Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ransomware: Datenkidnapping nach AES…

Technisch Falsch!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Technisch Falsch!

    Autor: for great justice 01.02.13 - 21:12

    "Ein öffentlicher Schlüssel mit 1024-Bit RSA wird dabei einmalig erzeugt. Er wird für die Verschlüsselung genutzt und wiederum mit dem privaten Schlüssel der Erpresser verschlüsselt."

    Das ist natürlich unfug; falls die es so machen müssten Sie ein SCHLÜSSELPAAR erzeugen. Dabei muss man den Public Key (E) NICHT verschlüsseln und rechnet (AESKEY)^E mod N. Der erzeugte Private Key (D) müsste mit dem PUBLIC(!) Key der Erpresser verschlüsselt und abgespeichert werden.

    Aber warum so umständlich?! Warum bringt der Trojaner nicht einfach den Public Key (N, E) der Erpresser mit?
    Dann wird ein zufälliger AES Key generiert, alles mit AES256 verschlüsselt und abschließend der AES Key mit RSA verschlüsselt und in (C) abgespeichert.
    C = AESKEY^E mod N

    Wer seine Daten haben möchte meldet C an die Erpresser, und die rechnen
    AESKEY = C^D mod N, mit ihrem Erpresser Private Key (N, D) und senden AESKEY zurück ans Opfer :)

    Jetzt könnte man meinen D ist berechenbar, wenn auch nur ein Opfer zahlt.
    D = Log(AESKEY) zur Basis C im Restklassenring N, nur gibt es kein Lösungsverfahren zum sog. Diskreten-Logarithmus...

  2. Re: Technisch Falsch!

    Autor: gardwin 01.02.13 - 21:22

    richtig, ich habe das etwas einfacher ausgedrückt, als Quelle

    http://nakedsecurity.sophos.com/2012/09/14/new-technique-in-ransomware-explained/

    verwendet, da steht es auch richtig.

    Gardwin

  3. Re: Technisch Falsch!

    Autor: wombat_2 02.02.13 - 03:53

    *******

    Das Ding verschlüsselt die Daten auch nicht vollständig, sondern nur den Header, würde bei 1293290482394 Daten im Ordner "Eigene Dateien" sonst auch Jahre dauern bevor er sich zeigt.
    Es ist perfide.
    Allerdings muss man den "Entwicklern" ein Funken Menschlichkeit zu schreiben, da in den Dingern, die ich untersucht habe die Möglichkeit enthalten war, die Dateien nach Zahlung wieder zu entschlüsseln, in dem der Key vom Server rausgegeben wird. Problem dabei nur, nach der Zahlung wird zwar das "Geld" mit höchster Priorität an die Server weitergeleitet, aber der Key zum entschlüsseln nicht, da der Server überlastet ist. Tja...
    Btw. in der Version die ich mach vor 'ner Weile in die Hände bekommen hatte wurde der ganze Foo über HTTPS verschickt an ein PHP-Script, dass 'n MySQL-Entry erstellt hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.02.13 11:37 durch ap (Golem.de).

  4. Re: Technisch Falsch!

    Autor: owmelaw 02.02.13 - 10:18

    Verstehen Sie den Unterschied zwischen "IT-News für Profis" und "News für IT-Profis"? Der Artikel liefert Ersteres, Sie erwarten Letzteres. Ich hoffe ich konnte Ihr Verständnisproblem lösen. Schönes Wochenende noch!

  5. Re: Technisch Falsch!

    Autor: homilolto 02.02.13 - 11:34

    Köstlich, wie sich jeder gleich wieder in seinem Profi-Image gekränkt fühlt.

  6. Re: Technisch Falsch!

    Autor: owmelaw 02.02.13 - 17:33

    Die von mir beanstandetete Aussage ist mittlerweile von Golem duch Sternchen ersetzt worden, womit unsere Beitrage mehr oder weniger hinfällig sind.

  7. Re: Technisch Falsch!

    Autor: for great justice 02.02.13 - 18:49

    Nach wie vor falsch:
    "Aktuelle Versionen der Malware, die unter dem Namen Citadel, Reveton oder Troj/Ransom kursieren, sind inzwischen weit ausgeklügelter, wie die Sicherheitsexperten bei Sophos sagen: Die Ransomware nutzt dabei asymmetrische Schlüssel. Ein öffentlicher Schlüssel mit 1024-Bit RSA wird dabei einmalig erzeugt. Er wird für die Verschlüsselung genutzt und wiederum mit dem privaten Schlüssel der Erpresser verschlüsselt. Dieser liegt auf den Servern der Erpresser und nur damit lassen sich die Daten wieder entschlüsseln."

    Der Sophos Post wird vollkommen falsch zitiert!
    Sophos schreibt:
    * Die Malware generiert einen symmetrische Schlüssel (AES Key)
    * Die Malware enthält den RSA Public Key des asymmetrische Schlüssels
    * Die Malware verschlüsselt den AES Key mit dem Public Key per RSA
    * Nur die Erpresser kennen den RSA Secret Key (und können damit den AES Key entschlüsseln)

    Was Golem schreibt ist verwirrend & falsch.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  2. McFIT GmbH, Berlin
  3. AKDB, München
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 5,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  2. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  1. BiCS3 X4: WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip
    BiCS3 X4
    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

    Vier statt drei Bit je Zelle: Der BiCS3 X4 genannte Flash-Speicher von Western Digital kommt so auf hohe 768 GBit. Vorerst wird der Hersteller aber nur Prototypen präsentieren.

  2. ARM Trustzone: Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme
    ARM Trustzone
    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

    Die Umsetzung von ARMs Trustzone in den meisten Qualcomm- und in fast allen Exynos-Chips ist extrem mangelhaft und teilweise unrettbar kaputt, schreibt ein Google-Forscher. Angreifer können darüber die Android-Verschlüsselung knacken, biometrische Daten stehlen oder Vollzugriff auf das Gerät erlangen.

  3. Überbauen: Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein
    Überbauen
    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

    Die Telekom beschleunigt ihr altes Kupfernetz plötzlich dort mit Vectoring, wo Landkreise selbst Glasfaser legen, kritisiert ein Kommunalverband. Die Telekom weist dies zurück.


  1. 15:46

  2. 15:02

  3. 14:09

  4. 13:37

  5. 13:26

  6. 12:26

  7. 12:12

  8. 12:05