Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ransomware: Not-Petya-Angriff kostet…

An der IT gespart? ;)

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. An der IT gespart? ;)

    Autor: burzum 16.08.17 - 17:02

    Was hätte dort wohl ein Bruchteil dieser Summe verbessern können... ;) Am falschen Ende gespart / nicht investiert würde ich mal sagen.

    Aber gut, das wird in Zukunft noch vieeeeel öfters dank dem ganzen IoT und Automotive 2.0 Bullshit kommen, auf Kunden wie auch auf Herstellerseite. Hauptsache es sieht gut aus, Sicherheit und Updates, wer braucht das schon!

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  2. Re: An der IT gespart? ;)

    Autor: Vaako 16.08.17 - 17:07

    Ja hab da auch recht wenig Mitleid bei sowas, gehen halt die Aktionäre mal leer aus kommt vor wenn man an wichtigen Stellen spart und man nicht mal oft genug ein Backup macht.

  3. Re: An der IT gespart? ;)

    Autor: ThorstenMUC 16.08.17 - 17:32

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja hab da auch recht wenig Mitleid bei sowas, gehen halt die Aktionäre mal
    > leer

    Eben kein Mitleid - denn "die Aktionäre" sind sind alle steinreiche, böse Alte Typen als Mr. Burns...

    1) Wird sich dieser Schaden bestimmt nicht nur auf den Aktienwert und die Dividende auswirken - sondern halt auch künftige Investitionen - und damit Umsatz und Arbeitsplätze bei Zulierern oder gar direkt Arbeitsplätze kosten.

    2) Sind "die Aktionäre" mehrheitlich einfache Leute, die hier einen Teil ihres Ersparten bzw. ihrer Altersvorsorge direkt - oder indirekt, über Fonts, verlieren...

    Die Hacker, die diesen riesigen Schaden am Gemeinwohl anrichten sollte lebenlang in ein entsprechendes Arbeitslager, wo sie zumindest teilweise ihre Schulden zurück erwirtschaften können.

  4. Re: An der IT gespart? ;)

    Autor: burzum 16.08.17 - 17:56

    ThorstenMUC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vaako schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja hab da auch recht wenig Mitleid bei sowas, gehen halt die Aktionäre
    > mal
    > > leer
    >
    > Eben kein Mitleid - denn "die Aktionäre" sind sind alle steinreiche, böse
    > Alte Typen als Mr. Burns...

    Klar, Spekulanten und Vorstände von Unternehmen sind alles Leute mit ausgeprägter Nächstenliebe, die rein gar nicht zur Gewinmaximierung arbeiten.

    > 1) Wird sich dieser Schaden bestimmt nicht nur auf den Aktienwert und die
    > Dividende auswirken - sondern halt auch künftige Investitionen - und damit
    > Umsatz und Arbeitsplätze bei Zulierern oder gar direkt Arbeitsplätze
    > kosten.

    Hätte, könnte, wäre... wenn ein Werk abbrennt oder ein Schiff verunglückt ist auch Geld weg. Die Argumentation ist lächerlich. Wenn ich das so weiterspinne komme ich am Ende dabei an das weniger Kinder gezeugt werden weil irgendwer sich irgendwas nicht mehr leisten kann weil ein Schmetterling in Asien mit den Flügeln geschlagen hat.

    > 2) Sind "die Aktionäre" mehrheitlich einfache Leute, die hier einen Teil
    > ihres Ersparten bzw. ihrer Altersvorsorge direkt - oder indirekt, über
    > Fonts, verlieren...

    Und? Ich habe auch Aktien, allerdings bin ich mir über das Risiko das ich eingehe bewußt. Entweder man nimmt das wissentlich in Kauf und hat im Worst Case genug Knete oder man sollte besser nicht mit Aktien handeln. Was hat das also mit dem Hack zu tun? Wenn der Laden abbrennt oder sonst was passiert ist es auch nicht anders.

    Und keine Sorge, die FonTs kann man sicher wieder nachinstallieren. :D

    > Die Hacker, die diesen riesigen Schaden am Gemeinwohl anrichten sollte
    > lebenlang in ein entsprechendes Arbeitslager, wo sie zumindest teilweise
    > ihre Schulden zurück erwirtschaften können.

    Welches Gemeinwohl? Du machst dich lächerlich mit der Argumentation. Mal geschaut was Höhnes oder Zumwinkel die Gesellschaft in Form von nicht gezahlten Steuern geschädigt haben? Oder auch die Unternehmen wie Amazon und Apple, die ihre Steuern mit Tricks erst gar nicht zahlen und das legal aber von dem Standort Deutschland im gleichen Zuge massiv profitieren? Wenn du den Hacker schon ins Arbeitslager stecken willst, dann würde hier ja nur noch die Todesstrafe für die Vorstände bleiben? Aber ja, der oder die Hacker sollten natürlich auch bestraft werden, das ändert aber nichts an Handlungsweise der Firma.

    Eins noch, bist du Antifa oder KPD Mitglied? :D Anders kann ich mir diese grobe Argumentationskette zum Wohle des Arbeiters nicht erklären. :)

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 16.08.17 18:02 durch burzum.

  5. Re: An der IT gespart? ;)

    Autor: gaym0r 17.08.17 - 09:58

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ThorstenMUC schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vaako schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Welches Gemeinwohl? Du machst dich lächerlich mit der Argumentation. Mal
    > geschaut was Höhnes oder Zumwinkel die Gesellschaft in Form von nicht
    > gezahlten Steuern geschädigt haben?

    Den Schaden den Hoeneß angerichtet hat dürfte minimal sein im Vergleich zu solchen Angriffen auf die Wirtschaft. Immerhin sind hier nicht nur Aktionäre betroffen sondern auch die direkten Angestellten, Zuliefererfirmen und deren Angestellten etc.

    Aber so weit denkst du ja scheinbar nicht.

  6. Re: An der IT gespart? ;)

    Autor: bjs 17.08.17 - 11:29

    ich denke, eine gute it hätte insgesamt weitaus mehr gekostet als die 200 millionen dollar, die eh nur geschätzt sind.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  3. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 569€ + 5,99€ Versand
  2. ab 649,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Spieleklassiker: Mafia digital bei GoG erhältlich
    Spieleklassiker
    Mafia digital bei GoG erhältlich

    Wer bisher den ersten Mafia-Teil mit einem aktuellen Windows-Betriebssystem am PC spielen wollte, benötigte eine spezielle DVD- oder die nicht mehr verfügbare Steam-Version. Bei GoG gibt es nun eine DRM-freie Ausgabe des Spieleklassikers, wenngleich einzig in Englisch und ohne die stimmungsvolle 30er-Jahre-Musik.

  2. Air-Berlin-Insolvenz: Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen
    Air-Berlin-Insolvenz
    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

    Die Air-Berlin-Pleite sorgt gezwungenermaßen für ein Umdenken in der Verwaltung. Statt teurer und nun auch langwieriger Dienstreisen per Zug sollen die Beamten mehr Videokonferenzen abhalten. Unumstritten ist der Einsatz von modernen Kommunikationsmethoden jedoch keineswegs.

  3. Fraport: Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen
    Fraport
    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

    Die R+V-Versicherung und Fraport testen auf dem Gelände Flughafen Frankfurt einen kleinen autonomen Elektrobus, der nicht etwa auf einem abgesperrten Gelände, sondern auf einer belebten Straße fährt. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine öffentliche Straße.


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00