Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PS3 Jailbreak: Sony droht Blogs und…

"Landgericht Hamburg"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Landgericht Hamburg"

    Autor: tilmank 26.02.11 - 16:44

    War ja klar.


    "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

    Du fühlst dich durch einen meiner Beiträge provoziert oder persönlich angegriffen? -> ¯\_(ツ)_/¯ http://www.wordforge.net/images/smilies/simpsons_nelson_haha2.jpg

  2. Re: "Landgericht Hamburg"

    Autor: jonson 26.02.11 - 19:37

    tilmank schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > War ja klar.


    hahaha stimmt ..war auch mein erster Gedanke

  3. Frage über "Landgericht Hamburg"

    Autor: spanther 26.02.11 - 19:43

    tilmank schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > War ja klar.

    Wisst ihr was ich komisch finde? Das genau dort nirgends ein Schutz im Rechtssystem gegen Missbrauch des selbigen eingebaut ist! O.o

    Ein Beispiel:

    Wäre es Gesetz, das wenn ein Richter oft Mist redet und in der Berufung später dann "höhere Instanzen" diese Urteile kassieren, sollte der untere Richter dann seinen Posten verlieren! Man muss die Menschen doch vor einem Richter schützen können, der ständig nur Mist baut, oder etwa nicht? O.o

    Wieso gibt es nicht so eine Schutzinstanz, welche nicht nur Berufung, sondern auch Richter steuert? Wieso dürfen Richter immer weiter ihren Kurs gegen die Wand fahren, ohne das sie jemand bremst?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.02.11 19:44 durch spanther.

  4. Re: Frage über "Landgericht Hamburg"

    Autor: Xstream 26.02.11 - 20:20

    prinzipiell gebe ich dir recht, das problem wäre aber ganz einfach dass die richter dann nicht mehr unabhängig wären, der unterste müsste automatisch seine meinung an die des richters über ihm anpassen, der an die des richters über ihm usw. im endeffekt hätte man dann schnell eine gleichschaltung der gerichte und das wäre wahrscheinlich gefährlicher als einzelne gerichte die immer schwachsinnsurteile fällen die dann sowieso wieder kassiert werden.

  5. Re: Frage über "Landgericht Hamburg"

    Autor: spambox 26.02.11 - 20:39

    Der 'untere' Richter müsste seine Meinung nicht anpassen. Er muss lediglich mehr Energie in seine Arbeit stecken, d.h. z.B. sich inhaltlich mit Streitthemen auseinandersetzen BEVOR er Entscheidungen trifft. Richter, egal welcher Instanz, tragen eine gewisse Verantwortung. Das bedeutet, sie müssen im Fehlerfall mit Strafen rechnen. Unser Beamtensystem funktioniert nämlich nur deshalb so schlecht, weil kein Beamter persönliche Verantwortung für sein Handeln trägt. Jeder Beamte kann im Fehlerfall immer auf die nächst höhere Instanz verweisen. Wenn diese dasselbe tut, ist irgendwann eine Instanz erreicht, die den Fehler einfach wegdefiniert.

    #sb

  6. Re: Frage über "Landgericht Hamburg"

    Autor: Xstream 26.02.11 - 20:48

    wenn er mit strafen rechnen muss weil er sich nicht an die vorgaben einer höheren instanz hält ist er einfach nicht mehr unabhängig in seiner entscheidung. diese unabhängigkeit ist aber ein grundpfeiler unseres rechtssystems. ich finds ja auch scheiße was da immer wieder aus hamburg kommt aber es ist imho das kleinere übel.

  7. Re: Frage über "Landgericht Hamburg"

    Autor: Xstream 26.02.11 - 20:48

    wenn er mit strafen rechnen muss weil er sich nicht an die vorgaben einer höheren instanz hält ist er einfach nicht mehr unabhängig in seiner entscheidung. diese unabhängigkeit ist aber ein grundpfeiler unseres rechtssystems. ich finds ja auch scheiße was da immer wieder aus hamburg kommt aber es ist imho das kleinere übel.

  8. Re: Frage über "Landgericht Hamburg"

    Autor: GodsBoss 27.02.11 - 00:35

    Da müsste man sich aber auch mal fragen, wie es dazu kommt, dass ein einzelner Richter anders entscheidet als die höheren Instanzen und sehr, sehr viele andere gleichrangige Instanzen. Anderes Gesetzbuch?

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  9. Re: Frage über "Landgericht Hamburg"

    Autor: spanther 27.02.11 - 00:55

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da müsste man sich aber auch mal fragen, wie es dazu kommt, dass ein
    > einzelner Richter anders entscheidet als die höheren Instanzen und sehr,
    > sehr viele andere gleichrangige Instanzen. Anderes Gesetzbuch?

    Andere Auslegung ^^

    Schwammige Gesetze mit viel zuviel Spielraum halt...

    Bananenrepublik Willkürland Deutschiland x.x

  10. Re: Frage über "Landgericht Hamburg"

    Autor: GodsBoss 27.02.11 - 13:03

    > > Da müsste man sich aber auch mal fragen, wie es dazu kommt, dass ein
    > > einzelner Richter anders entscheidet als die höheren Instanzen und sehr,
    > > sehr viele andere gleichrangige Instanzen. Anderes Gesetzbuch?
    >
    > Andere Auslegung ^^
    >
    > Schwammige Gesetze mit viel zuviel Spielraum halt...
    >
    > Bananenrepublik Willkürland Deutschiland x.x

    Nun, hatte nicht seinerzeit ein Gericht (war es nicht sogar das Landgericht) im seinerzeit „berühmten“ Foren-Urteil das damals noch existente TDG, in dem mehr oder weniger wörtlich stand, dass ein Dienste-Anbieter nicht im Voraus prüfen muss, so interpretiert, dass ein Dienste-Anbieter im Voraus prüfen muss? Schwammig erschien mir die Formulierung im Gesetz keineswegs, ich hatte eher das Gefühl, dass die Unabhängigkeit der Richter vor allem die Unabhängigkeit von Gesetzen bedeutete.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  11. Re: Frage über "Landgericht Hamburg"

    Autor: spanther 27.02.11 - 14:33

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun, hatte nicht seinerzeit ein Gericht (war es nicht sogar das
    > Landgericht) im seinerzeit „berühmten“ Foren-Urteil das damals noch
    > existente TDG, in dem mehr oder weniger wörtlich stand, dass ein
    > Dienste-Anbieter nicht im Voraus prüfen muss, so interpretiert, dass ein
    > Dienste-Anbieter im Voraus prüfen muss? Schwammig erschien mir die
    > Formulierung im Gesetz keineswegs, ich hatte eher das Gefühl, dass die
    > Unabhängigkeit der Richter vor allem die Unabhängigkeit von Gesetzen
    > bedeutete.

    Ja ok sowas gibt es auch ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. ADWEKO Consulting GmbH, Stuttgart
  3. KaiTech IT-Systems GmbH, Paderborn
  4. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 39,99€
  3. 21,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00