Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ransomware: Petya-Kampagne nutzt…

Doof?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Doof?

    Autor: mnemonic 28.06.17 - 12:36

    Wäre es nicht schlauer gewesen das Postfach am Leben zu halten um zu schauen von wo sich eingeloggt wird?

  2. Re: Doof?

    Autor: plastikschaufel 28.06.17 - 12:39

    Vielleicht ist das aus rechtlichen Gründen geschehen.

    Wäre wahrscheinlich am besten, direkt mit entsprechenden Behörden in Kontakt zu treten.

  3. Re: Doof?

    Autor: .02 Cents 28.06.17 - 12:42

    Wozu muss dafür das Postfach am Leben erhalten werden? Die Informationen hat man, sobald jemand versucht sich einzuloggen. Ob der Server das Login erlaubt, oder eine Fehlermeldung ausgibt, ist dann doch völlig egal.

  4. Re: Doof?

    Autor: AlexanderSchäfer 28.06.17 - 12:47

    Die Hacker werden wohl so schlau sein sich aus einem anonymen Netz anzumelden, wenn überhaupt. Dann wäre ja wohl die einzige Alternative zu versuchen duch z.B. 0-Days Zugriff auf deren System zu bekommen um sie zu enttarnen. Keine Ahnung ob darūber Europol überhaupt verfūgt.

  5. Re: Doof?

    Autor: .02 Cents 28.06.17 - 12:47

    Abschalten ist das einzig richtige. Keine Verhandlung mit Erpressern, und den Geldfluss unterbrechen - das sind die Mittel, wie man so einen "Markt" trockenlegt. Ein Erpressungs-Modell das keinen Gewinn erwirtschaftet, findet auch kein Nachahmer.

  6. Re: Doof?

    Autor: Apfelbrot 28.06.17 - 13:12

    .02 Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abschalten ist das einzig richtige. Keine Verhandlung mit Erpressern, und
    > den Geldfluss unterbrechen - das sind die Mittel, wie man so einen "Markt"
    > trockenlegt. Ein Erpressungs-Modell das keinen Gewinn erwirtschaftet,
    > findet auch kein Nachahmer.

    Der Geldfluss ist nicht unterbrochen.
    Leider funktioniert das Modell und hat Nachahmer ohne Ende.
    Dass es jetzt einmal keinen Weg gibt die Erpresser zu kontaktieren wird daran wenig ändern.

  7. Re: Doof?

    Autor: n0x30n 28.06.17 - 15:29

    Ich glaube ja, dass das alles nur Tarnung ist.
    In Wirklichkeit wollen die gar kein Geld und es handelt sich hierbei um die "digitale Bombe", die Obama bei den Russen hinterlassen hat und die Trump jetzt freigegeben hat.

    https://www.welt.de/politik/ausland/article165927451/Obama-hinterliess-Trump-eine-digitale-Waffe-gegen-Russland.html

  8. Re: Doof?

    Autor: lear 28.06.17 - 17:01

    Und die dann "glücklicherweise" die Ukraine trifft... is' klar.

  9. Re: Doof?

    Autor: Der Spatz 28.06.17 - 17:58

    Politisch wäre das brauchbar (was nicht bedeutet das es so ist).

    Da ja dann die Geheimdienste nachweisen könnten das der böse böse Putin die arme arme Welt angegriffen hat kann man dann ja mal schnell

    * "Alles was ihr auch bei uns kaufen könnt aber zur Zeit billiger aus Russland bekommt" auf die weltweite Boykott-Liste setzen.

    * Wild gegen den bösen Putin wettern und von innenpolitischen Problemen ablenken.

    * Huch nächste Woche ist ja ein Gespräch mit Litauen, Estland, Ukraine, Polen und sonstigen Russland-Nachbarstatten - Schnell mal die neusten Prospekte "Tomahaque - The increadible Cruise Missile", "Only a l ot of M1-Abrahmas will save your country" und "Why you need Patriots at your border - This week: Buy 4 get 5 for only $1.000.000 (tax excluded)"

  10. Re: Doof?

    Autor: lear 28.06.17 - 19:18

    Warum sollte man einen false-flag über den umweg einer "cyberbombe" machen und wo wäre deren drohpotential in "hör auf, in unseren wahlen rumzupfuschen, oder wir legen die ukraine lahm"?
    ru könnte uk vor us warnen und schützen und so einen keil dazwischen treiben.

    und das trump gegen putin wettert möchte ich sehen ...

  11. Re: Doof?

    Autor: lenox 29.06.17 - 08:26

    .02 Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu muss dafür das Postfach am Leben erhalten werden? Die Informationen
    > hat man, sobald jemand versucht sich einzuloggen. Ob der Server das Login
    > erlaubt, oder eine Fehlermeldung ausgibt, ist dann doch völlig egal.


    so einfach ist das eben nicht. Um den Angreifer zu verfolgen sollte eine Verbindung so frisch wie möglich sein, eben da er sich über Proxies usw bewegt. eine "irgendwann mal eingeloggt" ip bringt dir da nicht so viel.

  12. Re: Doof?

    Autor: der_wahre_hannes 29.06.17 - 12:22

    Apfelbrot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Geldfluss ist nicht unterbrochen.

    So? Wohin "überweisen" die Betroffenen denn das Geld?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Kiel, Hamburg
  2. Aareal Bank Group, Wiesbaden
  3. CompuGroup Medical SE, Kiel, Hamburg
  4. ATP Auto-Teile-Pollath Handels GmbH, Pressath bei Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...
  2. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  3. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  4. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

  1. Nintendo: Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    Nintendo
    Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden

    Die Hinweise auf eine Hardwarerevision bei der Nintendo Switch sind bestätigt. Bei der neuen Version ist die Akkulaufzeit deutlich verbessert - sie übertrumpft nun sogar die vom Handheld Switch Lite.

  2. Maps: Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    Maps
    Duckduckgo mit Kartendienst von Apple

    Duckduckgo erweitert seine Suchmaschine um einen Kartendienst. Hierzu wird auf Kartenmaterial von Apple zurückgegriffen, die IP-Adresse des Nutzers soll Apple allerdings nicht erhalten.

  3. E-Books: Bildungsverlag Pearson setzt auf Digitalisierung
    E-Books
    Bildungsverlag Pearson setzt auf Digitalisierung

    Pearson, der größte Lehrbuchverlag der Welt, hat angefangen, sein Angebot in den USA von gedruckten auf digitale Lehrmittel wie E-Books umzustellen. Damit reagiert der Verlag auch auf veränderte Gewohnheiten der Studenten.


  1. 15:49

  2. 14:30

  3. 14:10

  4. 13:40

  5. 13:00

  6. 12:45

  7. 12:30

  8. 12:01