Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ransomware: Datenkidnapping nach AES…

Patentantrag

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Patentantrag

    Autor: yeti 01.02.13 - 15:34

    > Dabei sucht die Software auf dem Rechner nach Doc-, JPG-, MP3- oder
    > PDF-Dateien und verschlüsselt jede einzeln.

    Bevor mir noch jemand zuvor kommt.
    Hier meine "Prior Art".

    Speichern mit anschießendem:
    chmod ugo-w datei
    chmod ugo+r datei
    chown root datei

    Um das Ganze wieder schreibbar zu machen, könnte man ja den Fingerabdruckscanner verwenden.

  2. Re: Patentantrag

    Autor: sn1x 01.02.13 - 15:55

    Und dann alles als Root öffnen oder immer vorher +w chmodden? Klingt nicht sehr komfortabel.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.13 15:55 durch sn1x.

  3. Re: Patentantrag

    Autor: yeti 01.02.13 - 16:04

    sn1x schrieb:
    > Und dann alles als Root öffnen oder immer vorher +w chmodden? Klingt nicht
    > sehr komfortabel.

    Das ist ja nur das Prinzip, komfortabel kann man es ja noch machen.
    Es soll ja keiner "chmod" manuell eingeben.

    PS:
    Anstatt root könnte man sich auch einen user nur-lesen anlegen und unter seinem Namen speichern.

  4. Re: Patentantrag

    Autor: yeti 01.02.13 - 16:09

    Die notwendigen "chmod" könnten ja z.B. vom Dateimanager erledigt werden.

  5. Re: Patentantrag

    Autor: sn1x 01.02.13 - 16:20

    Ohne das Passwort einzugeben? Dann kann es ein Virus auch umgehen. Und das ganze Dateisystem /home zu chmodden ist nicht ganz ohne (kannst ja mal machen und sehen wie lange das dauert).

    Also ohne konkrete Vorschläge sehe ich in deiner Methode nichts cleveres.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.13 16:22 durch sn1x.

  6. Re: Patentantrag

    Autor: yeti 01.02.13 - 16:40

    sn1x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne das Passwort einzugeben? Dann kann es ein Virus auch umgehen.
    Man könnte einen "Button" oder gar den Fingerabdruckscanner verwenden,
    um die Operation zu triggern und dann von jemanden ausführen lassen, der das darf.
    In allereinfachsten Fall mit "su" oder "kdesu".
    Wenn man z.B. ooffice mit
    su nur_leser -c ooffice
    oder
    kdesu -u nur_leser -c ooffice
    startet, hast Du selber kein Schreibrecht auf die mit ooffice angelegten Dateien.
    Der Benutzer nur_leser wäre nur ein Dummy-Benutzer zu diesem Zweck.

    > Und das
    > ganze Dateisystem /home zu chmodden ist nicht ganz ohne (kannst ja mal
    > machen und sehen wie lange das dauert).
    Das wäre überhaupt kein Problem.
    chmod -R ugo-w *

    > Also ohne konkrete Vorschläge sehe ich in deiner Methode nichts cleveres.
    Der Vorschlag oben ist halt noch etwas holprig.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. RA Consulting GmbH, Bruchsal
  2. Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  4. K+S Aktiengesellschaft, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. ab 192,90€ bei Alternate gelistet


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Alphabet: Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar
    Alphabet
    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

    Der relativ unbekannte Sundar Pichai ist der bestbezahlte Mitarbeiter von Alphabet. Pichai führt Google erst seit dem Konzernumbau.

  2. Analysepapier: Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation
    Analysepapier
    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

    Auf Facebook versuchen verschiedene Regierungen, auf die öffentliche Meinung Einfluss zu nehmen - das hat das soziale Netzwerk nun erstmals in einem Bericht eingeräumt. Gleichzeitig betont Facebook, dass es gegen derartige Machenschaften konsequent vorgehe.

  3. Apple: Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen
    Apple
    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

    Der Streit zwischen Qualcomm und Apple um Lizenzzahlungen eskaliert: Qualcomm zufolge hält der iPhone-Hersteller Zahlungen an seine Auftragsfertiger zurück, die für Qualcomm bestimmt seien. Der Chip-Hersteller muss daraufhin seine Geschäftsprognose für das laufende Quartal korrigieren.


  1. 12:21

  2. 15:07

  3. 14:32

  4. 13:35

  5. 12:56

  6. 12:15

  7. 09:01

  8. 08:00