Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rappor: Google schützt Nutzer beim…

Datensammelei abschalten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Datensammelei abschalten?

    Autor: Sheep_Dirty 03.11.14 - 08:40

    Das wäre die einzig realistische Möglichkeit zum Schutz. Das ist für diese widerlichen Schnüffler wohl keine Alternative.

  2. Re: Datensammelei abschalten?

    Autor: elgooG 03.11.14 - 08:50

    Google muss Daten zwangsläufig auswerten. Ansonsten würde diese präzise Schaltung von Werbung und sogar die Suche gar nicht funktionieren. Programme die keine Daten haben sind nun mal wertlos. Außerdem könnte Google seine Dienste niemals kostenlos anbieten.

    Im Grunde vertraue ich da Google, Facebook & Co deren Hauptgeschäfte die Aggregation von Daten notwendig machen mehr also so manch anderem Unternehmen. Persönliche Details sind für diese Unternehmen irrelevant, auch wenn diese erhoben werden. Der Verkauf der Daten wäre außerdem genauso enorm Geschäftsschädigend wie ein Vertrauensverlust durch ein Datenskandal. Beide Unternehmen sind darauf angewiesen, dass die Benutzer ihnen vertrauen und müssen entsprechend mit den Daten umgehen. Deshalb kann ich darauf zählen, dass die Sicherheit der Daten auch im Interesse dieser Unternehmen liegt, während andere Unternehmen die zwar Daten erheben, aber nicht davon abhängig sind, meist extrem fahrlässig damit umgehen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.11.14 08:53 durch elgooG.

  3. Re: Datensammelei abschalten?

    Autor: Sammie 03.11.14 - 08:53

    Am besten man nutzt statt google direkt einfach https://startpage.com/ - da hat man die Google-Suchergebnisse, ohne Cookie-Tracking, SSL-verschlüsselt, Google bekommt nur deren IP, ohne unnötigen Schnickschnack wie Autocomplete und sonstigem Backgroundtracking.

  4. Re: Datensammelei abschalten?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 03.11.14 - 09:16

    So ist es. Ich kann die Alohutfraktion aber auch verstehen.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  5. Datensammeln so wenig wie möglich

    Autor: Bleistiftspitze 03.11.14 - 09:19

    Eines der Probleme sind einzelne Mitarbeiter der Unternehmen, die ihre Befugnisse überschreiten. Ein anderes, dass durch unvorsichtigen Umgang mit den Daten Dritte Zugriff darauf erhalten könnten.

  6. Re: Datensammelei abschalten?

    Autor: Yash 03.11.14 - 09:38

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google muss Daten zwangsläufig auswerten. Ansonsten würde diese präzise
    > Schaltung von Werbung und sogar die Suche gar nicht funktionieren.
    > Programme die keine Daten haben sind nun mal wertlos. Außerdem könnte
    > Google seine Dienste niemals kostenlos anbieten.
    Im Prinzip sehe ich das auch so. Allerdings gefällt mir der Gedanke überhaupt nicht, dass ein Unternehmen über Jahre hinweg ein Profil erstellt. Wenn man sich überlegt, wenn Google 15-30 Jahre Daten über einen gesammelt hat, also Surfgewohnheiten, Suchanfragen, Telefoniedaten, Bewegungsprofil.. die Systeme wissen dann mehr über einen, als man selbst.

    So oder so: Ich nutze die Google Produkte gerne und bin auch bereit, Statistiken zu liefern, zB die Häufigkeit von Suchanfragen welche Seiten am liebsten angeklickt werden, welche Unterseiten am besten wirken usw. Wenn es aber darum geht, mich als Person, meine Gewohnheiten, meine Interessen, Abneigungen, Sehnsüchte, Biographie aufzuzeichnen, dann gefällt mir das überhaupt nicht.

    Eigentlich sollte man alle 5 Jahre oder so eine komplett neue Online Identität aufbauen.

  7. Re: Datensammelei abschalten?

    Autor: Augenstern 03.11.14 - 09:59

    hmmm .... elgooG = Google

    ich denke, dass es keinem gefällt wenn ständig Daten über ihn gesammelt werden.

    Aber was solls, zu viele nutzen eh Android und Google Dienste, da braucht man über sowas nicht Diskutieren.

  8. Re: Datensammelei abschalten?

    Autor: hyperlord 03.11.14 - 10:41

    Sheep_Dirty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre die einzig realistische Möglichkeit zum Schutz. Das ist für diese
    > widerlichen Schnüffler wohl keine Alternative.

    Nein, erst das Datensammeln schützt Dich doch vor Malware - Du solltest den Artikel noch einmal lesen. Es geht darum, anhand der statistischen Auswertung bspw. Manipulationen durch Malware zu erkennen.

  9. Re: Datensammelei abschalten?

    Autor: Sheep_Dirty 03.11.14 - 11:07

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google muss Daten zwangsläufig auswerten. Ansonsten würde diese präzise
    > Schaltung von Werbung und sogar die Suche gar nicht funktionieren.

    Na und? Ist es mein Problem wenn Googles Werbekonzept funktioniert?

    > Programme die keine Daten haben sind nun mal wertlos. Außerdem könnte
    > Google seine Dienste niemals kostenlos anbieten.
    Na und? Sonst bietet keiner Dienste an?

    > Im Grunde vertraue ich da Google, Facebook & Co deren Hauptgeschäfte die
    > Aggregation von Daten notwendig machen mehr also so manch anderem
    > Unternehmen. Persönliche Details sind für diese Unternehmen irrelevant,
    > auch wenn diese erhoben werden.
    Diese sind sehr wohl relevant, insbesondere wenn es um die von Dir beschriebene zielgerichtete Werbung geht.

    > Der Verkauf der Daten wäre außerdem genauso
    > enorm Geschäftsschädigend wie ein Vertrauensverlust durch ein Datenskandal.
    > Beide Unternehmen sind darauf angewiesen, dass die Benutzer ihnen vertrauen
    > und müssen entsprechend mit den Daten umgehen.
    Beide Unternehmen interessieren sich nicht um Datenschutzgesetze (z.B. bei Datensparsamkeit, Datenspeicherung von Nichtmitgliedern bei Facebook oder Klarnamenzwängen).

    > Deshalb kann ich darauf
    > zählen, dass die Sicherheit der Daten auch im Interesse dieser Unternehmen
    > liegt, während andere Unternehmen die zwar Daten erheben, aber nicht davon
    > abhängig sind, meist extrem fahrlässig damit umgehen.
    Datensicherheit ist ein anderes Thema.

  10. Re: Datensammelei abschalten?

    Autor: Sheep_Dirty 03.11.14 - 11:13

    hyperlord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nein, erst das Datensammeln schützt Dich doch vor Malware

    Danke für diesen Lacher am Vormittag.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ruhrverband, Essen
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau
  3. WBS GRUPPE, Berlin
  4. alanta health group GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 169,90€ + Versand
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

  1. Faltbares Smartphone: Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab
    Faltbares Smartphone
    Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab

    Samsung steht vor einem Foldgate: Der südkoreanische Hersteller hat den Marktstart des faltbaren Smartphones Galaxy Fold vorerst abgesagt. Nachdem die Testgeräte einiger Journalisten auch ohne ihr Zutun kaputt gegangen sind, soll das Gerät noch einmal gründlich untersucht werden.

  2. Joe Armstrong: Der Erlang-Erfinder ist gestorben
    Joe Armstrong
    Der Erlang-Erfinder ist gestorben

    Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

  3. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
    Tchap
    Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

    Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.


  1. 21:11

  2. 12:06

  3. 11:32

  4. 11:08

  5. 12:55

  6. 11:14

  7. 10:58

  8. 16:00