Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rechentechnik: Ein Bauplan für einen…

"keine besondere Laserpräzision notwendig"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "keine besondere Laserpräzision notwendig"

    Autor: Johannes Kurz 20.02.17 - 18:39

    Meines Wissens braucht man zum Laserkühlen aber genau das. Photonen mit einer Energie knapp unter einem anregbaren Zustand des Atoms das man kühlen möchte.

    Wenn also jetzt der Laser keine besondere Präzision hat, also Photonen verschiedener Wellenlängen aussendet, kommen zu den benötigten Photonen auch höherenergetische dazu die nicht kühlen sondern dann erhitzen.

    @Frank Wunderlich-Pfeiffer: sind die Paper frei verfügbar? Und wenn ja könnten Sie die verlinken?

  2. Re: "keine besondere Laserpräzision notwendig"

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 20.02.17 - 19:51

    Die Paper sind im Text verlinkt. Das Originalpaper zu dem Computerkonzept auf der ersten Seite, zwei weitere (zur Benutzung von Ionen als Qubits) auf der zweiten Seite.

    Und ja, da hätte ich im Text etwas präziser sagen sollen, was mit Präzision gemeint ist. Die Wellenlänge muss natürlich sehr genau sein, aber die Laser müssen nicht Mikrometergenau ausgerichtet werden, weil nur ein einziger Laser für die Laserkühlung in der Falle benötigt wird. Andere Konzepte benutzen Laserstrahlen um verschränkte Photonen zu erzeugen, die interagieren zu lassen und dann auszumessen, was bei der Kalibrierung der Anlage ein ziemlicher Alptraum ist. So ist die ganze Anlage sehr viel robuster.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Raumfahrt Podcast http://countdown-podcast.de/

  3. Re: "keine besondere Laserpräzision notwendig"

    Autor: Johannes Kurz 21.02.17 - 00:48

    Danke, hab ich beim lesen übersehen und danach am Ende des Textes gesucht :D

    Ahh ok es geht im Paper um die logischen Gatter nicht um die Laserkühlung (die ja quasi schon "ein alter Hut" ist). Da bin ich ganz grün.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.02.17 00:57 durch Johannes Kurz.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Isar Kliniken GmbH, München
  3. T-Systems International GmbH, München, Hamburg, Darmstadt, Bonn
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 8,99€
  3. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Nvidia: Keine Volta-basierten Geforces in 2017
    Nvidia
    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

    Laut Nvidia-CEO Jensen Huang wird es in diesem Jahr keine neuen Grafikkarten mit Volta-Technik geben. Spieler müssen vorerst dahin mit den Pascal-basierten Geforce-Modellen vorliebnehmen, auch weil AMDs Vega nur bedingt konkurrenzfähig ist.

  2. Grafikkarte: Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro
    Grafikkarte
    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

    Die eGFX Breakaway Box ist ein externes Thunderbolt-3-Grafikkarten-Gehäuse für Notebooks, das auch von Apple verwendet wird. Mit 330 Euro kostet es weniger als die meisten anderen, dafür ist das Netzteil schwächer. Es gibt aber auch eine teurere Version.

  3. E-Commerce: Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen
    E-Commerce
    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

    Kleine Läden sind beim Online-Vertrieb gegenüber großen Anbietern wie Amazon oder Otto häufig benachteiligt. Das Kartellamt will dafür sorgen, dass dem Einzelhandel ein zweiter Vertriebsweg im Netz eröffnet wird.


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55