Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Qubits teleportieren: So funktioniert…

Hab's noch nicht kapiert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hab's noch nicht kapiert

    Autor: Wulf 20.06.17 - 17:57

    Ich verstehe es einfach nicht.
    Von wikipedia: "Zwar können verschränkte Systeme auch über große räumliche Entfernung miteinander wechselwirken".

    Dies heißt doch, auch wenn die Teilchen räumlich weit getrennt sind (z. B. 1200km im Artikel), können sie sich gegenseitig noch beeinflussen. Und das angeblich augenblicklich (schneller als Licht!).

    Was für Experimente gibt es, die das bestätigen?

    Mein Verständnis geht in eine andere Richtung: Der Sender (hier: Satellit) erstellt Quantenpaare. Jedes Quant hat genau einen von zwei Zuständen (also z. B. 0 oder 1). Die beiden Quanten haben aber immer gegensätzliche Zustände. Wenn Alice 0 empfängt, bekommt Bob 1, und umgekehrt. Wer was bekommt ist zufällig. Letztlich wird also ein zufälliges One-Time-Pad erzeugt und an Alice geschickt, Bob erhält dasselbe OTP, aber mit allen Bits gekippt.

    Alice XORed ihre Nachricht mit dem OTP und schickt das Ergebnis (über normale Datenleitungen) an Bob. Bob kippt in seinem OTP die Bits und XORed das mit der Nachricht von Alice und bekommt somit den Klartext.

    Soweit richtig? Und wo gab es nun die Wechselwirkung zwischen den beiden entfernten Systemen? Hätte Alice ihre Maschine abgeschaltet gehabt, wäre bei Bob irgendwas anderes passiert?

    Man könnte genauso rote und blaue Pakete mit der Post verschicken. Ist doch egal ob die Empfänger die aufmachen oder einfach in den Müll schmeißen, die wechselwirken nicht miteinander.

  2. Re: Hab's noch nicht kapiert

    Autor: brutos 21.06.17 - 12:17

    Google mal nach dem Pionier:
    https://futurezone.at/science/quantenphysiker-anton-zeilinger-wird-70/129.825.791

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RFT kabel Brandenburg GmbH, Brandenburg an der Havel
  2. DEPOT - Gries Deco Company GmbH, Niedernberg
  3. Reck & Co. GmbH, Bremen
  4. BASF Coatings GmbH, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 289€
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

  1. BVG: Berlins neue E-Busse sind teuer
    BVG
    Berlins neue E-Busse sind teuer

    Einem Medienbericht zufolge gibt das Land Berlin rund 18 Millionen Euro für die Beschaffung neuer Busse mit Elektroantrieb aus, die von zwei Herstellern kommen. Die Kosten sind damit noch immer sehr hoch. Kritisiert wird zudem die Umweltbilanz.

  2. Elektrische Nutzfahrzeuge: Nicht mehr vom Müllwagen geweckt werden
    Elektrische Nutzfahrzeuge
    Nicht mehr vom Müllwagen geweckt werden

    Keine lokalen CO2-Emissionen und weniger Lärm: Stadtbewohner hätten lieber heute als morgen leise Müllwagen, Bagger und andere elektrische Nutzfahrzeuge. Viele sind schon im Testbetrieb - und einige sogar schon im regulären Einsatz.

  3. Datenschutzbeauftragte: Ermittlungen gegen Marit Hansen eingestellt
    Datenschutzbeauftragte
    Ermittlungen gegen Marit Hansen eingestellt

    Mehr als drei Jahre ermittelte die Staatsanwaltschaft wegen eines angeblichen Abrechnungsbetrugs bei den schleswig-holsteinischen Datenschützern. "Pleiten und Pannen" hätten die Aufklärung verzögert, kritisiert die betroffene Marit Hansen.


  1. 12:22

  2. 12:00

  3. 11:50

  4. 11:41

  5. 11:34

  6. 11:25

  7. 11:08

  8. 10:54