Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rechentechnik: Ein Bauplan für einen…

"keine besondere Laserpräzision notwendig"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "keine besondere Laserpräzision notwendig"

    Autor: Johannes Kurz 20.02.17 - 18:39

    Meines Wissens braucht man zum Laserkühlen aber genau das. Photonen mit einer Energie knapp unter einem anregbaren Zustand des Atoms das man kühlen möchte.

    Wenn also jetzt der Laser keine besondere Präzision hat, also Photonen verschiedener Wellenlängen aussendet, kommen zu den benötigten Photonen auch höherenergetische dazu die nicht kühlen sondern dann erhitzen.

    @Frank Wunderlich-Pfeiffer: sind die Paper frei verfügbar? Und wenn ja könnten Sie die verlinken?

  2. Re: "keine besondere Laserpräzision notwendig"

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 20.02.17 - 19:51

    Die Paper sind im Text verlinkt. Das Originalpaper zu dem Computerkonzept auf der ersten Seite, zwei weitere (zur Benutzung von Ionen als Qubits) auf der zweiten Seite.

    Und ja, da hätte ich im Text etwas präziser sagen sollen, was mit Präzision gemeint ist. Die Wellenlänge muss natürlich sehr genau sein, aber die Laser müssen nicht Mikrometergenau ausgerichtet werden, weil nur ein einziger Laser für die Laserkühlung in der Falle benötigt wird. Andere Konzepte benutzen Laserstrahlen um verschränkte Photonen zu erzeugen, die interagieren zu lassen und dann auszumessen, was bei der Kalibrierung der Anlage ein ziemlicher Alptraum ist. So ist die ganze Anlage sehr viel robuster.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Raumfahrt Podcast http://countdown-podcast.de/

  3. Re: "keine besondere Laserpräzision notwendig"

    Autor: Johannes Kurz 21.02.17 - 00:48

    Danke, hab ich beim lesen übersehen und danach am Ende des Textes gesucht :D

    Ahh ok es geht im Paper um die logischen Gatter nicht um die Laserkühlung (die ja quasi schon "ein alter Hut" ist). Da bin ich ganz grün.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.02.17 00:57 durch Johannes Kurz.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Springer Nature, Berlin
  2. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  3. über Ratbacher GmbH, Großraum Würzburg
  4. ARBURG GmbH + Co KG, Loßburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hawaii Five-0, Call the Midwife, Blue Bloods)
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. (u. a. Zoomania Blu-ray 11,97€, Die Schöne und das Biest Blu-ray 9,97€, The Jungle Book Blu...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Countdown für Andromeda
  2. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda
  3. Mass Effect Abflugtermin in die Andromedagalaxie

Live-Linux: Knoppix 8.0 bringt moderne Technik für neue Hardware
Live-Linux
Knoppix 8.0 bringt moderne Technik für neue Hardware

  1. Energielabels: Aus A+++ wird nur noch A
    Energielabels
    Aus A+++ wird nur noch A

    Die verwirrenden Kennzeichnungen für den Energieverbrauch elektrischer Geräte werden geändert. Künftig soll eine Produktdatenbank für mehr Klarheit sorgen.

  2. Update 1.2: Gog.com-Client erhält Cloud-Speicheroption und fps-Zähler
    Update 1.2
    Gog.com-Client erhält Cloud-Speicheroption und fps-Zähler

    Der Onlineshop Gog.com hat seinen Client überarbeitet und um neue Funktionen erweitert. PC-Spieler können jetzt Speicherstände auch von älteren Titeln in der Cloud ablegen und die Bildrate von Games ermitteln.

  3. HTTPS: US-Cert warnt vor Man-In-The-Middle-Boxen
    HTTPS
    US-Cert warnt vor Man-In-The-Middle-Boxen

    Wer HTTPS-Verbindungen aufmacht, schadet der Sicherheit der Nutzer. Dieser Ansicht ist Forschern zufolge jetzt auch das US-Cert und fordert Unternehmen auf, verwendete Geräte zu testen.


  1. 18:59

  2. 18:42

  3. 18:06

  4. 17:39

  5. 17:10

  6. 16:46

  7. 16:26

  8. 16:24