Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ransomware: Krankenhaus zahlt 60.000…

Betriebssysteme

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Betriebssysteme

    Autor: breakthewall 19.01.18 - 04:52

    Hier wird laufend nur von Backups und dergleichen gesprochen, was ich in höchstem Maße unsinnig finde. Zwar gehören Backups zu einem ordentlichen Sicherheitskonzept dazu, aber sind allenfalls eine Notlösung unter mehreren Schutzschichten.

    Und Sicherheit fängt beim eingesetzten Betriebssystem an, was dessen Sicherheitstechnologien mit einschließt. Gerade hier ist Windows das mit Abstand minderwertigste Betriebssystem, wenn es darum geht ein sicheres und präventiv abgeschottetes Arbeitsumfeld zu schaffen. Das so ein Betriebssystem in kritischen Infrastrukturen eingesetzt wird, gehört prinzipiell schon bestraft, zumal einen die vergangenen Jahrzehnte eines besseren belehrt haben sollten. Aber Verantwortliche agieren hier selten mit Verstand.

    Und hat man bereits ein ordentliches Betriebssystem wie, BSD oder auch Linux, hat man bereits eine präventiv ausgelegte und sehr ausbaufähige Sicherheitsstruktur, wo derartige Kryptotrojaner erst garnicht greifen können. Man muss die Grundprobleme beseitigen, und nicht hinterher erst anfangen mit dem Denken. Sich nur auf Backups zu verlassen, ist ein Versagen auf ganzer Linie.

    Es muss diesbezüglich ein effektives Umdenken stattfinden, auch im Bezug auf eingesetzte Drittanbieter-Software, die nur allzuoft exklusiv für Windows angeboten wird. Und indem man sich diesen Zuständen beugt, hat man all jenen Unrat unter Windows vollumfänglich verdient. Normalerweise sind solche Kryptotrojaner ein Witz, der so einfach angefangen werden kann. Man muss es allerdings auch wollen, anstatt nur faule Kompromisse einzugehen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.18 04:54 durch breakthewall.

  2. Re: Betriebssysteme

    Autor: SJ 19.01.18 - 12:23

    Wieso sollte Linux einen Cryptotrojaner verhindern?

    Server läuft mit Linux. Samba für die Netzwerkfreigaben.

    Clients laufen mit Windows. Cryptotrojaner kommt auf Client. Fängt alles an in der Netzwerkfreigabe zu verschlüsseln.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  3. Re: Betriebssysteme

    Autor: Esquilax 19.01.18 - 13:45

    Hallo

    Und auch wenn der Client mit Linux läuft. Solch einer Malware gehts darum, Daten zu verschlüsseln und auch unter Linux hab ich als normaler User Schreibzugriff auf meine Dokumente, Bilder, Musik. Die braucht kein Zugriff auf System-Dateien.
    Klar, in einer Firma darf ein Mitarbeiter z.B. natürlich nicht auf Dateiebene an die Datenbank kommen. Aber das hat auch nichts mit Windows, Linux oder sonst was zu tun.

    Mag sein, dass Linux standardmäßig restriktiver ist, was die Rechte zur Ausführung von Dateien angeht. Aber auch Windows kann man so konfigurieren, dass nur die 3 notwendigen Programme gestartet werden können.

    Viele Grüße,
    Alex

  4. Re: Betriebssysteme

    Autor: elcaron 21.01.18 - 18:55

    Ich weiß nicht, was Windows da mittlerweile bietet, aber ich hätte da wenig Probleme dank häufiger Snapshots.

    Zumindest für den Client ist die Sicherheit von Linux aber auchz eingeschränkt, solange praktisch jeder Ubuntuuser ständig abfangbar im Userkontext sein sudo-Passwort eingibt, um ein Systemupdate zu fahren.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ipan gmbh, München-Haar
  2. Ingolstädter Kommunalbetriebe AöR, Ingolstadt
  3. Rational AG, Landsberg am Lech
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX Gaming-Headset 111€, Asus Strix RTX 2060 449€, Asus 34-Zoll-Gaming-Monitor 829€)
  2. (-61%) 23,50€
  3. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  4. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

  1. Datenskandal: Briten kritisieren Facebook als "digitale Gangster"
    Datenskandal
    Briten kritisieren Facebook als "digitale Gangster"

    In einem aufsehenerregenden Bericht dokumentiert das britische Parlament, wie Facebook die Daten seiner Nutzer für Werbezwecke verkauft. Die Untersuchungskommission fordert eine neuartige Regulierung sozialer Medien.

  2. Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
    Carsharing
    Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

    Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.

  3. BSI: Mehr Sicherheitsvorfälle bei kritischer Infrastruktur
    BSI
    Mehr Sicherheitsvorfälle bei kritischer Infrastruktur

    Die Sicherheitslage ist angespannt. Immer mehr Sicherheitsvorfälle werden dem BSI gemeldet. Die Zahlen sind jedoch wenig aussagekräftig.


  1. 14:35

  2. 14:17

  3. 13:53

  4. 13:38

  5. 13:23

  6. 13:04

  7. 12:01

  8. 11:26