Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Remotelock LS-6i: Firmware-Update…

Ein Schloss mit Internetverbindung

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Schloss mit Internetverbindung

    Autor: sovereign 13.08.17 - 13:01

    ...wieso gibt es sowas überhaupt? Ich mein... da wäre ja ein einfacher Schiebhebel sicherer. Alles was am Netz hängt ist angreifbar. Wie kann man so blöd sein und sowas anschaffen. Ob Toaster Kühlschrank Lichtschalter Heizung ... und natürlich die Krone ein Türschloss. Da kann man nur noch den Kopf schütteln...

  2. Re: Ein Schloss mit Internetverbindung

    Autor: Anonymer Nutzer 13.08.17 - 13:10

    sovereign schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...wieso gibt es sowas überhaupt? Ich mein... da wäre ja ein einfacher
    > Schiebhebel sicherer. Alles was am Netz hängt ist angreifbar. Wie kann man
    > so blöd sein und sowas anschaffen. Ob Toaster Kühlschrank Lichtschalter
    > Heizung ... und natürlich die Krone ein Türschloss. Da kann man nur noch
    > den Kopf schütteln...

    Na ja, für jemaden der seine Wohnung via diesem "Air-Zeugs" (Wie schreibt sich das überhaupt? Stand im Teaser und schon vergessen...) nutzt mag das durchaus sinnvoll sein.
    Der Fahrradverleih in größeren Städten hängt meines Wissens ja auch amn Netz.

    Für eine privat genutzte Privatwohnung wäre das aber in der Tat idiotisch.

  3. Re: Ein Schloss mit Internetverbindung

    Autor: jude 13.08.17 - 13:14

    So generell würde ich das nicht sagen.

    Meine Heizung ist via OpenVPN Tunnel erreichbar.

    Der privat Key lagert auf einem gehärteten LineageOS. Die IP ändert sich jeden Tag, kein DynDNS.

  4. Re: Ein Schloss mit Internetverbindung

    Autor: robinx999 13.08.17 - 13:32

    > Der privat Key lagert auf einem gehärteten LineageOS. Die IP ändert sich
    > jeden Tag, kein DynDNS.

    Und wie kommt man dann drauf? Schaut man jeden Morgen nach und schreibt sich die IP auf oder schickt der PC sie evtl. als E-Mail ans Handy?
    Aber ja absichern kann man alles vermutlich reicht es schon wenn das Teil nicht von außen direkt ansprechbar ist. Und wenn OpenVPN immer regelmäßig gepatcht wird ist es vermutlich schon sicher.

  5. Re: Ein Schloss mit Internetverbindung

    Autor: flow77 13.08.17 - 14:31

    jude schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So generell würde ich das nicht sagen.
    >
    > Meine Heizung ist via OpenVPN Tunnel erreichbar.
    >
    > Der privat Key lagert auf einem gehärteten LineageOS. Die IP ändert sich
    > jeden Tag, kein DynDNS.

    Wechselnde IP finde ich ziemlich unpraktisch, zudem bietet es aus meiner Sicht keinen zusätzlichen Schutz.

    Besser wäre wohl einfach eine random dyndns-Adresse zu wählen (iohjfdsiohsfbla.dyndns.org) und einfach den Openvpn auf einen hohen Port setzen und HMAC aktivieren. Und den key noch zusätzlich mit Passwort schützen (ohne Zwischenspeichern) wäre gerade für mobile Geräte keine dumme Sache.

  6. Re: Ein Schloss mit Internetverbindung

    Autor: sovereign 13.08.17 - 16:37

    man könnte vieles machen.... fragt sich dann halt ob ein einfacher Schlüssel mit nem einfachen Schloss nicht doch besser wäre. Ich mein man schafft sich hier unnötige Probleme mit unnötigem Quatsch als Ursache.

    Ich meine welchen verdammten Sinn macht es von irgend nem Hotspot aus das Haus auf zu schließen?

  7. Re: Ein Schloss mit Internetverbindung

    Autor: robinx999 13.08.17 - 16:52

    sovereign schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > man könnte vieles machen.... fragt sich dann halt ob ein einfacher
    > Schlüssel mit nem einfachen Schloss nicht doch besser wäre. Ich mein man
    > schafft sich hier unnötige Probleme mit unnötigem Quatsch als Ursache.
    >
    > Ich meine welchen verdammten Sinn macht es von irgend nem Hotspot aus das
    > Haus auf zu schließen?

    Für die meisten Privatenleute vermutlich eher Unsinn, aber bei den Schloss werden auch Vermieter genannt, so kann man ohne Persönliche Übergabe den Mieter autorisieren und auch Hinterher wieder entfernen aus der Liste die das Schloss öffnen dürfen, ähnliches könnte natürlich auch bei Privatleuten für Personen gelten die nur kurzfristig Zugang haben sollten, Nachbarn der Blumen gießt oder eine Putzfrau.

    Wobei ja gerne auch das Argument genannt wird das man das Schloss nicht aufschließen muss, man wird aus der Ferne erkannt (z.B.: Bluetooth) und die Tür ist offen wenn man gerade den Einkauf trägt ;)

  8. Re: Ein Schloss mit Internetverbindung

    Autor: picaschaf 13.08.17 - 17:37

    sovereign schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...wieso gibt es sowas überhaupt? Ich mein... da wäre ja ein einfacher
    > Schiebhebel sicherer. Alles was am Netz hängt ist angreifbar. Wie kann man
    > so blöd sein und sowas anschaffen. Ob Toaster Kühlschrank Lichtschalter
    > Heizung ... und natürlich die Krone ein Türschloss. Da kann man nur noch
    > den Kopf schütteln...


    Genau und ein mechanisches Schloss ist unknackbar... *facepalm*

  9. Re: Ein Schloss mit Internetverbindung

    Autor: superdachs 13.08.17 - 19:25

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sovereign schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...wieso gibt es sowas überhaupt? Ich mein... da wäre ja ein einfacher
    > > Schiebhebel sicherer. Alles was am Netz hängt ist angreifbar. Wie kann
    > man
    > > so blöd sein und sowas anschaffen. Ob Toaster Kühlschrank Lichtschalter
    > > Heizung ... und natürlich die Krone ein Türschloss. Da kann man nur noch
    > > den Kopf schütteln...
    >
    > Genau und ein mechanisches Schloss ist unknackbar... *facepalm*
    Ich kann das Gejammer auch nicht nachvollziehen. Gerade so ein Schloss ist doch noch die nützlichste Ausprägung von iot. Nicht nur im beschriebenen Szenario. Allein die Möglichkeit eben keinen Schlüssel mehr zu haben find ich grandios. Zumal ein normales Schloss genau gar keinen Sicherheitsvorteil bietet. Eingebrochen wurde schon immer, auch lange bevor es elektronische Schlösser gab. Desweiteren hindert auch niemand jemanden daran ein zusätzliches schloss zu verbauen für den urlaub bspw

  10. Re: Ein Schloss mit Internetverbindung

    Autor: david_rieger 13.08.17 - 19:44

    > da wäre ja ein einfacher Schiebhebel sicherer.

    Definiere "sicher". Zumauern wäre ja auch sicherer als der Schiebehebel. Also ist der Schiebehebel unsicher. Aber zugemauert wäre die Tür eben auch weniger praktisch.

    An den Schieber könnte man Zettel und Stift für eine Besucherliste hängen. Das wäre dann aber auch weniger sicher - im Sinne der Verlässlichkeit solcher Daten. Besonders bei Türen, die man auf diese Art auch überwachen oder den Zutritt z.B. zeitlich steuern möchte. Schlüsselwechsel oder kurzfristige Vollsperrung / Freigabe der Tür geht auch nicht ohne jemanden vor Ort zu haben. Und so weiter.
    Es gibt für jede Aufgabe das richtige Werkzeug. Die ganze Welt mit "einfachen Schiebehebeln" vollzupflastern macht sie aber nicht sicherer.

    > Alles was am Netz hängt ist angreifbar.

    Alles, an das man eine Flex oder einen Bolzenschneider ansetzen kann, ist auch angreifbar. Wer in eine Tür rein will, wird das auch schaffen.

    > Da kann man nur noch den Kopf schütteln...

    Das ist aber auch nur der Fall, weil Du die Sache auf ein Niveau herunterzubrechen versuchst, auf dem die Eindimensionalität Deiner Betrachtung zum eigentlichen Problem wird. Oder kurz: Du machst es Dir zu einfach.

    Dieser Beitrag wurde in einem Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem auch Sarkasmus verarbeitet wird.

  11. Re: Ein Schloss mit Internetverbindung

    Autor: sovereign 13.08.17 - 20:11

    Dieses Schloss ist garantiert rein mechanisch genauso "einfach" zu knacken wie ein normales Schloss. Aber ein normales Schloss kann nicht zusätzlich auch noch übers Netz aufgemacht werden.

    In meinen 28 Jahren die ich nun lebe, habe ich übrigens noch NIE eine Situation erlebt wo ich von woanders hätte meine Türe aufschlißen wollen. Kenne auch keinen der das hätte wollen.

    Wenn man keinen Schlüssen will dann macht man das mit nem normalen key den man eingibt. Aber steuert doch das Ding nich übers Internet an....

    ps: Rechtschreib- und Grammatikfehler sind gewollt



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.17 20:12 durch sovereign.

  12. Re: Ein Schloss mit Internetverbindung

    Autor: colon 13.08.17 - 20:52

    sovereign schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieses Schloss ist garantiert rein mechanisch genauso "einfach" zu knacken
    > wie ein normales Schloss. Aber ein normales Schloss kann nicht zusätzlich
    > auch noch übers Netz aufgemacht werden.
    >
    > In meinen 28 Jahren die ich nun lebe, habe ich übrigens noch NIE eine
    > Situation erlebt wo ich von woanders hätte meine Türe aufschlißen wollen.
    > Kenne auch keinen der das hätte wollen.
    >
    > Wenn man keinen Schlüssen will dann macht man das mit nem normalen key den
    > man eingibt. Aber steuert doch das Ding nich übers Internet an....
    >
    > ps: Rechtschreib- und Grammatikfehler sind gewollt

    Schreib doch direkt: Mein Teller ist nicht sehr groß. Dann hätte man nicht so viel lesen müssen.

  13. Re: Ein Schloss mit Internetverbindung

    Autor: picaschaf 13.08.17 - 21:19

    sovereign schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieses Schloss ist garantiert rein mechanisch genauso "einfach" zu knacken
    > wie ein normales Schloss. Aber ein normales Schloss kann nicht zusätzlich
    > auch noch übers Netz aufgemacht werden.
    >
    > In meinen 28 Jahren die ich nun lebe, habe ich übrigens noch NIE eine
    > Situation erlebt wo ich von woanders hätte meine Türe aufschlißen wollen.
    > Kenne auch keinen der das hätte wollen.
    >
    > Wenn man keinen Schlüssen will dann macht man das mit nem normalen key den
    > man eingibt. Aber steuert doch das Ding nich übers Internet an....
    >
    > ps: Rechtschreib- und Grammatikfehler sind gewollt

    Dann hattest du eben noch nie Gäste daheim oder es hat dich nicht genervt das du extra dafür heimkommen und ihnen einen, noch dazu kopierbaren, Schlüssel geben musstest.

  14. Re: Ein Schloss mit Internetverbindung

    Autor: RaZZE 13.08.17 - 21:34

    jude schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So generell würde ich das nicht sagen.
    >
    > Meine Heizung ist via OpenVPN Tunnel erreichbar.
    >
    > Der privat Key lagert auf einem gehärteten LineageOS. Die IP ändert sich
    > jeden Tag, kein DynDNS.

    Und warum sollte eine wechselnde ip und ein "gehärtetes lineageos" (bitte mehr Infos) die Sicherheit erhören ?
    security by obscurity ;)

  15. Re: Ein Schloss mit Internetverbindung

    Autor: Apfelbrot 13.08.17 - 22:44

    jude schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------


    >Die IP ändert sich jeden Tag, kein DynDNS.

    = Security through obscurity und kompletter quark



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.17 22:45 durch Apfelbrot.

  16. Re: Ein Schloss mit Internetverbindung

    Autor: plutoniumsulfat 14.08.17 - 00:32

    Naja, es kommt jetzt nicht immer so oft vor, dass ich Gäste habe, aber selbst nicht daheim bin.

  17. Re: Ein Schloss mit Internetverbindung

    Autor: Eheran 14.08.17 - 00:38

    Auch dann würde ein Zahlenschloss reichen, ganz ohne Internet, Stromverbauch und Anfälligkeit. Nach der Abreise setzt man das Besucherkennwort einfach zurück bzw. deaktiviert es wieder.

  18. Re: Ein Schloss mit Internetverbindung

    Autor: PuckPoltergeist 14.08.17 - 01:00

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch dann würde ein Zahlenschloss reichen, ganz ohne Internet,
    > Stromverbauch und Anfälligkeit. Nach der Abreise setzt man das
    > Besucherkennwort einfach zurück bzw. deaktiviert es wieder.

    Das reicht eben nicht mehr, wenn du mehrere wechselnde Gäste (Mieter) nacheinander hast. Unter anderem darauf zielt das airbnb-Zeuchs ab. Ist neumodisch, muss man nicht machen. Aber für die, die es machen, ist so ein Schloss sinnvoll.

  19. Re: Ein Schloss mit Internetverbindung

    Autor: Eheran 14.08.17 - 01:17

    Auch dann könnten diese neuen Gäste einfach selbst ein Passtwort eingeben und/oder man hat vorher schon eine Liste mit Passwörtern und jeder bekommt sein eigenes... und das alte wird mit dem nächsten dann einfach inaktiv. Elektronische Türschlösser (Zahlenschloss) sind in anderen Ländern übrigens mitunter Standard in größeren Wohneinheiten. Es ist nicht unendlich schwer soetwas ohne Internet zu machen, auch wenn ich in diesem einen speziellen Fall den Nutzen durchaus sehe. Ab und zu mal sollte der Eigentümer ohnehin vorbei schauen, selbst bei einem Campingplatz, sonst kann das sehr unschön werden. Aber man muss es auch nicht so darstellen als ob das ohne Internet nicht möglich wäre.

  20. Re: Ein Schloss mit Internetverbindung

    Autor: ML82 14.08.17 - 02:33

    ich mag diesen ferienwohnungs blödsinn in wohnhäusern nicht, den deren gäste können sich oft überhaupt nicht benehmen, lagern z.b. tagelang ihren müll im hausflur, dass es stinkt, verdrecken demolieren das gemeinschaftlich zu nutzende mobiliar, ständig lärm, schon allein von deren scheiß rollköffern, zu unmöglichen zeiten.

    darüber hinaus möchte ich in meiner nähren umgebung die menschen kennen, mich sicher und wohlfühlen und keine idioten denen alles egal scheint weil sie sich morgen nicht mehr darum sorgen müssen.

    weiter treibt das die preise für normalen wohnraum in die höhe, denn dieser wird auch dadurch verknappt. irgendwelche fernen privatleute und kapitalgesellschaften kaufen wie wild wohnraum und kümmern sich einen scheißdereck um dessen substanz und umfeld, pfuschen nur noch rum, für noch mehr rendite.

    wer nen hotel/hostel/herberge/ferienhausanlage betreiben möchte soll sich imho soetwas kaufen oder bauen, wohnraum ist kein gewerberaum!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.17 02:36 durch ML82.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATEV eG, Nürnberg
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  3. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  4. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

  1. Satelliteninternet: Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
    Satelliteninternet
    Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    Satelliteninternet kann mit DVB-S2X und Beam Hopping sehr viel mehr als bisher. Das will das Fraunhofer IIS bewiesen haben.

  2. Yager: Berliner Entwicklerstudio stellt Actionspiel The Cycle vor
    Yager
    Berliner Entwicklerstudio stellt Actionspiel The Cycle vor

    In 20 Minuten so viel erledigen wie möglich, Koop-Partnerschaften schließen - und überleben: Das ist das Grundprinzip von The Cycle. Hinter dem Shooter steckt das Entwicklerstudio Yager, vor allem für Spec Ops: The Line und Dreadnought bekannt ist.

  3. Macbook Pro: Apple kann den Core i9 nicht kühlen
    Macbook Pro
    Apple kann den Core i9 nicht kühlen

    Wird auf dem Macbook Pro ein längeres Videoprojekt exportiert, ist das Modell mit Core i9 langsamer als das von 2017, da die CPU unter den Basistakt drosselt. Apple könnte per Firmware-Update eingreifen.


  1. 18:05

  2. 17:46

  3. 17:31

  4. 17:15

  5. 17:00

  6. 15:40

  7. 15:16

  8. 15:00