Sollte der Hoster doch viel mehr wegen mangelnder Sicherheit in der Kritik stehen, als wegen irgendwelchen wirren Geschwurbels eines GF, sofern es denn überhaupt stimmt.

  2. Re: Hexenjagd 2.0!

    Autor: demon driver 10.11.21 - 21:47

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Früher hat man den Menschen magische Kräfte nachgesagt, heute genügt es zu
    > behaupten jemand mache mit Rechten gemeinsame Sachen um den virtuellen
    > Lnychmob loszutreten

    Damit erschöpft sich bei weitem nicht, was dem Betreiber der Hostingfirma – glaubhaft – zur Last gelegt wird.

    Wer nach dem vollständigen Lesen des Artikels solche Postings verzapft, betreibt Verharmlosung der Rechten, der von ihr ausgehenden Bedrohungen und manifester rechter Straftaten, konkret Holocaustleugnung.

    Und dann ausgerechnet das Browserballet dazu als Zeugen aufrufen, weil dem da eine Episode gelungen ist, die man, wenn man's drauf anlegt, auch missverstehen kann...

  3. Artikel missverstanden

    Autor: spYro 10.11.21 - 22:13

    Lies den Artikel bitte noch einmal genau. Es wird niemand gejagt oder öffentlich hingerichtet.
    Es wurden sehr negative Ansichten des Betreibers bekannt, zusätzlich wurde eine komplett desolate Security Policy und misachtung von Richtlinien und Gesetzen in seinem Unternehmen aufgedeckt. Daraufhin ziehen manche Kunden und Geschäftspartner, nachvollziehbarer Weise, Konsequenzen.
    Mehr ist hier nicht passiert.

  4. Re: Artikel missverstanden

    Autor: FeuerTeuer1 10.11.21 - 23:23

    spYro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lies den Artikel bitte noch einmal genau. Es wird niemand gejagt oder
    > öffentlich hingerichtet.
    > Es wurden sehr negative Ansichten des Betreibers bekannt, zusätzlich wurde
    > eine komplett desolate Security Policy und misachtung von Richtlinien und
    > Gesetzen in seinem Unternehmen aufgedeckt. Daraufhin ziehen manche Kunden
    > und Geschäftspartner, nachvollziehbarer Weise, Konsequenzen.
    > Mehr ist hier nicht passiert.

    Leider verstehen die meisten rechten SChwurbler und Trolle hier nichts von IT. Die, die es ansatzweise tun, arbeiten eventuell bei und mit dem betroffenen Betrieb :)

  5. Re: Artikel missverstanden

    Autor: adorfer 11.11.21 - 00:24

    Der letzte Absatz könnte erklären, warum hier so ein Trollsturm ist, der das Fehlverhalten der Firma auf das "rein poltische" zu reduzieren versucht.

  6. Re: Hexenjagd 2.0!

    Autor: smonkey 11.11.21 - 07:00

    Was genau macht die Behauptungen für Dich "glaubhaft"? Im Artikel ist lediglich ein Link zu einem Twitter Beitrag der diese Behauptung aufstellt, aber ohne jeglichen Beleg. Einzig ein Screenshot vom Profilbild mit einem ziemlich dämlichen Spruch der an Querdenker erinnern lässt ist hinterlegt.

  7. Re: Artikel missverstanden

    Autor: smonkey 11.11.21 - 07:03

    Dann lies bitte meinen Kommentar noch mal, denn genau diese desolate Sicherheit habe ich ebenfalls kritisiert. In diesem Artikel geht es aber zu 99% um die Weltanschauung einer Person.

  8. Re: Artikel missverstanden

    Autor: Lapje 11.11.21 - 07:47

    FeuerTeuer1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spYro schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Lies den Artikel bitte noch einmal genau. Es wird niemand gejagt oder
    > > öffentlich hingerichtet.
    > > Es wurden sehr negative Ansichten des Betreibers bekannt, zusätzlich
    > wurde
    > > eine komplett desolate Security Policy und misachtung von Richtlinien
    > und
    > > Gesetzen in seinem Unternehmen aufgedeckt. Daraufhin ziehen manche
    > Kunden
    > > und Geschäftspartner, nachvollziehbarer Weise, Konsequenzen.
    > > Mehr ist hier nicht passiert.
    >
    > Leider verstehen die meisten rechten SChwurbler und Trolle hier nichts von
    > IT. Die, die es ansatzweise tun, arbeiten eventuell bei und mit dem
    > betroffenen Betrieb :)

    Sie verstehen noch weniger von Vertragsfreiheit...

  9. Re: Hexenjagd 2.0!

    Autor: Shred 11.11.21 - 08:22

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zivilisatorische Errungenschaften wie Unschuldsvermutung oder ein fairer
    > Prozess werden über Bord geworfen, man wägt sich ja auf der richtigen
    > Seite.

    Habe ich da etwas im Artikel überlesen? Ich glaube nicht.

    - Syseleven: "Wir werden die für uns neuen Erkenntnisse prüfen [...]"
    - BCIX: "Mögliche Konsequenzen aus dem Vorfall treffen wir in Absprache mit unseren Mitgliedern und Kunden."
    - Strato: "Wir prüfen die aktuellen Vorwürfe [...]"

    Die Anbieter kündigen nicht sofort, sondern prüfen die Vorwürfe und behalten sich den Schritt zunächst vor. Unter den gegebenen Umständen ist der Unschuldsvermutung damit Genüge getan.

    Sollten die Behauptungen stimmen, hat eine Aufkündigung des Geschäftsverhältnisses nichts mit einer "Hexenjagd" zu tun. Die mutmaßlichen Aussagen des Prosite-Chefs wären heftig genug, dass, falls sie sich als authentisch herausstellen, nichts tun zwangsläufig wie Zustimmung aussehen würde.

    Mir tut es am meisten Leid um die Angestellten bei Prosite, falls die Firma nun in finanzielle Turbulenzen gerät. Es wäre möglich, dass manche ihren Job verlieren werden, obwohl sie sich eigentlich in der Angelegenheit nichts zu Schulden haben kommen lassen.

  10. Re: Artikel missverstanden

    Autor: theFiend 11.11.21 - 08:46

    Jop, und wenn ich mit dir, aufgrund deiner Weltanschauung die du hier breit trittst einfach keine Geschäfte machen will? Wo ist das Problem? Genauso wie umgekehrt...

    Aber nein, man muss weinen weil jemand halt seinen Sermon irgendwo verbreitet, und es dann für den auch noch Konsequenzen innerhalb einer gesetzlich geschützten Vertragsfreiheit gibt...

    Muss ich als Konsument deiner Meinung nach auch... verpestete Lebensmittel kaufen, weil es wäre ja sonst ne üble Hexenverbrennung wenn nicht?

  11. Re: Hexenjagd 2.0!

    Autor: elidor 11.11.21 - 08:50

    Ich sehe das ähnlich. Abgesehen vom CCC scheint noch niemand Konsequenzen gezogen zu haben.

    Ich halte es für legitim die Geschäftsbeziehungen aufgrund von Sicherheitsbedenken zu beenden. Was die Aussagen des GFs angeht bin ich der Meinung, dass man diese nicht als Grund für die Beendigung des Geschäftsverhältnisses sehen sollte, wie smonkey bereits gesagt hat.
    Sollte sich das alles bewarheiten, wäre es Aufgabe der Justiz ihn zur Rechenschaft zu ziehen und nicht die Aufgabe der Gesellschaft allgemein. Nur so kann sichergestellt werden, dass ihm ein fairer Prozess gemacht wird und ein Urteil gefällt wird, das nicht auf Emotionen und Behauptungen basiert. So ist es in einem Rechtsstaat nunmal üblich.

  12. Re: Hexenjagd 2.0!

    Autor: demon driver 11.11.21 - 09:01

    Shred schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > smonkey schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zivilisatorische Errungenschaften wie Unschuldsvermutung oder ein fairer
    > > Prozess werden über Bord geworfen, man wägt sich ja auf der richtigen
    > > Seite.
    >
    > Habe ich da etwas im Artikel überlesen? Ich glaube nicht.
    >
    > - Syseleven: "Wir werden die für uns neuen Erkenntnisse prüfen [...]"
    > - BCIX: "Mögliche Konsequenzen aus dem Vorfall treffen wir in Absprache mit
    > unseren Mitgliedern und Kunden."
    > - Strato: "Wir prüfen die aktuellen Vorwürfe [...]"
    >
    > Die Anbieter kündigen nicht sofort, sondern prüfen die Vorwürfe und
    > behalten sich den Schritt zunächst vor. Unter den gegebenen Umständen ist
    > der Unschuldsvermutung damit Genüge getan.
    >
    > Sollten die Behauptungen stimmen, hat eine Aufkündigung des
    > Geschäftsverhältnisses nichts mit einer "Hexenjagd" zu tun. Die
    > mutmaßlichen Aussagen des Prosite-Chefs wären heftig genug, dass, falls sie
    > sich als authentisch herausstellen, nichts tun zwangsläufig wie Zustimmung
    > aussehen würde.

    Dafür würde eigentlich die nachgewiesene gemeingefährliche Agitaton im Quer-"Denker"-Umfeld als Coronaskeptiker und Impfgegner (er hatte schon im Mai 2020 ein einschlägiges Video produziert) ausreichen.

    > Mir tut es am meisten Leid um die Angestellten bei Prosite, falls die Firma
    > nun in finanzielle Turbulenzen gerät. Es wäre möglich, dass manche ihren
    > Job verlieren werden, obwohl sie sich eigentlich in der Angelegenheit
    > nichts zu Schulden haben kommen lassen.

    Ja, das ist leider immer so, auch bei Sanktionen gegen ganze Staaten, die immer Unbeteiligte und im Zweifelsfall Unschuldige treffen, wobei ich das bei Staaten noch deutlich problematischer sehe als bei einzelnen Unternehmen. Und immerhin ist die Gefahr bei so einem IT-Betrieb noch am Geringsten, dass Leute, die infolge solcher Ereignisse ihren Job verlören, nicht schnell wieder woanders was Neues fänden.

    Wobei ich mir das Wirtschafts- und Gesellschaftssystem nicht ausgesucht habe, das die gesamte Wirtschafts- und Erwerbsarbeitssphäre komplett aus der Demokratie ausklammert, und abhängig Beschäftigte selbst noch im 21. Jahrhundert zum in ihrer privaten Existenz (jenseits von Hartz IV) weitgehend ungeschützten Spielball der Unternehmer und der Konjunktur macht. Nur deswegen entsteht überhaupt ein Konflikt zwischen richtigen Aktionen gegen ein Unternehmen bzw. einen Unternehmer und möglichen Folgen für seine Beschäftigten.

  13. Re: Hexenjagd 2.0!

    Autor: Termuellinator 11.11.21 - 09:41

    Was ist daran Hexenjagd, wenn man eine Geschäftsbeziehung mit jemand beendet, dessen Meinung/Ideale den eigenen diametral gegenüberstehen?
    Es ist ja nicht so, dass ich mich bei meinen persönlichen Beziehungen an Rechtsgrundsätze halten muss, wenn jemand Blödsinn schwurbelt, dann kann ich entscheiden, nichts mit demjenigen zu tun zu haben - genau wie der CCC auch.
    Wenn es um Strafverfolgung o.ä. ginge hättest du natürlich recht, das ist aber nicht der Fall.

  14. Re: Artikel missverstanden

    Autor: smonkey 11.11.21 - 10:58

    Worauf oder wen nimmst Du eigentlich Bezug? Ich kann nicht erkennen, dass hier irgendwer ernsthaft fordert mit irgendwem Geschäft machen zu müssen.

  15. Re: Hexenjagd 2.0!

    Autor: smonkey 11.11.21 - 11:05

    Natürlich, darf jeder selbst entscheiden mit wem er Geschäfte und eingeht und wem nicht. Wenn jemand entscheidet keine Katjes Produkte mehr zu kaufen, weil dieses nun mit halal oder Frauen mit Kopftuch werben, ist das seine persönliche Entscheidung. Genauso kann ich mich von einem Hoster trennen der wirres und unverantwortliches Querdenker Geschwurbel verbreitet.

    Was mich aber stört, ist dieser Pauschlvorwurf:

    > Große ISPs und Netzwerkbetreiber machen offenbar unwissentlich Geschäfte mit einem mutmaßlichen Rechtsextremen.

    Oder um im ersten Beispiel zu bleiben, zum Boykott gegen Katjes aus genannten Gründen aufzurufen.

  16. Re: Artikel missverstanden

    Autor: theFiend 11.11.21 - 11:25

    Ich hoffe du, denn der Rest (die Äusserungen des GF) sind unstrittig und easy nachzulesen...

  17. Re: Hexenjagd 2.0!

    Autor: Termuellinator 11.11.21 - 11:27

    Auch das ist völlig legitim. Ich boykottiere Nestle nicht nur, ich erkläre auch gerne jedem Interessierten, warum er das auch tun sollte.
    Solange man dabei bei den Fakten bleibt sehe ich da absolut kein Problem dabei.

  18. Re: Artikel missverstanden

    Autor: smonkey 11.11.21 - 11:37

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hoffe du, [...]

    Wo habe ich geschrieben, man muss mit ihm Geschäfte machen? Gründe das nicht zu tun gibt es, wie angesprochen, schon alleine aus Sicherheitsbedenken.

  19. Re: Hexenjagd 2.0!

    Autor: smonkey 11.11.21 - 11:39

    Was ist legitim, etwas nicht zu Kaufen respektive keine Verträge mit jemanden schließen bzw. zu kündigen? Oder dazu aufzurufen einen Anbieter zu boykottieren oder dies zumindest subtil nahezulegen?

  20. Re: Hexenjagd 2.0!

    Autor: lunarix 11.11.21 - 11:43

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist legitim, etwas nicht zu Kaufen respektive keine Verträge mit
    > jemanden schließen bzw. zu kündigen? Oder dazu aufzurufen einen Anbieter zu
    > boykottieren oder dies zumindest subtil nahezulegen?

    Wo wird denn zum Boykott aufgerufen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.11.21 11:43 durch lunarix.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. IT-Fachkraft Logistik (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Geisenfeld
  2. Systemarchitekt (m/w/d) Leistungselektronik / elektrische Antriebe
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. IT-Operator (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. IT Solution Architect (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


50 Jahre Soylent Green: Bedingt prophetisch
50 Jahre Soylent Green
Bedingt prophetisch

Fast 50 Jahre nach seiner Entstehung ist der Science-Fiction-Film Soylent Green nur bedingt prophetisch. Die Dystopie ist (noch) nicht eingetroffen.
Von Peter Osteried

  1. Netflix-Serie The Silent Sea Im Weltall hört dich niemand gähnen
  2. (Fast) vergessene Sci-Fi-Serien der 80er Captain Power! Highwayman!
  3. Aliens - Die Rückkehr wird 35 Kriegsfilm im All

Cyberwar: Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?
Cyberwar
Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?

Die Computersysteme ukrainischer Regierungsstellen sind angegriffen worden. Ist das nur ein alltäglicher Cyberangriff? Oder steckt mehr dahinter?
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. USA Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen

Künstliche Intelligenz: Wie frühe Hirnforschung moderne KI beeinflusst hat
Künstliche Intelligenz
Wie frühe Hirnforschung moderne KI beeinflusst hat

Künstliche neuronale Netze sind hochaktuell - doch der entscheidende Funke für die KI sprang schon in den 1940er Jahren aus den Neurowissenschaften über.
Von Helmut Linde

  1. Daten zählen Wie Firmen mit künstlicher Intelligenz Wert schöpfen
  2. GauGAN 2 Nvidias KI-Software generiert Kunst aus Wörtern
  3. Ausstellung Deutsches Hygiene-Museum widmet sich künstlicher Intelligenz