Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Qualcomm-Chips: Android…

Das ist nicht richtig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist nicht richtig

    Autor: Pjörn 04.07.16 - 19:15

    Beim iPhone sah es anfänglich so aus als wären die Probleme hausgemacht. Es wurde der Anschein erweckt, als hätte sich das Problem aus der 10-mal gescheiterten Entsperrung und dem damit einhergehenden Umstand, dass damit auch sämtliche anderen Angriffsszenarien,automatisch mit wegfallen ergeben. Einfach weil iOS dann sämtliche Funkverbindungen unterbindet. Allerdings ist mittlerweile vom DoJ offiziell bestätigt worden, dass man das iPhone ohne die Hilfe von Apple knacken konnte.

    Der Artikel weißt also ganz offensichtlich einige Mängel auf.

    Hier das offizielle Dokument.

    http://pdfserver.amlaw.com/nlj/FBI_apple_20160328.pdf

    Ave Arvato!

  2. Re: Das ist nicht richtig

    Autor: DasVerderben 04.07.16 - 22:59

    Bei besagtem FBI-Gerät handelte es sich um ein iPhone 5C, welches noch nicht über die Secure Enclave vefügt. Alle iPhones mit Fingerabdrucksensor (also 5S und neuer) verfügen aber über dieses Element. Und diese konnten nach derzeitigem Erkenntnisstand noch nicht geknackt werden. Insofern stimmt der Artikel.

  3. Re: Das ist nicht richtig

    Autor: Trollversteher 05.07.16 - 11:55

    >Beim iPhone sah es anfänglich so aus als wären die Probleme hausgemacht. Es wurde der Anschein erweckt, als hätte sich das Problem aus der 10-mal gescheiterten Entsperrung und dem damit einhergehenden Umstand, dass damit auch sämtliche anderen Angriffsszenarien,automatisch mit wegfallen ergeben. Einfach weil iOS dann sämtliche Funkverbindungen unterbindet. Allerdings ist mittlerweile vom DoJ offiziell bestätigt worden, dass man das iPhone ohne die Hilfe von Apple knacken konnte.

    Bei diesem iPhone handelte es sich auch um ein altes iPhone 5c, das weder mit Fingerabdrucksensoren, noch mit der sog. "secure enclave" ausgestattet ist...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. AKKA Deutschland GmbH, München
  3. Stadt Weil der Stadt, Weil der Stadt
  4. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Benq 28 Zoll 4K UHD für 219,00€, AOC 27 Zoll Curved für 199,00€, Acer Predator 32 Zoll...
  2. 119,90€ (Bestpreis!)
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45