Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Cubesats sollen unhackbar…

Unhackbar gibt es nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unhackbar gibt es nicht.

    Autor: Master68 10.08.18 - 14:25

    Außer man nimmt die Dinger physikalisch offline und macht sie dadurch nutzlos. Was für ein Knallkopf stellt solche Aussagen in die Öffentlichkeit?

    Ist ja recht, wenn gefordert wird die Sicherheitsanforderungen zu erhöhen, aber wer "unhackbar" fordert, beweist schon seine Inkompetenz.

  2. Doch gibt es

    Autor: RipClaw 10.08.18 - 15:00

    Man muss nur sämtliche Zugangsbeschränkungen entfernen so das jeder einfach so Zugriff hat.
    Da es keine Beschränkungen gibt kann sich auch keiner reinhacken.

    Oder hast du schon mal davon gehört das sich jemand in ein offenes WLAN gehackt hat ? ;)

  3. Re: Unhackbar gibt es nicht.

    Autor: andy01q 10.08.18 - 16:59

    Geht darum die Dinger deutlich sicherer zu machen. Ja, unhackbar gibt's nicht, aber ist halt Nitpicking.

  4. Re: Unhackbar gibt es nicht.

    Autor: Poison Nuke 10.08.18 - 17:10

    Auch wenn es theoretisch natürlich anders aussieht, so ist ab einem gewissen Aufwand für die Verschlüsselung ein Gerät zumindest "praktisch" unhackbar.

    Man kann z.B. eine doppelte Verschlüsselung mit zwei verschiedenen Algorithmen durchführen, um bei einer später gefundenen Schwachstelle von einem der beiden trotzdem keine offene Kommunikation zu haben.

    Durch rotierende pre-shared-keys kann man ein noch höheres Level erreichen.

    Zusätzlich könnte man auch die Antenne so codieren, dass sie nur über einem bestimmten Teil der Erde überhaupt aktiv ist, sodass die Angriffsfläche stark reduziert wird.

    Da die meisten Cubesats so oder so nur wenige Jahre leben, sehe ich auch kein Problem mit veralteten Verschlüsselungsalgorithmen.

  5. Re: Unhackbar gibt es nicht.

    Autor: johnripper 11.08.18 - 09:35

    Master68 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außer man nimmt die Dinger physikalisch offline und macht sie dadurch
    > nutzlos. Was für ein Knallkopf stellt solche Aussagen in die
    > Öffentlichkeit?
    >
    > Ist ja recht, wenn gefordert wird die Sicherheitsanforderungen zu erhöhen,
    > aber wer "unhackbar" fordert, beweist schon seine Inkompetenz.

    Dem ist nichts mehr hinzufügen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADAC Versicherung AG, München
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München
  3. Hays AG, Raum Stuttgart
  4. Haufe Group, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
      Android
      Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

      Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

    2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
      Google
      Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

      Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

    3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
      e*message
      Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

      Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


    1. 15:23

    2. 13:48

    3. 13:07

    4. 11:15

    5. 10:28

    6. 09:02

    7. 18:36

    8. 18:09