Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ransomware: Datenkidnapping nach AES…

Crypto-API

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Crypto-API

    Autor: x2k 01.02.13 - 17:14

    Ist es nicht möglich die Crypto-API abzuschalten oder für fremde software zu blockieren? Oder kann man nicht ein Tool entwickeln das den daten Verkehr auf übrtragene schlüssel untersucht und diese dann speichert.

  2. Re: Crypto-API

    Autor: zilti 01.02.13 - 17:40

    Da die Verschlüsselung asymmetrisch ist, würde das Speichern des Keys nichts nützen.

  3. Re: Crypto-API

    Autor: AlexanderSchäfer 01.02.13 - 18:02

    zilti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da die Verschlüsselung asymmetrisch ist, würde das Speichern des Keys
    > nichts nützen.


    Soweit ich das verstanden habe, werden die Daten symmetrisch mit AES verschlüsselt und nur auf den dazu verwendeten Key wird RSA angewendet.

  4. Re: Crypto-API

    Autor: Flying Circus 01.02.13 - 20:26

    Das wird aus Geschwindigkeitsgründen fast immer so gemacht.

  5. Re: Crypto-API

    Autor: VBEntwickler 01.02.13 - 20:26

    Richtig, die Daten sind symmetrisch verschlüsselt. Mit einem asymmetrischen Verfahren ist es viel schwerer, riesige Datenmengen zu verschlüsseln bzw. dauert dies in der Regel auch wesentlich länger.

    So wie ich es verstanden habe, wird ein symmetrischer Schlüssel erzeugt, welcher mit dem Public Key des Angreifers verschlüsselt übertragen wird (Standardverfahren). D.h. der übertragene Datenstrom ist kodiert, der nützt dir also gar nichts. Die Crypto-API in Windows wird für sehr viele Dienste mit benutzt - nagel mich nicht drauf fest, aber selbst bei SSL-Verbindungen könnten Teile verwendet werden. Abschalten dürfte da leider schwierig werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  3. PHOENIX group IT GmbH, Fürth
  4. Siltronic AG, Burghausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

  1. Datenschutzverordnung im Bundestag: "Für uns ist jeden Tag der Tag der inneren Sicherheit"
    Datenschutzverordnung im Bundestag
    "Für uns ist jeden Tag der Tag der inneren Sicherheit"

    Zwischen "Verwässerung" und "Meilenstein" war in der Debatte alles dabei: Der Deutsche Bundestag hat das Gesetz zur Umsetzung der EU-Datenschutzgrundverordnung beschlossen. Ein CSU-Politiker machte dabei deutlich, wo die Prioritäten seiner Fraktion liegen.

  2. Aspire-Serie: Acer stellt Notebooks für jeden Geldbeutel vor
    Aspire-Serie
    Acer stellt Notebooks für jeden Geldbeutel vor

    Einsteiger- oder Multimediageräte: Vier neue Aspire-Notebooks mit 180-Grad-Scharnier ergänzen Acers Angebot. Ihre Hardware ist so unterschiedlich wie ihr Preis - von eMMC-Speicher über AMD-Prozessoren bis hin zu dedizierten Grafikkarten ist alles dabei.

  3. Acer Predator Triton 700: Das Fenster oberhalb der Tastatur ist ein Clickpad
    Acer Predator Triton 700
    Das Fenster oberhalb der Tastatur ist ein Clickpad

    Das Predator Triton 700 ist ein 15,6-Zoll-Spiele-Notebook mit aktueller Kaby-Lake- sowie Pascal-Hardware und Schnittstellen wie Thunderbolt 3. Neben der ungewöhnlichen Position der Peripherie sorgt ein großes Glasfenster für Einblick.


  1. 20:24

  2. 18:00

  3. 18:00

  4. 17:42

  5. 17:23

  6. 16:33

  7. 16:05

  8. 15:45