1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PSN-Hack: Hinweise auf Anonymous auf…

Das ist der Beweis!

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist der Beweis!

    Autor: irata 05.05.11 - 14:42

    Eine Datei mit dem Namen "Anonymous" auf dem Server.
    Sowas *kann* niemand anderer gewesen sein, das ist praktisch unmöglich.

    Klingt ja fast nach Argumenten der US-Regierung? ;-)

  2. Re: Das ist der Beweis!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 05.05.11 - 14:44

    irata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Klingt ja fast nach Argumenten der US-Regierung? ;-)

    Würde mich nicht wundern, wenn Sony die betroffenen Server auch direkt im Meer versenkt :-D

  3. Re: Das ist der Beweis!

    Autor: tomchen 05.05.11 - 14:49

    Kann ja aber wirklich sein die warens... ist ja schließlich kein Kirchenchor.

  4. Re: Das ist der Beweis!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 05.05.11 - 14:57

    Klar kann das sein. Kann aber genauso gut jemand anderes gewesen sein.

  5. Re: Das ist der Beweis!

    Autor: berl bano 05.05.11 - 15:05

    Gut, dass er eine Datei hinterlassen hat mit seinem Namen. Das würde sicher jeder so machen....
    Wahrscheinlich würde Sony nicht mal merken, wenn der Hackern noch mit dem PSN verbunden wäre....

  6. Re: Das ist der Beweis!

    Autor: y.m.m.d. 05.05.11 - 15:10

    berl bano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gut, dass er eine Datei hinterlassen hat mit seinem Namen. Das würde sicher
    > jeder so machen....
    > Wahrscheinlich würde Sony nicht mal merken, wenn der Hackern noch mit dem
    > PSN verbunden wäre....

    Wenn in ein paar Tagen noch einmal ein paar Millionen Datensätze entwendet wurden dann wissen wir es ;)

  7. Re: Das ist der Beweis!

    Autor: syntax error 05.05.11 - 15:21

    Eben. Und die Graffiti-Schmierereien mit coolen Tags wie "BFC CReW" und so nem Quatsch müssen auch nicht unbedingt von denen selbst sein, hätte ja auch vom Mercedes-Vorstand, der Königin von England oder vom KGB da hingesprüht worden sein. Bloß damit alle denken dass die BFC-CReW dumme Tags an Wände sprüht, was sie vielleicht gar nicht tut. ;)

  8. Re: Das ist der Beweis!

    Autor: Hotohori 05.05.11 - 15:35

    Wäre aber irgendwo schon zu lustig, wenn Sony mit verbessertem Schutz wieder online geht und ein paar Tage/Wochen später gibts den nächsten Hack. Was dann wohl bei Sony los wäre?

  9. Re: Das ist der Beweis!

    Autor: Wahrheitssager 05.05.11 - 15:42

    Nein das war Osama bin Laden, aus seinem Versteck heraus.
    Er wollte die ganze Aufmerksamkeit auf Anonymous lenken damit er wieder seine dreckigen Spielchen treiben kann.

    Leider habens die USA gecheckt und haben ihn gefunden, als er gerade die Kundendaten verkaufen wollte

  10. Re: Das ist der Beweis!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 05.05.11 - 16:16

    Stell dir mal vor, das wäre wahr :-D

  11. Re: Das ist der Beweis!

    Autor: tingelchen 05.05.11 - 18:10

    Was soll schon großartig passieren? Sie stellen einen neuen IT-Manager ein ;) Der bekommt dann die selben Kürzungen bei den Mitteln und alles bleibt wie gehabt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. ACS PharmaProtect GmbH über RAVEN51 AG, Berlin
  3. Komm.ONE Anstalt des öffentlichen Rechts, verschiedene Standorte
  4. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)
  2. 10,48€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
    Laravel/Telescope
    Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

    Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
    2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
    3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

    1. Jens Spahn: Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App
      Jens Spahn
      Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App

      Die Corona-Warn-App ist bislang über 14 Millionen Mal heruntergeladen worden, ungefähr 300 Warnmeldungen über mögliche Infektionen wurden ausgegeben.

    2. Bafin: Stärkung der Finanzaufsicht nach Wirecard-Skandal geplant
      Bafin
      Stärkung der Finanzaufsicht nach Wirecard-Skandal geplant

      Der Skandal um fehlende Milliarden beim Finanzdienstleister Wirecard bringt die Finanzaufsicht in Erklärungsnot - und damit auch die Bundesregierung.

    3. Teams: Slack wirft Microsoft unfairen Wettbewerb vor
      Teams
      Slack wirft Microsoft unfairen Wettbewerb vor

      Slack gehört zu den Gewinnern in der Corona-Krise, das Plus hätte aber noch höher ausfallen können: Unternehmens-Chef Stewart Butterfield wirft Microsoft Wettbewerbsverzerrung vor.


    1. 14:17

    2. 13:59

    3. 13:20

    4. 12:43

    5. 11:50

    6. 14:26

    7. 13:56

    8. 13:15