1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quest 2: Wer Facebook löscht…

Ja und?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja und?

    Autor: Hannes84 26.10.20 - 10:51

    Wer seinen Steam Account löscht verliert seine Steam spiele. Wer deine Apple ID löscht seine gekauften Apps usw. Wer sein Haus abfackelt kann darin nicht mehr wohnen.


    Wo ist hier das Problem?

  2. Re: Ja und?

    Autor: error126 26.10.20 - 11:00

    dass die SW teilweise gekauft wurde, *bevor* die Zwangsverschmelzung mit Facebook anstand?

    Ganz ehrlich, ich wäre auch mächtig angepisst, wenn Facebook Steam aufkaufen würde und ich einen Facebook Account für zocken bräuchte, da ich zu den wenigen Facebook Komplettverweigerern gehöre (nein, auch kein Instagram oder Whatsapp).

  3. Re: Ja und?

    Autor: My1 26.10.20 - 11:04

    bei steam ist aber eine sperre idr so gestaltet dass man bestehende spiele weiter nutzen kann, was schonmal ein deutlicher unterschied zu facebook ist vor allem weil die mit dem banhammer echt wüten.

    Asperger inside(tm)

  4. Re: Ja und?

    Autor: Hannes84 26.10.20 - 11:12

    error126 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dass die SW teilweise gekauft wurde, *bevor* die Zwangsverschmelzung mit
    > Facebook anstand?
    Das ist schlichweg inkorrekt, da es keine Zwangsverschmelzung gibt.


    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bei steam ist aber eine sperre idr so gestaltet dass man bestehende spiele
    > weiter nutzen kann, was schonmal ein deutlicher unterschied zu facebook ist
    > vor allem weil die mit dem banhammer echt wüten.

    Äpfel und Birnen. Wenn du deinen Steamaccount löscht, sind deine Einkäufe weg. Siehe: https://support.steampowered.com/kb_article.php?ref=4650-SDKC-0716&l=german

  5. Re: Ja und?

    Autor: lestard 26.10.20 - 11:18

    Laut Meldung geht es doch auch darum, dass Accounts gesperrt werden für Angelegenheiten, die garnix mit dem Spiel zu tun haben. Wenn jemand in einem Spiel betrügt, ist es ja nachvollziehbar, dass der Account gesperrt wird. Aber wenn man für vollkommen andere Dinge gesperrt wird, ist das schon ein Problem. Im Prinzip muss man sich einen separaten Facebook-Account anlegen nur fürs Spielen, aber das verstößt vermutlich gegen die AGBs von Facebook (nehme ich mal stark an).
    Klingt auf jeden Fall alles so, als wöllte man als Kunde lieber einen weiten Bogen um Oculus machen.

  6. Re: Ja und?

    Autor: Hannes84 26.10.20 - 11:30

    lestard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laut Meldung geht es doch auch darum, dass Accounts gesperrt werden für
    > Angelegenheiten, die garnix mit dem Spiel zu tun haben. Wenn jemand in
    > einem Spiel betrügt, ist es ja nachvollziehbar, dass der Account gesperrt
    > wird. Aber wenn man für vollkommen andere Dinge gesperrt wird, ist das
    > schon ein Problem. Im Prinzip muss man sich einen separaten
    > Facebook-Account anlegen nur fürs Spielen, aber das verstößt vermutlich
    > gegen die AGBs von Facebook (nehme ich mal stark an).
    > Klingt auf jeden Fall alles so, als wöllte man als Kunde lieber einen
    > weiten Bogen um Oculus machen.


    Nindendo hat meinen Account und Konsole auch gebannt. Konsole bekommt nicht mal mehr Firmwareupdates und meine gekauften Spiele sind auch Pfutsch. Da macht aber irgendwie keiner einen Aufriss draus.....

  7. Re: Ja und?

    Autor: My1 26.10.20 - 11:32

    weil es da ein spezifischer account ist der nicht "einfach mal so" gebannt wird. wenn der damals oculus account gesperrt wird und man da nicht alles kann, ist das verständlicher als wenns um nen allgemeineren bs wie facebook geht.

    Asperger inside(tm)

  8. Re: Ja und?

    Autor: Hannes84 26.10.20 - 11:41

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weil es da ein spezifischer account ist der nicht "einfach mal so" gebannt
    > wird. wenn der damals oculus account gesperrt wird und man da nicht alles
    > kann, ist das verständlicher als wenns um nen allgemeineren bs wie facebook
    > geht.


    Elaboriere mal bitte in wie fern sich ein Steam Account für deine Vive von einem Facebook Account für deine Quest 2 voneinander unterscheidet?!

    Ich habe 3 Facebookfakeaccounts. Noch nicht einer davon gebannt worden. Nichtmal der den ich für die Quest 2 nutze. Ich verstehe das Problem nicht, was die Leute da machen, dass das passiert....

  9. Re: Ja und?

    Autor: Doedelf 26.10.20 - 12:13

    Hannes84 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > My1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > weil es da ein spezifischer account ist der nicht "einfach mal so"
    > gebannt
    > > wird. wenn der damals oculus account gesperrt wird und man da nicht
    > alles
    > > kann, ist das verständlicher als wenns um nen allgemeineren bs wie
    > facebook
    > > geht.
    >
    > Elaboriere mal bitte in wie fern sich ein Steam Account für deine Vive von
    > einem Facebook Account für deine Quest 2 voneinander unterscheidet?!
    >
    > Ich habe 3 Facebookfakeaccounts. Noch nicht einer davon gebannt worden.
    > Nichtmal der den ich für die Quest 2 nutze. Ich verstehe das Problem nicht,
    > was die Leute da machen, dass das passiert....

    Steam ist kein soziales Netzwerk!

    und deine Fake Accounts verstoßen gegen die TOS von Facebook. Wenn der Bot dich ins Visier nimmt ist deine Quest 2 ein Briefbeschwerer. Gibt genug fälle wo das schon passiert ist. Die Leute haben sich sklavisch an die Vorgaben von FB gehalten. Das ist ja das Problem. Du bekommst dann eine mail in der steht das die Entscheidung des Bans unwiederrufbar wäre. Nicht nur sind alle deine Käufe weg (was schlicht illegal ist, Amazon wurde hierzulande 2016 für einen ähnlichen Fall verknackt) , die Quest läuft ohne Anmeldung nicht (also auch Hardware lock) kannst du nicht mal einen neuen Account aufmachen weil die Real Namen Pflicht dies unmöglich macht - es sei du verstößt wieder gegen die tos.

    Auch mag es Leute geben die haben schon einen Facebook Account aber wollen ihr VR Gaming davon eben entkoppelt betrachten, vielleicht weil der Chef und sonstige das einfach nicht wissen sollen. Geht nicht.

    Für bestehende Kunden ist es auch ein Problem 2023 kann theoretisch weiterhin der Oculus Account genutzt werden aber es gibt dann keine Garatie das die Software damit noch läuft. FB muß hier nur hinten ein bischen am SDK popeln dann war es das. Davon abgesehen kann man neue Software nicht mehr kaufen.

    Last but not least: Nein, ein Facebook Account kann man nicht mit Apple ID, Steam, Gog, xbox live, PSN Account vergleichen. Das ist ein Soziales Netzwerk das außerhalb dieser Geräteuniversen steht. Es reicht das EIN einziger, dir sogar unbekannter, behauptet das du "stramm rechts" bist oder "so komisch auf Kinderfotos" schaut und dich meldet und das war es dann mit deiner Quest. Das deine anderen Interessen gar nichts mit VR Zocken zu tun haben, kümmert da nicht. Deswegen ist es einefach eine dämliche Idee wie man auch an den Sperr Bots sieht. FB kann nicht anders als hier KI Bots Accountprüfungen durchführen zu lassen, Angeblich sperren die mehrere Millionen (Fake) Accounts pro Jahr, da hier viele Bots die automatisch anlegen. Das Ziel ist dabei nicht die VR Gaming Umgebung sondern eben das Soziale Netzwerk im Sinne der Werbung, Manipulation und Co.

    Welchen Vorteil hat ein Account Bot wenn er Steam Accounts anlegt? Das ist eben KEIN Soziales Netzwerk, deswegen bleiben die da verschont. Hier wäre es gut gewesen wenn FB das getrennt gelassen hätte.

    PS: ich hab auch eine Quest 1, Rift CV1 und S (sowie ein DK1) aber eine Quest 2 hole ich mir nicht. Ich habe mit Absicht mein Facebook Account vor über 10 Jahren gelöscht (als löschen noch ging) und nicht vor dieses toxische Netzwerk wieder zu beleben. Damit bin ich für FB auch kein interessanter Kunde, den die wollen eben das die Leute das Netzwerk auch aktiv nutzen. Nur dann gibt es Daten die sie verkloppen können.

  10. "Ich habe mit Absicht mein Facebook Account vor über 10 Jahren gelöscht (als löschen noch ging)"

    Autor: grutzt 26.10.20 - 13:11

    Ungefähr vor nem halben Jahr ging das auch noch. Glaube nicht, dass das vor 10 Jahren irgendwie anders war.

  11. Re: Ja und?

    Autor: Hannes84 26.10.20 - 14:53

    Doedelf schrieb:

    >
    > Steam ist kein soziales Netzwerk!
    >
    Definitionssache. Mit den Freundeslisten, Foren usw. kann man dies anzweifeln.

    > und deine Fake Accounts verstoßen gegen die TOS von Facebook. Wenn der Bot
    > dich ins Visier nimmt ist deine Quest 2 ein Briefbeschwerer.
    Das war mir beim Anlegen bekannt. Meine Entscheidung, wird aber nicht pasiseren.


    > Gibt genug fälle wo das schon passiert ist. Die Leute haben sich sklavisch an die
    > Vorgaben von FB gehalten. Das ist ja das Problem.

    Du meinst also, die Bots haben einen random Algorytmus der wahllos Leute bannt um diese zu ärgern?!

    > Du bekommst dann eine mail in der steht das die Entscheidung des Bans unwiederrufbar wäre. Nicht
    > nur sind alle deine Käufe weg (was schlicht illegal ist, Amazon wurde
    > hierzulande 2016 für einen ähnlichen Fall verknackt) , die Quest läuft ohne
    > Anmeldung nicht (also auch Hardware lock) kannst du nicht mal einen neuen
    > Account aufmachen weil die Real Namen Pflicht dies unmöglich macht - es sei
    > du verstößt wieder gegen die tos.

    Mal Alexa ohne Amazon Account betrieben? Warum ist da der Datenschutz eigentlich kein Problem?


    > Auch mag es Leute geben die haben schon einen Facebook Account aber wollen
    > ihr VR Gaming davon eben entkoppelt betrachten, vielleicht weil der Chef
    > und sonstige das einfach nicht wissen sollen. Geht nicht.
    >
    Dann stellst du das einfach auf hidden. Gibt es eine Option für.

    > Für bestehende Kunden ist es auch ein Problem 2023 kann theoretisch
    > weiterhin der Oculus Account genutzt werden aber es gibt dann keine Garatie
    > das die Software damit noch läuft. FB muß hier nur hinten ein bischen am
    > SDK popeln dann war es das. Davon abgesehen kann man neue Software nicht
    > mehr kaufen.
    Dann sind alle bestehenden Geräte sowieso aus der Garantie. Die Rift CV1 sowieso. 3 Jahre Produktsupport bekommst du bei kaum einem Androidtelefon. Da juckts keinen, weil es nicht Apple ist?!


    > Last but not least: Nein, ein Facebook Account kann man nicht mit Apple ID,
    > Steam, Gog, xbox live, PSN Account vergleichen. Das ist ein Soziales
    > Netzwerk das außerhalb dieser Geräteuniversen steht. Es reicht das EIN
    > einziger, dir sogar unbekannter, behauptet das du "stramm rechts" bist oder
    > "so komisch auf Kinderfotos" schaut und dich meldet und das war es dann mit
    > deiner Quest.

    Hier hörte ich auf zu lesen. Wenn du abhitlern willst, geh halt nach 8chan oder so. Wie schwer kanns sein, mal auf einer Plattform nicht seine wertlose polische Aluhutmeinung rauszuposaunen. Man kanns auch einfach lassen

  12. Re: Ja und?

    Autor: My1 26.10.20 - 15:26

    naja sagen wir mal so.

    1) Steam dürfte seit beginn mit dem zweck auf steam Spiele zu kaufen und so weiter verbunden sein, die communitysachen sind wahrscheinlich erst mit der zeit so groß geworden, und die communities in steam sind auch mit Steam games relativ zweckgebunden. das ist nicht einfach eine random drittplattform bei der die einzige gemeinsamkeit der besitzer ist.

    2) dass die bots fälschlich leute (insbesondere bei neuen accs) sperren ist verständlich angesichts der tatsache dass die ja strenger geschaltet haben wegen dem ganzen Wahlzeug, dass sieht man bspw auf r/oculus öfter oder eben auch einer ist oder war in einem "verification loop" wo dieser innerhalb von 48h 5 mal via ausweis etc. seine identität nachweisen sollte nur weil er sichere netzwerke nutzt (u.a. auch wegen firma).

    https://www.reddit.com/r/oculus/comments/jg2153/so_ive_been_in_a_facebook_account_locking_loop/

    und dass leute die sich einen neuen selbst einzigen und echten account mit nur den pflicht angaben und allem privat anglegen, gesperrt werden, ist angesichts der verstärkten prüfungen kein Rätsel.

    3) amazon alexa ist (wie man am namen schon sieht ein gerät von amazon, und nicht nur das es ist ein gerät FÜR amazon, also mit dem zweck bspw amazon sachen zu kaufen und so weiter, oben drauf kam amazon zuerst und hat alexa bei sich komplett gestartet. Oculus wurde von FB nur aufgekauft, und es wurde gesagt dass ein FB requirement nicht kommen wird. Jetzt ist es da. Großer unterschied.

    4) ja dass die geräte bis dahin aus garantie und gewährleistung raus sind, machts zwar rechtlich weniger schlimm, aber trotzdem scheiße.

    5) bzgl des letzten punkts, recht extrem ausgedrückt aber wenns schlecht kommt können gerade mit den ganzen neuen gesetzen gegen alles mögliche, accounts wegen anschuldigungen still gelegt werden und der kunde hat die Arschkarte, da eine entfernung von zeug ja ziemlich schnell sein muss und die zeit das zu prüfen schlicht nicht existiert.

    Asperger inside(tm)

  13. Re: Ja und?

    Autor: Hannes84 26.10.20 - 20:26

    Es steht jeden frei ein Konkurenzprodukt zu kaufen (ja in dem Fall wirds ehr schwer). Für PCVR gibt es genügend andere Headsets die man kaufen kann. Muss einem halt klar sein, dase man mehr Geld für weniger Features raushaut aber dann halt keine fb Zwang hat.

    Anstatt immer alles zu Regulieren zu wolle , können ja zur Abwechslung EU Ansässige Unternehmen mal konkurrenzfähige Produkte entwickeln.....

  14. Re: Ja und?

    Autor: Diabolarius 27.10.20 - 01:18

    folgender Sachverhalt
    Es gab mal oculus AGBs. Die gelten für Käufer der alten Rift. Da steht nix von Facebook, Zwangsübertrag auf Facebook ab 2023 oder Sperrmöglichkeit des Accounts durch Facebook im Rahmen z.B. eines Verstoßes gegen die AGBs von Facebook.
    Facebook hält sich hier nicht an geltendes Recht. Sie können nicht einseitig den Vertragsschluss zwischen Oculus und den damaligen Käufern abändern.

  15. Re: Ja und?

    Autor: JensM 27.10.20 - 14:01

    Hannes84 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer seinen Steam Account löscht verliert seine Steam spiele. Wer deine
    > Apple ID löscht seine gekauften Apps usw. Wer sein Haus abfackelt kann
    > darin nicht mehr wohnen.
    >
    > Wo ist hier das Problem?

    Dass Du Deine Hardware weiter nutzen kannst, auch wenn Du Deinen Steam Account löscht.

    Aber Du brauchst die Oculus Software damit die Brille überhaupt funktioniert. Du wirst dann ab 2023 ohne FB Account vermutlich auch keine andere Anwendung mehr mit der Brille verwenden können. Und es wird viele geben, die noch nie im Oculus Store eingekauft haben und die Brille nur als "Gerät" verwenden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Heilbronn
  2. über Hays AG, Düsseldorf
  3. make better GmbH, Lübeck
  4. Advantest Europe GmbH, Böblingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  2. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  3. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland