Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ransomware: Not-Petya-Angriff kostet…

An der IT gespart? ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. An der IT gespart? ;)

    Autor: burzum 16.08.17 - 17:02

    Was hätte dort wohl ein Bruchteil dieser Summe verbessern können... ;) Am falschen Ende gespart / nicht investiert würde ich mal sagen.

    Aber gut, das wird in Zukunft noch vieeeeel öfters dank dem ganzen IoT und Automotive 2.0 Bullshit kommen, auf Kunden wie auch auf Herstellerseite. Hauptsache es sieht gut aus, Sicherheit und Updates, wer braucht das schon!

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  2. Re: An der IT gespart? ;)

    Autor: Vaako 16.08.17 - 17:07

    Ja hab da auch recht wenig Mitleid bei sowas, gehen halt die Aktionäre mal leer aus kommt vor wenn man an wichtigen Stellen spart und man nicht mal oft genug ein Backup macht.

  3. Re: An der IT gespart? ;)

    Autor: ThorstenMUC 16.08.17 - 17:32

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja hab da auch recht wenig Mitleid bei sowas, gehen halt die Aktionäre mal
    > leer

    Eben kein Mitleid - denn "die Aktionäre" sind sind alle steinreiche, böse Alte Typen als Mr. Burns...

    1) Wird sich dieser Schaden bestimmt nicht nur auf den Aktienwert und die Dividende auswirken - sondern halt auch künftige Investitionen - und damit Umsatz und Arbeitsplätze bei Zulierern oder gar direkt Arbeitsplätze kosten.

    2) Sind "die Aktionäre" mehrheitlich einfache Leute, die hier einen Teil ihres Ersparten bzw. ihrer Altersvorsorge direkt - oder indirekt, über Fonts, verlieren...

    Die Hacker, die diesen riesigen Schaden am Gemeinwohl anrichten sollte lebenlang in ein entsprechendes Arbeitslager, wo sie zumindest teilweise ihre Schulden zurück erwirtschaften können.

  4. Re: An der IT gespart? ;)

    Autor: burzum 16.08.17 - 17:56

    ThorstenMUC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vaako schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja hab da auch recht wenig Mitleid bei sowas, gehen halt die Aktionäre
    > mal
    > > leer
    >
    > Eben kein Mitleid - denn "die Aktionäre" sind sind alle steinreiche, böse
    > Alte Typen als Mr. Burns...

    Klar, Spekulanten und Vorstände von Unternehmen sind alles Leute mit ausgeprägter Nächstenliebe, die rein gar nicht zur Gewinmaximierung arbeiten.

    > 1) Wird sich dieser Schaden bestimmt nicht nur auf den Aktienwert und die
    > Dividende auswirken - sondern halt auch künftige Investitionen - und damit
    > Umsatz und Arbeitsplätze bei Zulierern oder gar direkt Arbeitsplätze
    > kosten.

    Hätte, könnte, wäre... wenn ein Werk abbrennt oder ein Schiff verunglückt ist auch Geld weg. Die Argumentation ist lächerlich. Wenn ich das so weiterspinne komme ich am Ende dabei an das weniger Kinder gezeugt werden weil irgendwer sich irgendwas nicht mehr leisten kann weil ein Schmetterling in Asien mit den Flügeln geschlagen hat.

    > 2) Sind "die Aktionäre" mehrheitlich einfache Leute, die hier einen Teil
    > ihres Ersparten bzw. ihrer Altersvorsorge direkt - oder indirekt, über
    > Fonts, verlieren...

    Und? Ich habe auch Aktien, allerdings bin ich mir über das Risiko das ich eingehe bewußt. Entweder man nimmt das wissentlich in Kauf und hat im Worst Case genug Knete oder man sollte besser nicht mit Aktien handeln. Was hat das also mit dem Hack zu tun? Wenn der Laden abbrennt oder sonst was passiert ist es auch nicht anders.

    Und keine Sorge, die FonTs kann man sicher wieder nachinstallieren. :D

    > Die Hacker, die diesen riesigen Schaden am Gemeinwohl anrichten sollte
    > lebenlang in ein entsprechendes Arbeitslager, wo sie zumindest teilweise
    > ihre Schulden zurück erwirtschaften können.

    Welches Gemeinwohl? Du machst dich lächerlich mit der Argumentation. Mal geschaut was Höhnes oder Zumwinkel die Gesellschaft in Form von nicht gezahlten Steuern geschädigt haben? Oder auch die Unternehmen wie Amazon und Apple, die ihre Steuern mit Tricks erst gar nicht zahlen und das legal aber von dem Standort Deutschland im gleichen Zuge massiv profitieren? Wenn du den Hacker schon ins Arbeitslager stecken willst, dann würde hier ja nur noch die Todesstrafe für die Vorstände bleiben? Aber ja, der oder die Hacker sollten natürlich auch bestraft werden, das ändert aber nichts an Handlungsweise der Firma.

    Eins noch, bist du Antifa oder KPD Mitglied? :D Anders kann ich mir diese grobe Argumentationskette zum Wohle des Arbeiters nicht erklären. :)

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 16.08.17 18:02 durch burzum.

  5. Re: An der IT gespart? ;)

    Autor: gaym0r 17.08.17 - 09:58

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ThorstenMUC schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vaako schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Welches Gemeinwohl? Du machst dich lächerlich mit der Argumentation. Mal
    > geschaut was Höhnes oder Zumwinkel die Gesellschaft in Form von nicht
    > gezahlten Steuern geschädigt haben?

    Den Schaden den Hoeneß angerichtet hat dürfte minimal sein im Vergleich zu solchen Angriffen auf die Wirtschaft. Immerhin sind hier nicht nur Aktionäre betroffen sondern auch die direkten Angestellten, Zuliefererfirmen und deren Angestellten etc.

    Aber so weit denkst du ja scheinbar nicht.

  6. Re: An der IT gespart? ;)

    Autor: Anonymer Nutzer 17.08.17 - 11:29

    ich denke, eine gute it hätte insgesamt weitaus mehr gekostet als die 200 millionen dollar, die eh nur geschätzt sind.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. SEG Automotive Germany GmbH über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Stuttgart-Weilimdorf
  3. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt
  4. FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ALGORITHMEN UND WISSENSCHAFTLICHES RECHNEN SCAI, Sankt Augustin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. 4,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
    2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

    1. Amazon-Aktionäre: Amazon soll Rekognition nicht an die Polizei verkaufen
      Amazon-Aktionäre
      Amazon soll Rekognition nicht an die Polizei verkaufen

      Rekognition soll für Strafverfolger tabu sein: Aktionäre des Onlinehändlers Amazon haben dessen Chef Jeff Bezos aufgefordert, das Gesichtserkennungssystem nicht mehr an staatliche Stellen zu verkaufen. Sie befürchten Überwachung und Willkür.

    2. Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackern
      Alte gegen neue Model M
      Wenn die Knickfedern wohlig klackern

      Seit 1999 gibt es keine Model-M-Tastaturen mit IBM-Logo mehr - das bedeutet aber nicht, dass man keine neuen Keyboards mit dem legendären Tippgefühl bekommt: Unicomp baut die Geräte weiterhin. Wir haben eines der neuen Modelle mit einer Model M von 1992 verglichen.

    3. Elektroauto: Elon Musk berichtet über Sabotageversuch eines Mitarbeiters
      Elektroauto
      Elon Musk berichtet über Sabotageversuch eines Mitarbeiters

      Tesla-Chef Elon Musk teilt in einer E-Mail allen Angestellten mit, dass es einen schwerwiegenden Sabotageversuch in der Tesla-Fabrik gab. Ein Mitarbeiter sei erwischt worden, Code-Änderungen vorgenommen und Daten geschmuggelt zu haben.


    1. 10:15

    2. 09:18

    3. 09:01

    4. 08:18

    5. 18:37

    6. 18:18

    7. 17:30

    8. 17:15