Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Cubesats sollen unhackbar…

Unhackbar gibt es nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unhackbar gibt es nicht.

    Autor: Master68 10.08.18 - 14:25

    Außer man nimmt die Dinger physikalisch offline und macht sie dadurch nutzlos. Was für ein Knallkopf stellt solche Aussagen in die Öffentlichkeit?

    Ist ja recht, wenn gefordert wird die Sicherheitsanforderungen zu erhöhen, aber wer "unhackbar" fordert, beweist schon seine Inkompetenz.

  2. Doch gibt es

    Autor: RipClaw 10.08.18 - 15:00

    Man muss nur sämtliche Zugangsbeschränkungen entfernen so das jeder einfach so Zugriff hat.
    Da es keine Beschränkungen gibt kann sich auch keiner reinhacken.

    Oder hast du schon mal davon gehört das sich jemand in ein offenes WLAN gehackt hat ? ;)

  3. Re: Unhackbar gibt es nicht.

    Autor: andy01q 10.08.18 - 16:59

    Geht darum die Dinger deutlich sicherer zu machen. Ja, unhackbar gibt's nicht, aber ist halt Nitpicking.

  4. Re: Unhackbar gibt es nicht.

    Autor: Poison Nuke 10.08.18 - 17:10

    Auch wenn es theoretisch natürlich anders aussieht, so ist ab einem gewissen Aufwand für die Verschlüsselung ein Gerät zumindest "praktisch" unhackbar.

    Man kann z.B. eine doppelte Verschlüsselung mit zwei verschiedenen Algorithmen durchführen, um bei einer später gefundenen Schwachstelle von einem der beiden trotzdem keine offene Kommunikation zu haben.

    Durch rotierende pre-shared-keys kann man ein noch höheres Level erreichen.

    Zusätzlich könnte man auch die Antenne so codieren, dass sie nur über einem bestimmten Teil der Erde überhaupt aktiv ist, sodass die Angriffsfläche stark reduziert wird.

    Da die meisten Cubesats so oder so nur wenige Jahre leben, sehe ich auch kein Problem mit veralteten Verschlüsselungsalgorithmen.

  5. Re: Unhackbar gibt es nicht.

    Autor: johnripper 11.08.18 - 09:35

    Master68 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außer man nimmt die Dinger physikalisch offline und macht sie dadurch
    > nutzlos. Was für ein Knallkopf stellt solche Aussagen in die
    > Öffentlichkeit?
    >
    > Ist ja recht, wenn gefordert wird die Sicherheitsanforderungen zu erhöhen,
    > aber wer "unhackbar" fordert, beweist schon seine Inkompetenz.

    Dem ist nichts mehr hinzufügen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. über Mittelstandstrainer GmbH, Region Süd­schwarz­wald
  3. EUROIMMUN AG, Dassow
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

  1. Deutsche Telekom: T-Mobile Austria wird 5G-Netz mit Huawei-Technik starten
    Deutsche Telekom
    T-Mobile Austria wird 5G-Netz mit Huawei-Technik starten

    Das erste 5G-Netz Österreichs wird kommenden Dienstag eingeschaltet - nur drei Wochen nach Versteigerung der ersten Frequenzen. Der Ausrüster Huawei ist dabei.

  2. Landeschef: Mehr als 18 Euro Rundfunkbeitrag gefordert
    Landeschef
    Mehr als 18 Euro Rundfunkbeitrag gefordert

    Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten müssen bis Ende April ihren Finanzbedarf anmelden. Es sieht so aus, als sei eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags kaum noch abzuwenden.

  3. Mercedes-Benz: Sprinter soll 150 Kilometer elektrisch fahren
    Mercedes-Benz
    Sprinter soll 150 Kilometer elektrisch fahren

    Mercedes Benz Vans hat neue technische Details zum eSprinter bekanntgegeben. Demnach wird das Fahrzeug, das in der zweiten Jahreshälfte 2019 erhältlich sein soll, etwa 150 Kilometer Reichweite aufweisen.


  1. 16:39

  2. 13:45

  3. 12:17

  4. 10:00

  5. 09:26

  6. 09:02

  7. 19:12

  8. 18:32