Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Cubesats sollen unhackbar…

Unhackbar gibt es nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unhackbar gibt es nicht.

    Autor: Master68 10.08.18 - 14:25

    Außer man nimmt die Dinger physikalisch offline und macht sie dadurch nutzlos. Was für ein Knallkopf stellt solche Aussagen in die Öffentlichkeit?

    Ist ja recht, wenn gefordert wird die Sicherheitsanforderungen zu erhöhen, aber wer "unhackbar" fordert, beweist schon seine Inkompetenz.

  2. Doch gibt es

    Autor: RipClaw 10.08.18 - 15:00

    Man muss nur sämtliche Zugangsbeschränkungen entfernen so das jeder einfach so Zugriff hat.
    Da es keine Beschränkungen gibt kann sich auch keiner reinhacken.

    Oder hast du schon mal davon gehört das sich jemand in ein offenes WLAN gehackt hat ? ;)

  3. Re: Unhackbar gibt es nicht.

    Autor: andy01q 10.08.18 - 16:59

    Geht darum die Dinger deutlich sicherer zu machen. Ja, unhackbar gibt's nicht, aber ist halt Nitpicking.

  4. Re: Unhackbar gibt es nicht.

    Autor: Poison Nuke 10.08.18 - 17:10

    Auch wenn es theoretisch natürlich anders aussieht, so ist ab einem gewissen Aufwand für die Verschlüsselung ein Gerät zumindest "praktisch" unhackbar.

    Man kann z.B. eine doppelte Verschlüsselung mit zwei verschiedenen Algorithmen durchführen, um bei einer später gefundenen Schwachstelle von einem der beiden trotzdem keine offene Kommunikation zu haben.

    Durch rotierende pre-shared-keys kann man ein noch höheres Level erreichen.

    Zusätzlich könnte man auch die Antenne so codieren, dass sie nur über einem bestimmten Teil der Erde überhaupt aktiv ist, sodass die Angriffsfläche stark reduziert wird.

    Da die meisten Cubesats so oder so nur wenige Jahre leben, sehe ich auch kein Problem mit veralteten Verschlüsselungsalgorithmen.

  5. Re: Unhackbar gibt es nicht.

    Autor: johnripper 11.08.18 - 09:35

    Master68 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außer man nimmt die Dinger physikalisch offline und macht sie dadurch
    > nutzlos. Was für ein Knallkopf stellt solche Aussagen in die
    > Öffentlichkeit?
    >
    > Ist ja recht, wenn gefordert wird die Sicherheitsanforderungen zu erhöhen,
    > aber wer "unhackbar" fordert, beweist schon seine Inkompetenz.

    Dem ist nichts mehr hinzufügen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München
  3. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 31,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

  1. Pie: Sony-Smartphones erhalten Android 9 ab Ende 2018
    Pie
    Sony-Smartphones erhalten Android 9 ab Ende 2018

    Sony hat die Verfügbarkeit der neuen Android-Version 9 alias Pie für seine Smartphones angekündigt: Die Spitzengeräte sollen das Upgrade ab November 2018 erhalten, weitere Geräte erst Anfang 2019.

  2. Streaming: Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten
    Streaming
    Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten

    Aktuell soll Amazon ein neues Gerät entwickeln, mit dem sich Fernsehsendungen aufzeichnen lassen. Die TV-Box mit dem Codenamen Frank könnte die Aufzeichnungen über ein Fire TV anschließend auch auf mobile Geräte streamen.

  3. Bevölkerungsschutz: Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen
    Bevölkerungsschutz
    Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen

    Im Krisenfällen sollen Bürger in Deutschland schneller informiert werden. Daher verhandelt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) mit Betreibern von elektronischen Werbetafeln, die im Ernstfall entsprechende Warnungen anzeigen sollen. Auch Warn-Apps sollen vereinheitlicht werden.


  1. 15:25

  2. 14:22

  3. 13:04

  4. 15:02

  5. 14:45

  6. 14:18

  7. 11:33

  8. 11:04