Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ransomware: Not-Petya-Angriff kostet…

Hört sich für mich wie eine riesen Verschwendung an

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hört sich für mich wie eine riesen Verschwendung an

    Autor: Anonymer Nutzer 16.08.17 - 17:08

    Vermutlich läufts da so wie bei diesen Behörden bei denen mal eben tausende Rechner verschrottet werden, weil da ja mal ein Virus drauf war.

  2. Re: Hört sich für mich wie eine riesen Verschwendung an

    Autor: User_x 16.08.17 - 20:31

    ich trau dem ganzen nicht. kann es nicht sein, dass denen sowas wie gerufen kommt und die nun kosten die eh da wären, nun mit dem vorfall schön in der Bilanz maskieren können?

  3. Re: Hört sich für mich wie eine riesen Verschwendung an

    Autor: Proctrap 16.08.17 - 21:39

    nicht zu vergessen die eine Person welche verknackt wurde weil sie auf youtube Anleitungen zur selbst Infektion veröffentlichte, welche von Firmen zur Steuerhinterziehung verwendet wurden

    Golem & die fehlende "by Thread" Ansicht auf Mobilgeräten.. | kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  4. Re: Hört sich für mich wie eine riesen Verschwendung an

    Autor: FalschesEnde 16.08.17 - 23:06

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich trau dem ganzen nicht. kann es nicht sein, dass denen sowas wie gerufen
    > kommt und die nun kosten die eh da wären, nun mit dem vorfall schön in der
    > Bilanz maskieren können?

    Oh je, "... in der Bilanz maskieren..." - wenn ich das schon lese...
    Die Auswirkung zeigt sich eher in der GuV (Sonderabschreibungen, Umsatzrückgang, Verlust), und auch die muss veröffentlicht werden.

    Börsennotierte Unternehmen *MÜSSEN* !!!!!! solche ungeplanten Geschäftsvorfälle veröffentlichen. Es gibt eine Informationspflicht gegenüber den Anteilseignern (= Aktionäre). Da geht es nicht unbedingt darum, dass Aktionäre ihre Aktien verkaufen, weil ein kleiner Kursverlust droht (Anmerkungen: das wären eher Zocker). Es geht dabei um die Arbeit des Vorstandes.

    Im Jahr 2016 hat Maersk einen Umsatz von ca. 35 Mrd. USD gemacht. Gemessen daran sind 300 Mio. USD zusätzliche IT-Aufwendungen zwar lästig und unangenehm, aber nicht weltbewegend. Die Tatsache, dass es zu so einer Situation gekommen ist, ist aber ziemlich schwerwiegend.

    Der Vorstand wird sich auf der nächsten Hauptversammlung bestimmt Fragen im Stil von "Habt ihr die IT nicht unter Kontrolle?" , "Um wieviel ist der Umsatz und unser Gewinn pro Aktie durch den Ausfall gesunken?", "Wie gedenken Sie, so eine Situation in Zukunft zu verhindern", gefolgt von "was für ein Risikomanagement betreiben Sie eigentlich", ausgesetzt sehen.

  5. Re: Hört sich für mich wie eine riesen Verschwendung an

    Autor: Technik Schaf 17.08.17 - 01:09

    Proctrap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nicht zu vergessen die eine Person welche verknackt wurde weil sie auf
    > youtube Anleitungen zur selbst Infektion veröffentlichte, welche
    angeblich
    > von Firmen
    > zur Steuerhinterziehung verwendet wurden

    zumindest hat sich die Justiz diese bescheuerte Begründung ausgedacht. Zumal Steuerhinterziehung damit gar nicht funktionieren würde

  6. Re: Hört sich für mich wie eine riesen Verschwendung an

    Autor: Proctrap 17.08.17 - 02:00

    es ist ein. offensichtlich guter Grund seine Dokumente zu verlieren, soweit digital erlaubt
    dazu perfekt für Versicherungsbetrug

    Golem & die fehlende "by Thread" Ansicht auf Mobilgeräten.. | kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  7. Re: Hört sich für mich wie eine riesen Verschwendung an

    Autor: DasBoeseBlub 17.08.17 - 07:26

    Technik Schaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Proctrap schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > nicht zu vergessen die eine Person welche verknackt wurde weil sie auf
    > > youtube Anleitungen zur selbst Infektion veröffentlichte, welche
    > angeblich
    > > von Firmen
    > > zur Steuerhinterziehung verwendet wurden
    >
    > zumindest hat sich die Justiz diese bescheuerte Begründung ausgedacht.
    > Zumal Steuerhinterziehung damit gar nicht funktionieren würde


    Warum soll das nicht funktionieren? Du infizierst dich selbst, beklaust dich selbst über die Infektion und setzt den Schaden gewinnmindernd ab.

  8. Re: Hört sich für mich wie eine riesen Verschwendung an

    Autor: gaym0r 17.08.17 - 09:55

    FalschesEnde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Jahr 2016 hat Maersk einen Umsatz von ca. 35 Mrd. USD gemacht. Gemessen
    > daran sind 300 Mio. USD zusätzliche IT-Aufwendungen zwar lästig und
    > unangenehm, aber nicht weltbewegend. Die Tatsache, dass es zu so einer
    > Situation gekommen ist, ist aber ziemlich schwerwiegend.

    Umsatz ist leider nicht alles. Maersk geht es nicht gut und die sparen wo sie nur können. Da sind 0,3 Mrd ungeplante Ausgaben dann doch ein bisschen doof.

  9. Re: Hört sich für mich wie eine riesen Verschwendung an

    Autor: Technik Schaf 17.08.17 - 19:59

    DasBoeseBlub schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Technik Schaf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Proctrap schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > nicht zu vergessen die eine Person welche verknackt wurde weil sie auf
    > > > youtube Anleitungen zur selbst Infektion veröffentlichte, welche
    > > angeblich
    > > > von Firmen
    > > > zur Steuerhinterziehung verwendet wurden
    > >
    > > zumindest hat sich die Justiz diese bescheuerte Begründung ausgedacht.
    > > Zumal Steuerhinterziehung damit gar nicht funktionieren würde
    >
    > Warum soll das nicht funktionieren? Du infizierst dich selbst, beklaust
    > dich selbst über die Infektion und setzt den Schaden gewinnmindernd ab.

    Und wie exakt beklaut man sich über notpetya?


    Proctrap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es ist ein. offensichtlich guter Grund seine Dokumente zu verlieren,
    und das bringt dir als Unternehmen dann was genau?
    Finanzamt schätzt die Steuern was selten zu deinem Vorteil ist. Wenn du nicht gerade irgendwie ein super Geschäft gemach hast und die Jahre vorher alle mies waren und es noch dazu nirgends Hinweise darauf gibt. Keine Bankdaten, keine Belege bei anderen Firmen, keinerlei Hinweise, nirgends.
    > soweit digital erlaubt
    > dazu perfekt für Versicherungsbetrug
    Versicherungsbetrug in dem großen Stil? Ja bei der kriminellen Energie wäre man ohne das youtube Video natürlich ratlos gewesen....

  10. Re: Hört sich für mich wie eine riesen Verschwendung an

    Autor: Proctrap 17.08.17 - 20:35

    über die Rolle des youtubers möchte ich nicht argumentieren, wenns da landet, dann haben es andere meist schon sehr viel länger gewusst

    Golem & die fehlende "by Thread" Ansicht auf Mobilgeräten.. | kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  4. Software AG, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69€
  2. (u. a. Destiny 2 PS4 für 9,99€)
  3. 448,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 495€)
  4. 36,99€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

  1. Medienbericht: Großes Datenleck bei Autoherstellern
    Medienbericht
    Großes Datenleck bei Autoherstellern

    Möglicherweise durch eine Panne bei einem kanadischen Roboterhersteller sind Zehntausende Dokumente mit geheimen Informationen großer Autohersteller ins Netz gelangt. Neben US-Firmen ist auch Volkswagen betroffen.

  2. Satelliteninternet: Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
    Satelliteninternet
    Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    Satelliteninternet kann mit DVB-S2X und Beam Hopping sehr viel mehr als bisher. Das will das Fraunhofer IIS bewiesen haben.

  3. Yager: Berliner Entwicklerstudio stellt Actionspiel The Cycle vor
    Yager
    Berliner Entwicklerstudio stellt Actionspiel The Cycle vor

    In 20 Minuten so viel erledigen wie möglich, Koop-Partnerschaften schließen - und überleben: Das ist das Grundprinzip von The Cycle. Hinter dem Shooter steckt das Entwicklerstudio Yager, vor allem für Spec Ops: The Line und Dreadnought bekannt ist.


  1. 09:48

  2. 18:05

  3. 17:46

  4. 17:31

  5. 17:15

  6. 17:00

  7. 15:40

  8. 15:16