1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Protonmail: Die halbe Verschlüsselung

In Summe, der Dienst ist völlig unsicher

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In Summe, der Dienst ist völlig unsicher

    Autor: xUser 07.02.17 - 10:38

    Hier wird technisch un-versierten eine große Sicherheit vorgegaukelt, obwohl der Anbieter weiterhin alle Mails mitlesen kann.
    Oder habe ich den Teil mit der End-zu-End-Verschlüsselung überlesen? Ansonsten ist der Dienst doch genauso sinnvoll wie DE-Mail, wobei da zumindest die Addressvalidierung und die Zustellgarantie dazukommen.

  2. Re: In Summe, der Dienst ist völlig unsicher

    Autor: Anonymer Nutzer 07.02.17 - 12:19

    So ein Müll den du verzapfst, hast du nur den Titel gelesen oder was? Der Anbieter kann die Mails nicht lesen....

  3. Re: In Summe, der Dienst ist völlig unsicher

    Autor: xUser 07.02.17 - 15:12

    Helites schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ein Müll den du verzapfst, hast du nur den Titel gelesen oder was? Der
    > Anbieter kann die Mails nicht lesen....

    Alle extern eingehenden Mails kann er ganz sicher lesen und alle ausgehenden Ebenfalls (sofern nicht der Link geschickt wird). Dazu kommen Adressbuch und alle Betreffs.
    Außerdem kann der Anbieter jederzeit das JavaScript so abändern, dass das Password mitgesendet wird, oder kopiert sich einfach einen unverschlüsselten Private Key.

  4. Re: In Summe, der Dienst ist völlig unsicher

    Autor: keksjaeger 21.02.17 - 08:49

    xUser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alle extern eingehenden Mails kann er ganz sicher lesen und alle
    > ausgehenden Ebenfalls (sofern nicht der Link geschickt wird). Dazu kommen
    > Adressbuch und alle Betreffs.
    > Außerdem kann der Anbieter jederzeit das JavaScript so abändern, dass das
    > Password mitgesendet wird, oder kopiert sich einfach einen
    > unverschlüsselten Private Key.

    Ich bringe hier auch noch https://www.kuketz-blog.de/e-mail-anbieter-warum-nicht-protonmail-oder-tutanota/ ein.

    Solange nicht beide Gesprächsteilnehmer bei ProtonMail sind, bringen die meisten Sicherheitsfeatures gar nichts.

  5. Re: In Summe, der Dienst ist völlig unsicher

    Autor: tha_specializt 22.03.17 - 15:26

    .



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.17 15:27 durch tha_specializt.

  6. Re: In Summe, der Dienst ist völlig unsicher

    Autor: alf1010 30.05.19 - 09:42

    Das stimmt so nicht, der Artikel ist nur schlecht recharchiert. In wirklichkeit ist es so, das Mails von einer Proton-Mailadresse zu einer anderen Protonmailadresse grundsätzlich Ende zu Ende-Verschlüsselt werden. Aber bei Mails welche von einer Protonmailadresse an eine Mailadresse eines anderen Mailanbieters geschikt werden wird die Mail nur dann Ende zu Ende verschlüsselt wenn dies der Benutzer von der Protonmailadresse will. Hierzu muss er ein Passwort festlegen welches derjenige eingeben muss welcher die Mail lesen will. Die Mail wird dan für nicht Proton-Mailbenutzer per Link im Browser geöffnet wo man dan das Passwort eingeben muss um die Mail zu lesen. p.s. ich kann solche schlecht recherchierten Artikel nicht leiden.
    Hier noch mal ein Artikel zum nachlesen, der besser recherchiert ist: https://t3n.de/news/protonmail-sichere-mail-service-564275/



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.05.19 09:52 durch alf1010.

  7. Re: In Summe, der Dienst ist völlig unsicher

    Autor: alf1010 30.05.19 - 09:44

    Dein Link funktioniert nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main
  3. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  4. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-11%) 7,99€
  2. (-8%) 45,99€
  3. 51,99€
  4. 4,96€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Ãœberwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
    Starlink
    SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

    Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
    2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
    3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
      Scheuer
      Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

      Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

    2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
      E-Privacy-Verordnung
      Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

      In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

    3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
      Chemiekonzern
      BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

      3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


    1. 18:59

    2. 18:41

    3. 18:29

    4. 18:00

    5. 17:52

    6. 17:38

    7. 17:29

    8. 16:55