1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Protonmail: Die halbe Verschlüsselung

Macht man sich damit nicht verdächtig?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Macht man sich damit nicht verdächtig?

    Autor: AlexanderSchäfer 07.02.17 - 11:14

    Wenn jemand Angst vor staatlicher Überwachung hat, dann würde er sich durch die Nutzung eines solchen "sicheren" Dienstes eher Aufmerksamkeit erwecken. Hat nicht auch die NSA nicht ähnliches mit Tor-Nutzern gemacht? Wäre es da nicht fast sicherer einfach verschlüsselte ZIP-Archive per GMX oder GMail zu versenden?

  2. Re: Macht man sich damit nicht verdächtig?

    Autor: Anonymer Nutzer 07.02.17 - 12:03

    Wenn es dir nicht einfach nur um "privacy by default" geht, obwohl du nicht wirklich etwas zu verbergen hast das für den Staatsschutz relevant ist, ist deine Sorge unbegründet. Bist du aber tatsächlich als Individuum ganz konkret und individuell im Fadenkreuz staatlicher Geheimdienste, dann hast du a) ganz andere Probleme (U-Haft, Hausdurchsuchung, Anklage, Knast, was auch immer) und b) solltest du dann vielleicht generell aufhören, deine Abreden zu deiner Doomsday-Maschine per Email zu tätigen und dich stattdessen lieber mit deinen Spießgesellen konspirativ persönlich treffen, eine Codesprache verwenden usw. (und c) habe ich dann gar nichts dagegen, dass du ausspioniert wirst, mit Verlaub, zumindest hierzulande werden keine "Dissidenten" durch staatliche Überwachung individuell verfolgt, sondern Leute die wirklich Dreck am Stecken haben, eher noch zu lasch, siehe Amri...).

    Man kann es mit Sicherheitsparanoia auch übertreiben ;-)

  3. Re: Macht man sich damit nicht verdächtig?

    Autor: Lecavalier 07.02.17 - 12:06

    Soweit ist es leider schon, dass viele sich diese Frage stellen und diverse Dienste aus diesem Grund nicht nutzen.
    Meine Meinung:
    Es sollten so viele Menschen wie möglich Verschlüsselung nutzen, damit das alltäglich wird. Wird nicht passieren, von daher ist eine Lösung wie Protonmail sehr interessant, wie ich finde. Verdächtig ist doch heute praktisch jeder, der sich nicht der dümmlichen "Ich habe nichts zu verbergen" -Fraktion anschließt. Ich würde mir darüber keine Gedanken machen.

    Es sollen/werden Business und Familien-Angebote folgen, es gibt bereits einen Zugang über TOR, IMAP wird folgen, genauso wie vollständige PGP Kompatibilität.

    Protonmail ist ein Work in Progress. Der Beta Status wurde noch nicht vor langer Zeit verlassen. Das ganze ging aus Crowd-Funding hervor und hat seitdem zahlreiche Features implementiert, viele weitere werden folgen.

    Die Mails liegen verschlüsselt auf den Servern, Deine Mails kannst Du natürlich auch selbst verschlüsseln und verschicken, es müssen eben Deine Kommunikationspartner "mitmachen". Wenn das der Fall ist, kannst Du Dir Protonmail eventuell sparen.

  4. Re: Macht man sich damit nicht verdächtig?

    Autor: Anonymer Nutzer 07.02.17 - 12:21

    Lügenbold schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ..., mit Verlaub, zumindest hierzulande werden keine
    > "Dissidenten" durch staatliche Überwachung individuell verfolgt, sondern
    > Leute die wirklich Dreck am Stecken haben, eher noch zu lasch, siehe
    > Amri...).
    >
    > Man kann es mit Sicherheitsparanoia auch übertreiben ;-)

    Haha ja das haben Sie 1936 auch gesagt.

  5. Re: Macht man sich damit nicht verdächtig?

    Autor: Anonymer Nutzer 07.02.17 - 12:27

    Helites schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lügenbold schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ..., mit Verlaub, zumindest hierzulande werden keine
    > > "Dissidenten" durch staatliche Überwachung individuell verfolgt, sondern
    > > Leute die wirklich Dreck am Stecken haben, eher noch zu lasch, siehe
    > > Amri...).
    > >
    > > Man kann es mit Sicherheitsparanoia auch übertreiben ;-)
    >
    > Haha ja das haben Sie 1936 auch gesagt.


    What took you so long?

    Und wer hat noch eine unqualifizierte Stasi-Anspielung auf Lager?

  6. Re: Macht man sich damit nicht verdächtig?

    Autor: Anonymer Nutzer 07.02.17 - 12:39

    Lügenbold schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Haha ja das haben Sie 1936 auch gesagt.
    >
    > What took you so long?
    >
    > Und wer hat noch eine unqualifizierte Stasi-Anspielung auf Lager?

    Haha ja das haben Sie 1950 auch gesagt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. ABS Team GmbH, Bovenden
  4. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen a.d. Donau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme