Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Qubits teleportieren: So funktioniert…

Wenn Bob erst sein Qubit über ein CNOT-Gatter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn Bob erst sein Qubit über ein CNOT-Gatter

    Autor: Brotbüchse aus Blech 19.06.17 - 13:10

    mit dem Vermittlerqubit verschränkt und es anschließend an Alice zurückschickt, damit diese ihr Qubit auch damit verschränken kann, kann (sofern der Vorgang mit den CNOT Gatter das Vermittlerqubit nicht verändert) Eve doch als man (oder woman) in the middle dasselbe tun, d.h.ihr zu 0 initiertes Qubit über ein CNOT-Gatter mit dem abgefangenen Vermittlerqubit verschränken und dieses dann weiter zu Alice schicken?

    Natürlich benötigt sie dann trotzdem (genau wie Bob) noch den "offenen" Teil der Kommunikation.

    Das wäre dann aber doch zu trivial, als das ausgerechnet ich das als erster bemerken würde. ;-) Wo also liegt mein Denkfehler?

  2. Re: Wenn Bob erst sein Qubit über ein CNOT-Gatter

    Autor: dsleecher 19.06.17 - 13:31

    Ich bin auch kein Experte, aber soweit ich das verstanden habe, liegt dein Denkfehler im Satz
    > und dieses dann weiter zu Alice schicken

    Eine verschränkung lässt sich eben nicht kopieren, sondern nur ein Mal herstellen, in dem Moment wo Eve das abfängt ist das Transportqubit "verbraucht" und kann nicht mehr weitergeschickt werden.

    Allerdings kann sie immer noch einen vollständigen MitM durchführen, und sich Alice gegenüber als Bob ausgeben, und Bob gegenüber als Alice und die Nutzdaten zwischedrin ent- und dann wieder verschlüsseln. Das geht immer (wie auch im letzten Satz angedeutet).
    Quantenteleportation löst also das Problem der Vertraulichkeit und der Integrität der Daten, allerdings NICHT der Authenzität (also dass der Empfänger auch tatsächlich der ist, für den man ihn hält) Das muss durch andere Verfahren gewährleistet werden

  3. Re: Wenn Bob erst sein Qubit über ein CNOT-Gatter

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 19.06.17 - 13:33

    Die Antwort auf deine Frage ist der Satz davor: "Als nächstes verschränken Alice und Bob ihre beiden Qubits über ein CNOT-Gatter mit ihrer Hälfte des verschränkten Photonenpaars. Oder Bob verschränkt erst sein Qubit[...]"

    Wenn Bob nur ein Photon zugeschickt bekommt, dann kann Eve das Photon abfangen und mit einem eigenen Qubit verschränken. Aber dann schickt Bob seine Hälfte des Photonenpaars nicht an Alice zurück um anschließend dessen Zustand zu messen, sondern macht die Messung einfach selbst.

    Natürlich könnte Eve auch selbst die Messung durchführen, aber dann zerstört sie den Quantenzustand und das würde Bob bemerken. Umgekehrt kommt Eve nicht an das fehlende Bit zur Rekonstruktion des Qubitzustandes, wenn Bob die Messung durchführt.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Raumfahrt Podcast http://countdown-podcast.de/

  4. Re: Wenn Bob erst sein Qubit über ein CNOT-Gatter

    Autor: Brotbüchse aus Blech 19.06.17 - 13:44

    Dann ist aber dieser Satz zumindest ungenau:
    "Oder Bob verschränkt erst sein Qubit über ein CNOT-Gatter mit dem Vermittlerqubit und schickt es anschließend zurück, damit Alice ihr Qubit mit dem Vermittlerqubit verschränken kann."

    IMHO müßte der dann doch so lauten:
    "Oder Bob verschränkt erst sein Qubit über ein CNOT-Gatter mit einem der Photonen des Vermittlerqubits und schickt anschließend das andere (Photon des Vermittlerqubits) zurück, damit Alice ihr Qubit damit verschränken kann.

    Oder?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.06.17 13:46 durch Brotbüchse aus Blech.

  5. Re: Wenn Bob erst sein Qubit über ein CNOT-Gatter

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 19.06.17 - 15:14

    Nö. Die beiden verschränkten Photonen können von sonstwoher kommen. Zum Beispiel einem chinesischen Satelliten im Orbit. Das hin- und herschicken des Qubits ist nur eine Krücke, mit der es auch möglich ist das gleiche zu erreichen.

    Wenn man irgendwann in einem größeren Quantencomputer den Zustand eines Qubits von einer Ecke des Computerchips in die andere Ecke teleportieren will, dann kann das der Quantencomputer dadurch ganz belieblig mit "Bordmitteln" machen, ohne dass man noch zusätzliche Geräte mit verschränkten Photonenpaaren oder ähnlichem für die Quantenteleportation einbauen muss.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Raumfahrt Podcast http://countdown-podcast.de/

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  3. medavis GmbH, Karlsruhe
  4. Wirecard Global Sales GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 1,29€
  3. 59,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


PC Building Simulator im Test: Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
PC Building Simulator im Test
Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
  1. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  2. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs
  3. Patterson und Hennessy ACM zeichnet RISC-Entwickler aus

Hyundai Ioniq im Test: Mit Hartmut in der Sauna
Hyundai Ioniq im Test
Mit Hartmut in der Sauna
  1. Elektromobilität Laden von Elektroautos ist nicht kundenfreundlich
  2. Elektroautos BMW-Betriebsrat fürchtet Akkus aus China
  3. Uniti One Günstiges Elektroauto aus Schweden ist fertig

P20 Pro im Hands on: Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
P20 Pro im Hands on
Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
  1. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten
  2. Critical Communications World Huawei will langsames Tetra mit eLTE MCCS retten
  3. Smartphones Huawei soll eigene Android-Alternative haben

  1. Micro-LED: Auf dem Weg zum sehr hellen 4.000-ppi-Display
    Micro-LED
    Auf dem Weg zum sehr hellen 4.000-ppi-Display

    Displayweek 2018 Während Samsung und LG Displays für VR-Anwedungen über 1.000 ppi anbieten, wächst mit der Micro-LED-Technik ein wichtiger Konkurrent zur OLED. Mehrere Tausend ppi sollen schon bald möglich sein.

  2. Amazon Deutschland: Lagerarbeiter erhalten über 5.000 Euro bei Kündigung
    Amazon Deutschland
    Lagerarbeiter erhalten über 5.000 Euro bei Kündigung

    Auch in Deutschland können Beschäftigte das Programm nutzen, das in den USA 5.000 US-Dollar bei Kündigung bietet. Amazon berichtet intern von einem Programmierer, der vier Jahre lang Lagerarbeiter bei dem Unternehmen war und dann das Angebot The Offer für einen Neuanfang nutzte.

  3. Active Shooter: Massive Kritik an Amoklauf-Simulation auf Steam
    Active Shooter
    Massive Kritik an Amoklauf-Simulation auf Steam

    Unter dem Titel Active Shooter soll im Juni 2018 auf Steam ein Actionspiel erscheinen, in dem man einen Swat-Polizisten steuern kann - oder den Amokläufer, der an einer Schule tötet. Die Community reagiert entsetzt.


  1. 16:50

  2. 16:30

  3. 16:00

  4. 15:10

  5. 14:50

  6. 14:35

  7. 14:27

  8. 14:15