Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rechentechnik: Ein Bauplan für einen…

Rechenaufwand

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rechenaufwand

    Autor: eric33303 20.02.17 - 13:11

    Ich hätte folgende Frage:

    wenn ich für 1024bits 2 Wochen brauche, wie kann man da für 2048bits auf eine Dauer von 4 Monaten kommen, wenn jedes zusätzliche Bit den Rechenaufwand verdoppelt?

    Habe ich etwas überlesen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.17 13:12 durch eric33303.

  2. Re: Rechenaufwand

    Autor: SvenMeyer 20.02.17 - 13:52

    Ich bin jetzt nicht der Experte, aber im Fall von normalen Computern hättest du wohl recht, aber hier handelt es sich eben um Quantencomputer, bei denen nicht jedes weitere Bit mehr unbedingt gleich doppelte Rechenzeit bedeutet ....

  3. Re: Rechenaufwand

    Autor: DetlevCM 20.02.17 - 14:17

    eric33303 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte folgende Frage:
    >
    > wenn ich für 1024bits 2 Wochen brauche, wie kann man da für 2048bits auf
    > eine Dauer von 4 Monaten kommen, wenn jedes zusätzliche Bit den
    > Rechenaufwand verdoppelt?
    >
    > Habe ich etwas überlesen?

    Die Primfaktorzerlegung bei RSA (p*q=n) skaliert nicht linear sondern an sich exponentiell.
    Mit guten Algorithmen wie dem Number Field Sieve skaliert das schon besser, aber ist immer noch weit von einem linearen Verhältnis entfernt.

  4. Re: Rechenaufwand

    Autor: FreiGeistler 20.02.17 - 17:34

    SvenMeyer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin jetzt nicht der Experte, aber im Fall von normalen Computern
    > hättest du wohl recht, aber hier handelt es sich eben um Quantencomputer,
    > bei denen nicht jedes weitere Bit mehr unbedingt gleich doppelte Rechenzeit
    > bedeutet ....

    Bei diesem schon, weil QBit = 0/1
    Wenn man so rechnet, macht es keinen unterschied ob mit Quanten oder Elektronen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.17 17:35 durch FreiGeistler.

  5. Re: Rechenaufwand

    Autor: eric33303 20.02.17 - 19:08

    also müsste die angabe "4 monate" so nicht stimmen?

  6. Re: Rechenaufwand

    Autor: hjp 20.02.17 - 21:05

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SvenMeyer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich bin jetzt nicht der Experte, aber im Fall von normalen Computern
    > > hättest du wohl recht, aber hier handelt es sich eben um
    > Quantencomputer,
    > > bei denen nicht jedes weitere Bit mehr unbedingt gleich doppelte
    > Rechenzeit
    > > bedeutet ....
    >
    > Bei diesem schon, weil QBit = 0/1

    Ein Qbit ist immer 0 oder 1, das ist nicht speziell auf diesen Computer bezogen. Im Gegensatz zu normalen Bits ist ein Qbit nicht zu jedem Zeitpunkt entweder 0 oder 1, sondern kann eine Überlagerung dieser Zustände sein.

    > Wenn man so rechnet, macht es keinen unterschied ob mit Quanten oder
    > Elektronen.

    Elektronen sind auch Quanten.

    Für Quantencomputer gibt es einen Algorithmus (siehe "Shor's algorithm"), der nicht subexponentiell in der Anzahl der Bits ist, sondern nur polynomial. Wie hoch der Exponent ist, konnte ich auf die Schnelle nicht finden, aber ein Faktor von 8 bei doppelt so vielen Bits klingt nach O(n³).

    Dass der Algorithmus funktioniert, ist gut abgesichert. Problematisch ist die technische Umsetzung: Man muss dafür ziemlich viele Qbits im richtigen Zustand halten. Das schien bisher ziemlich schwierig zu sein und die Quantencomputer wuchsen nur langsam. Sollte hier tatsächlich ein Durchbruch gelungen sein (was nicht notwendigerweise der Fall ist - auf Papier funktioniert viel, was in der Praxis nicht funktioniert), dann dürfte in den nächsten Jahren in der Cryptocommunity leichte Panik aufkommen.

    PS: Die NSA hat letztes Jahr darauf gedrängt, auf "quantencomputer-sichere" Verschlüsselungen umzusteigen. Ob die über den Stand der Forschung besser informiert waren als die Öffentlichkeit?

  7. Re: Rechenaufwand

    Autor: Wallbreaker 20.02.17 - 21:22

    hjp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PS: Die NSA hat letztes Jahr darauf gedrängt, auf "quantencomputer-sichere"
    > Verschlüsselungen umzusteigen. Ob die über den Stand der Forschung besser
    > informiert waren als die Öffentlichkeit?

    Besser informiert eher nicht, aber äußerst vorsichtig mit Sicherheit. Denn die Entwicklung und Einführung neuer Verfahren und Verschlüsselungsalgorithmen, dauert in aller Regel ziemlich lange. Und das erfordert ein rasches Handeln, anstatt zu warten bis die theoretischen Probleme praxisrelevant werden. Es gibt zwar schon bereits sehr vielversprechende Lösungen in der Post-Quantum-Kryptographie, für das Problem Quantencomputer, doch das wird alles noch evaluiert. Für gewöhnlich werden aber rechtzeitig Lösungen standardisiert sein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. OSRAM GmbH, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand (für alle die kein NES Classic ergattern konnten)
  2. 10% Rabatt auf ausgewählte Top Gaming Artikel mit dem Gutscheincode: PICKYOURLOOT
  3. 649,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Nvidia: Keine Volta-basierten Geforces in 2017
    Nvidia
    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

    Laut Nvidia-CEO Jensen Huang wird es in diesem Jahr keine neuen Grafikkarten mit Volta-Technik geben. Spieler müssen vorerst dahin mit den Pascal-basierten Geforce-Modellen vorliebnehmen, auch weil AMDs Vega nur bedingt konkurrenzfähig ist.

  2. Grafikkarte: Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro
    Grafikkarte
    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

    Die eGFX Breakaway Box ist ein externes Thunderbolt-3-Grafikkarten-Gehäuse für Notebooks, das auch von Apple verwendet wird. Mit 330 Euro kostet es weniger als die meisten anderen, dafür ist das Netzteil schwächer. Es gibt aber auch eine teurere Version.

  3. E-Commerce: Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen
    E-Commerce
    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

    Kleine Läden sind beim Online-Vertrieb gegenüber großen Anbietern wie Amazon oder Otto häufig benachteiligt. Das Kartellamt will dafür sorgen, dass dem Einzelhandel ein zweiter Vertriebsweg im Netz eröffnet wird.


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55