Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Cubesats sollen unhackbar…

Unhackbar gibt es nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unhackbar gibt es nicht.

    Autor: Master68 10.08.18 - 14:25

    Außer man nimmt die Dinger physikalisch offline und macht sie dadurch nutzlos. Was für ein Knallkopf stellt solche Aussagen in die Öffentlichkeit?

    Ist ja recht, wenn gefordert wird die Sicherheitsanforderungen zu erhöhen, aber wer "unhackbar" fordert, beweist schon seine Inkompetenz.

  2. Doch gibt es

    Autor: RipClaw 10.08.18 - 15:00

    Man muss nur sämtliche Zugangsbeschränkungen entfernen so das jeder einfach so Zugriff hat.
    Da es keine Beschränkungen gibt kann sich auch keiner reinhacken.

    Oder hast du schon mal davon gehört das sich jemand in ein offenes WLAN gehackt hat ? ;)

  3. Re: Unhackbar gibt es nicht.

    Autor: andy01q 10.08.18 - 16:59

    Geht darum die Dinger deutlich sicherer zu machen. Ja, unhackbar gibt's nicht, aber ist halt Nitpicking.

  4. Re: Unhackbar gibt es nicht.

    Autor: Poison Nuke 10.08.18 - 17:10

    Auch wenn es theoretisch natürlich anders aussieht, so ist ab einem gewissen Aufwand für die Verschlüsselung ein Gerät zumindest "praktisch" unhackbar.

    Man kann z.B. eine doppelte Verschlüsselung mit zwei verschiedenen Algorithmen durchführen, um bei einer später gefundenen Schwachstelle von einem der beiden trotzdem keine offene Kommunikation zu haben.

    Durch rotierende pre-shared-keys kann man ein noch höheres Level erreichen.

    Zusätzlich könnte man auch die Antenne so codieren, dass sie nur über einem bestimmten Teil der Erde überhaupt aktiv ist, sodass die Angriffsfläche stark reduziert wird.

    Da die meisten Cubesats so oder so nur wenige Jahre leben, sehe ich auch kein Problem mit veralteten Verschlüsselungsalgorithmen.

  5. Re: Unhackbar gibt es nicht.

    Autor: johnripper 11.08.18 - 09:35

    Master68 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außer man nimmt die Dinger physikalisch offline und macht sie dadurch
    > nutzlos. Was für ein Knallkopf stellt solche Aussagen in die
    > Öffentlichkeit?
    >
    > Ist ja recht, wenn gefordert wird die Sicherheitsanforderungen zu erhöhen,
    > aber wer "unhackbar" fordert, beweist schon seine Inkompetenz.

    Dem ist nichts mehr hinzufügen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. VR Mega Pack für 229€)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

  1. Warenwirtschaft: Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not
    Warenwirtschaft
    Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not

    Die Umstellung des Warenwirtschaftssystems bei Hans Riegel Bonn hat zu Produktionsproblemen geführt. Haribo soll deshalb Schwierigkeiten bei der Herstellung von Goldbären, Fruchtgummi-Vampiren und anderen Süßigkeiten haben.

  2. Wochenrückblick: Apple scheut den Kontakt und Intel stapelt hoch
    Wochenrückblick
    Apple scheut den Kontakt und Intel stapelt hoch

    Golem.de-Wochenrückblick Apple Pay startet ohne Probleme in Deutschland, Intel enthüllt neue Chiptechnik und wir programmieren mit einer Retrokonsole.

  3. US-Sicherheitsbehörden: Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lässt
    US-Sicherheitsbehörden
    Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lässt

    Die US-Regierung setzt die Deutsche Telekom unter Druck. Der Kauf von Sprint durch T-Mobile US wird genehmigt, wenn der Mutterkonzern die Zusammenarbeit mit Huawei einschränkt. Offenbar ist die Telekom dazu bereit.


  1. 12:49

  2. 09:11

  3. 00:24

  4. 18:00

  5. 17:16

  6. 16:10

  7. 15:40

  8. 14:20