1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rechenzentrum: Feueralarm zerstört…

Sicher, dass es der Feuer*alarm* war?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sicher, dass es der Feuer*alarm* war?

    Autor: Misel 23.04.18 - 11:16

    Bei Slashdot lesen sich die Kommentare ein wenig anders. Dort bezieht man sich auf auf den gleichen Artikel von Bleeping Computers, wo zwar auch von Feueralarm geschrieben wird, aber mit der beschriebenen Funktionsweise ist klar ein Feuerlöschsystem gemeint.

    "These systems work by releasing inert gas at high speeds, a mechanism usually accompanied by a loud whistle-like sound. With non-calibrated systems, this sound can get very loud, a big no-no in data centers, where loud sounds are known to affect performance, shut down, or even destroy hard drives."

    D.h. es gab einen Brand, der verhindert werden sollte. Das Löschsystem ließ nicht brennbares Gas entweichen, um den Sauerstoff zu verdrängen. Das ganze passierte aber mit einem lauten Knall, statt eines Zischens - so wie es eigentlich hätte kalibriert werden sollen. Und so sind auch die nicht von dem Brand betroffenen Platten ausgestiegen.

    https://it.slashdot.org/story/18/04/20/1442224/loud-sound-from-fire-alarm-system-shuts-down-nasdaqs-scandinavian-data-center



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.18 11:17 durch Misel.

  2. Re: Sicher, dass es der Feuer*alarm* war?

    Autor: traxanos 23.04.18 - 11:41

    Das dass GAS mit Hochdruck (und "Knall") in den Raum gepumpt wird ist normal. Unser RZ in Frankfurt bietet daher eine Auswahl des Löschsystems ans.

    A) Mit der entsprechenden GAS-Löschanlage
    B) Oder eine Sauerstoff arme Umgebung

    Nachteil bei Variante B ist, dass man regelmäßig seine Mitarbeiter ärztlich untersuchen lassen muss, ob Sie in so einem Raums "arbeitsfähig" sind :D

    Aber das Problem mit den Festplatten ist eigentlich bekannt und wird wurde sogar damals darauf hingewiesen worden!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.18 11:43 durch traxanos.

  3. Re: Sicher, dass es der Feuer*alarm* war?

    Autor: kendon 23.04.18 - 11:41

    Das System wird trotzdem als Feueralarm bezeichnet:

    "The incident took place in the early hours of Wednesday, April 19, and was caused by a gas-based fire alarm system that are typically deployed in data centers because of their ability to put out fires without destroying non-burnt equipment."

    Aber ja, es ist unklar was nun genau gemeint ist. Wäre klasse wenn Golem das noch aufklären könnte.

  4. Re: Sicher, dass es der Feuer*alarm* war?

    Autor: Vögelchen 23.04.18 - 15:41

    Auf heise steht ganz klar, dass es ein durch die Düsen der Löschanlage erzeugter Ton gewesen sei. Ich gehe mal davon aus, dass das stimmt. Golem sollte das mal prüfen und ggf. korrigieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.18 15:42 durch Vögelchen.

  5. Re: Sicher, dass es der Feuer*alarm* war?

    Autor: deinkeks 23.04.18 - 15:53

    @misel: das klingt für mich plausibler, dass der schädliche Schall durch das Löschsystem verursacht wurde. Ein Lautsprechersystem müsste hier mit extremer Leistung (PA) arbeiten, um solche Pegel zu erzeugen.

  6. Re: Sicher, dass es der Feuer*alarm* war?

    Autor: on(Golem.de) 23.04.18 - 17:02

    Hallo Misel,

    danke für den Hinweis, denn du hast natürlich Recht: Der Ton wurde durch den extremen Pfeifton hervorgerufen, der von der Löschanlage selbst ausging. Habe das geändert.

    Viele Grüße

    Oliver Nickel
    Golem.de

  7. Re: Sicher, dass es der Feuer*alarm* war?

    Autor: AGB 23.04.18 - 18:37

    Dann war es sicher auch nicht der Ton, sondern die bis zu 300Bar druck die da im einschaltmoment der Löschanlage einiges kaputt gemacht hat. Was aber übrigens normal so ist, das da fast alle Festplatten dabei kaputt gehen.

  8. Re: Sicher, dass es der Feuer*alarm* war?

    Autor: floziii 23.04.18 - 21:24

    Das stimmt schon, den "Knall" allerdings hast du jetzt dazugedichtet.

  9. Re: Sicher, dass es der Feuer*alarm* war?

    Autor: mushid0 24.04.18 - 09:30

    ton, schall, schalldruck... ist doch alles das gleiche?!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.04.18 09:31 durch mushid0.

  10. Re: Sicher, dass es der Feuer*alarm* war?

    Autor: kendon 24.04.18 - 10:05

    Der Druck verpufft* ja aber augenblicklich. Um den Raum auf 300 Bar aufzublasen dürfte es doch etwas mehr Gas, und ich wage zu behaupten die Klimaanlage und Türen sind nicht so dicht dass dieser Überdruck entstehen könnte.

    *und dabei ist der Schall entstanden, der letztendlich zum Schaden geführt hat.

  11. Re: Sicher, dass es der Feuer*alarm* war?

    Autor: Pirke 24.04.18 - 15:56

    Ich habe auch schon Fälle mitbekommen, da hat die Sirene gereicht, da brauchte es nichtmal eine Gasauslösung um Platten zu beschäfigen.
    Auch gut kommt, wenn der Gastank mit dem Löschgas hinter der RZ Wand Explodiert...

  12. Re: Sicher, dass es der Feuer*alarm* war?

    Autor: plutoniumsulfat 24.04.18 - 16:03

    Pirke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch gut kommt, wenn der Gastank mit dem Löschgas hinter der RZ Wand
    > Explodiert...

    Woraus glaubst du, besteht Löschgas?^^

  13. Re: Sicher, dass es der Feuer*alarm* war?

    Autor: kendon 24.04.18 - 17:01

    Und nur weil es nicht brennbar ist kann der Tank nicht explodieren?

  14. Re: Sicher, dass es der Feuer*alarm* war?

    Autor: Pirke 24.04.18 - 17:18

    kendon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und nur weil es nicht brennbar ist kann der Tank nicht explodieren?

    Eben, so ein ding steht unter druck und wen da irgendein Ventil oder ne Leitung nachgibt, machts ordentlich knall...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kaufmännische/n MitarbeiterIn Chemie Branche mit Labor-Kenntnissen (m/w/d)
    Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Freiburg
  2. (Junior) System Engineer (m/w/d) Information Security
    Controlware GmbH, Meerbusch
  3. Chief Information Officer - CIO (m/w/d)
    CONITAS GmbH, Karlsruhe
  4. Software Test Engineer Buchhaltungssoftware (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Gears 5 für 9,99€, Forza Horizon 4 für 29,99€)
  2. (u. a. Assetto Corsa Competizione für 13,99€, NASCAR Heat 5 für 7,50€)
  3. 59,99€ (PC), 69,99€ (PS4, PS5, Xbox One/Series X)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ratchet & Clank Rift Apart im Test: Der fast perfekte Sommer-Shooter
Ratchet & Clank Rift Apart im Test
Der fast perfekte Sommer-Shooter

Gute Laune mit großkalibrigen Waffen: Das nur für PS5 erhältliche Ratchet & Clank - Rift Apart schickt uns in knallige Feuergefechte.
Von Peter Steinlechner

  1. Ratchet & Clank "Auf der PS4 würde man zwei Minuten lang Ladebalken sehen"
  2. Ratchet & Clank Rift Apart Detailreichtum trifft Dimensionssprünge

Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Indiegames-Entwicklung: Was dieser Saftladen besser macht als andere
    Indiegames-Entwicklung
    Was dieser Saftladen besser macht als andere

    Der Saftladen in Berlin ist als Gemeinschaftsbüro für Spieleentwickler erfolgreich, während vergleichbare Angebote scheitern.
    Ein Bericht von Daniel Ziegener

    1. #gamedevpaidme Spieleentwickler legen ihre Gehälter offen
    2. Gaming US-Spielebranche zahlt rund 121.000 US-Dollar Gehalt