1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ransomware: Die verschlüsselte Stadt…
  6. Thema

Angriffsziel Windows?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Angriffsziel Windows?

    Autor: AnonymerHH 04.03.16 - 10:29

    maxi_welle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit hast du grade gesagt das Android aka Linux Kernel das schwächste
    > System im Mobile Markt ist und Windows (Mobile) wäre dahingehend das beste
    > weil es keine Viren dafür gibt oder diese vernichtend gering sind.
    >
    > Kriegt endlich in eure Linux Birnen rein das es nicht am System liegt
    > sondern am Nutzer und an der Größe. Eure hohlen "Linux is soo sicher"
    > Phrasen könnt Ihr schreien weil Windows einen dermaßen großen Marktanteil
    > hat.


    ich hab für eine ähnliche sicherheitsdiskussion mal recherchiert und für windows phone keine viren gefunden (was vermutlich an der verbreitung liegt)
    allerdings kann man auch nur apps aus dem offiziellem store laden wie bei IOS und jede app läuft in seiner eigenen sandbox ohne zugriff auf den speicher anderer apps, das könnte sich android gerne mal abgucken (wobei dadurch die freiheit eingeschränkt ist)

  2. Re: Angriffsziel Windows?

    Autor: Moe479 04.03.16 - 10:32

    Da es keine wirkliche Sicherheit außer dem Tod gibt ... ist auch iOS unsicher, es sei denn iOS ist der Tod.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.16 10:34 durch Moe479.

  3. Re: Angriffsziel Windows?

    Autor: PB 04.03.16 - 10:32

    lugau45 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich möchte mich ja nicht so stark einmischen aber eines ist mal Fakt, was
    > die Sicherheit unter Linux angeht so ist das schon ein sehr großer
    > Unterschied zum Windows System. Ein solcher Virus so glaube ich hat auf
    > einem Linux System sehr schlechte Karten da keine Berechtigungen auf das
    > root System da sind, es sei denn man ist als root drin.

    Das mag für viele Angriffsfälle richtig sein, ist hier aber vollkommen belanglos. Die Systemdateien, Programme, etc. sind ja nicht wertvoll. Die Daten der Nutzer, ob nun Verwaltungsdaten der Stadt oder Bilder, Texte, Arbeiten, etc. das sind die Daten für die ein Opfer zahlt. Nicht für seine Windows/Linux Installation oder ein Programm welches er neu installieren kann. Und diese Daten liegen nun mal nicht im root.

  4. Re: Angriffsziel Windows?

    Autor: AnonymerHH 04.03.16 - 10:34

    lugau45 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apfelbrot schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Omnibrain schrieb:
    > >
    > > > Was mal in die Microsoft Birnen rein muss ist das eurer geliebte
    > Windows
    > > > Maschine über einen Linux Rechner ins Netz geht ... wäre Linux nur
    > halb
    > > so
    > > > unsicher wie der DOS Nachfolger käme das Internet zum erliegen ...
    > >
    > > Kompletter Schwachsinn, und diese Angriffe wären auf Linux genau so
    > > erfolgreich wie auf Windows. Nur ist Linux nicht supported. Weil es als
    > > Desktopbetriebssystem fast keinerlei Bedeutung hat.
    > > Auch unter Linux kann ich mir nichts dir nichts Dateien Verschlüsseln
    > auf
    > > welche der User Schreibzugriff hat. Genau das was hier unter Windows nun
    > > mal passiert ist.
    > > Die User waren so dumm und haben ein Programm ausgeführt. Geht auch
    > unter
    > > Linux.
    > >
    > > Also benutzt mal eure Birne ein wenig. Wäre Linux als Desktop System so
    > > verbreitet wie Windows, man hätte dort genau das selbe Problem.
    >
    > Ich möchte mich ja nicht so stark einmischen aber eines ist mal Fakt, was
    > die Sicherheit unter Linux angeht so ist das schon ein sehr großer
    > Unterschied zum Windows System. Ein solcher Virus so glaube ich hat auf
    > einem Linux System sehr schlechte Karten da keine Berechtigungen auf das
    > root System da sind, es sei denn man ist als root drin.
    > Die Bemerkung das Linux keiner als Desktop einsetzt kann ich in keinster
    > Weise nachvollzehen denn gerade in diesem Bereich hat das System seine
    > stärken. Zum Zocken ist es nicht weil da die Lobby von Microsoft mit ihrer
    > DirectX bremse ihre macht ausspielt aber im Desktop Bereich ist Linux
    > eigentlich perfekt. Alle Rechner in der Bekanntschaft stelle ich auf Linux
    > um und ich habe seid dem keine Arbeit mehr. Systeme kann ich von zu hause
    > aus per ssh pflegen...
    > Klar sollte man sich auskennen mit dem System aber diese Behauptungen hier
    > das man Linux nicht als Desktop einsetzt... finde ich echt total daneben!
    > Alles in allem ist auch ein Linux natürlich angreifbar aber lange nicht in
    > dem Umfang wie ein Windows das steht mal fest.


    alle linux versionen zusammen auf dem desktop haben einen marktanteil von 1,78%
    quelle: http://www.netmarketshare.com/

  5. Re: Angriffsziel Windows?

    Autor: zu Gast 04.03.16 - 10:41

    Gefühlte 60-70% der mir bekannten WindowsNutzer und von dem was man so mitbekommt, hebeln durch ihr eigenen handeln windowseigene Sicherheitsfunktionen aus. Teilweise wird dies noch durch schlecht umgesetzt Software und/oder diversen Tools unterstützt.
    Ich glaube kaum, das dies bei einer "Mainstreamverbreitung" von Linux-Systemen anders wäre, denn mit ein häufiger Grund wird oftmals nervige Abfrage angeführt oder generell die lästige Passwortabfrage. Das wiederum führt oftmals zu einem routinierten wegklicken.

    Im Übrigen, der oft angeführte Grund fürs rooten und auch ablehnende Haltung gegen enge Vorgaben, wird ja bekanntlich mit Freiheit begründet.....

  6. Re: Angriffsziel Windows?

    Autor: Elgareth 04.03.16 - 10:43

    lugau45 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich möchte mich ja nicht so stark einmischen aber eines ist mal Fakt, was
    > die Sicherheit unter Linux angeht so ist das schon ein sehr großer
    > Unterschied zum Windows System. Ein solcher Virus so glaube ich hat auf
    > einem Linux System sehr schlechte Karten da keine Berechtigungen auf das
    > root System da sind, es sei denn man ist als root drin.

    Öhm... das ist bei Windows nicht anders? Solang du die Rechteverwaltung vernünftig eingestellt hast, kommt ein normales Benutzerprogramm auch nicht an die Systemdaten. Die meisten verwenden aber einfach ihr Admin-Konto als Standard-Benutzer, weil damit alles einfacher geht. Wäre bei Linux dann aber auch nicht anders, da würde dann alles als Root gemacht werden, und ein etwaiger Virus käme genauso an alle Daten. Wo ist da der "sehr große Unterschied" im System?

  7. Re: Angriffsziel Windows?

    Autor: Manga 04.03.16 - 10:43

    lugau45 schrieb:
    > Ein solcher Virus so glaube ich hat auf
    > einem Linux System sehr schlechte Karten da keine Berechtigungen auf das
    > root System da sind, es sei denn man ist als root drin.

    Schön... Das du glaubst... Dummerweise glaubst du falsch... Wozu wird hier root rechte benötigt?
    Um Benutzerdaten zu verschlüsseln brauche ich was? Die Rechte des Benutzers... Mehr nicht.
    Und ganz nebenbei... Seit Vista ist keiner mehr root auf Windows... Ausser man schaltet die UAC aus.

  8. Re: Angriffsziel Windows?

    Autor: Manga 04.03.16 - 10:47

    MannOhneHose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann müssten aber bei der Relation Android/iOS auchn paar iOS Vieren im
    > Umlauf sein ;)

    Gibt es... Apple reagiert nur schnelle und die fliegen aus dem Store.
    iOS hat Vorteile weil:
    - Eine App Store
    - Die App Store ist von Apple kontrolliert
    - Keine offizielle Möglichkeit ein App side-zu-loaden als Consumer

    Android dagegen kann man von russen Seiten irgendwelche APKs runterladen und installieren. Deshalb klappt das wunderbar bei Android und bei iOS nicht.

  9. Re: Angriffsziel Windows?

    Autor: zu Gast 04.03.16 - 10:49

    Manga schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lugau45 schrieb:
    > > Ein solcher Virus so glaube ich hat auf
    > > einem Linux System sehr schlechte Karten da keine Berechtigungen auf das
    > > root System da sind, es sei denn man ist als root drin.
    >
    > Schön... Das du glaubst... Dummerweise glaubst du falsch... Wozu wird hier
    > root rechte benötigt?
    > Um Benutzerdaten zu verschlüsseln brauche ich was? Die Rechte des
    > Benutzers... Mehr nicht.
    > Und ganz nebenbei... Seit Vista ist keiner mehr root auf Windows... Ausser
    > man schaltet die UAC aus.

    Das Programm, welches zum Verschlüsseln benötigt wird, bedarf Adminrechte zur Installation (zumindest sollte es so sein)

    Und nein die UAC ist zwar ein guter Ansatz, aber keine saubere Trennung zwischen Nutzer-Administrator, sondern eine halbgare Sicherheitsfunktion zwischen Admin und Systemrechten. Die UAC war ein guter Hintergedanke und ist mehr als ein Kompromiss zu verstehen. Aber nicht die Lösung des Problems, das Windowsnutzer sich schwer damit tun, Administration und Nutzer zu trennen.

  10. Re: Angriffsziel Windows?

    Autor: Sea 04.03.16 - 10:50

    Nordwald schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe ja wirklich schon viel Unsinn gelesen im Kommentarbereich.
    > Wahrscheinlich lese ich ihn gerade deshalb so gerne. Aber dieser Einwand
    > ist einfach unqualifiziert.
    Es ist einfach nur eine Schlussfolgerung auf Grund der Fakten. Qualifiziere dich bitte erst mal selbst, wenn du dich gerade erst registrierst (um dann so einen dünnen Post abzulassen)
    > Kein OS nimmt malware Hersteller an die Hand so wie Windows. Nur die
    > Windows API erlaubt lustige Sachen wie Code Injection frei Haus.
    warum auch immer Codeinject was mit Locky & Co zu tun haben soll.
    Wenn der User blind alles ausführt, was nicht bei 3 auf den Bäumen ist, braucht es absolut keine solcher Dinge.
    Aber OK: Windows ist im Standard viel zu lax mit dem was der User darf. Allerdings kann man das MS kaum vorwerfen. Die User sind es, die das wollen, weil sie zu faul sind. Allerdings gibt Windows alles nötige mit, um das System dann dennoch halbwegs zu schützen.
    >Windows 10 ist schon ein großer Schritt in die richtige Richtung, aber Windows hat
    > immer großen Wert auf die Kompatibilität von Malware gelegt. Nehm' das von
    > Jemanden, der beruflich malware auf WinXP, 7, 8 und 10 analysiert.
    Win10 _kann_ besser geschützt werden, in Enterprise Umgebungen. Aber für den Privatanwender hat sich was genau verbessert? Wenn der User mit seinem neuen Win10 nach "Chrome" per Bing sucht, bekommt er immer noch als erstes Ergebniss einen Link der ihm Malware unterjubelt, die super unter Win10 läuft. Mit Rootkit, Scareware-nachladen und allem was dazugehört.
    Erläutere mir bitte mal, was sich unter Win10 für den User so geändert hat.
    > Und ja: gerade weil Linux eher für Server verwendet wird, kann es wohl auch
    > ein lohnenderes Ziel als Desktop-Rechner sein.
    Nur das ein Server in aller Regel nur durch einen extern ausnutzbaren Exploit angreifbar ist, da es dort selten User gibt, die Mailanhänge doppelklicken ...
    > Trotzdem: Wer nach all den Jahren Email Anhänge noch blauäugig ausführt und
    > keine Backup Lösung hat, muss wohl erstmal auf die Nase fallen, damit
    > Änderungsbedarf entsteht.
    Und DAS ist das Problem. Nicht das OS oder dass das System Dinge erlaubt, die für viele wichtig sind, die aber missbraucht werden können.

    EDIT: Zum Thema Code Injection: ptrace() ?!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.16 11:02 durch Sea.

  11. Re: Angriffsziel Windows?

    Autor: gadthrawn 04.03.16 - 10:55

    lugau45 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apfelbrot schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Omnibrain schrieb:
    > >
    > > > Was mal in die Microsoft Birnen rein muss ist das eurer geliebte
    > Windows
    > > > Maschine über einen Linux Rechner ins Netz geht ... wäre Linux nur
    > halb
    > > so
    > > > unsicher wie der DOS Nachfolger käme das Internet zum erliegen ...
    > >
    > > Kompletter Schwachsinn, und diese Angriffe wären auf Linux genau so
    > > erfolgreich wie auf Windows. Nur ist Linux nicht supported. Weil es als
    > > Desktopbetriebssystem fast keinerlei Bedeutung hat.
    > > Auch unter Linux kann ich mir nichts dir nichts Dateien Verschlüsseln
    > auf
    > > welche der User Schreibzugriff hat. Genau das was hier unter Windows nun
    > > mal passiert ist.
    > > Die User waren so dumm und haben ein Programm ausgeführt. Geht auch
    > unter
    > > Linux.
    > >
    > > Also benutzt mal eure Birne ein wenig. Wäre Linux als Desktop System so
    > > verbreitet wie Windows, man hätte dort genau das selbe Problem.
    >
    > Ich möchte mich ja nicht so stark einmischen aber eines ist mal Fakt, was
    > die Sicherheit unter Linux angeht so ist das schon ein sehr großer
    > Unterschied zum Windows System. Ein solcher Virus so glaube ich hat auf
    > einem Linux System sehr schlechte Karten da keine Berechtigungen auf das
    > root System da sind, es sei denn man ist als root drin.
    > Die Bemerkung das Linux keiner als Desktop einsetzt kann ich in keinster
    > Weise nachvollzehen denn gerade in diesem Bereich hat das System seine
    > stärken. Zum Zocken ist es nicht weil da die Lobby von Microsoft mit ihrer
    > DirectX bremse ihre macht ausspielt aber im Desktop Bereich ist Linux
    > eigentlich perfekt. Alle Rechner in der Bekanntschaft stelle ich auf Linux
    > um und ich habe seid dem keine Arbeit mehr. Systeme kann ich von zu hause
    > aus per ssh pflegen...
    > Klar sollte man sich auskennen mit dem System aber diese Behauptungen hier
    > das man Linux nicht als Desktop einsetzt... finde ich echt total daneben!
    > Alles in allem ist auch ein Linux natürlich angreifbar aber lange nicht in
    > dem Umfang wie ein Windows das steht mal fest.

    Mehrere Fehlannahmen.

    Du verwendest für viel öfter unter Linux root-Rechte, wie du vielleicht glaubst.
    Du änderst dein Passwort. Brauchst normalerweise kein sudo - obwohl die Tabelle die geändert wird nur für root erreichbar sein sollte - deine Rechte wurden automatisch für den Fall erhöht. Ist kein Hexenwerk, gibt es seit langem unter Unix - und wurde auch schon ausgenutzt durch Fehler in Programmen die eben eine solche Erhöhung nutzen.

    Selbes Problem unter Windows: Nutzer ohne Adminrechte dürfen viele nicht - seit NT sogar sicher. Viele Dumpfbacken haben den Schutz in XP schon abgeschaltet und waren als admins unterwegs - die hätten bei Linux aber auch ein su -s irgendwo stehen.. Vista hat den Schutz extrem in die Höhe getrieben mit Bestätigungen etc.pp.,
    8 ist der Admin erst "Root" nach Aufforderung. Kann man wie bei Linux abschalten - und da mehr Endnutzer Windows verwenden hat man dies auch öfter. Praktisch muss man seit Jahren nicht als admin unterwegs sein - und im Normalfall sollte das auch bei keinem Firmenrechner eingerichtet worden sein.

    Hast du noch die Beschwerde von Torvalds im Kopf, dass man bei SuSE nur als Admin Systemeinstellungen ändern darf? Der hat genau dasselbe blöde Bild: Seine Tochter kann keinen Drucker ändern - gebt ihr also die Rechte. Das nun der Druckerauswahldialog auch auf Bereiche zugreifen kann der root vorbehalten ist - interessiert ihn im Zusammenhang nicht. Sobald es da irgendwo eine Lücke gibt kann man sich wieder root erschleichen.

    Oder kurz: SUID-Bit werden auch unter Unixoiden Systemen ausgenutzt. Kannst gerne nach "Privilege Escalation, Exploit, SUID" suchen. Entweder du benutzt bei beiden Systemen die Rechteverwaltung - oder schaltest die bei beiden aus.

  12. Re: Angriffsziel Windows?

    Autor: Manga 04.03.16 - 11:14

    zu Gast schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Manga schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > lugau45 schrieb:
    > > > Ein solcher Virus so glaube ich hat auf
    > > > einem Linux System sehr schlechte Karten da keine Berechtigungen auf
    > das
    > > > root System da sind, es sei denn man ist als root drin.
    > >
    > > Schön... Das du glaubst... Dummerweise glaubst du falsch... Wozu wird
    > hier
    > > root rechte benötigt?
    > > Um Benutzerdaten zu verschlüsseln brauche ich was? Die Rechte des
    > > Benutzers... Mehr nicht.
    > > Und ganz nebenbei... Seit Vista ist keiner mehr root auf Windows...
    > Ausser
    > > man schaltet die UAC aus.
    >
    > Das Programm, welches zum Verschlüsseln benötigt wird, bedarf Adminrechte
    > zur Installation (zumindest sollte es so sein)

    Nein... Das Programm wird nicht installiert... Wozu auch? Es läuft einfach... Es ist es ein beknackter Javascript welches ein Payload nachlädt und es ausführt... Es wird nichts installiert... Es kommt auch kein Installationswizard hoch.


    > Und nein die UAC ist zwar ein guter Ansatz, aber keine saubere Trennung
    > zwischen Nutzer-Administrator, sondern eine halbgare Sicherheitsfunktion
    > zwischen Admin und Systemrechten. Die UAC war ein guter Hintergedanke und
    > ist mehr als ein Kompromiss zu verstehen. Aber nicht die Lösung des
    > Problems, das Windowsnutzer sich schwer damit tun, Administration und
    > Nutzer zu trennen.
    Doch... Warum denn nicht? Funktioniert doch super, wenn ComputerBild nicht dauernd erzählen würde wie nervig die UAC ist und dass man es unbedingt abschalten muss.

  13. Re: Angriffsziel Windows?

    Autor: zu Gast 04.03.16 - 11:23

    Sea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber für
    > den Privatanwender hat sich was genau verbessert?

    Ohne Witz? Die Einführung von APPS und ein rudimentärer "Rundumschutz".
    Seit Windows 8 benötigt der einfache Privatanwender deutlich weniger Administratorenrechte und das ist mit 10, auch dank der immer größer werden App-Angebote.
    Also ich werden deutlich seltener Angerufen "ich brauch mal ein Passwort" oder ähnlich.

  14. Re: Angriffsziel Windows?

    Autor: zu Gast 04.03.16 - 11:27

    Manga schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch... Warum denn nicht? Funktioniert doch super, wenn ComputerBild nicht
    > dauernd erzählen würde wie nervig die UAC ist und dass man es unbedingt
    > abschalten muss.

    Meines Wissens nach betrachtet selbst Microsoft die UAC nicht als saubere Lösung sondern vielmehr als Kompromiss. Und war die UAC in der Vergangenheit nicht selber Angriffsziel bzw. wurde immer wieder ausgehebelt?

  15. Re: Angriffsziel Windows?

    Autor: Wallbreaker 04.03.16 - 11:34

    Sea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich war das Windows. Teslacrypt ist nun mal für Windows geschrieben
    > worden.
    > Ist auch klar. Der aufwand würde sich für Linux Systeme nicht Lohnen. Keine
    > Sau setzt Linux als Desktopsystem ein.

    Über 100Mio Desktop Nutzer weltweit ist also Niemand, verstehe.

    > Oder die Virenschreiber hatten Mitleid mit den Linuxusern.

    Schön wäre es allemal zur Abwechslung.

    > Haben da schon
    > so ein System, das im Desktopbereich echt keinen Spass macht und dann
    > müssen sie sich auch permanent um irgendwelche Sicherheitslöcher kümmern.

    Eher nicht. Software ist generell niemals fertig, und da Bugs wie auch Lücken unter Linux nur sehr kurz leben, ist die Menge recht unerheblich. Zumal hier ehrlich jedes Problem publiziert wird, und Microsoft meist nur das veröffentlicht was genehm ist, wenn es sonst noch Niemand herausgefunden hat.

    > Btw: Schon dein glibc gepatched?

    Bedarf keiner Eile, bei der hohen Komplexität das überhaupt ausnutzen zu können.

    > Die permanenten openSSL Löcher?

    Gibt Schlimmeres wenn man bedenkt, dass Kryptographie verflucht komplex ist.
    Wäre es nicht Open-Source wären die Lücken noch viel zahlreicher, gerade unter dem Deckmantel geschlossener Entwicklung.

    > Dein UEFI wieder repariert weil rm -rf / lustige Dinge macht?

    Du meinst wegen belegt mangelhaften UEFI Implementierungen, wieder mal, die es unter Linux und auch Windows ermöglichen das BIOS zu bricken? Hat sehr wenig mit rm -rf / zu tun.

    > Du verstehst auf was ich raus will? Nein? Na gut: Kein OS ist Sicher. Alle
    > sind scheisse.

    Schlechte Rechtfertigung, und noch schlechteres Argument.

    > Es fällt bei Linux nur weniger auf, weil es weniger insgesamt nutzen.

    Aha.

    > Und diejenigen die es nutzen, die sind deutlich
    > versierter. Der typische User hat nun mal ein Windows.

    Es nutzen genug nicht versierte Leute Linux.

    > Und wenn man betrachtet wie viel User WIndows hat und wie viel dann
    > wirklich passiert, muss man einfach anerkennen: Es ist ein verdammt
    > sicheres System.

    War hier allen Ernstes volle Ernsthaftigkeit im Spiel? Schau dir mal die CVE Datenbank an, dann reden wir weiter.

    > Gefühlt 95% aller Probleme sind schlicht und ergreifend
    > vom User durch pure Nachlässigkeit verursacht

    Kann man auch nicht so stehen lassen. Auch in der Vergangenheit gab es schon genug Fälle, da haben Windows Lücken die ganze Sicherheitsstruktur vollends ausgehebelt.
    Da hat der Nutzer nicht einmal eine effektive Handhabe dagegen, wenn Microsoft nicht zeitgemäß reagiert und patcht. Und das sie sich oft lange Zeit lassen ist hinlänglich bekannt, auch die mangelhaften Bugfixes. Gerade angesichts kritischer Lücken, sind Dinge wie fixe Patchdays völlig absurd.

  16. Re: Angriffsziel Windows?

    Autor: Anonymer Nutzer 04.03.16 - 11:39

    lugau45 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich möchte mich ja nicht so stark einmischen aber eines ist mal Fakt, was
    > die Sicherheit unter Linux angeht so ist das schon ein sehr großer
    > Unterschied zum Windows System. Ein solcher Virus so glaube ich hat auf
    > einem Linux System sehr schlechte Karten da keine Berechtigungen auf das
    > root System da sind, es sei denn man ist als root drin.

    Was kannst du denn auf dem Windowsrechner ohne root (Admin) machen? Wenn sich der DAU am Linuxrechner mit root einloggt und Anhänge wild durch klickt, dann ist es genauso offen.

    > Die Bemerkung das Linux keiner als Desktop einsetzt kann ich in keinster
    > Weise nachvollzehen denn gerade in diesem Bereich hat das System seine
    > stärken. Zum Zocken ist es nicht weil da die Lobby von Microsoft mit ihrer
    > DirectX bremse ihre macht ausspielt aber im Desktop Bereich ist Linux
    > eigentlich perfekt. Alle Rechner in der Bekanntschaft stelle ich auf Linux
    > um und ich habe seid dem keine Arbeit mehr. Systeme kann ich von zu hause
    > aus per ssh pflegen...
    > Klar sollte man sich auskennen mit dem System aber diese Behauptungen hier
    > das man Linux nicht als Desktop einsetzt... finde ich echt total daneben!
    > Alles in allem ist auch ein Linux natürlich angreifbar aber lange nicht in
    > dem Umfang wie ein Windows das steht mal fest.

    Niemand sagte "keiner nutzt Linuxdesktop" aber wegen seiner geringen Nutzerfreundlichkeit ist und bleibt es eine Randerscheinung. Im Januar 2016 hatte Linux einen Marktanteil(Statista-> Marktanteile der führenden Betriebssystemversionen weltweit von Januar 2009 bis Januar 2016, inkl. Tablets) von 2,3%, da lag selbst Android drüber. International und nur Desktops sind wir bei unter 2% (netmarketshare.com).

    Und nicht die Lobby verhindert die Verbreitung von Linuxspielen. Es ist halt nur ein sinnfreier Mehraufwand. Und das sage ich dir als Ex-Spieleentwickler.

    Und noch mal abschließend zum Thema Sicherheit. Laut GFI Studie basierend auf der National Vulnerability Database liegt Windows je nach Sichtweise gleichauf oder hinter Linux beim Anzahl der Sicherheitslücken. Ungeschlagen ist Mac OS X.

  17. Re: Angriffsziel Windows?

    Autor: karuso 04.03.16 - 11:48

    Schon mal dran gedacht das unter Linux nicht wie unter Windows alle geladenen Dateien automatisch ausführbar sind? Eine rechnung.pdf.exe automatisch ausführen ist da nix, und mit den Makros in Word auch nicht...

  18. Re: Angriffsziel Windows?

    Autor: b1nary 04.03.16 - 11:48

    maxi_welle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit hast du grade gesagt das Android aka Linux Kernel das schwächste
    > System im Mobile Markt ist und Windows (Mobile) wäre dahingehend das beste
    > weil es keine Viren dafür gibt oder diese vernichtend gering sind.
    >
    > Kriegt endlich in eure Linux Birnen rein das es nicht am System liegt
    > sondern am Nutzer und an der Größe. Eure hohlen "Linux is soo sicher"
    > Phrasen könnt Ihr schreien weil Windows einen dermaßen großen Marktanteil
    > hat.

    Android ist nicht linux. es verwendet nur den Linux kernel. Die meisten Linus distributionen fördnern das bewustsein des users was windows nicht tut. Ubuntu erinnert einen regelmässig über die gefahr sudo zu verwenden und Windows knallt dir so lange UAC an die fresse bis du es deaktivierst.

    Wenn es also wirklich nur um den user geht, geht dein argument also nicht auf.

  19. Re: Angriffsziel Windows?

    Autor: Wallbreaker 04.03.16 - 11:56

    AnonymerHH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > alle linux versionen zusammen auf dem desktop haben einen marktanteil von
    > 1,78%
    > quelle: www.netmarketshare.com

    Der Marktanteil von Linux ist nicht unmittelbar messbar. Bei diesem Verein ist auch der Internet Explorer seit jeher Marktführer unangefochten, dabei ist er schon seit langer Zeit von Chrome und Firefox eingestampft worden. Da sieht man schon wie beschränkt der Einzugsbereich dieser Statistik ist, völlig nichtssagend in globaler Hinsicht. Alleine wenn man die Anzahl der bestätigt migrierten Systeme auf Linux zusammen rechnet, kommt man schon deutlich über 2%. Und da sind private PCs noch nicht einmal eingerechnet. Was auch gerne vergessen wird, auch wenn z.B. 2% nach wenig aussehen, so sind das hochgerechnet auf alle erfassten Internet fähigen PCs im Netz außerordentlich viele.

  20. Re: Angriffsziel Windows?

    Autor: Wallbreaker 04.03.16 - 12:12

    Elgareth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Öhm... das ist bei Windows nicht anders? Solang du die Rechteverwaltung
    > vernünftig eingestellt hast, kommt ein normales Benutzerprogramm auch nicht
    > an die Systemdaten. Die meisten verwenden aber einfach ihr Admin-Konto als
    > Standard-Benutzer, weil damit alles einfacher geht. Wäre bei Linux dann
    > aber auch nicht anders, da würde dann alles als Root gemacht werden, und
    > ein etwaiger Virus käme genauso an alle Daten. Wo ist da der "sehr große
    > Unterschied" im System?

    Der große Unterschied ist, unter Linux brauchst du für alltägliche Arbeiten niemals Rootrechte, weil das System grundlegend anders designt ist. Hier ist es schon immer Standard gewesen gewöhnlicher Nutzer zu sein, nicht Root, womit das gesamte Ökosystem völlig unkompliziert nutzbar ist ohne Rootrechte. Sprich nur mit Nutzerrechten besitzt man einen erheblichen Anwendungskomfort im Vergleich zu Windows, wo Adminrechte oftmals zwingend nötig sind für ein Mindestmaß an Komfort.

    Manga schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ganz nebenbei... Seit Vista ist keiner mehr root auf Windows... Ausser
    > man schaltet die UAC aus.

    Auch wenn es gerne geglaubt wird, die UAC ist kein effektiver Schutzmechanismus. Die UAC ist nicht fein granuliert, hier wird auch nicht auf Dateiebene freigegeben sondern auf Basis von ganzen Ressourcen auf einmal. Auch ist man damit nicht automatisch ein eingeschränkter Nutzer, sondern dieser Mechanismus ist nichts Anderes als ein Umschalten von Nutzerkontexten. Ist UAC quasi aktiv ist man nach wie vor Administrator, jedoch im Sinne des Nutzerkontextes in einer weiteren eingeschränkten Version dessen. Somit ähnelt das UAC Konstrukt mehr einem billigen Pflaster, als einem Sicherheitssystem.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. Handwerkskammer für München und Oberbayern, München
  3. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...
  2. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonetta für 4,99€, Catherine Classic...
  3. 50,99€
  4. (u. a. Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying Light - The Following Enhanced...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster