Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rappor: Google schützt Nutzer beim…

Ist das mathematisch möglich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist das mathematisch möglich?

    Autor: Mel0g 03.11.14 - 08:57

    Ist zwar nicht wirklich zum Thema aber:

    "In der ersten Homepage-Studie ergaben sich laut Google bei 14.000 Nutzern 8.616 verschiedene Startseiten. Dabei machten rund 50 Seiten fast 85 Prozent aller Startseiten aus."

    Kommt mir irgendwie merkwürdig vor. Ich glaube nicht, dass das geht. Kann das jemand an einem Rechenbeispiel verdeutlichen wenn doch?

    Angenommen von den 8616 - 50 = 8566 Seiten kommt jede nur bei einem Nutzer vor, dann blieben für die 50 Seiten die 85% ausmachen sollen doch nur noch 14000 - 8616 = 5384 = 38,46% aller 14000 untersuchten Startseiten...

  2. Re: Ist das mathematisch möglich?

    Autor: Dancger 03.11.14 - 09:16

    Ein Benutzer kann mehrere Startseiten haben ;)

    Dann _kann_ die Rechnung aufgehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.11.14 09:16 durch Dancger.

  3. Re: Ist das mathematisch möglich?

    Autor: Zwangsangemeldet 04.11.14 - 01:24

    Und wie stelle ich in einem Browser mehrere Startseiten ein? Oder wenn damit andere Browser gemeint sind, wie weiß Google dann etwas davon?

    Ich benutze im Haupt-Browser auch die beliebte about:blank, in Chromium fand ich die "Neuer Tab" Seite mit den 8 häufigst genutzten Seiten sehr praktisch. Als die Zwangsverehelichung zwischen Suchfeld und Adresszeile kam, hat mich das genervt, und ich habe es irgendwie geschafft, den alten Stand wiederherzustellen...

  4. Re: Ist das mathematisch möglich?

    Autor: Michael0712 04.11.14 - 06:19

    Man kann mehrere Startseiten mit dem Zeichen "|" trennen. Links unten bei der shift Taste irgendwo zu finden. (Hab grad keine PC-Tastatur vor mir)

  5. Re: Ist das mathematisch möglich?

    Autor: Zwangsangemeldet 05.11.14 - 17:23

    Und wie werden die dann aufgerufen? In mehreren Tabs, oder in mehreren Fenstern? Oder bekommt man beim Öffnen eines neuen Tabs/Fensters eine Auswahl angeboten, welche Startseite man nun damit öffnen will?

    Irgendwie erschließt sich mir der Sinn da nicht so...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  3. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Dresden
  4. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Vergleichspreis 70,98€)
  2. 49€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 64,98€)
  3. 59,99€ (Vergleichspreis ca. 90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

  1. Joe Armstrong: Erlang-Erfinder ist gestorben
    Joe Armstrong
    Erlang-Erfinder ist gestorben

    Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

  2. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
    Tchap
    Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

    Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.

  3. Facebook, Instagram, Whatsapp: Sri Lanka blockiert nach Anschlägen Social Media
    Facebook, Instagram, Whatsapp
    Sri Lanka blockiert nach Anschlägen Social Media

    Nach den Anschlägen in Sri Lanka wird in dem Land der Zugriff auf Messenger-Dienste wie Whatsapp oder Social-Media-Plattformen wie Facebook blockiert. Das soll die Verbreitung von Falschinformationen verhindern.


  1. 12:06

  2. 11:32

  3. 11:08

  4. 12:55

  5. 11:14

  6. 10:58

  7. 16:00

  8. 15:18