Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ransomware: Krankenhaus zahlt 60.000…

Betriebssysteme

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Betriebssysteme

    Autor: breakthewall 19.01.18 - 04:52

    Hier wird laufend nur von Backups und dergleichen gesprochen, was ich in höchstem Maße unsinnig finde. Zwar gehören Backups zu einem ordentlichen Sicherheitskonzept dazu, aber sind allenfalls eine Notlösung unter mehreren Schutzschichten.

    Und Sicherheit fängt beim eingesetzten Betriebssystem an, was dessen Sicherheitstechnologien mit einschließt. Gerade hier ist Windows das mit Abstand minderwertigste Betriebssystem, wenn es darum geht ein sicheres und präventiv abgeschottetes Arbeitsumfeld zu schaffen. Das so ein Betriebssystem in kritischen Infrastrukturen eingesetzt wird, gehört prinzipiell schon bestraft, zumal einen die vergangenen Jahrzehnte eines besseren belehrt haben sollten. Aber Verantwortliche agieren hier selten mit Verstand.

    Und hat man bereits ein ordentliches Betriebssystem wie, BSD oder auch Linux, hat man bereits eine präventiv ausgelegte und sehr ausbaufähige Sicherheitsstruktur, wo derartige Kryptotrojaner erst garnicht greifen können. Man muss die Grundprobleme beseitigen, und nicht hinterher erst anfangen mit dem Denken. Sich nur auf Backups zu verlassen, ist ein Versagen auf ganzer Linie.

    Es muss diesbezüglich ein effektives Umdenken stattfinden, auch im Bezug auf eingesetzte Drittanbieter-Software, die nur allzuoft exklusiv für Windows angeboten wird. Und indem man sich diesen Zuständen beugt, hat man all jenen Unrat unter Windows vollumfänglich verdient. Normalerweise sind solche Kryptotrojaner ein Witz, der so einfach angefangen werden kann. Man muss es allerdings auch wollen, anstatt nur faule Kompromisse einzugehen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.18 04:54 durch breakthewall.

  2. Re: Betriebssysteme

    Autor: SJ 19.01.18 - 12:23

    Wieso sollte Linux einen Cryptotrojaner verhindern?

    Server läuft mit Linux. Samba für die Netzwerkfreigaben.

    Clients laufen mit Windows. Cryptotrojaner kommt auf Client. Fängt alles an in der Netzwerkfreigabe zu verschlüsseln.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  3. Re: Betriebssysteme

    Autor: Esquilax 19.01.18 - 13:45

    Hallo

    Und auch wenn der Client mit Linux läuft. Solch einer Malware gehts darum, Daten zu verschlüsseln und auch unter Linux hab ich als normaler User Schreibzugriff auf meine Dokumente, Bilder, Musik. Die braucht kein Zugriff auf System-Dateien.
    Klar, in einer Firma darf ein Mitarbeiter z.B. natürlich nicht auf Dateiebene an die Datenbank kommen. Aber das hat auch nichts mit Windows, Linux oder sonst was zu tun.

    Mag sein, dass Linux standardmäßig restriktiver ist, was die Rechte zur Ausführung von Dateien angeht. Aber auch Windows kann man so konfigurieren, dass nur die 3 notwendigen Programme gestartet werden können.

    Viele Grüße,
    Alex

  4. Re: Betriebssysteme

    Autor: elcaron 21.01.18 - 18:55

    Ich weiß nicht, was Windows da mittlerweile bietet, aber ich hätte da wenig Probleme dank häufiger Snapshots.

    Zumindest für den Client ist die Sicherheit von Linux aber auchz eingeschränkt, solange praktisch jeder Ubuntuuser ständig abfangbar im Userkontext sein sudo-Passwort eingibt, um ein Systemupdate zu fahren.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsruhe
  3. State Street Bank International GmbH, München
  4. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-31%) 23,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
  2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
  3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

  1. Elektromobilität: Simple Mobility verkauft E-Roller für 2.000 Euro
    Elektromobilität
    Simple Mobility verkauft E-Roller für 2.000 Euro

    Das Berliner Startup Simple Mobility hat mit dem Simple E-Scooter einen Elektroroller mit 1.500 Watt für 2.000 Euro vorgestellt. Die Akkus sind auswechselbar und können zu Hause geladen werden.

  2. Community: "Wir leben im Zeitalter der Influencer"
    Community
    "Wir leben im Zeitalter der Influencer"

    Gamescom 2018 Influencer und ihr Publikum sind nicht nur Kunden, sondern immer mehr Teil des Entwicklungsprozesses von Spielen: Blizzard und Twitch berichten über die neue Welt der Games.

  3. Turing-Grafikkarte: Nvidia stellt drei Geforce RTX mit Raytracing-Cores vor
    Turing-Grafikkarte
    Nvidia stellt drei Geforce RTX mit Raytracing-Cores vor

    Gamescom 2018 Ab September 2018 verkauft Nvidia die Geforce RTX 2080 Ti, die Geforce RTX 2080 und später die Geforce RTX 2070. Die Grafikkarten mit Turing-Architektur schlagen ihre Vorgänger, die Preise und die Leistungsaufnahme steigen. Dafür sieht Raytracing in Battlefield 5 schick aus.


  1. 07:38

  2. 07:22

  3. 21:20

  4. 19:03

  5. 18:10

  6. 17:47

  7. 17:10

  8. 16:55