1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Replay-Angriff: IoT-Alarmanlage hat…

Elektronische Türen macht man ohne Funk, mit Kabel...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Elektronische Türen macht man ohne Funk, mit Kabel...

    Autor: Flexy 18.02.16 - 04:22

    genau aus diesem Grund.
    Und am besten noch eine verschlüsselte Verbindung zwischen Number Pad und gekapseltem Öffnersystem. Damit nicht einfach ein Kurzschluss oderR2D2 das Ding öffnen können.

    Dann ist das Ding auch relativ sicher. Klar kann man dann noch hinter dem System einfach den Öffner auf +12V oder +38V setzen und die Türe damit dann öffnen - aber dazu muss man dann erst mal drin sein.

  2. Re: Elektronisch [gesichert]e Türen [stattet] man [mit einer Anlage] ohne Funk, mit Kabel [aus]

    Autor: Tuxianer 19.02.16 - 14:22

    Flexy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > genau aus diesem Grund.
    > Und am besten noch eine verschlüsselte Verbindung zwischen Number Pad und
    > gekapseltem Öffnersystem. Damit nicht einfach ein Kurzschluss oderR2D2 das
    > Ding öffnen können.
    >
    > Dann ist das Ding auch relativ sicher. Klar kann man dann noch hinter dem
    > System einfach den Öffner auf +12V oder +38V setzen und die Türe damit dann
    > öffnen - aber dazu muss man dann erst mal drin sein.

    Funk an sich ist nicht das Problem. Wenn die Anlage draußen (Kasten mit Akku, Anzeige, Tasten und bidirektionalem Funksystem) selber gar nichts tut, außer eben per Funk mit der Anlage drinnen zu kommunizieren, die wiederum die Tür öffnet oder verriegelt, und wenn die beiden Geräte dann auch hinreichend gut verschlüsselt kommunizieren, dann ist der Funk an sich nicht das Problem. Ein Kabel kann man nämlich auch abhören; Stichwort: Induktion.

    Wenn das Hauptgerät drinnen das Dialog-Gerät draußen nach einem dortigen Stromunterbruch oder nach Beschädigung des inneren Gehäuses des äußeren Gerätes erst wieder akzeptiert, nachdem man das Außen-Gerät am inneren Gerät (also von dort her!) neu angemeldet hat, bringt es einem "Interesenten" auch nichts, das Ding aufzubohren und die Chips anzuschleifen oder die Festspeicher auszulesen, um eventuell an verwertbare Daten zu gelangen: Der Algorithmus kann gerne öffentlich bekannt sein, der Schlüssel auf dem Gerät außen ist ab dessen Öffnen wertlos.

    -----

    Befugnis kann man delegieren. Kompetenz muss man erlangen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ip&more GmbH, München, Ismaning
  2. ERGO Group AG', München
  3. Campact e.V., deutschlandweit (Remote-Arbeitsplatz)
  4. Duale Hochschule Baden-Württemberg Präsidium, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Backen zu Ostern, Frühjahrsangebote mit reduzierter Hardware, PC-Zubehör und mehr)
  2. 33€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Fortnite - Legendary Rogue Spider Knight Outfit + 2000 V-Bucks Bundle (DLC) - Xbox One...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden