Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ransomware: Petya-Kampagne nutzt…

EMail sperren ist der richtige Weg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. EMail sperren ist der richtige Weg

    Autor: twothe 28.06.17 - 14:04

    Diese Erpressungen hören genau dann auf, wenn es sich nicht mehr lohnt. Leider gibt es immer noch genug Doofe, die den Erpressern dann ihr Geld schicken, weil Leute die mir gerade über einen Hack die Festplatte verschlüsselt haben und mich nun erpressen ja auch so vertrauenswürdig Menschen sind, das die sich ganz bestimmt daran halten mir nach Zahlung den Key zuzuschicken...

    Das ist natürlich dann für ein paar leute ärgerlich die trotz aller Warnungen und Empfehlungen immer noch keine Backups machen, aber wie heißt es so schön? Darwin regelt.

  2. Re: EMail sperren ist der richtige Weg

    Autor: Cok3.Zer0 28.06.17 - 16:15

    Ja, sie werden dir den Key schicken, sonst wird niemand mehr zahlen.

  3. Re: EMail sperren ist der richtige Weg

    Autor: HaMa1 28.06.17 - 17:50

    Cok3.Zer0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, sie werden dir den Key schicken, sonst wird niemand mehr zahlen.

    Natürlich zahlen die Leute auch so, weil sie doof sind wie der OP bereits erwähnt hatte.

  4. Re: EMail sperren ist der richtige Weg

    Autor: lenox 29.06.17 - 08:22

    ich finde das ist eine blöde Entscheidung, so nimmt man sich die Möglichkeit ggf., mehr über den Angreifer zu erfahren.

  5. Re: EMail sperren ist der richtige Weg

    Autor: Fenster 29.06.17 - 09:07

    Ne, die zahlen auch, weil bekannt ist, dass es funktioniert.
    Zwar wird überall gerne suggeriert, dass man nicht zahlen solle weil es unwahrscheinlich ist, dass die Erpresser ihr versprechen halten, aber in den meisten Fällen ist das Ganze automatisiert, funktioniert problemlos und es gibt oft sogar persönlichen Support.

    Ich habe zwar Backups und nutze dazu Windows, aber wäre ich und meine gesamte Fotosammlung betroffen, dann würde ich auch zahlen. 300 ¤ ist NICHTS gegen monatelanges Hoffen und Bangen, ob man die Daten vielleicht doch noch anderweitig wird entschlüssen können.

  6. Re: EMail sperren ist der richtige Weg

    Autor: Truster 29.06.17 - 10:37

    Natürlich bekommt man den Key wenn man Zahlt. In meinen Arbeitsumfeld hat es eine Handvoll SMBs erwischt (in der Regel selbstständige mit kleinster Infrastruktur), die brav gezahlt haben, weil sie sich nicht um die Backups gekümmert haben, die seit Monaten nicht mehr liefen.

  7. Re: EMail sperren ist der richtige Weg

    Autor: der_wahre_hannes 29.06.17 - 12:02

    Cok3.Zer0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, sie werden dir den Key schicken, sonst wird niemand mehr zahlen.

    Genau. 419 Scam funktioniert aus dem Grund ja auch nicht mehr, weil keiner der nigerianischen Prinzen jemals die vereinbarte Summe gezahlt hat.

  8. Re: EMail sperren ist der richtige Weg

    Autor: Eheran 29.06.17 - 13:36

    Da spricht man einen ganz anderen "Trieb" bei der Zielperson an als bei einer Ransomware. Dürfte also nicht vergleichbar sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. SOLCOM GmbH, Reutlingen
  3. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
  4. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth bei Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 4,32€
  3. (-75%) 14,99€
  4. 1,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

  1. Mounts: KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen
    Mounts
    KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen

    Satelliten beobachten die Erde über einen langen Zeitraum und erfassen dabei auch Veränderungen, die auf bevorstehende Vulkanausbrüche hinweisen. Forscher aus Berlin und Potsdam haben ein KI-System entwickelt, das die Daten auswertet und rechtzeitig vor einem Ausbruch warnen kann.

  2. SK Telecom und Elisa: Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern
    SK Telecom und Elisa
    Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern

    Swisscom-Kunden mit einem besonders modernen Telefon können in Kürze ihre 5G-Funkeinheit auch in anderen Ländern nutzen, in denen die Entwicklung von 5G schnell voranschreitet.

  3. Bluetooth: Tracking trotz Trackingschutz möglich
    Bluetooth
    Tracking trotz Trackingschutz möglich

    Dass ein Bluetooth-Gerät seine angezeigte MAC-Adresse ändert, um nicht verfolgbar zu sein, reicht nicht ganz. Forscher konnten einige Geräte trotzdem tracken, sie mussten nur regelmäßig gesendete Datenpakete mitschneiden.


  1. 14:25

  2. 14:04

  3. 13:09

  4. 12:02

  5. 12:01

  6. 11:33

  7. 11:18

  8. 11:03