Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rechtsstreit um Adblock Plus: OLG…
  6. Thema

na is ja geil

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: na is ja geil

    Autor: DrWatson 24.05.16 - 23:55

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast Du wenigstens *eine* der Studien gelesen?
    >
    > Hier zur FCC
    > www.lawpublish.com

    Und was soll das sein? Ein Bericht, dass es Mythen und Behauptungen von Werbefirmen gibt, aus dem Jahr 1974.


    > Hier zu "sublimal messaging" insgesamt (man hat sich mehr vor Judas Priest
    > gefürchtet)
    > www.progressiveawareness.org

    Wenn man auf die Seite geht ist unten gleich der Link zu einem Shop mit Esoterik-Artikeln. Praktisch.

    > In Australien, Kanada und der EU ist es richtig verboten, such Dir die
    > Gesetze gefälligst selber.

    Warum soll ich irgendwas raussuchen? Wer stellt denn hier die Behauptungen auf?

  2. Re: na is ja geil

    Autor: DrWatson 24.05.16 - 23:57

    serra.avatar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das gab da mal Werbefilme wo einzelne Meinungsmache als 1 Frame im Bild
    > waren ... siehst du beim anschauen nicht (außer du schaust dir die Werbung
    > Frame für Frame an), dein Unterbewusstsein nahm es aber auf ... und da
    > kannst du alles mit anstellen um den Menschen zu "programmieren" wurde
    > verboten zu recht! Ebenso mit Tönen etc.

    Soweit der Mythos. Gibt es Belege?

    > kennen die Jungspunde die noch nicht grün sind hinter den Ohren nicht mehr
    > ;P

    Woher weißt du, wie alt ich bin?

  3. Re: na is ja geil

    Autor: der_wahre_hannes 28.05.16 - 20:08

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lear schrieb:
    > > In Australien, Kanada und der EU ist es richtig verboten, such Dir die
    > > Gesetze gefälligst selber.
    >
    > Warum soll ich irgendwas raussuchen? Wer stellt denn hier die Behauptungen
    > auf?

    Das sollst du selbst raussuchen, weil er natürlich nichts finden wird. Zumindest in Deutschland gibt es kein Gesetz, welches unterschwellige Werbung explizit verbieten würde. Allerdings ist im Rundfunkstaatsvertrag festgelegt, dass solche Werbung nicht eingesetzt werden darf. Allerdings ist der RStV -wie der Name schon andeutet- kein Gesetz.

  4. Re: na is ja geil

    Autor: User_x 29.05.16 - 03:09

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unterschwellige Kommunikation bezieht sich auf Dinge, die Dein Bewußtsein
    > nicht erreichen. Gerüche, Klänge etc. nimmst Du ja bewußt war. Natürlich
    > wird (versucht) in Supermärkten etc. ein wohlbefinden zu erzeugen, damit Du
    > länger bleibst und entspannter (großzügiger) kaufst, aber die sexistische
    > Wahrheit ist, daß es hier ein (vermutlich evolutionär bedingtes)
    > drastisches Gefälle zwischen den Geschlechtern gibt (Männer kaufen
    > zielstrebig ein und gehen schnell wieder, Frauen stöbern rum. Ausnahmen
    > bestätigen die Regel)

    kann ich nur zustimmen, im supermakt macht insbesondere die schoki-abteilung unterbewusst werbung und animiert meine reize, diese sofort zu vernaschen und die verpackungen leer zurückzulassen, ist nur etwas assi ;-)

    > "Eat popcorn! Drink coke!" war zwar ein populärer Hoax (kann nicht
    > funktionieren wie behauptet, weil 41ms vieeeeel zu lang sind), aber das
    > Prinzip funktioniert durchaus.
    >
    > Direkte Links kann ich keine anbieten, aber hier sind ein paar Studien
    > gelistet.
    > de.wikipedia.org
    > de.wikipedia.org
    >
    > "Brutal" gut sage ich aus Erfahrung. Wir haben das mal mit uns machen
    > lassen.
    > Du merkst, daß es passiert (weil Du weißt, daß es passiert - wenn auch
    > nicht genau was) und versuchst natürlich den Reiz zu unterdrücken, aber das
    > wird schnell unangenehm.
    >
    > Die Bilder wurden für 5ms angezeigt (200Hz) und es wurden primäre Instinkte
    > getriggert (Durst, Hunger, Juckreiz - und pinkeln mußten wir auch ;-)
    > Bei 16ms kannst Du zwar noch nichts erkennen, aber nimmst eine Störung im
    > Bild war und das zerstört den Effekt irgendwie.
    > Für Markenwerbung würde ich eher langfistige Auswirkungen zum
    > Produktverhältnis erwarten (Du rennst nicht los und kaufst Dir einen
    > Ferrari), aber dazu gibt es afaik keien seriösen Studien.

    klar, sobald reize da sind, muss man diese ja auch ausleben, geht ja nicht kultiviert diese zu unterdrücken... siehe meine schoki... ;-)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG, Kiel
  2. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt
  3. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  4. Verlag C.H.BECK, München Schwabing

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten
  3. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor für 689€ und Corsair Glaive RGB für 34,99€ + Versand)
  4. (u. a. Acer Predator XB281HK + 40-Euro-Coupon für 444€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19